Erträge – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Der Gewinn eines Unternehmens ist das Nettoeinkommen nach Steuern oder der Gewinn in einem bestimmten Quartal oder Steuerjahr. Der Gewinn ist entscheidend für die Beurteilung der Rentabilität eines Unternehmens und ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung des Aktienkurses.

Wissenswert:

  • Der Gewinn pro Aktie (EPS) ist der Nettogewinn eines Unternehmens geteilt durch die Anzahl der im Umlauf befindlichen Stammaktien. Der Gewinn pro Aktie gibt an, wie viel ein Unternehmen pro Aktie verdient, wobei ein höherer Gewinn pro Aktie darauf hinweist, dass die Aktie im Vergleich zu anderen in ihrer Branche mehr wert ist.
  • Die Unternehmen sind verpflichtet, ihre Quartalsergebnisse zu veröffentlichen, aber der Gewinn pro Aktie zieht in der Regel die größte Aufmerksamkeit der Anleger auf sich, vor allem, wenn der Gewinn pro Aktie die Prognosen der Analysten übertrifft oder übertrifft.
  • Natürlich sind die Buchhaltungsdetails viel komplizierter, aber beim Gewinn geht es immer darum, wie viel Geld ein Unternehmen abzüglich der Kosten verdient. Die vielen Synonyme verursachen einen Teil der Verwirrung, die mit den Einnahmen verbunden ist. Die Begriffe Gewinn, Nettoeinkommen, Ergebnis und Ertrag beziehen sich alle auf dasselbe.

Was ist der EPS?

Um die Gewinne verschiedener Unternehmen zu vergleichen, verwenden Investoren und Analysten oft das Verhältnis der Gewinne pro Aktie (EPS). Um das EPS zu berechnen, nimmst du den verbleibenden Gewinn für die Aktionäre und teilst ihn durch die Anzahl der ausstehenden Aktien. Du kannst dir das EPS als eine Art Pro-Kopf-Beschreibung der Erträge vorstellen. Da jedes Unternehmen eine unterschiedliche Anzahl von Aktien hat, die von der Öffentlichkeit gehalten werden, zeigt ein Vergleich der Gewinnzahlen der Unternehmen nicht an, wie viel Geld jedes Unternehmen für jede seiner Aktien verdient hat, also brauchen wir den Gewinn pro Aktie, um gültige Vergleiche anzustellen.

Börsennotierte US-Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, ihre Finanzergebnisse vierteljährlich zu melden. Die meisten Unternehmen richten sich bei der Berichterstattung nach dem Kalenderjahr, haben aber auch die Möglichkeit, auf der Grundlage ihres eigenen Steuerkalenders zu berichten. Es ist zwar wichtig zu wissen, dass Investoren alle Finanzergebnisse betrachten, aber du hast vielleicht schon vermutet, dass der Gewinn (oder EPS) die wichtigste Zahl ist, die während der Gewinnsaison veröffentlicht wird und die größte Aufmerksamkeit und Medienberichterstattung auf sich zieht. Vor der Veröffentlichung von Gewinnberichten geben Aktienanalysten Gewinnschätzungen ab (eine Schätzung der Zahl, von der sie glauben, dass sie erreicht wird). Diese Prognosen werden dann von den Marktforschungsunternehmen zu Konsens-Gewinnschätzungen zusammengefasst.

Was ist eine Gewinnüberraschung?

Wenn ein Unternehmen diese Schätzung übertrifft, nennt man das eine Gewinnüberraschung, und die Aktie steigt in der Regel. Wenn die Gewinne eines Unternehmens unter diesen Schätzungen liegen, gilt es als enttäuschend, und der Kurs sinkt in der Regel. All das macht es schwierig zu erraten, wie sich eine Aktie während der Gewinnsaison entwickeln wird. Es geht nur um Erwartungen.

Die Anleger interessieren sich für die Erträge, weil sie letztlich die Aktienkurse bestimmen. Hohe Gewinne führen in der Regel zu höheren Aktienkursen. Manchmal verdient ein Unternehmen, dessen Aktienkurs in die Höhe schießt, vielleicht nicht viel Geld, aber der steigende Kurs bedeutet, dass die Investoren hoffen, dass das Unternehmen in Zukunft profitabel sein wird. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass das Unternehmen die aktuellen Erwartungen der Investoren erfüllen wird.

Der Dotcom-Boom und die Dotcom-Pleite sind ein perfektes Beispiel für Unternehmensgewinne, die deutlich unter den Vorstellungen der Investoren lagen. Als der Boom begann, waren alle begeistert von den Aussichten für jedes Unternehmen, das sich mit dem Internet beschäftigte, und die Aktienkurse schossen in die Höhe. Mit der Zeit wurde klar, dass die Dotcoms nicht annähernd so viel Geld einbringen würden, wie viele vorhergesagt hatten. Der Markt konnte die hohen Bewertungen dieser Unternehmen ohne Gewinne einfach nicht aufrechterhalten; infolgedessen brachen die Aktienkurse dieser Unternehmen ein.

Wenn ein Unternehmen hohe Gewinne erzielt, hat es zwei Möglichkeiten. Erstens kann es seine Produkte verbessern und neue entwickeln. Zweitens kann er das Geld in Form einer Dividende oder eines Aktienrückkaufs an die Aktionäre weitergeben. Kleinere Unternehmen versuchen in der Regel, durch die Reinvestition von Gewinnen Werte für die Aktionäre zu schaffen, während reifere Unternehmen Dividenden ausschütten. Keine der beiden Methoden ist zwangsläufig besser, aber beide basieren auf der gleichen Idee: Langfristig bieten die Erträge eine Rendite für die Aktionäre.

Der Gewinn ist letztlich ein Maß für das Geld, das ein Unternehmen verdient, und wird oft in Form des Gewinns pro Aktie (EPS) gemessen, dem wichtigsten Indikator für die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens. Die Gewinnberichte werden viermal im Jahr veröffentlicht und von der Wall Street genau beobachtet. Letztlich sind wachsende Gewinne ein gutes Zeichen dafür, dass ein Unternehmen auf dem besten Weg ist, eine solide Rendite für die Anleger zu erwirtschaften.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!