Candlesticks

Begriff und Definition

Candlesticks sind visuelle Darstellungen von Wertpapierkursen. Der Begriff stammt aus der Charttechnik. 

Candlesticks verfolgen die täglichen Kursbewegungen von Wertpapieren und bestehen aus vier Kursen. Dabei bilden Eröffnungskurs und Schlusskurs die Kerze (Candle) bzw. den Kerzenkörper. Dieser wird als dicker, vertikaler Strich abgebildet. Liegt der Eröffnungskurs über dem Schlusskurs, ist der Körper schwarz, bei gegenteiliger Entwicklung weiß. Die beiden weiteren zu betrachtenden Kurse sind das Tageshoch und das Tagestief. Diese werden aus dem Kerzenkörper nach oben bzw. unten als Antennen oder Dochte gezeichnet, die bis zum jeweiligen Hoch oder Tief reichen. 

Durch die Abbildung mehrerer Kerzen entstehen Chartmuster.  Diese werden als Grundlage für die technische Analyse und für die Vorhersage zukünftiger Kursbewegungen verwendet.

Schreibe einen Kommentar