Wie bestimmt man die Positionsgröße im Forex?

INHALTSÜBERSICHT

Beim Daytrading von Devisen (Forex)-Kursen ist Ihre Positionsgröße oder Handelsgröße in Einheiten wichtiger als Ihre Ein- und Ausstiegspunkte. Sie können die beste Forex Strategie der Welt haben, aber wenn Ihr Handelsvolumen zu groß oder zu klein ist, gehen Sie entweder zu viel oder zu wenig Risiko ein. Und wenn Sie zu viel riskieren, kann ein Handelskonto schnell schrumpfen.

Positionsgröße und Risiken

Ihre Positionsgröße wird durch die Anzahl der Lots und die Art und Größe eines Lots bestimmt, das Sie in einem Trade kaufen oder verkaufen:

  • Ein Mikrolot sind 1.000 Einheiten einer Währung.
  • Ein Mini-Lot umfasst 10.000 Einheiten.
  • Das Standardlot besteht aus 100.000 Einheiten.

Ihr Risiko wird in zwei Teile unterteilt⁠:

  • Handelsrisiko.
  • Kontorisiko. 

So passen all diese Elemente zusammen, um Ihnen die ideale Positionsgröße zu geben, unabhängig von den Marktbedingungen, dem Handelsaufbau oder der von Ihnen verwendeten Strategie.

Legen Sie Ihr Forex Konto-Risikolimit pro Trade fest

Dies ist der wichtigste Schritt zur Bestimmung der Forex Positionsgröße. Legen Sie ein Limit in Prozent, Euro oder Dollar fest, dass Sie bei jedem Trade riskieren. Wenn Sie beispielsweise ein Forex Handelskonto von 10.000 USD haben, könnten Sie 100 USD pro Trade riskieren, wenn Sie das Limit von 1 % verwenden. 

Wenn Ihr Risikolimit 0,5 % beträgt, können Sie 50 USD pro Trade riskieren. Ihr Dollarlimit wird immer durch Ihre Kontogröße und dem von Ihnen festgelegten maximalen Prozentsatz bestimmt. Dieses Limit wird zu Ihrer Richtlinie für jeden Trade, den Sie tätigen.

Sie können auch einen festen Betrag verwenden, der ebenfalls 1 % des Werts Ihres Kontos oder weniger entsprechen sollte. Zum Beispiel könnten Sie 75 USD pro Trade riskieren. Solange Ihr Kontostand 7.500 USD oder mehr beträgt, riskieren Sie 1 % oder weniger.

Während sich andere Handels-Variablen ändern können, sollte das Kontorisiko konstant gehalten werden. Riskieren Sie nicht 5 % bei einem Trade, 1 % beim nächsten und dann 3 % bei einem anderen. Wählen Sie Ihren Prozentsatz oder Betrag und bleiben Sie dabei. Es sei denn, Sie kommen an einen Punkt, an dem Ihr gewählter Betrag die 1%-Prozentgrenze überschreitet.

Gut zu wissen: Die meisten professionellen Händler riskieren höchstens 1 % ihres Kontos pro Trade.

Planen Sie das Pip-Risiko bei einem Trade ein

Jetzt, da Sie Ihr maximales Kontorisiko für jeden Trade kennen, können Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Trade vor Ihnen richten.

Das Pip-Risiko bei jedem Trade wird durch die Differenz zwischen dem Einstiegspunkt und dem Punkt bestimmt, an dem Sie Ihre Stop-Loss-Order platzieren. 

Ein Pip, kurz für „Procentage in Point“ oder „Price Interest Point“, ist im Allgemeinen der kleinste Teil eines Währungspreises, der sich ändert. Bei den meisten Währungspaaren ist ein Pip 0,0001 oder ein Hundertstel Prozent. Bei Paaren, die den japanischen Yen (JPY) enthalten, beträgt ein Pip 0,01 oder 1 Prozentpunkt. 

Einige Broker zeigen Preise mit einer zusätzlichen Dezimalstelle an. Diese fünfte (oder dritte beim Yen) Dezimalstelle wird Pipette genannt.

Eine Stop-Loss-Order schließt einen Trade, wenn er einen bestimmten Geldbetrag verliert. So stellen Sie sicher, dass Ihr Verlust den Kontorisikoverlust nicht übersteigt, und seine Position basiert auch auf dem Pip-Risiko für den Handel. Wenn Sie also beispielsweise ein EUR/USD-Paar bei 1,0151 USD kaufen und einen Stop-Loss bei 1,0141 USD setzen, riskieren Sie 10 Pips.

Das Pip-Risiko variiert je nach Volatilität oder Strategie. Manchmal hat ein Trade ein Risiko von fünf Pips und ein anderer Trade ein Risiko von 15 Pips.

Sobald Sie wissen, wie weit Ihr Einstiegspunkt in Pips von Ihrem Stop-Loss entfernt ist, besteht der nächste Schritt darin, den Pip-Wert basierend auf der Losgröße zu berechnen.

Tipp:

Berücksichtigen Sie bei einem Trade sowohl Ihren Einstiegspunkt als auch Ihren Stop-Loss Standort. Sie möchten, dass Ihr Stop-Loss so nah wie möglich an Ihrem Einstiegspunkt liegt, aber nicht so nah, dass der Handel gestoppt wird, bevor die erwartete Bewegung eintritt.

Verstehen Sie den Pip-Wert für einen Trade

Wenn Sie mit einem Währungspaar handeln, bei dem der US-Dollar die zweite Währung ist, die als Notierungswährung bezeichnet wird, und Ihr Handelskonto mit Dollar finanziert wird, sind die Pip-Werte für Lots unterschiedlicher Größe festgelegt:

  • Für ein Mikrolot beträgt der Pip-Wert 0,10 USD. 
  • Für ein Mini-Lot kostet es 1 USD. 
  • Und für ein Standardlot sind es 10 Dollar.

Wenn Ihr Handelskonto mit Dollar finanziert wird und die Notierungswährung in dem Paar, mit dem Sie handeln, nicht der US-Dollar ist, müssen Sie die Pip-Werte mit dem Wechselkurs des Dollars gegenüber der Notierungswährung multiplizieren. 

Nehmen wir an, Sie handeln mit dem Paar Euro/Britisches Pfund (EUR/GBP) und das Paar USD/GBP wird bei 1,2219 USD gehandelt.

  • Für ein Mikrolot von EUR/GBP wäre der Pip-Wert 0,12 USD (0,10 mal 1,2219 USD).
  • Für ein Mini-Lot wären es 1,22 USD (1 mal 1,2219 USD)
  • Für ein Standardlot wären es 12,22 USD (10 × 1,2219 $)

Jetzt muss nur noch die Positionsgröße berechnet werden.

Bestimmen Sie die Positionsgröße für einen Trade

Die ideale Positionsgröße lässt sich mit folgender Formel berechnen:

  • Gefährdete Pips x Pip-Wert x gehandelte Lots = gefährdeter Betrag.

In der obigen Formel ist die Positionsgröße die Anzahl der gehandelten Lots.

Nehmen wir an, Sie haben ein 10.000-Dollar-Konto und riskieren 1 % Ihres Kontos bei jedem Trade. Somit beträgt Ihr maximaler Risikobetrag 100 USD pro Trade. 

Sie handeln mit dem EUR/USD-Paar und beschließen, bei 1,0151 US-Dollar zu kaufen und einen Stop-Loss bei 1,0141 US-Dollar zu platzieren. Das bedeutet, dass Sie 10 Pips riskieren (1,0151 $ – 1,0141 $ = 0,001 $). Da Sie mit Mini-Lots gehandelt haben, hat jede Pip-Bewegung einen Wert von $1.

Setzt man diese Zahlen in die Formel ein, erhält man:

10 x 1 USD x gehandelte Lots = 100 USD

Wenn Sie beide Seiten der Gleichung durch 10 € teilen, erhalten Sie:

Gehandelte Lots = 10 Mini-Lots

Da 10 Mini-Lots einem Standard-Lot entsprechen, können Sie entweder 10 Minis oder einen Standard kaufen.

Lassen Sie uns nun zu einem Beispiel gehen, in dem Sie Mini-Lots des EUR/GBP handeln und sich entscheiden, bei 0,9804 USD zu kaufen und einen Stop-Loss bei 0,9794 USD zu platzieren. Das wiederum ist ein Risiko von 10 Pips.

10 x 1,22 USD x gehandelte Lots = 100 USD.

Denken Sie daran, dass der Wert von 1,22 USD aus unserer obigen Umrechnungsformel in Abschnitt drei stammt. Diese Zahl würde je nach dem aktuellen Wechselkurs zwischen dem Dollar und dem britischen Pfund variieren. Wenn Sie beide Seiten der Gleichung durch 12,20 USD teilen, erhalten Sie:

  • Gehandelte Lots = 8,19.

Ihre Positionsgröße für diesen Handel sollte also acht Mini-Lots und ein Mikro-Lot betragen. Wenn Sie diese Formel zusammen mit der 1 %-Regel im Hinterkopf behalten, sind Sie gut gerüstet, um die Losgröße und Position Ihrer Forex Trades zu berechnen.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5