Was ist der Schweizer Franken (CHF)? – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Der Schweizer Franken oder CHF ist die Währung und das gesetzliche Zahlungsmittel der Schweiz und Liechtensteins. Er ist auch gesetzliches Zahlungsmittel in der italienischen Exklave Campione d’Italia. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) gibt Banknoten und die Eidgenössische Münzstätte Swissmint Münzen aus.

Die kleinere Stückelung, ein Hundertstel Franken, ist ein Rappen. Der ISO 4217 Code der Währung ist CHF, der von Banken und Finanzinstituten verwendet wird.

Die offiziellen Symbole Fr. (deutsches Symbol) und fr. (lateinische Sprachen) werden von Unternehmen und Werbetreibenden häufig verwendet, auch für die englische Sprache. Gemäß Art. 1 SR/RS 941.101 der Bundesrechtssammlung ist die international amtliche Abkürzung – neben den Landessprachen – jedoch CHF, auch in Englisch. Das lateinische „CH“ steht für Confoederatio Helvetica. Aufgrund der unterschiedlichen Sprachen, die in der Schweiz verwendet werden, wird Latein für die sprachneutrale Beschriftung ihrer Münzen verwendet.

Franken der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 1850 bis heute

Die Konkordanzbatzen der Schweizer Kantone, die sich auf eine ausschließliche Ausgabe von Franken und Batzen einigten, konnten die über 8000 verschiedenen Münzen und Banknoten im Umlauf nicht ersetzen. Trotz der Einführung des ersten Schweizer Frankens wurde der süddeutsche Kronenthaler im 19. Jahrhundert zur begehrteren Münze und wurde immer noch in Währungsäquivalenten vor 1798 notiert. 

Darüber hinaus waren weniger als 15 % des Schweizer Geldumlaufs in lokaler Währung, da sich französische und deutsche Handelsmünzen aus Gold und Silber als wünschenswerteres Tauschmittel erwiesen. Ein weiteres Problem war, dass der erste Schweizer Franken auf dem französischen Ecu basierte, der im 19. Jahrhundert von Frankreich abgeschafft wurde.

Um dieses Problem zu lösen, legte die neue Schweizerische Bundesverfassung von 1848 fest, dass der Bund die einzige Instanz sein sollte, die in der Schweiz Geld ausgeben durfte. Zwei Jahre später folgte das erste Bundesmünzgesetz, das am 7. Mai 1850 von der Bundesversammlung verabschiedet wurde und den Franken als Währungseinheit der Schweiz einführte.

Der Schweizer Franken wurde mit 4,5 g Feinsilber oder 9⁄31 g = 0,29032 g Feingold (Verhältnis 15,5) gleichberechtigt mit dem französischen Franken eingeführt. Die Währungen der Schweizer Kantone wurden in Schweizer Franken umgerechnet, indem ihre Äquivalente zuerst in deutsche Kronenthaler (écu brabant) von 25 + 5⁄7 Gramm Feinsilber und dann in Schweizer Franken zum Kurs von 7 écu brabant = 40 Schweizer Franken umgerechnet wurden. Der erste Franken im Wert von 1⁄4 des französischen Ecu wurde mit 1,4597 Schweizer Franken umgerechnet.

1865 gründeten Frankreich, Belgien, Italien und die Schweiz die Lateinische Währungsunion, in der sie vereinbarten, ihre nationalen Währungen bis 1934 mit einem Standard von 4,5 Gramm Feinsilber oder 0,290322 Gramm Feingold zu bewerten, was 1 US-Dollar = 5,1826 CHF entspricht 

Auch nachdem die Währungsunion in den 1920er Jahren verschwand und 1927 offiziell endete, blieb der Schweizer Franken bis zum 27. September 1936 auf diesem Standard, als er während der Weltwirtschaftskrise seine einzige Abwertung erlitt. 

Nach der Abwertung des britischen Pfunds, des US-Dollars und des französischen Frankens wurde der Schweizer Franken um 30 % auf 0,203326 Gramm Feingold abgewertet, was 1 US-Dollar = 4,373 CHF entspricht. 1945 trat die Schweiz dem Bretton-Woods-System bei und der Schweizer Franken wurde von 1946 bis 1970 zu einem etwas besseren Kurs von durchschnittlich 1 US-Dollar = 4,31 CHF (Spanne: 4,28 bis 4,34 CHF) gehandelt.

Der Schweizer Franken galt in der Vergangenheit als sichere Währung, mit einer gesetzlichen Anforderung, dass mindestens 40 % durch Goldreserven gedeckt sein müssen. Diese Verbindung zu Gold, die aus den 1920er Jahren stammte, wurde jedoch am 1. Mai 2000 nach einem Referendum beendet.

Im März 2005 hielt die Schweizerische Nationalbank nach einem Goldverkaufsprogramm 1.290 Tonnen Gold in Reserven, was 20 % ihres Vermögens entsprach. Im November 2014 wurde die Volksabstimmung zur «Schweizer Goldinitiative», die eine Wiederherstellung der 20-prozentigen Golddeckung des Schweizer Frankens vorschlug, abgelehnt.

2011–2014: Große Bewegungen und Deckelung

Der Beginn der griechischen Staatsschuldenkrise führte zu einer starken Währungsaufwertung des Schweizer Frankens von über 1,10 US-Dollar (0,91 CHF pro USD) im März 2011 auf 1,20 US-Dollar (0,833 CHF pro USD) im Juni 2011 und 1,30 $ (0,769 CHF pro USD) im August 2011. 

Dies veranlasste die Schweizerische Nationalbank, die Liquidität des Frankens zu erhöhen, um seiner “massiven Überbewertung” entgegenzuwirken. Die Nachfrage nach Franken und auf Franken lautenden Anlagen waren so stark, dass die nominalen Kurzfristzinsen in der Schweiz negativ wurden.

Am 6. September 2011, dem Tag, nachdem der Franken bei 1,11 CHF/€ gehandelt wurde und auf dem Weg zur Parität zum Euro zu sein schien, legte die SNB einen Mindestwechselkurs von 1,20 CHF zum Euro fest („Obergrenze“ für die Aufwertung des Frankens) und sagte: „Der Wert des Frankens stellt eine Gefahr für die Wirtschaft dar“und dass sie „bereit sei, Devisen in unbegrenzter Menge zu kaufen“.

 Als Reaktion auf diese Ankündigung fiel der Franken gegenüber dem Euro von 1,11 auf 1,20 CHF, gegenüber dem US-Dollar von 0,787 auf 0,856 CHF und gegenüber allen 16 der aktivsten Währungen am selben Tag. Es war der bisher größte Einbruch des Frankens gegenüber dem Euro.

Die Intervention verblüffte Devisenhändler, da der Franken lange Zeit als sicherer Hafen galt. Die SNB hatte bereits 1978 ein Wechselkursziel gegenüber der D-Mark festgelegt und dieses beibehalten, allerdings auf Kosten einer hohen Inflation. 

Bis Mitte Januar 2015 notierte der Franken weiterhin unterhalb der von der SNB gesetzten Zielmarke, obwohl die Obergrenze am 5. April 2012 mindestens einmal, wenn auch kurzzeitig, überschritten wurde.

Ende der Kappung 

Am 18. Dezember 2014 führte die Schweizer Zentralbank einen Negativzins auf Bankeinlagen ein, um ihre CHF-Obergrenze zu stützen. Als der Euro jedoch in den folgenden Wochen an Wert verlor, gab die Schweizerische Nationalbank die Obergrenze am 15. Januar 2015 auf. Prompt wertete der Franken gegenüber dem Euro um 30 % auf, was allerdings nur wenige Minuten dauerte, bevor ein Teil des Anstiegs wieder rückgängig gemacht wurde.

Der Schritt wurde nicht im Voraus angekündigt und führte zu „Turbulenzen“ an den Aktien- und Devisenmärkten. Bis zum Handelsschluss an diesem Tag stieg der Franken gegenüber dem Euro um 23 % und gegenüber dem US-Dollar um 21 %. Die volle tägliche Aufwertung des Frankens entsprach 31.000 Dollar pro einzelnem Futures-Kontrakt: mehr als sich der Markt insgesamt in den letzten tausend Tagen bewegt hatte.

Der CHF-Leitzinssatz wurde ebenfalls von minus 0,25 % auf minus 0,75 % gesenkt, was bedeutet, dass Einleger eine erhöhte Gebühr zahlen würden, um ihre Gelder auf einem Schweizer Bankkonto zu halten. Diese Abwertung des Euro gegenüber dem Franken sollte der großen Exportindustrie der Schweiz schaden. Die Swatch Group zum Beispiel sah ihre Aktien mit den Ankündigungen um 15 % (in Schweizer Franken) fallen, sodass der Aktienkurs an diesem Tag gemessen an anderen wichtigen Währungen gestiegen sein könnte.

Der große und unerwartete Sprung verursachte einigen Devisenhändlern große Verluste. 

  • Alpari, ein im Vereinigten Königreich ansässiges Spread-Betting-Unternehmen in russischem Besitz, erklärte vorübergehend Insolvenz, bevor es seinen Wunsch ankündigte, von FXCM übernommen zu werden und später Gerüchte über eine Übernahme dementierte. 
  • FXCM wurde von seiner Muttergesellschaft gerettet. 
  • Die Saxo Bank of Denmark meldete am 19. Januar 2015 Verluste. 
  • Der neuseeländische Devisenbroker Global Brokers NZ gab bekannt, dass er “die Mindestkapitalanforderungen der neuseeländischen Aufsichtsbehörden nicht mehr erfüllen kann” und beendete sein Geschäft.

Die Medien stellten die anhaltende Glaubwürdigkeit der Schweizer Zentralbank und der Zentralbanken im Allgemeinen infrage. Der Chefökonom der Saxobank benutzte Ausdrücke wie „erweitern und vortäuschen“, um die Wechselkurskontrollmaßnahmen der Zentralbank zu beschreiben: „Als Gruppe haben die Zentralbanken an Glaubwürdigkeit verloren, und wenn die EZB diese Woche mit QE beginnt, wird der Anfang vom Ende für die Zentralbanken in vollem Gange sein.“

Banknoten des Schweizer Frankens

Die Banknoten des Schweizer Frankens werden von der Schweizerischen Nationalbank in Stückelungen von 10, 20, 50, 100, 200 und 1.000 Schweizer Franken ausgegeben.

Zwischen 2016 und 2019 wurde die achte Serie (unter Beibehaltung ihrer Gültigkeit) durch die neunte Serie ersetzt. Alle Banknoten ab der sechsten Serie sind umtauschbar; Banknoten der fünften Serie sind seit 1. Mai 2000 nicht mehr gültig und vollständig entwertet.

Geschichte 

Die ersten Banknoten in der Schweiz wurden 1825 von der Caisse de dépôt der Stadt Bern ausgegeben.

Während des 19. Jahrhunderts hatten die Kantone (Staaten) der Schweiz das Recht, ihre eigenen Banknoten zu drucken. Nach dem Gesetz vom 8. März 1881 hatte die Schweizerische Nationalbank das ausschließliche Recht, Banknoten in der Schweiz auszugeben. 

Die ersten Noten wurden 1907 ausgegeben. Seitdem wurden neun Serien von Schweizer Franken Noten gedruckt, von denen sechs vollständig für die Verwendung durch die breite Öffentlichkeit freigegeben wurden, und eine neue Serie wurde 2016 herausgegeben.

Die Schweiz ist unter den wohlhabenden Ländern insofern ungewöhnlich, als sie früher ihre Banknoten verfallen ließ. Die Schweizerische Nationalbank hat einige ältere Banknotenserien einige Zeit nach Einführung neuerer Serien für nicht mehr gesetzliches Zahlungsmittel erklärt. Noten aus diesen „zurückgerufenen“ Serien konnten bis zu 20 Jahre nach dem Rückrufdatum bei der Nationalbank gegen noch gültige Noten eingetauscht werden, danach verloren die Noten jeglichen Wert. 

Wenn zurückgerufene Serien wertlos werden, überweist die Nationalbank einen Geldbetrag in Höhe der nunmehr wertlosen Noten an eine staatliche Katastrophenversicherung der letzten Instanz, den Schweizerischen Fonds für Hilfe bei nicht versicherbaren Elementarschäden.  Im Juni 2019 verabschiedete das Schweizer Parlament einen Gesetzentwurf, der die zwanzigjährige Frist aufhob. 

Seit dem 1. Januar 2020 behalten alle Banknoten ab der sechsten Serie, die 1976 ausgegeben wurde, sowie alle zukünftigen Serien ihre Gültigkeit und können auf unbestimmte Zeit gegen aktuelle Banknoten eingetauscht werden.

Im April 2021 gab die Schweizerische Nationalbank bekannt, dass sie ihre zwischen 1995 und 1998 ausgegebene achte Banknotenserie zurückruft; Die Serie wurde durch die zwischen 2016 und 2019 eingeführte neunte Serie ersetzt. Im Mai 2021 verloren die Banknoten ihren Status als gesetzliches Zahlungsmittel und sind nicht mehr für Zahlungen gültig.

Neunte und aktuelle Serie 

2005 führte die Schweizerische Nationalbank einen Wettbewerb durch, um das Design der nächsten Banknotenserie zu bestimmen. Der Wettbewerb wurde von Manuel Krebs gewonnen, aber seine Entwürfe, die Darstellungen von Blutzellen und Embryonen enthalten, stießen auf ausreichenden Widerstand der Öffentlichkeit, um die Bank davon abzuhalten, sie weiterzuverfolgen.

Infolgedessen basierte die neunte Serie von Schweizer Franken Banknoten auf Entwürfen der zweitplatzierten Finalistin Manuela Pfrunder. Die Serie sollte um 2010 herausgegeben werden, wurde jedoch aufgrund technischer Probleme bei der Produktion auf 2015 verschoben. 

Die neue 50er-Note wurde am 12. April 2016 ausgegeben, gefolgt von der 20er-Note am 17. Mai 2017, der 10er-Note am 18. Oktober 2017, der 200er-Note am 22. August 2018 und der 1000er-Banknote am 13. März 2019 und der 100-Franken-Note am 12. September 2019.

Sicherheit und Fälschung 

Gemäß Guinness World Records 2008 ist die achte Serie von Schweizer Franken Noten die sicherste der Welt, mit bis zu 18 Sicherheitsmerkmalen. Darunter eine Kippziffer, die nur aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu sehen ist, eine UV-Ziffer, die nur unter ultraviolettem Licht und Mikrotext sichtbar wird. 

Nach Angaben der jeweiligen Zentralbanken betrug die Rate der gefälschten Banknoten im Jahr 2011 etwa 1 zu 100.000 für den Schweizer Franken, 1 zu 20.000 für den Euro, 1 zu 10.000 für den US-Dollar und 1 zu 3.333 für das Pfund Sterling.

Wo kann man den CHF online handeln?

Der Devisenmarkt ist eine optimale Möglichkeit, die Schweizer Währung zu handeln. Dabei wird eine Währung (A) geliehen, um eine andere Währung (B) zu kaufen. Dann schließen Sie diese Transaktion für einen zukünftigen Gewinn oder Verlust ab. Ein Gewinn wird realisiert, wenn B relativ zu A an Wert gewinnt. Verluste entstehen, wenn das Gegenteil eintritt.

Auf dem Devisenmarkt ist USD/CHF eines der beliebtesten Schweizer Währungspaare. Händler, die in Bezug auf die Schweizer Währung optimistisch eingestellt sind, werden dieses Paar verkaufen oder leerverkaufen – was die Reihenfolge effektiv umkehrt und US-Dollar zum Kauf von Schweizer Franken verwendet. Dies geschieht oft mit einer sehr hohen Hebelwirkung, um mit kleinen Pip-Bewegungen (Bruchteile eines Cents) einen Gewinn zu erzielen.

Auch wenn die Schweizer Währung als gute Anlage gilt, sollten Sie die Risiken sorgfältig abwägen, insbesondere wenn Sie Hebel einsetzen, bevor Sie Kapital binden.

Damit Sie am Devisenmarkt teilhaben können, muss ein Trading Konto bei einem Forex Broker eröffnet werden. In diesem Kontext ist vor allem auf diese Details zu achten:

  • Regulierung.
  • Einlagen Sicherheit.
  • Handelsuniversum.
  • Trading Plattform.
  • Weiterbildung und Betreuung.
  • Kundendienst.

Unseren Erfahrungen entsprechend erfüllt der GBE Broker alle wichtigen Anforderungen und überzeugt zudem durch kostenfreies Demokonto und vergleichsweise niedrige Forex Trading Spreads.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5