EUR/JPY bleibt im Bereich der 130,00 positiv

EUR/JPY bleibt im Bereich der 130,00 positiv

Der EUR/JPY schaffte es, den anfänglichen Rückgang zur 129,60 umzukehren. Niedrigere US-Renditen belasten den Dollar und treiben den Yen nach oben. Die PMI Daten der Eurozone und Deutschlands überraschten positiv. Trotz des zunehmenden Kaufdrucks rund um den japanischen Yen, gelingt es dem EUR/JPY am Freitag bisher gut, die Tagesgewinne in der Nähe der wichtigen Hürde von 130,00 aufrechtzuerhalten. EUR/JPY prallt vom 2-Wochen-Tief ab Nach dem Erreichen neuer Mehrtagestiefs im Bereich der 129,60/55, konnte der EUR/JPY als Reaktion auf den starken Anstieg der Gemeinschaftswährung wieder etwas an Boden gewinnen. Die 10-jährigen US-Renditen erreichten das Niveau von 1,53%, wo sie zuletzt Mitte März lagen. In der Zwischenzeit gewinnt der Euro nach der ruhigen EZB am Donnerstag und der vielversprechenden Einschätzung der Wirtschaft in der Region an Vertrauen. Die Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors lagen für den Monat April in Frankreich, Deutschland und in der gesamten Eurozone über den Schätzungen. EUR/JPY relevante Niveaus Momentan notiert das Währungspaar 0,11% höher bei 129,84. Widerstände liegen bei 130,37 (50-Tage-SMA), gefolgt von der 128,29 (Wochentief 24.03.) und schließlich 127,85 (100-Tage-SMA). Unterstützungen befinden sich bei 129,37 (50-Tage-SMA), 128,29 (Wochentief 24.03.) und 127,85 (100-Tage-SMA).