Was ist eine Währungsmanipulation im Forex Markt?

INHALTSÜBERSICHT

Der Forex oder Devisenmarkt ist der größte Finanzmarkt der Welt – größer sogar als der Aktienmarkt, mit einem täglichen Volumen von 6,6 Billionen US-Dollar. Da auf ihm eine Währung gegen eine andere ausgetauscht wird, hat der Forex Markt viele einzigartige Eigenschaften, die für neue Händler überraschend sein können. In diesem Artikel werfen wir einen einführenden Blick auf Forex und erklären, was eine Währungsmanipulation ist.

Wer handelt den Forex Markt?

Der Devisenmarkt hat nicht nur viele Akteure, sondern auch viele Arten von Akteuren. Hier gehen wir durch einige der wichtigsten Arten von Institutionen und Händlern auf den Devisenmärkten: 

Handels- und Investmentbanken

Das größte Währungsvolumen wird auf dem Interbankenmarkt gehandelt. Hier handeln Banken aller Größen miteinander und über elektronische Netzwerke. Auf große Banken entfällt ein wesentlicher Prozentsatz des gesamten Währungshandelsvolumens. Banken erleichtern Devisentransaktionen für Kunden und führen Spekulationsgeschäfte von ihren eigenen Handelsschaltern aus durch.

Wenn Banken als Händler für Kunden agieren, repräsentiert die Geld-Brief-Spanne die Gewinne der Bank. Spekulative Devisengeschäfte werden ausgeführt, um von Währungsschwankungen zu profitieren. Währungen können auch eine Portfolio-Zusammensetzung diversifizieren.

Zentralbanken 

Zentralbanken, die die Währung ihres Landes ausgeben und kontrollieren, sind äußerst wichtige Akteure auf dem Devisenmarkt. Offenmarktgeschäfte und die Zinspolitik der Zentralbanken beeinflussen die Wechselkurse sehr stark.

Eine Zentralbank ist dafür verantwortlich, den Preis ihrer Heimatwährung auf dem Devisenmarkt festzulegen. Dies ist das Wechselkursregime, nach dem seine Währung auf dem offenen Markt gehandelt wird. Wechselkursregime werden in variable, feste und gekoppelte Typen unterteilt.

Jede von einer Zentralbank auf dem Devisenmarkt ergriffene Maßnahme dient der Stabilisierung oder Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft dieses Landes.

Zentralbanken, wie auch Spekulanten, können Währungsinterventionen durchführen, um ihre Währungen aufzuwerten oder abzuwerten. Beispielsweise kann eine Zentralbank ihre eigene Währung schwächen, indem sie in Zeiten langer deflationärer Tendenzen zusätzliches Angebot schafft, das dann zum Kauf von Devisen verwendet wird. Dies schwächt effektiv die heimische Währung und macht Exporte auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.

Zentralbanken nutzen diese Strategien, um die Inflation zu beruhigen. Dies dient auch als langfristiger Forex Indikator für Forex Händler.

Investmentmanager und Hedgefonds 

Portfoliomanager, Poolfonds und Hedgefonds bilden neben Banken und Zentralbanken die zweitgrößte Ansammlung von Akteuren am Devisenmarkt. Anlageverwalter handeln Währungen für Großkunden wie Pensionskassen, Stiftungen und Stiftungen. 

Ein Anlageverwalter mit einem internationalen Portfolio muss Währungen kaufen und verkaufen, um mit ausländischen Wertpapieren handeln zu können. Anlageverwalter können auch spekulative Devisengeschäfte tätigen, während einige Hedgefonds spekulative Devisengeschäfte als Teil ihrer Anlagestrategien durchführen.

Die hier genannten Teilnehmer unterscheiden sich in einem Punkt von privaten Akteuren: Sie können mit ihren Aktionen gezielt Währungen manipulieren.

Was ist eine Währungsmanipulation?

Währungsmanipulation ist nach offizieller Lesart eine Anklage, die häufig in Handels- oder Wechselkursstreitigkeiten erhoben wird, insbesondere von den USA gegen Handelspartner, denen manchmal vorgeworfen wird, den Wechselkurs ihrer Währung gegenüber dem US-Dollar künstlich niedrig anzusetzen, um die Exporte anzukurbeln. 

Regierungen und Zentralbanken können der Währungsmanipulation beschuldigt werden, wenn sie den Wechselkurs fixieren oder versuchen, ihn von Zeit zu Zeit weniger offen durch Markttransaktionen zu beeinflussen.

Währungsmanipulation ist eher ein politischer als ein rechtlicher Begriff, da die Devisenpolitik von unabhängigen Zentralbanken festgelegt wird. Währungen werden aus verschiedenen internen und externen Motiven festgelegt oder frei schwanken gelassen, während Behauptungen über Währungsmanipulationen fast immer das Ergebnis von Unzufriedenheit mit den Handelsströmen sind. Ob eine Währungsmanipulation vorliegt oder nicht, ist daher oft eine subjektive Beurteilung.

Das US-Finanzministerium erstellt dem Kongress gemäß dem Omnibus Trade and Competitiveness Act von 1988 einen halbjährlichen Bericht über die makroökonomische und Devisenpolitik der wichtigsten US-Handelspartner. Der Bericht verwendet Bewertungskriterien, die im Trade Facilitation and Trade Enforcement Act von 2015 festgelegt sind.

Der Bericht vom Dezember 2021 kam zu dem Schluss, dass kein wichtiger US-Handelspartner den Wechselkurs seiner Währung gegenüber dem US-Dollar manipuliert hat, um sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil im internationalen Handel zu verschaffen, während einige asiatische Länder einer zusätzlichen Prüfung unterzogen wurden.

Beispiel für eine angebliche Währungsmanipulation 

Am 5. August 2019 setzte die People’s Bank of China (PBOC) den täglichen Referenzkurs des chinesischen Yuan zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt auf über 7 Yuan pro Dollar, wodurch die chinesische Währung gegenüber dem Dollar abgewertet und die chinesischen Exporte in Dollar ausgedrückt billiger wurden. 

Der Satz wurde nach der Ankündigung neuer Zölle von 10 % auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden US-Dollar durch die Trump-Regierung festgelegt, die am 1. September 2019 in Kraft traten.

Über den offiziellen Konsens hinaus gibt es aber fast täglich Währungsmanipulationen, die nicht als solche wahrgenommen werden. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Die tägliche Währungsmanipulation

Vielleicht erinnern Sie sich an Schlagzeilen wie: Goldman Sachs wettet gegen den Euro. Oder an die unbedachte Äußerung des 

Goldman Sachs CEO, der angeblich Gottes Werk verrichtet.

Beides ist etwa 7 Jahre her und hatte seinen Ursprung in einer der größten Währungsmanipulationen der Neuzeit.

Die US-Investmentbank wollte mit mehr als 200 Milliarden USD für die Parität zwischen EUR und USD sorgen. Wirtschaftliche Gründe waren nicht gegeben, außer vielleicht eine Handlungsanweisung von “ganz oben”.

Goldman Sachs hatte damals keinen Erfolg und fährt seither, ebenso wie andere Großbanken, eine weniger spektakuläre Strategie. 

Mittlerweile werden je nach Marktsituation und völlig unvermutet große Mengen an USD, GBP oder EUR auf den Markt geworfen, um damit die Kurse zu manipulieren und die Kasse zu füllen.

Dazu ein erlebtes Manipulationsbeispiel im Forex:

An einem Handelstag stehen keine relevanten Wirtschaftsdaten an, die Kurse der Hauptwährungen entwickeln sich mit moderater Volatilität. US-Bank X beschließt, den Markt mit 10 Milliarden EUR zu fluten und treibt damit den Kurs der Währung temporär um 50 Pips in den Keller.

Viele Positionen, darunter auch meine, laufen in den Stop-Loss. Die Bank löst ihre Position auf und kauft die nun billigeren Euro zurück. Innerhalb von wenigen Minuten erzielte das bekannte Geldhaus einen mehrstelligen Millionen-Gewinn. Tausende von Tradern wussten hingegen nicht, was gerade passiert war.

Der durchschnittliche Privathändler kann mit seinem Einsatz keinesfalls den Kurs bewegen. Eine große Investmentbank hat diese Möglichkeit hingegen aufgrund des Positions-Volumens. Zudem wird das Institut nicht durch irgendwelche regulatorische Bestimmungen am Traden gehindert.

Es gibt also ganz legale Währungsmanipulationen, die Sie kennen müssen, um geeignete Schutz-Maßnahmen zu ergreifen. Eröffnen Sie nie eine Position ohne engen Stop-Loss, damit werden in jedem Fall Ihre Verluste in Grenzen gehalten.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5