Depotgebühr

Begriff und Definition

Der Begriff Gebühr im Allgemeinen bezieht sich auf alle Gebühren, die Finanzinstitute von ihren Privat- und Geschäftskunden für die Einrichtung von Konten, die Kontoführung und kleinere Transaktionsdienstleistungen verlangen. Diese Gebühren können einmalig oder laufend erhoben werden. Beispiele für Bankgebühren sind Kontoführungsgebühren, Gebühren für Abhebungen und Überweisungen, Gebühren für Geldautomaten, Gebühren für unzureichende Gelder (NSF), Verzugsgebühren und andere.

Mit einer Depotgebühr berechnet eine Bank ihren Kunden die Kosten für die Verwaltung ihres Depots. Im Regelfall beträgt diese ein Promille des gesamten Depotwertes oder einen festgelegten Mindestbetrag.

Banken verlangen Gebühren für die Dienstleistungen, die sie ihren Privat- und Geschäftskunden anbieten, und sie scheinen überall zu lauern. Zum Beispiel verlangen Banken von ihren Kunden Gebühren, nur weil sie bestimmte Einlagenkonten eröffnet haben. In anderen Fällen können sie Servicegebühren für die Durchführung von Transaktionen oder Strafen für geplatzte Schecks verlangen. Einige Gebühren gelten für alle Kunden, während andere unter bestimmten Bedingungen erlassen werden können. Kunden, die eine langfristige Beziehung zu einer Bank haben und über mehrere Guthaben und Verbindlichkeiten verfügen, können sich für eine Gebührenbefreiung qualifizieren.

Alle Finanzinstitute müssen die Bankgebühren transparent machen. Auf den Websites der Banken und im Kleingedruckten der Broschüren wird die Gebührenordnung umfassend offengelegt. Kunden sollten die Angaben sorgfältig lesen und überprüfen, um Überraschungen zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar