Fed Prognose: Hinweise auf Reduzierung der Anleihekäufe unterstützen den Greenback

Fed Prognose: Hinweise auf Reduzierung der Anleihekäufe unterstützen den Greenback

Die Federal Reserve wird ihre Politik unverändert lassen, könnte aber Hinweise auf eine Straffung geben. Wird Powell den Dollar ankurbeln? Yohay Elam, Analyst bei FXStreet, nennt drei Dinge, auf die man achten sollte. Powell dürfte es schwerer haben, die Inflationssorgen zu zerstreuen “Der Fed-Vorsitzende hat bekanntlich gesagt, dass er ‘nicht einmal daran denkt, die Zinsen anzuheben’ – aber denkt er daran, die Anleihekäufe zu reduzieren? Ein Nicht-Dementi würde als wichtiges Signal dienen. Für die Märkte würde das einen stärkeren Dollar bedeuten – die Reduzierung des Druckens neuer Greenbacks bedeutet einen höheren Wert – und vielleicht fallende Aktien. Stellt Powell hingegen klar, dass die Fed eine solche Reduzierung des Quantitative Easing (QE) gar nicht diskutiert hat, können die Aktien ihre Feierlaune ungetrübt fortsetzen und der Dollar würde darunter zu leiden haben.” “Wenn Powell die schnelle Rückkehr zur Arbeit bejubelt, würden die Märkte dies als Zeichen einer hawkishen Wende sehen. Das würde den Dollar nach oben und die Aktien nach unten schicken. Auf der anderen Seite sind viele immer noch arbeitslos. Wenn die Fed weiterhin betont, dass man Millionen von Menschen zurück am Arbeitsmarkt sehen will, bevor man eine Straffung in Betracht zieht, würde der Dollar nachgeben und die Aktien können an Boden gewinnen. Das würde bedeuten, dass die Gelddruckmaschinen noch länger auf Hochtouren laufen.” “Im März stieg der Verbraucherpreisindex auf Jahresbasis um 2,6%, während der Kern-VPI auf 1,6% zulegte. Zu diesem Zeitpunkt gibt es nichts Alarmierendes, was die Fed zum Handeln zwingen könnte. Es besteht immer noch Spielraum nach oben, bevor man sich Sorgen macht. Die Fed könnte sich dafür entscheiden, die Inflationssorgen weiterhin zu ignorieren. Das würde Aktien beflügeln und den Greenback belasten.”