EUR/USD: Es gibt Gründe für größere Verluste

EUR/USD: Es gibt Gründe für größere Verluste

Der EUR/USD ist nach dem schwachen deutschen BIP und den steigenden US-Renditen auf Tauchstation gegangen. Yohay Elam, Analyst bei FXStreet, erklärt, warum dieser Kursrutsch mehr als eine beiläufige Korrektur sein könnte. Rückgang von 1,2150 auf 1,21 ist wahrscheinlich nicht die übliche Kaufgelegenheit “Der heutige Freitag ist der letzte Tag der Woche und auch der letzte Tag im April, und das bedeutet, dass die Vermögensverwalter möglicherweise ihre Portfolios anpassen. Auf den aktuellen Niveaus liegt das Währungspaar etwa 400 Pips von den Niveaus zu Beginn des Monats entfernt, was Spielraum für eine Abwärtskorrektur bietet.” “Die bärische Tendenz um den Dollar schwindet. Am Freitag werden die Kerndaten zu den persönlichen Konsumausgaben (Core PCE) veröffentlicht, die von der Fed bevorzugte Messgröße für Preissteigerungen. Ein Anstieg ist zu erwarten.” “Der Optimismus über Europas Aufholjagd wird langsam eingepreist. Andererseits hat der alte Kontinent eine lange wirtschaftliche Erholung vor sich – die deutsche Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal um 1,7%, mehr als erwartet. Wenn die ‘Lokomotive’ der Eurozone ins Stocken gerät, zittert die gesamte Region.” “Ein erster Widerstand befindet sich beim bisherigen April-Hoch von 1,2117. Es folgt das Monatshoch bei 1,2150. Eine Unterstützung ist am Swinghoch von 1,2080, 1,2050 und 1,20 zu finden.”