EUR/JPY erreicht 2021 Hoch bei 132,30

EUR/JPY erreicht 2021 Hoch bei 132,30

Der EUR/JPY bewegt in einem Bereich, wo wir ihn zuletzt im Oktober 2018 gesehen haben. Die US-Renditen verstärken den Verkaufsdruck auf den japanischen Yen. Das US BIP für das Q1 überraschte positiv; die Erstanträge stiegen um 553K. Die Verkaufstendenz des japanischen Yen motiviert den EUR/JPY zu einer beschleunigten Aufwärtsbewegung bis in den Bereich oberhalb der 132,00. Hier konnte er gleichzeitig sein neues 2021 Hoch bilden. EUR/JPY steigt aufgrund von JPY-Verkäufen In der Zwischenzeit steuert der EUR/JPY Niveaus an, wo wir ihn zuletzt im Oktober 2018 gesehen haben. Begünstigt wird diese Entwicklung durch den moderaten Anstieg der US-Renditen und den daraus resultierenden Abwärtsdruck auf den japanischen sicheren Hafen. In der Zwischenzeit klammert sich der Dollar an seine Tagesgewinne, während die Gemeinschaftswährung ihre bisherige Performance verteidigt. Die vorläufigen Inflationszahlen für Deutschland zeigen, dass der VPI im April voraussichtlich um 0,7% gegenüber dem Vormonat und 2,0% gegenüber dem Vorjahresmonat steigen wird. In den USA wird laut den vorläufigen BIP-Zahlen für das Q1 ein Wirtschaftswachstum von 6,4% (Jahr) erwartet. Darüber hinaus stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in der letzten Woche um 553.000, was etwas unter dem Konsens lag. EUR/JPY relevante Niveaus Bislang gewinnt das Währungspaar 0,52% bei 132,34. Widerstände liegen bei 133,00 (psychologische Hürde) und 133,13 (Monatshoch 21.09.2018). Auf der Unterseite ergibt sich die nächste Unterstützung bei 129,68 (50-Tage-SMA), gefolgt von der 128,29 (Wochentief 24.03.) und schließlich 128,08 (100-Tage-SMA).