GAAP ++ Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT
GAAP

Bei GAAP (Generally Accepted Accounting Príncipes) handelt es sich um eine Reihe allgemeingültiger Rechnungslegungsstandards und-vorschriften, Grundsätze und Konzepte, wie die Buchhaltung durchzuführen ist.  Außerdem beinhaltet die GAAP eine Reihe branchenspezifischer Regeln, die für die Finanzberichterstattung im Amerika gelten.

Wissenswert: Die GAAP sollen sicherstellen, dass alle amerikanische Unternehmen konsequent eine transparente Finanzberichterstattung erstellen.

Die Einführung der GAAP

Bereits im Jahre 1970 wurden die noch heute geltenden Grundsätze der GAAP festgelegt. Sie wurden um die folgenden vier zusätzlichen Richtlinien erweitert, um die Konsistenz und Genauigkeit der Finanzberichte zu optimieren.

Periodengerechte BuchführungDie GAAP basiert auf der Periodenabgrenzung. Das bedeutet, die Einnahmen werden verbucht, wenn eine Ware oder Dienstleistung verkauft wird, aber nicht, wenn die Zahlung eingeht. Indirekte Ausgaben müssen verbucht werden, wenn die Zahlungen geleistet werden. Das Verbuchen von direkten Ausgaben für verkaufte Waren erfolgt dann, wenn die Waren verkauft werden.  
Ausweisung von uneinbringlichen ForderungenDank der GAAP haben Unternehmen die Möglichkeit auszuweisen, dass bei erheblichen Kundenforderungen Teilbeträge oder gar alle Forderungen nicht eingehen – Stichwort: entgangene Einnahmen.  
Abschreibungen und InvestitionsausgabenGrößere Vermögenswerte werden über deren gesamten Lebensdauer abgeschrieben. Beispiel: Einem Auto wird z. B. eine Lebensdauer von zehn Jahren zugeschrieben. In diesem Fall können jährlich 10 % der Anschaffungssumme abgeschrieben werden.  
Ausweisung der historischen KostenEinige Vermögenswerte gewinnen über die Zeit an Wert. Trotzdem werden sie nur anhand ihrer ursprünglichen Anschaffungskosten in der Bilanz ausgewiesen.

Die Grundsätze der GAAP

  • Ordnungsmäßigkeit: Die GAAP werden vom Buchhaltungspersonal und dem Unternehmen als Standard angewendet.
  • Stetigkeit: Die Mitarbeiter der Buchhaltung wenden bei allen Buchungen und währen aller Buchhaltungszyklen dieselben Standards an und achten sorgfältig darauf, etwaige Unterschiede offenzulegen.
  • Aufrichtigkeit: Die Mitarbeiter des Rechnungswesens liefern objektive und genaue Informationen, die Finanzen einer Firma.
  • Beständigkeit: In der Buchhaltung werden immer einheitliche Verfahren angewendet, so dass die finanzielle Entwicklung des Unternehmens über die jährlichen Berichte verglichen werden kann.
  • Keine Kompensation: Die Buchhaltung erfolgt wahrheitsgemäß.
  • Umsichtigkeit: Die Finanzdaten einer Firma basieren auf dokumentierten Fakten und werden nicht von Mutmaßungen beeinflusst.
  • Kontinuität: Die Finanzdaten einer Firma werden konstant erhoben und bewertet, ohne dabei den normalen Geschäftsbetrieb zu unterbrechen.
  • Regelmäßigkeit: Die Bewegung der Finanzen einer Firma werden in relevanten Buchhaltungsperioden organisiert und gemeldet.
  • Guter Glaube: Bei der Erfassung der finanziellen Transaktionen einer Firma wird Vollständigkeit und Ehrlichkeit erwartet.
10 GAAP-Konzepte

Unternehmen, die die GAAP-Regeln und -Standards in ihrer Firma haben, halten sich an diese 10 Konzepte.

OffenlegungIm Finanzbericht müssen alle Informationen enthalten und erläutert werden, um sicherzustellen, dass der Bericht klar verständlich ist.  
ErkennungVon Verbindlichkeiten und Aufwendungen über Einnahmen zu Vermögenswerten, in einem Finanzbericht müssen alle Finanzen eines Unternehmens erfasst werden.  
DarstellungIm Jahresabschluss einer Firma müssen folgende Bestandteile enthalten sein: BilanzGewinn- und VerlustrechnungKapitalflussrechnungEigenkapital  
BewertungDie Jahresabschlüsse einer Firma müssen die GAAP-Standards erfüllen.

GAAP vs. IFRS: die Unterschiede

144 von 166 Ländern verwenden nicht die GAAP, sondern die IFRS (International Financial Reporting Standards). Die IFRS wurden entwickelt, um einen globalen Rahmen für die Erstellung und Offenlegung von Jahresabschlüssen öffentlicher Unternehmen zu schaffen. Heute sind die IFRS der wichtigste internationale Rechnungslegungsstandard für die Finanzberichterstattung.

Wissenswert: Obwohl GAAP und IFRS dasselbe Ziel haben, gibt es einige wesentliche Unterschiede zwischen ihnen, darunter die folgenden.

  • Die Kosten vor Vorräte werden nach GAAP mithilfe des Last-in/First-out-Verfahrens verbucht. Das gibt es beim IFRS nicht.
  • Nach IFR werden Entwicklungskosten zwar als Aufwand verbucht, werden aber als Kapitalinvestition betrachtet. Eine Investition, die über die Zeit abgeschrieben wird. Nach GAAP sind Entwicklungskosten rein als Aufwand zu behandeln.
  • Nach IFRS können Wertminderungen und/oder Abschreibungen von Vermögenswerten oder Vorräten rückgängig gemacht werden, laut GAAP aber nicht.
  • Ausrüstung, Einrichtung, Immobilien und anderes Anlagevermögen wird laut GAAP unter den historischen Kosten erfasst. Bei FRS kann dagegen das Anlagevermögen mit seinem tatsächlichen Zeitwert bewertet werden.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5