Elektronischer Handel – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT
Computerborse

Wird von „elektronischem Handel“ im Zusammenhang mit der Börse gesprochen, dann ist ein elektronisches Handelssystem gemeint, mit dessen Hilfe Börsenaufträge ausgeführt und automatisiert abgeglichen werden können – Stichwort: Computerbörse.

Wissenswert: Der klassische Parketthandel wurde vom elektronischen Handel weitestgehend verdrängt, da auf der Computerbörse große Handelsvolumina innerhalb weniger Sekunden abgewickelt werden können.

Elektronischer Handel: die Unterschiede

Einfach ausgedrückt werden Computerbörsen in 3 verschiedene Arten unterschieden:

  • Den Handel, bei dem erst eine mündliche Absprache erfolgt und die Weiterleitung bzw. Abwicklung des Auftrags mithilfe von Computern umgesetzt wird.
  • Der elektronische Handel, bei dem der Computer eine wichtige Informationsquelle ist, um mehr über Aktienkurse, die angebotenen und nachgefragten Aktien usw. zu erfahren.
  • Computerbörsen, bei denen die Abschlüsse direkt am Computer getätigt werden.

Wissenswert: Die bekanntesten Computerbörsen sind z. B. EUREX oder NASDAQ.

Welche Vor- und Nachteile hat der elektronische Handel?

Der elektronische Handel bietet den Spekulanten eine Reihe an Vorteilen, wie z. B.

  • Kurze Reaktionszeiten
  • Optimale Abwicklung
  • Internationalisierung des Handels
  • Flexible Märkte

Wissenswert: Gerade in der Anonymität des Handels sehen einige Fachleute einen großen Nachteil des elektronischen Handels.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!