Was ist das Britische Pfund (GBP)? – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Trader sollten ihre Assets so gut wie möglich kennen, um die Verhaltensweisen während des Handels zu verstehen. Mit dem Wissen können Fehler vermieden und Verluste umgangen werden. Aus diesem Grund ist der nachfolgende Beitrag über das Britische Pfund entstanden. Er bringt Ihnen eine oft gehandelte und chancenreiche Währung nahe.

Was ist mit GBP gemeint? 

GBP ist die Abkürzung für das Britische Pfund Sterling, die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, der Britischen Überseegebiete Südgeorgien, der Südlichen Sandwichinseln und des Britischen Antarktis-Territoriums sowie der von der britischen Krone abhängigen Inseln Isle of Man und Kanalinseln. 

Viele andere Währungen sind an das britische Pfund gekoppelt, darunter das Falkland-Pfund, das Gibraltar-Pfund, das Saint-Helena-Pfund, das Jersey-Pfund (JEP), das Guernsey-Pfund (GGP), das Manx-Pfund und die schottischen Banknoten sowie die Zahlungsmittel aus Nordirland.

Der Penny Sterling (Plural: Pence) ist 1/100 eines Pfunds. Viele Aktien werden in Pence statt in Pfund gehandelt. In diesen Fällen können die Börsen GBX oder GBP verwenden, um die Unterscheidung zwischen Pence und Pfund (GBP) anzuzeigen. Obwohl der offizielle Name von GBP Pfund Sterling ist, wird “Sterling” oder STG möglicherweise häufiger in Buchhaltungs- oder Deviseneinstellungen verwendet.

Den Britischen Pfund (GBP) verstehen 

Das britische Pfund hat eines der höchsten Forex Handelsvolumina der Welt und liegt beim täglichen Volumen nur hinter dem US-Dollar, dem Euro und dem japanischen Yen. Das britische Pfund macht etwa 13 % des täglichen Handelsvolumens an den Devisenmärkten aus.

Das Pfund-Symbol ist £, während das Euro-Symbol € ist. 

Die gängigsten Währungspaare mit dem britischen Pfund sind der Euro (EUR/GBP) und der US-Dollar (GBP/USD). Das Paar GBP/USD wird von Devisenhändlern bis heute mitunter als „Cable“ bezeichnet.

Das britische Pfund Sterling wird durch das Pfundzeichen (£) symbolisiert und manchmal einfach als „Sterling“ oder mit dem Spitznamen „Quid“ bezeichnet. Auf den Beinamen gehen wir später im Detail ein. Da Aktien in Pence gehandelt werden, der britischen Bezeichnung für Pennys, können Anleger Aktienkurse sehen, die in Pence Sterling, GBX oder GBP notiert sind.

Geschichte des GBP 

Das Britische Pfund wurde die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, als England und Schottland sich 1707 zu einem einzigen Land zusammenschlossen. Das Britische Pfund wurde jedoch erstmals im Jahr 760 als Geldform geschaffen. Das Britische Pfund ist die älteste Währung im Vereinigten Königreich Welt, die immer noch als gesetzliches Zahlungsmittel verwendet wird.

Neben dem Vereinigten Königreich diente das britische Pfund zuvor in vielen Kolonien des britischen Empire als Währung, darunter Australien, Neuseeland und Kanada. Vor 1855, als sie mit dem Druck britischer Pfundnoten begann, schrieb die Bank of England alle Banknoten von Hand.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert erließen viele Länder Maßnahmen, um den Wert ihrer Währungen an den Goldpreis zu binden. Der Goldstandard bot eine einheitliche Möglichkeit, den Wert unter den Weltwährungen zu bestimmen. 

Vor dem Ersten Weltkrieg verwendete das Vereinigte Königreich den Goldstandard, um den Wert des britischen Pfunds festzulegen. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs gab das Land den Goldstandard auf, führte ihn in der Nachkriegszeit 1925 wieder ein, nur um ihn während der Weltwirtschaftskrise wieder aufzugeben.

1971 ließ das Vereinigte Königreich das britische Pfund gegenüber anderen Währungen frei schweben. Diese Entscheidung ermöglichte es den Marktkräften anstelle von künstlichen Bindungen, den Wert der Währung zu bestimmen. 1990 erwog das Vereinigte Königreich, den Wert des britischen Pfunds an die D-Mark zu binden, verwarf diese Idee jedoch kurz darauf. 

Im Jahr 2002, als der Euro die gemeinsame Währung der meisten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wurde, entschied sich das Vereinigte Königreich dagegen, und behielt stattdessen das GBP als offizielle Währung bei.

In einem Referendum im Juni 2016 unterstützten die britischen Wähler mit eindeutiger Mehrheit eine Maßnahme zum vollständigen Austritt aus der Europäischen Union und leiteten einen Prozess ein, der allgemein als Brexit bekannt ist.

Was bedeutet das Wort Quid?

Reisenden fällt bei der Ankunft auf der britischen Insel auf, dass die Einheimischen das Wort Quid sehr oft verwenden. Weil es dazu in keinem Wörterbuch eine Erklärung gibt, verwirrt das Wort die meisten Besucher. Der nachfolgende Abschnitt bringt Licht ins Dunkele.

Was ist mit Quid gemeint? 

Quid ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für das Britische Pfund Sterling oder das Britische Pfund (GBP), die Währung des Vereinigten Königreichs (UK). Ein Quid entspricht 100 Pence, und es wird allgemein angenommen, dass es vom lateinischen Ausdruck „quid pro quo“ stammt, der „etwas gegen etwas“ oder einen gleichwertigen Austausch für Waren oder Dienstleistungen bedeutet. 

Die genaue Etymologie des Wortes in Bezug auf das britische Pfund ist jedoch noch ungewiss.

Quid verstehen 

Es wird angenommen, dass Quid, wie es ein Pfund Sterling beschreibt, irgendwann im späten 17. Jahrhundert zum ersten Mal verwendet wurde, aber niemand ist sich ganz sicher, warum dieses Wort zum Synonym für die britische Währung wurde. 

Einige Gelehrte glauben, dass italienische Einwanderer das Wort dank „Scudo“ entwickelt haben könnten, dem Namen für Gold- und Silbermünzen verschiedener Konfessionen, die in Italien vom 16. bis zum 19. Jahrhundert verwendet wurden. 

Eine andere Möglichkeit ist, dass das Wort auf Quidhampton zurückgeht, ein Dorf in Wiltshire, England, das einst die Heimat einer Papierfabrik der Royal Mint war. Es ist möglich, dass jedes Papiergeld, das in dieser Mühle hergestellt wurde, als Quid bezeichnet wurde. 

Obwohl der Ursprung des Wortes nach wie vor ein Rätsel ist, hat das Pfund Sterling eine reiche Geschichte von mehr als 12 Jahrhunderten als älteste Währung der Welt, die noch verwendet wird. 

Heute ist das Vereinigte Königreich eines der wenigen europäischen Länder, das den Euro nicht als gemeinsame Währung verwendet. Das Vereinigte Königreich besteht aus England, Nordirland, Schottland und Wales.

Das Pfund Sterling in der Geschichte 

Historiker verfolgen das Pfund Sterling bis ins Jahr 775 n. Chr. zurück, als angelsächsische Könige Silberpfennige, sogenannte Sterling, als Währung verwendeten. Jemand, der 240 davon gesammelt hatte, hatte 1 Pfund Sterling, daher der Name „Pfund Sterling“. 

Im Lateinischen bedeutet Libra „Gewicht“ und Libra Pondo übersetzt in Pfundgewicht, weshalb das britische Pfund ein „L“- oder £-Symbol trägt.

Die Anzahl von 240 Pence in einem Pfund Sterling blieb fast 1.200 Jahre lang der Standard, bis 1971. Zu diesem Zeitpunkt führte das britische Parlament die Dezimalisierung ein, um 100 Pence einem Pfund Sterling gleichzumachen.

Eine eigentliche Pfundmünze gab es erst 1489, als Heinrich VII. König war, und sie wurde als Souverän bezeichnet. Neben dem Vereinigten Königreich diente das britische Pfund zuvor in vielen Kolonien des britischen Empire als Währung, darunter Australien, Neuseeland und Kanada. 

Schilling wurde erstmals 1504 geprägt, mit 12 Pence in 1 Schilling und 20 Schilling in einem Pfund. Goldmünzen begannen 1560. Zwischen 775 n. Chr. und 1971 wurden britische Münzen in allen möglichen Stückelungen hergestellt. Einige dieser Münzen wurden Pennies, Halfpennies, Heller, Halbkronen und Doppelflorin genannt. Andere Münzen waren Groats, Drei-Penny-Bits und Zwei-Pence-Münzen. Die meisten dieser Stückelungen sind nicht mehr im Umlauf, während andere zu Banknoten wurden.

Die ersten Banknoten 

Englische Banknoten wurden während der Herrschaft von König Wilhelm III. erstellt, nachdem er mithilfe privater Kapitalgeber 1694 die Bank of England gegründet hatte. Sie waren damals handgeschrieben. Die Hauptnote, die während dieser Zeit verwendet wurde, war eine 10-Pfund-Note. Eine lange Zeit starker Inflation oder steigender Preise zwang die Monarchie jedoch später, Fünf-Pfund-Noten auszugeben. Bis 1717 war der Begriff “Pfund Sterling” fast veraltet, als Europa bis Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Goldstandard anstelle eines Silberstandards überging. Das heutige Pfund Sterling, ob in Münzen oder Banknoten, enthält überhaupt kein Silber.

Gut zu wissen:

  • Quid ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für das Britische Pfund Sterling oder das Britische Pfund (GBP), die Währung des Vereinigten Königreichs (UK). 
  • Ein Quid entspricht 100 Pence und stammt vermutlich vom lateinischen Ausdruck „quid pro quo“, was übersetzt „etwas für etwas“ bedeutet. 
  • Es wird angenommen, dass Quid, wie es ein Pfund Sterling beschreibt, irgendwann im späten 17. Jahrhundert zum ersten Mal verwendet wurde, aber niemand weiß es genau.

Was ist die Bank of England (BoE)? 

Die Bank of England (BoE) ist die Zentralbank des Vereinigten Königreichs. Sie hat eine breite Palette von Aufgaben, die denen der meisten Zentralbanken weltweit ähneln. Sie fungiert nach offizieller Lesart als Bank der Regierung und als Kreditgeber der letzten Instanz. Die BoE gibt Währungen aus und überwacht vor allem die Geldpolitik.

Die Bank of England (BoE) verstehen 

Zu Ehren ihres Standorts seit 1734 manchmal auch als „die alte Dame der Threadneedle Street“ bekannt, ist die BoE das Äquivalent des Vereinigten Königreichs zum Federal Reserve System in den Vereinigten Staaten. 

Die Funktion hat sich seit der Gründung im Jahr 1694 weiterentwickelt, so ist die BoE seit 1997 für die Festlegung des offiziellen Zinssatzes im Vereinigten Königreich verantwortlich.

Die BoE wurde 1694 als private Institution mit der Befugnis gegründet, durch die Ausgabe von Anleihen Geld für die Regierung zu beschaffen. Die BoE fungierte auch als Geschäftsbank mit Einlagenannahme. 1844 verlieh ihr der Bank Charter Act erstmals ein Banknotenmonopol in England und Wales und machte damit einen großen Schritt in Richtung einer modernen Zentralbank.

Der Goldstandard wurde während des Zweiten Weltkriegs vorübergehend aufgegeben und 1931 vollständig aufgegeben. Die BoE wurde 1946 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verstaatlicht. 1997 wurde die geldpolitische Kompetenz von der Regierung auf die BoE übertragen und anderen Banken die Ausgabe eigener Banknoten untersagt, wodurch die BoE erstmals politisch unabhängig wurde.

Der Ausschuss für Währungspolitik 

Die Zinspolitik wird vom Monetary Policy Committee (MPC) festgelegt, das aus neun Mitgliedern besteht. Das MPC wird vom Gouverneur der Bank of England geleitet, einem Beamtenposten, dessen Ernennung normalerweise einem Karrierebankangestellten zuteilwird. Die drei stellvertretenden Gouverneure für Geldpolitik, Finanzstabilität sowie Märkte und Politik gehören dem Ausschuss ebenso an wie der Chefökonom der BoE. Die letzten vier Mitglieder werden vom Schatzkanzler ernannt, der in den Vereinigten Staaten oder in der BRD dem Finanzminister entspricht.

Das MPC trifft sich 8 Mal im Jahr, um die Notwendigkeit einer Änderung der Zinspolitik zu prüfen, um das Inflationsziel der Regierung zu erreichen. Jedes Mitglied des Ausschusses hat eine Stimme, ein Konsens ist nicht erforderlich. Die BoE erhöht und senkt unter anderem den Diskontsatz, der den inländischen Banken in Rechnung gestellt wird.

Das Finanzdienstleistungsgesetz von 2012 

Nach der globalen Finanzkrise von 2008 verabschiedete die Regierung mit dem Financial Services Act von 2012 neue Regulierungsreformen. Mit diesen Maßnahmen gründete die Bank das Financial Policy Committee (ein unabhängiges Komitee nach dem Vorbild des MPC) und eine neue Tochtergesellschaft der Bank Prudential Regulation Authority genannt. Die Bank begann auch, Anbieter von Finanzmarktinfrastrukturen wie Zahlungssysteme und Zentralverwahrer zu beaufsichtigen.

Der Brexit und dessen Einfluss auf den GBP

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (obwohl Großbritannien den Euro nicht verwendet), bekannt als Brexit, was die Abkürzung für „British Exit“ ist, wurde die BoE damit beauftragt, Pläne zur Bewältigung möglicher wirtschaftlicher Folgen zu entwickeln. Als mögliche Entwicklungen wurden seinerzeit Inflationsdruck durch einen Zusammenbruch des britischen Pfunds oder eine schwächelnde Wirtschaft angenommen, die Zinssenkungen erfordern könnte.

Gut zu wissen:

  • Die Bank of England (BoE) ist die Zentralbank des Vereinigten Königreichs. 
  • Die BoE gibt als Währung das britische Pfund aus und beaufsichtigt die Geldpolitik. 
  • Die BoE ist das Äquivalent des Vereinigten Königreichs zum Federal Reserve System in den Vereinigten Staaten.

Wo kann man das GBP handeln?

Um als privater Akteur mit dem britischen Pfund und anderen Währungen handeln zu können, benötigen Sie einen Forex Broker. Die Auswahl an Brokerage-Anbietern ist weltweit groß. Indes sollten gerade Anfänger bei der Wahl auf verschiedene Kriterien achten:

  • Regulierung.
  • Handelsuniversum.
  • Trading Plattform (en).
  • Gebühren.
  • Betreuung respektive Weiterbildung.

Wir empfehlen Ihnen den GBE Broker, weil er aus unserer Sicht alle Anforderungen erfüllt und zudem sehr niedrige Gebühren in Rechnung stellt.

Was sind die besten GBP Paare zum Handeln? 

Obwohl Forex Broker Dutzende verwandter Kreuze anbieten, konzentrieren sich die meisten Kunden auf die vier beliebtesten Paare: 

Handelszeiten des GBP

Das GBP wird in den Ländern der Eurozone kontinuierlich von Montagmorgen bis Freitagabend gehandelt und bietet erhebliche Gewinnmöglichkeiten. Volumen und Volatilität variieren jedoch stark in jedem 24-Stunden-Zyklus, wobei sich die Spreads in langsamen Phasen ausweiten und sich in aktiven Phasen verengen. Während die Möglichkeit, Positionen jederzeit zu eröffnen und zu schließen, einen Forex Vorteil darstellt, funktionieren die meisten Handelsstrategien am besten in Stoßzeiten:

  • Morgens zwischen 07:00 und 11:00 Uhr MEZ.
  • Nachmittags zwischen 14:00 und 18:00 Uhr MEZ.

Wir empfehlen Anfängern zunächst den risikofreien Handel mit virtuellem Geld im kostenlosen Demokonto von GBE Broker.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5