Zur Ausbildung!

Beim Positionstrading handelt es sich um eine eigene Handelsstrategie, die sich – wie der Name bereits verrät – durch die gezielte Einnahme von Positionen auszeichnet. Im Gegensatz zu anderen Strategien konzentrieren sich Trader hier auf einen langfristigen Horizont, denn Positionen werden über mehrere Wochen, Monate oder Jahre aufrechterhalten. 

Kurzfristige Marktbewegungen oder Korrekturen werden beim Positionstrading gezielt vernachlässigt, was die Handelsstrategie ganz besonders für Händler mit einem eng getakteten Tagesablauf attraktiv erscheinen lässt. Da der langfristige Trend eines Assets im Vordergrund steht, reicht es, seine Positionen lediglich von Zeit zu Zeit zu überprüfen – Trader müssen nur vergleichsweise wenig Zeit aufwenden

Zeitaufwand im Trading
Besonders für Berufstätige eigent sich das Posititonstrading aufgrund des Zeitaspekts,

Durch die langfristige Ausrichtung des eigenen Handelsverhaltens kommt das Positionstrading dem klassischen Investieren oder Anlegen sehr nahe. Die Bezeichnung Positions-“Trading“ kann hier tatsächlich fehlinterpretiert werden, denn damit wird normalerweise das kurzfristige Spekulieren bezeichnet, das beim Positionstrading gänzlich außer Acht gelassen. Dennoch gibt es einige Unterschiede zu klassischen Longterm-Investments, denn Positionstrading können Marktteilnehmer auch auf langfristig fallende Kurse eines Assets setzen und Short-Positionen eröffnen

Alles Wissenswerte zum Positionstrading

  • Positionstrading zählt zu den Tradingstrategien mit langfristigem Horizont
  • Trader nehmen Positionen ausschließlich auf lange Sicht von mehreren Wochen, Monaten oder gar Jahren ein
  • Obwohl das Positionstrading dem klassischen Investieren nahekommt, gibt es klare Unterschiede
  • Während man beim Investieren ausschließlich auf steigende Kurse setzt, kann man beim Positionstrading auch Short-Positionen einnehmen
  • Positionstrading kann nicht nur auf den Handel einzelner Aktien, sondern auf nahezu alle Assetklassen und Vermögenswerte angewendet werden
  • Beim Positionstrading widmen sich Trader meist der fundamentalen und technischen Analyse, um den langfristigen Trend eines Assets zu bestimmen

Vor- und Nachteile des Positionstradings

Beim Positionstrading können Trader zahlreiche Vorteile genießen, jedoch nicht, ohne die Nachteile der Handelsstrategie zu berücksichtigen. Wir werfen einen detaillierten Blick auf die Stärken und Schwächen:

Vorteile

  • Zeitaufwand: Da Positionen nicht täglich überprüft und angepasst werden müssen, profitieren vor allem berufstätige Trader von einem geringen Zeitaufwand
  • Diversifikation: Da Positionstrading auf nahezu jeden Vermögenswert angewendet werden kann, können Trader gleichzeitig ein ausreichend diversifiziertes Portfolio erstellen
  • Anfängerfreundlich: Da Positionstrading in der Regel mit Einflüssen der technischen und fundamentalen Analyse durchgeführt wird, können auch Einsteiger leicht in den Handel einsteigen
  • Korrelation: Trader können beim Positionstrading von der wechselseitigen Beziehung zwischen verschiedenen Assets profitieren

Nachteile

  • Horizont: Trader müssen beim Positionstrading einen langen Atem beweisen und auf kurzfristige Tradingchancen verzichten
  • Risiko: Entwickelt sich eine Position entgegen dem eigentlichen Trend, müssen Trader mit höheren Verlusten rechnen
Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren traden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Welche Strategien gibt es zum Positionstrading?

Um den langfristigen Trend eines Assets zu erkennen, werden beim Positionstrading verschiedene Tools und Werkzeuge aus der technischen und fundamentalen Analyse angewendet. Hier sehen wir uns detailliert an, welche Strategien sich dabei einer besonders großen Beliebtheit erfreuen, die unter anderem auch in einer Tradingausbildung vorgestellt werden.

Unterstützung und Widerstand

Mithilfe von Unterstützungs- und Widerstandsleveln können Trader schnell erkennen, ob sich ein Vermögenswert in einem Aufwärts- und Abwärtstrend befindet. Eine Unterstützung markiert dabei aus historischer Sicht den Punkt, unter den der Vermögenswert nicht fällt – zu diesem Kurs steigt die Nachfrage durch Käufer an. Ein Widerstand hingegen gibt den Punkt an, an dem der Kurs eines Assets nicht mehr steigt – Käufer realisieren Gewinne und steigen aus ihrer Long-Position aus. 

Unterstützungen und Widerstände können anhand unterschiedlicher Betrachtungszeiträume definiert werden. Beim Positionstrading beruft man sich in der Regel auf historische Unterstützungen und Widerstände, die auf lange Sicht als besonders aussagekräftig gelten. Während Trader in der Unterstützungszone eine Long-Position eröffnen, wird die Widerstandszone gerne dazu genutzt, um sich short zu positionieren

Breakout-Trading

Beim Breakout-Trading handelt es sich um eine Strategie, bei der ebenfalls Unterstützung und Widerstand analysiert werden. Trader fokussieren sich bei der Eröffnung neuer Positionen allerdings nicht auf den Preisgeschehen selbst, sondern vielmehr auf aussagekräftige Ausbrüche nach oben oder nach unten. Während der Durchbruch eines Widerstands einen Aufwärtstrend verstärken kann, ist die Unterschreitung einer Unterstützungslinie meist ein Zeichen für einen sich fortsetzenden Abwärtstrend. 

Um den nachhaltigen „Breakout“ aus einer Unterstützungs- oder Widerstandszone definieren zu können, sollten weitere Faktoren wie Handelsvolumen analysiert werden. Beim Positionstrading eröffnen Trader eine Long-Position, wenn sich ein Vermögenswert oberhalb des Widerstands befindet. Short-Positionen werden eröffnet, wenn ein Vermögenswert die Unterstützung unterschreitet. 

Gleitender Durchschnitt

Um den langfristigen Trend eines Assets zu bestimmen, können Trader mithilfe geeigneter Tools den gleitenden Durchschnitt – auch Moving Average genannt – definieren. Zunächst wird der Durchschnittskurs der letzten 50 Tage bestimmt. Dieser Faktor wird dann mit dem Durchschnittskurs der letzten 100 oder 200 Tage verglichen, um bei einer Überschneidung der Linien einen Trendwechsel festzustellen

Durchschreitet beispielsweise der Kurs des Basiswerts die 50-Tage-Linie nach oben hin, könnte das einen langfristigen Aufwärtstrend einläuten – Trader eröffnen eine Long-Position. Kreuzt der Aktienkurs die Durchschnittslinie entgegengesetzt, können Trader mithilfe einer Short-Position auf einen langfristigen Abwärtstrend spekulieren. Besonders für das Positionstrading bietet sich der Moving Average an, da kurzfristige Korrekturen unberücksichtigt bleiben. 

Range-Trading-Strategie

Für Märkte, die keinen klar erkennbaren Trend aufweisen und tendenziell stärkeren Kursschwankungen ausgesetzt sind, können Trader die Range-Trading-Strategie anwenden. Der Fokus liegt hier darauf, an der Oberkante der Handelsspanne die Aktie zu shorten und am unteren Ende der Preisspanne die Aktie long zu handeln.

Pullback- und Retracement-Strategie 

Bei einer Pullback- oder Retracement-Strategie konzentrieren sich Trader darauf, eine kurzfristige Korrektur zu ihrem Vorteil zu nutzen – für Trader, die sich beim Positionstrading auf einen Horizont von mehreren Monaten oder Jahren fokussieren, ist diese Strategie deshalb nur bedingt geeignet

Befindet sich beispielsweise ein Vermögenswert in einem Aufwärtstrend, der durch kurzfristige Einbrüche ausgebremst wird, haben Trader die Chance, zu einem niedrigen Kurs zu kaufen und zu einem höheren Kurs zu verkaufen, wenn sich der Vermögenswert aus dem Pullback bewegt. Gelegentlich kommt das auch in Kombination mit dem Fibonacci-Retracement zum Einsatz. 

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Märkte zum Positionstrading

Da beim Positionstrading die langfristige Entwicklung eines Assets im Vordergrund steht, kann die Handelsstrategie auf nahezu alle Assetklassen und Vermögenswerte angewendet werden. Vorteilhaft ist es, wenn es sich um Märkte mit einem klar definierbaren Trend handelt – so profitieren Trader von weniger volatilen Kursbewegungen.  Das Positionstrading eignet sich somit wenn Sie das Trading lernen wollen und noch am Anfang stehen.

Für das Positionstrading eignen sich vor allem Hebelprodukte wie CFDs, denn so haben Trader die Möglichkeit, nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse eines Assets zu setzen. Folgende Märkte kommen für Trader infrage: 

  • Aktien
  • Indizes
  • Rohstoffen
  • Kryptowährugen
  • Forex

Aktien

Beim Positionstrading erfreut sich der Handel von Aktien großer Beliebtheit. Obwohl sich durch die Veröffentlichung neuer Unternehmens- und Marktkennzahlen schnelle Kursveränderungen anbahnen können, wird den meisten Aktien eine gewisse Stabilität zugeschrieben. 

Positionstrader haben die Chance, mithilfe der fundamentalen Analyse die aktuelle Bewertung eines Aktienunternehmens zu prüfen. Setzt man dazu die wichtigsten Tools der technischen Analyse ein, lassen sich aussagekräftige Trendmuster verhältnismäßig schnell erkennen. 

Indizes

Der Handel von Indizes ist für das Positionstrading besonders gut geeignet, da es sich in der Regel um einen Markt mit einer deutlich geringeren Volatilität handelt. Aufwärts- und Abwärtstrends können vorwiegend zuverlässig definiert werden, obwohl auch hier kurzfristige Korrekturen durch neue Markt- und Wirtschaftszahlen keine Seltenheit sind. 

Beim Positionstrading von Indizes können sich Trader auf verschiedene Regionen und Staaten beschränken. Während der S&P 500 als besonders liquide und aussagekräftig in Bezug auf die aktuelle Wirtschaftskraft der Vereinigten Staaten gilt, können Trader mithilfe des MSCI World auf die weitere Entwicklung der gesamten Weltwirtschaft setzen. 

Rohstoffe

Obwohl Rohstoffe teilweise erhöhten Wertschwankungen unterliegen, können auch sie im Rahmen von Positionstrading gewinnbringend gehandelt werden. So lässt sich der Trend von Energierohstoffen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle vornehmlich anhand der konjunkturellen Lage der wichtigsten Export- und Importländer bestimmen. 

Ob sich Edelmetalle wie Gold und Silber in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend befinden, ist oft an aktuelle Inflationsdaten sowie das Aufflammen neuer Krisenherde geknüpft. Um einen Trend mit einer hohen Sicherheit zu bestimmen, lohnt es sich außerdem, das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zu analysieren – das gilt vor allem für landwirtschaftliche Rohstoffe wie Zucker, Kaffee oder Weizen. 

Rohstoffe nur bedingt handelbar
Rohstoffe eignen sich aufgrund der schnellebigen Angebot und Nachfrage Wechsel am wenigsten für das Positionstrading.

Kryptowährungen

Da beim Positionstrading die Definition klarer Trends von Vorteil ist, ist der Handel von Kryptowährung nur bedingt für die Aufrechterhaltung langfristiger Positionen geeignet. Der Kryptomarkt gilt als äußerst volatil und Kursschwankungen im zweistelligen Prozentbereich sind bei Bitcoin, Ethereum & Co. keine Seltenheit – auch innerhalb weniger Stunden.

Insbesondere kleinere Kryptowährung können äußerst plötzlich an Wert verlieren oder gar gänzlich vom Markt verschwinden, sodass Trader mit einem besonders hohen Verlustrisiko rechnen müssen. Wer zumindest auf die langfristige Etablierung großer Coins wie BTC setzen möchte, sollte neue Positionen mit Bedacht eröffnen. 

Forex

Bei der Analyse von Devisen und bekannten Währungspaaren wie EUR/USD können Trader anhand fundamentaler Marktdaten den Trend bestimmen und Forex im Rahmen von Positionstrading handeln. Da Währungen äußerst sensibel auf unerwartete Marktnachrichten oder politische Einflüsse reagieren, sollten Trader die erhöhte Marktvolatilität mit Vorsicht genießen. 

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Alternativen zum Positionstrading

Positionstrading eignet sich vor allem für Trader, die Positionen langfristig halten und nur von Zeit zu Zeit überprüfen oder optimieren möchten. Obwohl sich daraus ein Vorteil in Bezug auf den zeitlichen Aufwand ergibt, bleiben kurzfristige Tradingchancen gänzlich außen vor. Wer nach passenden Alternativen sucht, kann auf folgende Handelsstrategien mit anderen Schwerpunkten zurückgreifen: 

  1. Daytrading
  2. Swing Trading
  3. Scalping

Daytrading 

Beim Daytrading agieren Händler in einem deutlich kürzeren Zeitrahmen, denn neue Positionen – sowohl long als auch short – werden in der Regel am selben Tag glattgestellt. Grundsätzlich können Daytrader in nahezu allen Märkten agieren, wobei sich Anfänger zu Beginn auf einen Zielmarkt beschränken sollten, um sich mit der Funktionsweise der Handelsstrategie vertraut zu machen. Ein Broker, der nicht nur günstige Handelsgebühren, sondern auch ein kostenloses Demokonto bereithält, kann dabei eine geeignete Unterstützung sein. 

Daytrader benötigen für die technische Analyse von Assets nicht nur viel Zeit, sondern auch eine strenge Disziplin – schließlich muss jeden Tag erneut überprüft werden, an welcher Stelle sich lukrative Ein- und Ausstiegszeitpunkte ergeben können. Im Gegensatz zum Positionstrading können Händler allerdings auch von kurzfristigen Tradingchancen profitieren. 

Swing Trading

Das Swing Trading kommt dem Positionstrading zwar nahe, stellt jedoch eine Handelsstrategie dar, die einen höheren Zeitaufwand voraussetzt. Während sich Positionstrader langfristig auf mehrere Wochen, Monate oder Jahre positionieren und Korrekturphasen gezielt ignorieren, agiert man beim Swing Trading in einem kürzeren Zeitrahmen, denn Positionen werden in der Regel nach wenigen Tagen oder Wochen glattgestellt

Obwohl auch beim Swing Trading die Definition von Aufwärts- und Abwärtstrends im Fokus liegt, nehmen Trader auch zwischenzeitliche Korrekturen wahr – vereinzelt sind hier zudem Einflüsse aus der Pullback- und Retracement-Strategie erkennbar. Da Positionen deutlich häufiger eröffnet, optimiert und geschlossen werden müssen, ist Swing Trading tendenziell eher für Trader mit einer freieren Zeiteinteilung empfehlenswert. 

Scalping

Während beim Positionstrading eine Long- oder Short-Position über einen langen Zeitraum aufrechterhalten wird, konzentrieren sich Trader beim Scalping auf die schnelle Realisierung von Gewinnen. Ein positiver Tagessaldo resultiert meist aus einer enormen Menge an verschiedenen Trades, die sofort geschlossen werden, sobald die Position ins Plus dreht – das kann bereits nach wenigen Sekunden der Fall sein. 

Da Trader klare Regeln einhalten und ein exaktes Risikomanagement vorweisen müssen, erfordert diese Handelsstrategie ein hohes Maß an Disziplin und Konzentration. Versteifen sich Trader zu lange auf eine Position, die ihnen davonläuft, kann ein einziger Verlust die Gewinne mehrerer Tage zunichtemachen. Beim Scalping sollte man einen Broker auswählen, der sowohl mit niedrigen Handelsgebühren als auch mit einer schnellen Orderausführung punktet. 

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Fazit: Positionstrading verschafft Tradern zahlreiche Vorteile

Dass sich Positionstrading einer steigenden Beliebtheit erfreut, ist bei genauerer Betrachtung der Handelsstrategie kaum verwunderlich. Da Positionen über lange Zeiträume von mehreren Monaten oder gar Jahren gehalten werden, müssen sich Trader nur gelegentlich mit dem eigentlichen Handel auseinandersetzen – besonders für berufstätige Trader kann dies von Vorteil sein. 

Da Positionstrading nicht nur auf den Handel mit Aktien oder Indizes, sondern auf nahezu alle Märkte angewendet werden kann, profitieren Trader von einer erhöhten Diversifikation und unter Umständen sogar von einer Korrelation bei der Kursentwicklung verschiedener Assets. Legt man sich auf besonders liquide Märkte fest, können auch Einsteiger mithilfe der technischen und fundamentalen Analyse langfristige Trends schnell und präzise erkennen. 

FAQ: Meistgestellte Fragen:

Was ist Positionstrading?

Beim Positionstrading handelt es sich um eine Tradingstrategie, die auf einen langfristigen Horizont ausgelegt ist. Trader fokussieren sich auf den langfristigen Aufwärts- oder Abwärtstrend eines Assets und halten Positionen mehrere Wochen, Monate oder Jahre, ohne kurzfristige Korrekturen zu berücksichtigen. 

Was ist der Unterschied zwischen Positionstrading und Investieren?

Beim Investieren geht es Anlegern vorrangig darum, mit einem langfristig steigenden Kurs verschiedener Vermögenswerte Gewinne zu erwirtschaften. Positionstrader positionieren sich zwar ebenfalls langfristig, können aber mithilfe von Short-Positionen auch auf den Abwärtstrend eines Assets setzen. 

Wie funktioniert Positionstrading? 

Beim Positionstrading kommen verschiedene Strategien zum Einsatz, um den langfristigen Trend von Vermögenswerten zu bestimmen. So werden verschiedene Analysetools angewendet, um beispielsweise Unterstützungen und Widerstände oder den gleitenden Durchschnitt zu ermitteln. Auch Einflüsse aus der Fundamentalanalyse sind erkennbar.

Auf welche Märkte kann Positionstrading angewendet werden?

Positionstrading kann auf nahezu alle Märkte angewendet werden. Trader können sich nicht nur auf die langfristige Entwicklung von Aktien oder Indizes positionieren, sondern auch Rohstoffe, Forex oder Kryptowährungen damit handeln. Wer sich ein breit diversifiziertes Portfolio aus Positionen verschiedener Märkte aufbaut, kann unter Umständen sogar von einer Korrelation profitieren. 

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.