Indien: Steigende COVID-Fälle bedrohen die wirtschaftliche Erholung – UOB

Indien: Steigende COVID-Fälle bedrohen die wirtschaftliche Erholung - UOB

Barnabas Gan, Ökonom bei der UOB Group, kommentiert den jüngsten Anstieg der Coronavirus-Fälle in Indien und die Auswirkungen auf die laufende wirtschaftliche Erholung. Wichtige Zitate “Die COVID-19-bedingten Risiken in Indien sind in den letzten Wochen weiter eskaliert. Kürzlich stiegen die täglichen Neuinfektionen auf über 300.000 Fälle und übertrafen damit den weltweiten Rekordanstieg einer einzelnen Volkswirtschaft.” “Die Wirtschaftsprognose hat sich ziemlich schnell nach Süden gedreht. Erst im März 2021 expandierte das indische BIP im 3QFY2020/21 zum ersten Mal, nachdem es zwei Quartale in Folge geschrumpft war. Damals schienen die Wirtschaftsaussichten angesichts der sich verbessernden Hochfrequenzdaten wie Verbrauchervertrauen und Geschäftserwartungen besser zu sein.” “Wir haben in den letzten Wochen eine deutliche Verschiebung der offiziellen Rhetorik beobachtet. Premierminister Narendra Modi kommentierte kürzlich, dass Indien inmitten eines überforderten Gesundheitssystems mit einem “Sturm” von Coronaviren konfrontiert sei. Dies folgt auf die Einschätzung der Reserve Bank of India (RBI) in ihrem letzten geldpolitischen Statement im April, dass die globale wirtschaftliche Erholung “durch neue Mutationen von COVID-19 gebremst” werden könnte.” “Unter der Annahme, dass Indien in nächster Zeit keine schnelle und sinnvolle Erholung von der aktuellen COVID-19-Welle erleben wird, werden die negativen Auswirkungen erster Ordnung wahrscheinlich von einer anhaltenden Verlangsamung des privaten Konsums (57,1% des BIP im GJ 2019/20) kommen. Dies folgt auf den bisher beobachteten Rückgang des Verbrauchervertrauens. In der Zwischenzeit könnten sich die Bruttoanlageinvestitionen (32,5% des BIP) nicht nennenswert erholen, da die in- und ausländische Investitionsnachfrage aufgrund von COVID-19-Angst zurückgeht.” “Marktbeobachter werden die bevorstehende RBI-Sitzung vom 2. bis 4. Juni 2021 genau beobachten. Wir gehen davon aus, dass die RBI ihre optimistische Rhetorik aus der April-Sitzung zurücknehmen und möglicherweise ihre Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von derzeit 10,5% senken wird.” “Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle in Indien sehen wir ein erhebliches Abwärtsrisiko für unsere BIP-Wachstumserwartung für das Gesamtjahr von 10,5% im GJ2021/22. Wegen des Gegenwinds gegen Indiens wichtigste Wachstumsstützen wie den privaten Konsum, die Bruttoanlageinvestitionen und den Dienstleistungssektor wird erwartet, dass die aktuelle COVID19-Welle das Wachstum beeinträchtigen wird.”