Was ist ein Forex Carry Trade? – Definition & Beispiele

INHALTSÜBERSICHT

Ein Carry Trade ist eine Handelsstrategie, die das Ausleihen einer Niedrigzinswährung und die Investition in eine Hochzinsanlage beinhaltet, um die Zinsdifferenz auszunutzen. Carry-Trades sind im Devisenhandel am häufigsten anzutreffen, da Händler sich den niedrig verzinsten japanischen Yen leihen, um höher verzinste Währungen zu kaufen. Erfahren Sie in unserem ausführlichen Leitfaden, welche Währungspaare am besten funktionieren und wie Sie die Strategie selbst umsetzen können.

Was ist unter einem Forex Carry Trade zu verstehen? 

Ein Carry Trade ist eine Devisenhandelsstrategie, bei der eine Währung mit niedriger Rendite (niedriger Zinssatz) geliehen wird, um eine Währung mit höherer Rendite (hoher Zinssatz) zu kaufen. Ziel ist es, von der Differenz der Zinssätze zu profitieren. 

Die Zinssätze werden als Jahresdurchschnitt angegeben, können sich jedoch jeden Tag nach den Launen der Zentralbanken ändern. Einige Länder versuchen jedoch, im Einklang mit ihrer Wirtschaftspolitik über einen längeren Zeitraum einen niedrigen oder hohen Zinssatz aufrechtzuerhalten, sodass Trader Zeit haben, von Carry Trades zu profitieren. Typischerweise wird ein Devisen-Carry-Trade mehrere Monate offen gehalten.

Auf den ersten Blick mögen Währungs-Carry-Trades wie eine risikoarme Strategie erscheinen, aber es gibt Fallstricke, die Sie kennen sollten. Beispielsweise kann eine geringfügige Abwertung der Zielwährung ausreichen, um etwaige Gewinne aus der Zinsdifferenz schnell zunichte zu machen. Forex Carry Trades sind am effektivsten, wenn das Währungspaar, mit dem Sie handeln, eine geringe Volatilität aufweist.

Wie funktioniert ein Forex Carry Trade? 

Die Carry-Trade-Strategie funktioniert, indem sie unterschiedliche Währungsaufwertungsraten ausnutzt, die hauptsächlich von Inflation und Zinssätzen getrieben werden. Bei einem Forex Carry Trade leihen Sie sich eine Niedrigzinswährung, um eine Hochzinswährung zu kaufen, wodurch Ihre Gelder schneller an Wert gewinnen können, als wenn sie in der Niedrigzinswährung notiert wären.

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Carry Trade auszuführen. Die erste besteht darin, Ihre geliehene Währung zum Kauf anderer Vermögenswerte zu verwenden. In diesem Fall würden Sie eine Währung zu einem niedrigen Zinssatz leihen und sie in einen anderen Vermögenswert mit einer höheren Rendite investieren, der in der höher rentierlichen Währung angegeben ist.

Diese potenziell profitable Strategie birgt jedoch zusätzliche Risiken durch die Verwendung anderer Vermögenswerte. Sehr viele Händler verwenden stattdessen Rollover-Kurse, um ihren Carry-Trade im Devisenmarkt zu halten.

Wie funktionieren Zinssätze im Forex Trading? 

Forex-Zinsen, auch bekannt als Rollover-Sätze, werden als tägliche Gebühren für das Halten Ihrer Positionen über Nacht erhoben. Diese Zinssätze können negativ oder positiv sein, daher sind sie bei jeder Forex Handelsstrategie zu berücksichtigen, nicht nur bei Carry-Trades.

Rollover-Sätze basieren auf von Zentralbanken festgelegten Währungszinssätzen. Sie sind unter normalen Marktbedingungen in der Regel stabil, können sich jedoch über Nacht drastisch ändern, wenn der Interbankenmarkt angespannt wird oder die Zentralbanken beschließen, die Zinssätze zu ändern. Es ist hilfreich, einen Kalender mit den Zinsentscheidungen der Zentralbanken zur Hand zu haben, damit Sie nicht überrascht werden.

Rollover-Sätze werden um 22:00 Uhr MEZ ausgeführt, da die Handelssitzung in New York normalerweise als die letzte angesehen und die Sitzung in Sydney am nächsten Tag „eröffnet“ wird. Der Devisenmarkt ist 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche geöffnet. Er schließt am Freitag um 23:00 Uhr MEZ und öffnet sonntags wieder um 22:00 Uhr MEZ. Um die geschlossenen Tage zu berücksichtigen, wird die Rollover-Rate am Mittwoch verdreifacht.

Die besten Forex Carry Trade Paare 

Das beste Währungspaar für Carry Trades sind Währungspaare mit einer hochverzinslichen Basiswährung und einer niedrig verzinslichen Sekundärwährung. In diesem Fall sind die Sekundärwährungen am wichtigsten.

Zwei beliebte Sekundärwährungen für positive Carry Trades sind:

Händler haben mehr Möglichkeiten, wenn es um ertragsstarke Basiswährungen geht. Beliebte sind:

Andere Währungspaare, die stabile Volkswirtschaften und Länder mit geringem Risiko darstellen, sind:

  • USD/CHF.
  • USD/JPY.
  • CAD/CHF.
  • NZD/CHF. 

Dies sind alles Beispiele für Währungspaare mit hohen Zinsspreads und stabilen Volkswirtschaften.

Wie macht man einen Carry Trade? 

Mit einem guten Forex Broker wie beispielsweise GBE Brokers können Sie Forex Carry Trades tätigen. Platzieren Sie Ihren Handel 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche – von 23:00 Uhr MEZ Sonntagabend bis 22:00 Uhr MEZ Freitagabend auf dessen erstklassigen MT4 und MT5 Plattformen. Sie haben die Wahl zwischen zahlreichen globalen Devisenpaaren mit wettbewerbsfähigen Forex Spreads.

Die Mechanik des Zinsertrags

Einer der Eckpfeiler der Carry-Trade-Strategie ist die Möglichkeit, Zinsen zu verdienen. Das Einkommen wird jeden Tag für Long-Carry-Trades mit dreifachem Rollover am Mittwoch abgegrenzt, um Samstags- und Sonntagsrollen zu berücksichtigen. 

Vereinfacht berechnet sich der Tageszins wie folgt:

IR Long Währung minus IR Short Währung​​ geteilt durch 365 Tage mal Nominalwert.

Wenn wir beispielsweise ein 1-Lot von AUD/JPY mit einem Nennwert von 100.000 AUD verwenden, berechnen wir die Zinsen folgendermaßen:

0,0450 minus 0,001 mal 100.000 AUD gleich 12 Dollar pro Tag​.

Die Summe wird nicht genau 12 Dollar betragen, da die Banken einen Zinssatz verwenden, der täglich schwankt.

Es ist wichtig zu wissen, dass dieser Betrag nur von Händlern verdient werden kann, die AUD/JPY Long sind.

Risiken von Forex Carry Trades 

Da Forex Carry Trades stark von Zinsspreads zwischen zwei Währungen abhängen, kann jede Änderung des Zinssatzes einer der beiden Währungen durch die Zentralbank dieses Landes Ihren Handel drastisch beeinflussen. Wenn sich der Wechselkurs des Währungspaars während Ihres Handels zu Ihrem Nachteil bewegt, können alle Ihre Gewinne aus der Zinsdifferenz zunichtegemacht werden, wenn Sie die Position schließen.

Beispielsweise ist der japanische Yen eine beliebte Finanzierungswährung für Carry Trades, da das Land bestrebt ist, Zinssätze nahe null aufrechtzuerhalten. Aber während der Kreditkrise von 2008 wurden die Zinssätze für Hochzinswährungen wie Euro und US-Dollar drastisch gesenkt. 

Japanische Investoren zogen sich eilig aus Auslandsinvestitionen zurück und investierten wieder in den Yen, was zu einer Aufwertung der Währung und zu einer Auflösung von Carry-Trades mit dem Yen führte, da die Zinsdifferenz zwischen den Währungen unbedeutend wurde oder sich umkehrte.

Vorteile von Forex Carry Trades 

Forex Carry Trades haben mehrere Vorteile, die über die Hinzufügung von Zinserträgen zu Ihren Handelsgewinnen hinausgehen. Die von Ihrem Broker geleisteten Zinszahlungen beziehen sich auf den gehebelten Betrag. Wenn Sie also einen Handel für ein Lot (100.000) eröffnen, benötigen Sie möglicherweise nur 1000 Dollar, abhängig von den Margin-Anforderungen Ihres Brokers. Die von Ihrem Broker gezahlten Zinsen beziehen sich jedoch auf die gesamten 100.000 US-Dollar, nicht nur auf die 1.000 Dollar Ihrer eigenen Mittel.

Carry-Trading kann regelmäßige Gewinne einbringen, wenn die Märkte relativ stabil bleiben, was es zu einer beliebten Strategie in Zeiten geringer Volatilität macht. Wie bei jedem Devisenhandel ist jedoch ein umfassendes Risikomanagement unerlässlich – stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Stop-Loss- und Take-Profit-Aufträge eingerichtet haben, bevor Sie die Position eingehen.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5