Forex Wiki – Die wichtigsten Begriffe für das Forex Trading

INHALTSÜBERSICHT

Forex ist ein Kunstwort aus Fremdwährung und Austausch. Devisenhandel ist der Prozess des Umtauschs einer Währung in eine andere aus verschiedenen Gründen, normalerweise für Handel, Spekulation oder Tourismus. Laut einem alle drei Jahre erscheinenden Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (eine globale Bank für nationale Zentralbanken) aus dem Jahr 2019 erreichte das tägliche Handelsvolumen für Devisen im April 2019 6,6 Billionen US-Dollar.

Fakten in der Übersicht:

  • Der Devisenmarkt (auch bekannt als Forex oder FX) ist ein globaler Marktplatz für den Austausch nationaler Währungen. 
  • Aufgrund der weltweiten Reichweite von Handel, Spekulation und Finanzen sind 

Devisenmärkte in der Regel die größten und liquidesten Anlagemärkte der Welt.

  • Währungen werden als Wechselkurspaare gegeneinander gehandelt. Zum Beispiel ist EUR/USD ein Währungspaar für den Handel des Euro gegen den US-Dollar. 
  • Forex-Märkte existieren als Spot-(Kassa-)Märkte sowie als Derivatemärkte und bieten Termingeschäfte, Forex Futures, Optionen und Währungsswaps an.
  • Marktteilnehmer nutzen Forex unter anderem zur Absicherung gegen internationale Währungs- und Zinsrisiken, zur Spekulation auf geopolitische Ereignisse und zur Diversifizierung von Portfolios.

Forex Terminologie 

Der beste Weg, um mit dem Forex Engagement zu beginnen, besteht darin, die Sprache der Insider zu lernen. Hier sind die wichtigsten Begriffe, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:

Forex Account oder Forex Konto: 

Ein Forex Konto wird verwendet, um Devisengeschäfte zu tätigen. Abhängig von der Lotgröße kann es drei Arten von Forex Konten geben: 

  • Mikro Konten: Konten, mit denen Sie Währungen im Wert von bis zu 1.000 EUR in einem Lot handeln können. 
  • Mini Konten: Konten, mit denen Sie Währungen im Wert von bis zu 10.000 EUR in einem Lot handeln können. 
  • Standard Konten: Konten, mit denen Sie Währungen im Wert von bis zu 100.000 EUR in einem Lot handeln können.

Ask: 

Ein Ask (oder Angebot) ist der niedrigste Preis, zu dem Sie bereit sind, eine Währung zu kaufen. Wenn Sie beispielsweise einen Briefkurs von 1,2591 USD für GBP platzieren, dann ist der genannte Wert der niedrigste, den Sie bereit sind, für ein Pfund in USD zu zahlen. Der Briefkurs ist im Allgemeinen höher als der Geldkurs.

Bid oder Gebot: 

Ein Gebot (Bid) ist der Preis, zu dem Sie bereit sind, eine Währung zu verkaufen. Ein Market Maker in einer bestimmten Währung ist dafür verantwortlich, kontinuierlich Gebote als Antwort auf Käuferanfragen abzugeben. Während sie im Allgemeinen niedriger als die Briefkurse sind, können Geldkurse in Fällen, in denen die Nachfrage groß ist, höher sein als die Briefkurse.

Bear Market oder Bärenmarkt: 

Ein Bärenmarkt ist ein Markt, in dem die Preise zwischen den Währungen fallen. Bärenmärkte weisen auf einen Marktabwärtstrend hin und sind das Ergebnis von negativen wirtschaftlichen Fundamentaldaten oder katastrophalen Ereignissen wie einer Finanzkrise oder einer Naturkatastrophe.

Bull Market oder Bullenmarkt: 

Ein Bullenmarkt ist ein Markt, in dem die Preise für alle Währungen steigen. Bullenmärkte weisen auf einen Marktaufwärtstrend hin und sind das Ergebnis optimistischer Nachrichten über die Weltwirtschaft.

Contract for difference oder Differenzkontrakt: 

Ein Differenzkontrakt (CFD) ist ein Derivat, das es Händlern ermöglicht, auf Preisbewegungen von Währungen zu spekulieren, ohne den zugrunde liegenden Vermögenswert tatsächlich zu besitzen. 

Ein Händler, der darauf setzt, dass der Preis eines Währungspaars steigen wird, wird CFDs für dieses Paar kaufen, während diejenigen, die glauben, dass sein Preis fallen wird, CFDs in Bezug auf dieses Währungspaar verkaufen werden. Der Einsatz von Hebelwirkung im Devisenhandel bedeutet unter anderem, dass ein schief gegangener CFD Handel zu hohen Verlusten führen kann.

Forex Leverage oder Hebelkraft: 

Leverage ist der Einsatz von Fremdkapital zur Vervielfachung der Rendite. Der Forex Markt zeichnet sich durch hohe Hebelwirkungen aus, und Händler nutzen diese Hebelwirkungen häufig, um ihre Positionen zu stärken.

Lotgröße: 

Währungen werden in Standardgrößen gehandelt, die als Forex Lots bekannt sind. Es gibt vier gängige Losgrößen: 

  • Standard.
  • Mini.
  • Mikro.
  • Nano. 

Standardlosgrößen bestehen aus 100.000 Einheiten der Währung. 

Mini-Lot-Größen bestehen aus 10.000 Einheiten.

Mikro-Lot-Größen bestehen aus 1.000 Einheiten der Währung. 

Einige Broker bieten Händlern auch Nano-Lotgrößen von Währungen im Wert von 100 Einheiten der Währung an. Die Wahl einer Losgröße hat einen erheblichen Einfluss auf die Gewinne oder Verluste des gesamten Handels. Je umfangreicher die Losgröße, desto höher die Gewinne (oder Verluste) und umgekehrt.

Forex Margin: 

Margin ist das Geld, das auf einem Konto für einen Devisenhandel zurückgelegt wird. Margingeld hilft dem Broker zu versichern, dass der Händler zahlungsfähig bleibt und in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, selbst wenn der Handel nicht nach seinen Wünschen verläuft. 

Die Höhe der Forex Margin hängt vom Saldo des Händlers und des Kunden über einen bestimmten Zeitraum ab. Die Margin wird zusammen mit der Hebelwirkung (oben definiert) für den Handel auf den Devisenmärkten verwendet.

Pip: 

Ein Pip ist ein „Prozentpunkt“ oder „Preiszinspunkt“. Er ist die minimale Preisbewegung, gleich vier Dezimalstellen, die auf den Devisenmärkten gemacht wird. 

  • Ein Pip entspricht 0,0001. 
  • Einhundert Pips entsprechen 1 Cent.
  • 10.000 Pips entsprechen 1 US-Dollar.

Der Pip Wert kann sich je nach der von einem Broker angebotenen Standardlotgröße ändern. Bei einem Standardlot von 100.000 USD hat jeder Pip einen Wert von 10 Dollar. Da die Devisenmärkte eine erhebliche Hebelwirkung für Trades verwenden, können kleine Preisbewegungen – definiert in Pips – einen übergroßen Effekt auf den Trade haben.

Spread: 

Ein Forex Spread ist die Differenz zwischen dem Geld- (Verkaufs-) Preis und dem Brief- (Kauf-) Preis einer Währung. Forex-Händler berechnen keine Provisionen; Sie verdienen Geld durch Spreads. Die Höhe des Spreads wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einige davon sind die Größe Ihres Handels, die Nachfrage nach der Währung und ihre Volatilität.

Snipen und Jagen: 

Snipen und Jagen ist der Kauf und Verkauf von Währungen in der Nähe von festgelegten Punkten, um den Gewinn zu maximieren. Broker geben sich dieser Praxis hin, und die einzige Möglichkeit, sie zu erwischen, besteht darin, sich mit anderen Händlern zu vernetzen und nach Mustern solcher Aktivitäten Ausschau zu halten.

Was ist der Forex Markt? 

Der Devisenmarkt ist der Ort, an dem Währungen gehandelt werden. Währungen sind wichtig, weil sie es uns ermöglichen, Waren und Dienstleistungen lokal und über Grenzen hinweg zu kaufen. Internationale Währungen müssen umgetauscht werden, um Außenhandel und Geschäfte abzuwickeln.

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten leben und Käse aus Frankreich kaufen möchten, müssen entweder Sie oder das Unternehmen, von dem Sie den Käse kaufen, den Franzosen den Käse in Euro (EUR) bezahlen. Das bedeutet, dass der US-Importeur den Gegenwert von US-Dollar (USD) in Euro umtauschen müsste. 

Dasselbe gilt für das Reisen. Ein deutscher Tourist in Ägypten kann nicht in Euro bezahlen, um die Pyramiden zu sehen, da dies nicht die lokal akzeptierte Währung ist. Der Tourist muss die Euro in die Landeswährung, in diesem Fall das ägyptische Pfund, zum aktuellen Wechselkurs umtauschen.

Ein einzigartiger Aspekt dieses internationalen Marktes ist, dass es keinen zentralen Marktplatz für Devisen gibt. Vielmehr wird der Devisenhandel elektronisch außerbörslich (OTC) durchgeführt, was bedeutet, dass alle Transaktionen über Computernetzwerke zwischen Händlern auf der ganzen Welt stattfinden und nicht an einer zentralen Börse. 

Der Markt ist 24 Stunden am Tag, fünfeinhalb Tage die Woche geöffnet, und Währungen werden weltweit in den großen Finanzzentren Frankfurt, Hongkong, London, New York, Paris, Singapur, Sydney, Tokio und Zürich gehandelt, in nahezu jeder Zeitzone. Das heißt, wenn der US-Handelstag endet, beginnt der Devisenmarkt in Tokio und Hongkong von neuem. Daher kann der Devisenmarkt jederzeit äußerst aktiv sein, wobei sich die Kursnotierungen ständig ändern.

Gut zu wissen:

Beachten Sie, dass Sie häufig die Begriffe FX, Forex, Foreign Exchange Market und Currency Market sehen werden. Diese Begriffe sind Synonyme und beziehen sich alle auf den Forex Markt.

Kurze Geschichte des Forex Tradings

Im einfachsten Sinne gibt es den Devisenmarkt schon seit Jahrhunderten. Menschen haben schon immer Währungen getauscht, um Waren und Dienstleistungen zu erwerben. Allerdings ist der Devisenmarkt, wie wir ihn heute verstehen, eine relativ moderne Erfindung.

Nachdem das Abkommen von Bretton Woods 1971 zu zerbrechen begann, durften mehr Währungen frei gegeneinander schwanken. Die Werte der einzelnen Währungen variieren je nach Nachfrage und Umlauf und werden von Devisenhandelsdiensten überwacht.

Geschäfts- und Investmentbanken führen den größten Teil des Handels auf den Devisenmärkten im Namen ihrer Kunden durch, aber es gibt auch spekulative Möglichkeiten für professionelle und private Anleger, eine Währung gegen eine andere zu handeln.

Währungen als Anlageklasse haben zwei unterschiedliche Merkmale: 

  • Sie können die Zinsdifferenz zwischen zwei Währungen verdienen. 
  • Sie können von Wechselkursänderungen profitieren.

Ein Anleger kann von der Differenz zwischen zwei Zinssätzen in zwei verschiedenen Volkswirtschaften profitieren, indem er die Währung mit dem höheren Zinssatz kauft und die Währung mit dem niedrigeren Zinssatz leerverkauft. 

Vor der Finanzkrise 2008 war es üblich, den japanischen Yen (JPY) leerzuverkaufen und britische Pfund (GBP) zu kaufen, da die Zinsdifferenz sehr groß war. Diese Strategie wird manchmal als Carry Trade bezeichnet.

Gut zu wissen:

Vor dem Internet war der Devisenhandel für Privatanleger sehr schwierig. Die meisten Devisenhändler waren große multinationale Unternehmen, Hedgefonds oder vermögende Privatpersonen (HNWIs), da der Devisenhandel viel Kapital erforderte. 

Mithilfe des Internets ist ein Einzelhandelsmarkt entstanden, der sich an einzelne Händler richtet und einen einfachen Zugang zu den Devisenmärkten entweder über die Banken selbst oder über Broker bietet, die einen Sekundärmarkt aufbauen. Die meisten Forex Online-Broker bieten einzelnen Händlern, die einen großen Handel mit einem kleinen Kontostand kontrollieren können, dazu eine sehr hohe Hebelwirkung.

Verwendung der Forex Märkte 

Devisen zum Hedging

Unternehmen, die im Ausland Geschäfte tätigen, sind aufgrund von Währungsschwankungen gefährdet, wenn sie Waren und Dienstleistungen außerhalb ihres Heimatmarktes kaufen oder verkaufen. Devisenmärkte bieten eine Möglichkeit, das Währungsrisiko abzusichern, indem sie einen Kurs festlegen, zu dem die Transaktion abgeschlossen wird.

Um dies zu erreichen, kann ein Händler Währungen auf den Termin- oder Swap-Märkten im Voraus kaufen oder verkaufen, wodurch ein Wechselkurs festgelegt wird. 

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass ein Unternehmen plant, in den USA hergestellte Elektrogeräte in Europa zu verkaufen, wenn der Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Dollar 1 EUR zu 1 USD beträgt.

Die Herstellung des Geräts kostet 100 US-Dollar, und die US-Firma plant, es für 150 Euro zu verkaufen – was mit anderen in Europa hergestellten Geräten konkurrenzfähig ist. 

Wenn dieser Plan erfolgreich ist, erzielt das Unternehmen einen Gewinn von 50 USD pro Verkauf, da der EUR/USD Wechselkurs ausgeglichen ist. Plötzlich beginnt der Wert des US-Dollars gegenüber dem Euro zu steigen, bis der EUR/USD Wechselkurs 0,80 beträgt, was bedeutet, dass es jetzt 0,80 USD kostet, 1,00 EUR zu kaufen.

Das Problem, vor dem das Unternehmen steht, ist, dass die Herstellung des Produkts zwar immer noch 100 US-Dollar kostet, das Unternehmen das Produkt aber nur zum konkurrenzfähigen Preis von 150 Euro verkaufen kann. Dies entspricht, wenn man es zurück in US-Dollar umrechnet, nur 120 US-Dollar (150 Euro mal 0,80 Euro gleich 120 US-Dollar). Ein stärkerer Dollar führt zu einem viel geringeren Gewinn als erwartet.

Das Unternehmen hätte dieses Risiko verringern können, indem es den Euro leerverkauft und den US-Dollar gekauft hätte, als sie zur Parität waren. Auf diese Weise würden bei einem Anstieg des US-Dollars die Gewinne aus dem Handel den geringeren Gewinn aus dem Verkauf von Geräten ausgleichen. Wenn der US-Dollar an Wert verlieren würde, würde der günstigere Wechselkurs den Gewinn aus dem Verkauf erhöhen, was die Verluste im Handel ausgleicht.

Eine solche Absicherung ist am Devisenterminmarkt möglich. Der Vorteil für den Trader besteht darin, dass Futures-Kontrakte standardisiert und von einer zentralen Stelle abgerechnet werden. Devisentermingeschäfte können jedoch weniger liquide sein als die Terminmärkte, die dezentralisiert sind und innerhalb des Interbankensystems auf der ganzen Welt existieren.

Forex für Spekulationen 

Faktoren wie Zinssätze, Handelsströme, Tourismus, Wirtschaftskraft und geopolitische Risiken beeinflussen Angebot und Nachfrage nach Währungen und sorgen für tägliche Volatilität an den Devisenmärkten. Es besteht die Möglichkeit, von Veränderungen zu profitieren, die den Wert einer Währung im Vergleich zu einer anderen erhöhen oder verringern können. Eine Prognose, dass eine Währung schwächer wird, ist im Wesentlichen dasselbe wie die Annahme, dass die andere Währung im Paar stärker wird, weil Währungen paarweise gehandelt werden.

Stellen Sie sich einen Händler vor, der erwartet, dass die Zinssätze in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu Australien steigen, während der Wechselkurs zwischen den beiden Währungen (AUD/USD) 0,71 beträgt (d. h. es werden 0,71 USD benötigt, um 1,00 AUD zu kaufen). 

Der Händler glaubt, dass höhere US-Zinssätze die Nachfrage nach USD erhöhen werden und der AUD/USD-Wechselkurs daher fallen wird, da weniger USD erforderlich sein werden, um einen AUD zu kaufen.

Gehen Sie davon aus, dass der Händler recht hat und die Zinssätze steigen, was den AUD/USD-Wechselkurs auf 0,50 senkt. Dies bedeutet, dass 0,50 USD erforderlich sind, um 1,00 AUD zu kaufen. Wenn der Akteur den AUD leerverkauft und beim USD Long gegangen wäre, hätte er von der Wertänderung profitiert.

Forex Trading: Ein Leitfaden für Anfänger

Der Handel mit Währungen kann riskant und komplex sein. Der Interbankenmarkt ist unterschiedlich reguliert und Deviseninstrumente sind nicht standardisiert. In einigen Teilen der Welt ist der Devisenhandel fast vollständig unreguliert. 

Der Interbankenmarkt besteht aus Banken, die weltweit miteinander handeln. Die Banken selbst müssen Länder- und Kreditrisiken bestimmen und akzeptieren, und sie haben interne Prozesse eingerichtet, um sich selbst so sicher wie möglich zu halten. Vorschriften wie diese werden von der Industrie zum Schutz jeder teilnehmenden Bank auferlegt.

Da der Markt von jeder der teilnehmenden Banken geschaffen wird, die Angebote und Gebote für eine bestimmte Währung abgeben, basiert der Marktpreismechanismus auf Angebot und Nachfrage. Da es innerhalb des Systems so große Handelsströme gibt, ist es für einzelne Händler schwierig, den Preis einer Währung zu beeinflussen. Dieses System trägt dazu bei, Transparenz im Markt für Investoren mit Zugang zum Interbankenhandel zu schaffen. 

Die meisten Einzelhändler handeln mit teilweise unregulierten Forex Brokern, die Preise neu quotieren können (und dies manchmal tun) und sogar gegen ihre eigenen Kunden agieren. Je nachdem, wo der Händler ansässig ist, kann es einige staatliche und branchenspezifische Vorschriften geben, aber diese Sicherheitsvorkehrungen sind weltweit uneinheitlich.

Die meisten privaten Forex Trader sollten Zeit damit verbringen, einen favorisierten Forex Broker zu untersuchen, um herauszufinden, ob er in einem Land mit laxen oder strengen Regeln und Aufsicht reguliert ist. Es ist auch eine gute Idee, sich darüber zu informieren, welche Art von Kontoschutz im Falle einer Marktkrise oder einer Insolvenz eines Brokers verfügbar ist.

So beginnen Sie mit dem Forex Handel 

Der Handel mit Devisen ähnelt dem Aktienhandel. Hier sind einige Schritte, um mit dem Forex Trading zu beginnen. 

1. Informieren Sie sich über Forex: 

Obwohl es nicht kompliziert ist, ist der Devisenhandel ein eigenes Projekt und erfordert spezielle Kenntnisse. Zum Beispiel ist die Leverage Ratio beim Devisenhandel höher als bei Aktien, und die Treiber für Währungskursbewegungen unterscheiden sich von denen für Aktienmärkte. Es gibt mehrere Online-Kurse für Anfänger, die die Besonderheiten des Devisenhandels vermitteln.

2. Richten Sie ein Brokerage-Konto ein: 

Sie benötigen ein Forex Handelskonto bei einem Brokerage-Anbieter, um mit dem Devisenhandel zu beginnen. Forex Broker berechnen meist keine Provisionen. Stattdessen verdienen sie Geld durch Spreads zwischen den Kauf- und Verkaufspreisen.

Für Anfänger ist es eine gute Idee, ein Mikro-Handelskonto mit geringem Kapitalbedarf einzurichten. Solche Konten haben variable Handelslimits und ermöglichen es Brokern, ihre Geschäfte auf Beträge von nur 1.000 Einheiten einer Währung zu beschränken. 

Zum Vergleich: Ein Standardlot entspricht 100.000 Währungseinheiten. Ein Mikro-Forex-Konto hilft Ihnen dabei, sich mit dem Devisenhandel vertraut zu machen und Ihren Handelsstil zu bestimmen.

3. Entwickeln Sie eine Handelsstrategie: 

Auch wenn es nicht immer möglich ist, Marktbewegungen vorherzusagen und zu timen, hilft Ihnen eine Handelsstrategie, allgemeine Richtlinien und einen Fahrplan für den Handel festzulegen. 

Eine gute Handelsstrategie basiert auf der Realität Ihrer Situation und Finanzen. Sie berücksichtigt den Geldbetrag, den Sie bereit sind, für den Handel aufzubringen, und dementsprechend das Risiko, das Sie tolerieren können, ohne sich aus Ihrer Position zu verabschieden. 

Denken Sie daran, dass der Devisenhandel meistens ein Umfeld mit Forex Brokern und hoher Hebelwirkung ist. Dieses Umfeld bietet auch mehr Belohnungen für diejenigen, die bereit sind, das Risiko einzugehen.

4. Behalten Sie Ihre Zahlen immer im Blick: 

Sobald Sie mit dem Handel beginnen, überprüfen Sie immer Ihre Positionen am Ende des Tages. Die meisten Handelsprogramme bieten bereits eine tägliche Abrechnung der Trades. Stellen Sie sicher, dass Sie keine ausstehenden Positionen haben, und dass Sie über genügend Bargeld auf Ihrem Konto verfügen, um zukünftige Trades zu tätigen.

5. Kultivieren Sie emotionales Gleichgewicht: 

Forex Trading Anfänger sind voller emotionaler Achterbahnen und unbeantworteter Fragen. Hätten Sie Ihre Position für mehr Gewinne etwas länger halten sollen? Wie haben Sie diesen Bericht über niedrige Zahlen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verpasst, die zu einem Rückgang des Gesamtwerts Ihres Portfolios geführt haben?

Sich mit solchen unbeantworteten Fragen zu beschäftigen, kann Sie auf einen Pfad der Verwirrung führen. Deshalb ist es wichtig, sich nicht von Ihren Handelspositionen mitreißen zu lassen und ein emotionales Gleichgewicht zwischen Gewinnen und Verlusten zu pflegen. Gehen Sie bei der Schließung Ihrer Positionen diszipliniert vor, wenn dies erforderlich ist.

Grundlegende Forex Handelsstrategien 

Die grundlegendsten Formen des Forex Handels sind Long Trades und Short Trades. 

  • Bei einem Long-Trade setzt der Trader darauf, dass der Währungspreis in Zukunft steigen wird und er davon profitieren kann. 
  • Ein Short-Trade besteht aus einer Wette darauf, dass der Kurs des Währungspaares in der Zukunft fallen wird. 

Trader können auch Handelsstrategien verwenden, die auf technischer Analyse basieren, wie z. B. Ausbruch und gleitender Durchschnitt, um ihren Handelsansatz zu verfeinern.

Abhängig von der Dauer und den Zahlen für den Handel können Handelsstrategien in vier weitere Typen eingeteilt werden:

Ein Forex Scalp-Trade besteht aus Positionen, die für Sekunden oder höchstens Minuten gehalten werden, und die Gewinnbeträge sind in Bezug auf die Anzahl der Pips begrenzt. Solche Trades sollen kumulativ sein, was bedeutet, dass sich kleine Gewinne in jedem einzelnen Trade am Ende eines Tages oder Zeitraums zu einem ordentlichen Betrag summieren. 

Daher neigen Trader dazu, solche Trades auf die liquidesten Paare und zu den geschäftigsten Handelszeiten des Tages zu beschränken.

Day Trades sind kurzfristige Trades, bei denen Positionen gehalten und am selben Tag liquidiert werden. Die Dauer eines Tageshandels kann Stunden oder Minuten betragen. Daytrader benötigen technische Analysefähigkeiten und Kenntnisse wichtiger technischer Indikatoren, um ihre Gewinngewinne zu maximieren. Genau wie Skalp-Trades sind Day Trades auf inkrementelle Gewinne im Laufe des Tages für den Handel angewiesen.

Bei einem Swing-Trade hält der Trader die Position länger als einen Tag. Das heißt, er kann die Position für Tage oder Wochen halten. Swing Trades können während wichtiger Ankündigungen von Regierungen oder in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen nützlich sein. Da sie einen längeren Zeitrahmen haben, erfordern Swing-Trades keine ständige Überwachung der Märkte während des Tages. Neben der technischen Analyse sollten Swing-Trader in der Lage sein, wirtschaftliche und politische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Währungsbewegungen einzuschätzen.

Bei einem Positionshandel hält der Händler die Position über einen langen Zeitraum, der Monate oder sogar Jahre dauern kann. Diese Art des Handels erfordert grundlegendere Analysefähigkeiten, da sie eine vernünftige Grundlage für den Handel bietet.

Charts, die im Forex Handel verwendet werden 

Beim Forex Handel werden drei Arten von Charts verwendet:

  • Liniencharts – nicht aussagefähig.
  • Balkendiagramme – wenig sinnvoll.
  • Candlestick Charts – von Experten empfohlen.

Candlestick Charts wurden erstmals im 18. Jahrhundert von japanischen Reishändlern verwendet. Sie sind optisch ansprechender und besser lesbar als die oben angeführten Diagrammtypen. 

Der obere Teil einer Kerze wird für den Eröffnungspreis und den höchsten Preispunkt einer Währung verwendet, und der untere Teil einer Kerze wird verwendet, um den Schlusspreis und den niedrigsten Preispunkt anzugeben. 

Eine Down-Kerze stellt einen Zeitraum fallender Preise dar und ist rot oder schwarz schattiert, während eine Up-Kerze einen Zeitraum steigender Preise darstellt und grün oder weiß schattiert ist.

Fazit

Für Händler – insbesondere solche mit begrenzten Mitteln – ist Daytrading oder Swing-Trading mit kleinen Beträgen auf dem Devisenmarkt einfacher als auf anderen Märkten. Für diejenigen mit längerfristigen Horizonten und größeren Summen kann ein auf langfristigen Fundamentaldaten basierender Handel oder ein Carry Trade rentabel sein. Ein Fokus auf das Verständnis der makroökonomischen Fundamentaldaten, die die Währungswerte bestimmen, sowie die Erfahrung mit der technischen Analyse können neuen Forex Händlern helfen, profitabler zu werden.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5