Frankreichs Gesundheitsministerium: Erste Fälle der indischen Covid-19-Variante entdeckt

Frankreichs Gesundheitsministerium: Erste Fälle der indischen Covid-19-Variante entdeckt

Frankreichs Gesundheitsministerium sagte in einer Erklärung am späten Donnerstag, dass Frankreich die ersten Fälle der B.1.617 Variante des neuartigen Coronavirus entdeckt hat. Die Variante wurde erstmals in Indien nachgewiesen und hat Alarm ausgelöst, nachdem sie als Doppelmutante identifiziert worden war. Ein erster Fall, bei dem es sich um eine Frau handelt, die nach Indien reiste und im Südwesten Frankreichs lebt, wurde am Donnerstag bestätigt, so das Ministerium. Zwei weitere Personen, die nach Indien gereist waren, wurden mit der sogenannten indischen Variante infiziert, so das Ministerium weiter. Die Weltgesundheitsorganisation sagte Anfang der Woche, dass eine Variante des Covid-19, von der befürchtet wird, dass sie zum Anstieg der Coronavirus-Fälle in Indien beiträgt, in mehr als einem Dutzend Ländern gesichtet wurde. In Indien steigt die Zahl der neuen Fälle und Todesfälle im Rahmen der Pandemie. Es nehmen die Befürchtungen zu, dass die Variante die Ausbreitung der Pandemie beschleunigt. Das Virus hat nun weltweit mehr als 3,1 Millionen Menschen getötet. Die WHO räumte ein, dass ihre vorläufige Modellierung auf der Grundlage der bei GISAID eingereichten Sequenzen darauf hinweist, dass B.1.617 eine höhere Expansionsrate hat als andere in Indien zirkulierende Varianten, was auf eine potenziell erhöhte Übertragbarkeit hindeutet”.