EUR/JPY baut Rangehandel um 130,00 aus

EUR/JPY baut Rangehandel um 130,00 aus

Der EUR/JPY bleibt am Montag in seiner Range. Die JPY-Käufe ließen das Paar bis auf 129,70 fallen. Japans Flash-Industrieproduktion ist im Februar um 1,3% (Monat) geschrumpft. Der erhöhte Kaufdruck um den japanischen Yen belastet den EUR/JPY und so bleibt das Paar innerhalb seiner Range um 130,00. EUR/JPY schaut auf Renditen, Risiko Der anhaltende Ausverkauf des Greenbacks verlieh der europäischen Währung und dem zum Wochenbeginn zusätzliche Stärke. Stetig fallende US-Renditen verstärkten jedoch die Kaufstimmung rund um den japanischen Safe-Haven, was zu einer weiteren Konsolidierung des Währungspaares führte. Gleichzeitig wurde das vom EUR ausgehende Aufwärtsentwicklungspotenzial untergraben. In Japan schrumpfte die Industrieproduktion im Februar um 1,3%, während sich der bereinigte Handelsüberschuss im März auf 663,7 Mrd. Yen ausweitete. In der Eurozone hat sich der Leistungsbilanzüberschuss im Februar auf 13,3 Mrd. € mehr als verdoppelt. EUR/JPY relevante Niveaus Momentan verliert das Währungspaar 0,12% bei 130,13. Die nächsten Unterstützungen liegen bei 129,57 (Wochentief vom 24. März) und 128,29 (Wochentief vom 24. März). Auf der anderen Seite würde eine Bewegung über 130,68 (Hoch vom 7. April 2021) den Weg für einen Test der 131,00 (psychologische Marke) und der 131,98 (Hoch vom 17. Juli 2018) ebnen.