Endgültiger März VPI der Eurozone erfüllt Schätzungen mit 0,9% (Monat), EUR/USD unbeeindruckt

Endgültiger März VPI der Eurozone erfüllt Schätzungen mit 0,9% (Monat), EUR/USD unbeeindruckt

Die Inflation in der Eurozone erreicht im März 1,3% (Jahr). Der monatliche VPI steigt im März um 0,9%. Der EUR/USD erhält kleine Gebote und notiert von den Daten unbeeindruckt um 1,1975. Nach der endgültigen Lesung des Eurostats VPI-Berichts der Eurozone für März, lagen die Verbraucherpreise auf Jahresbasis bei 1,3%, was der Schnellschätzung von 1,3% und den Erwartungen von 1,3% entsprach. Auf monatlicher Basis lag der VPI für März bei 0,9% gegenüber den Erwartungen von 0,9% und 0,9% im Vormonat, während der VPI in der Kernrate bei 1,0% gegenüber den Erwartungen von 1,0% und 1,0% im Vormonat lag. Wichtige Details (über Eurostat): Die niedrigsten Jahresraten wurden in Griechenland (-2,0%), Portugal, Malta, Irland und Slowenien (alle 0,1%) registriert. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Polen (4,4%), Ungarn (3,9%), Rumänien und Luxemburg (beide 2,5%) gemessen. Im Vergleich zum Februar ging die jährliche Inflationsrate in drei Mitgliedstaaten zurück, blieb in drei unverändert und stieg in einundzwanzig. Den größten Beitrag zur jährlichen Inflationsrate im Euroraum leisteten im März die Dienstleistungen (+0,57 Prozentpunkte), gefolgt von Energie (+0,43 Prozentpunkte), Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak (+0,24 Prozentpunkte) und Industrieerzeugnissen ohne Energie (+0,09 Prozentpunkte). FX-Auswirkungen Der EUR/USD handelt um 1,1975 und schenkt den EZ VPI-Zahlen wenig Beachtung. Der Kurs wurde erneut knapp unter der 1,2000 abgewiesen.