Zum Coaching!
TradingView Logo
12345
5.0 / 5
Bewertung des Trading.de Teams
Auszahlung
5
Einzahlung
5
Angebote
5
Support
5
Plattform
5
Gebühren
5
Hauptmerkmale
  • TradingView ist in der Basisversion kostenlos
  • Premium Versionen ab $12.95 pro Monat
  • Alle Märke und Analageklassen
  • Für Desktop, Web & mobile Geräte
  • Zahlreiche Brokeranbindungen
  • Die besten Tools zum Charting
  • Universell einsetzbar
Zum Anbieter

(Jetzt 30 Tage kostenlos die Pro Versionen testen)

Bei TradingView handelt es sich um ein unter Tradern sehr bekanntes Tool, welches in erster Linie zur Chartanalyse genutzt wird. Die Entwicklung geht auf das Jahr 2011 zurück. Heutzutage handelt sich bei TradingView um eine der führenden Online-Plattformen, wenn es um die Analyse der Finanzmärkte geht.

Dabei steht den Tradern ein Zugang zu unzähligen Finanzinstrumenten innerhalb der Analysen zur Verfügung, wie zum Beispiel:

  • Aktien
  • Devisen
  • Rohstoffe
  • Edelmetalle
  • Kryptowährungen
Die offizielle Webseite von TradingView
Die offizielle Webseite von TradingView

In erster Linie macht es TradingView möglich, dass Trader Chartanalysen durchführen. Dazu können unzählige Funktionen genutzt werden, wie zum Beispiel das Anwenden von Indikatoren und das Sammeln von Informationen zu den Märkten. Nahezu jeden Basiswert können Sie über die Software nicht nur betrachten, sondern analysieren und analysieren lassen. 

Dazu steht eine umfassende Suchfunktion innerhalb der Trading-Software zur Verfügung. Ergänzt wird das Angebot durch eine Community, einen Wissensbereich sowie zahlreiche Werkzeuge, die zu einem größeren Teil sogar kostenfrei nutzbar sind. Die meisten Trader machen – in der Summe – sehr gute Erfahrungen mit TradingView. Das hat unter anderem damit zu tun, dass ein Großteil der Funktionen in der Basisversion kostenfrei zur Verfügung stehen. 

TradingView Kosten: So viel müssen Sie für die Premium Version zahlen

Verfügbare Pläne und Upgrades bei TradingView

Bestens geeignet ist das Charting Tool TradingView nicht nur für erfahrene und professionell Trader, sondern ebenfalls für Anfänger. Da es allerdings dennoch von den Ansprüchen und dem benötigten Umfang der Leistungen her Unterschiede gibt, werden neben der kostenfreien Basisversion mehrere Upgrades angeboten. Was diese im Detail beinhalten und welche Kosten sowie Gebühren anfallen, erfahren Sie innerhalb dieses Abschnitts unseres Tests.

Plan:Kosten:
TradingView ProAb $12.95 pro Monat bei Jahresabo
TradingView Pro+Ab $24.95 pro Monat bei Jahresabo
TradingView PremiumAb $49.95 pro Monat bei Jahresabo

Zahlungsarten:

Wenn Sie sich für eine kostenpflichtige Upgrade-Version der Software TradingView entscheiden, dann können Sie den monatlich oder jährlich anfallenden Beitrag mittels unterschiedlicher Zahlungsmethoden transferieren. Dazu gehören insbesondere die ohnehin bei Online-Zahlungen am häufigsten genutzten Zahlungsarten, nämlich:

  • Kreditkarte (Visa und Mastercard)
  • PayPal

Die kostenlose Basisversion bei TradingView

Die kostenlose Basisversion bei TradingView

Kommen wir jetzt zu den Kosten, die natürlich für viele Trader ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl ihrer Analyse- und Handelssoftware darstellen. Die sehr gute Nachricht ist: In seiner Basisversion steht TradingView komplett kostenfrei zur Verfügung. 

Dabei handelt es sich keineswegs um eine abgespeckte Version der kostenpflichtigen Updates, sondern es sind über 90 Prozent aller grundsätzlich verfügbaren Funktionen, die Sie bereits innerhalb der kostenfreien Basisversion in Anspruch nehmen können. Wenn Sie sich alternativ für eine kostenpflichtige Version entscheiden möchten, werden zusätzliche Funktionen freigeschaltet. Dazu gehören zum Beispiel:

  • HTML5 Charting Plattform
  • Professionelle Tools
  • Schnellere Marktdaten
  • Multi Charting

Pläne und Upgrades bei TradingView

TradingView Pläne im direkten Vergleich

Neben der bereits erwähnten Basisversion gibt es die Charting Software TradingView zusätzlich in drei sogenannten Upgrade Versionen.

Das sind namentlich:

  • Pro
  • Pro+
  • Premium

Je nachdem, ob Sie sich für einen monatlichen oder jährlichen Plan (Abonnement) entscheiden, fallen dann die nachfolgenden Kosten an:

  • Pro: 14,95 $ (monatliches Abo) bzw. 12,95 $ (jährliches Abo)
  • Pro+: 29,25 $ (monatliches Abo) bzw. 24,95 $ (jährliches Abo)
  • Premium: 59,95 $ (monatliches Abo) bzw. 49,95 $ (jährliches Abo)

Sie erkennen an dieser Kostenaufstellung, dass Sie zum Beispiel in der Upgrade Version Premium über 100 Euro im Jahr sparen können, wenn Sie sich für ein jährliches Abo statt des monatlichen Abonnements entscheiden. Wichtig zu betonen ist, dass jedes der aufgeführten, kostenpflichtigen Upgrades 30 Tage lang vorher einem Test unterzogen werden kann. 

Sollten Sie keine fristgerechte Kündigung vornehmen, läuft die Vereinbarung anschließend als Jahresabo weiter. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, wenn Sie das entsprechende Abo nicht weiter nutzen möchten, dieses spätestens einen Tag vor Ende der Testphase zu kündigen.

Kann ich eine TradingView Upgrade Variante kostenlos bekommen?

Kostenloses TradingView Upgrade bei Vantage Markets

Tatsächlich gibt es die Möglichkeit, TradingView in einer sonst gebührenpflichtigen Upgrade Version kostenfrei zur nutzen. Das funktioniert auf der Grundlage, dass TradingView Kooperationen mit bestimmten Brokern hat. Dazu zählen auch zwei Broker, die wir empfehlen können, nämlich:

Sie müssen allerdings jeweils Bedingungen beim entsprechenden Broker erfüllen, um anschließend TradingView in einer Upgrade Version kostenfrei nutzen zu können. Bei Blackbull Markets müssen Sie dazu lediglich eine Anmeldung vornehmen und pro Monat fünf oder mehr Lot an Umsätzen generieren. Sie können dann die Pro Version von TradingView kostenlos nutzen, also nicht die Pro+ oder die Premium Variante.

Um beim Broker Vantage Markets die Pro Version von TradingView kostenfrei nutzen zu dürfen, müssen Sie eine Einzahlung von mindestens 500 Dollar vornehmen und pro Monat ein Handelsvolumen von Minimum 10 Lots haben. Möchten Sie kostenfrei ein noch höheres Upgrade nutzen, müssen Sie zum Beispiel für TradingView Premium mindestens 2.000 Dollar einzahlen und pro Monat 28 Lots und mehr an Transaktionsvolumen generieren.

Marktdatenkosten

Generell sind viele Marktdaten bei TradingView kostenfrei für Trader, was für sämtliche Basiswerte und Märkte gilt. Allerdings müssen Sie zwischen den Assets differenzieren. Echtzeit-Marktdaten gibt es kostenlos nur für den Bereich Devisen und CFDs. Bei Aktien und Futures hingegen werden die Marktdaten nicht in Echtzeit, sondern mit einer zeitlichen Verzögerung geliefert. Möchten Sie auch für diese Assets Realtime-Daten haben, benötigen Sie dafür eine Upgrade Version zu Pro für 14,95$ von TradingView.

Zusätzliche kosten

Positiv ist beim Trading mit TradingView auch, dass es keine versteckten Kosten gibt. Zusatzkosten können ausschließlich dann entstehen, wenn Sie sich zum Beispiel für externe Indikatoren entscheiden, die Sie gerne einbinden möchten. Bei TradingView selbst hingegen gibt es für die angebotenen Leistungen und Funktionen keine zusätzlichen Kosten, denn diese sind entsprechend in der Basisversion oder in einer der kostenpflichtigen Upgrade Versionen allesamt enthalten.

Welchen TradingView Plan sollte man wählen?

Neben der Tatsache, dass die Basisversion von TradingView kostenfrei ist, gibt es insbesondere im Hinblick auf Leistungen und Funktionen Unterschiede zu den kostenpflichtigen Upgrade Versionen. Deshalb ist es für Trader interessant, diese Differenzen zu kennen. Nur dann können Sie auf einer guten Grundlage entscheiden, ob Sie sich für die Basisversion interessieren oder stattdessen eine kostenpflichtige Variante in Erwägung ziehen.

TradingView Pro Inhalte

TradingView Pro Inhalte

Wählen Sie zum Beispiel die Upgrade Version TradingView Pro, können Sie noch mehr Charts, Indikatoren und Intervalle nutzen. Zudem ist es möglich, bis zu fünf unterschiedliche Handelsindikatoren im Chart in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 20 Preisalarme sowie weitere 20 technische Alarme für die entsprechenden Handelsindikatoren und Ihre Strategien. 

Ein weiterer Vorteil der kostenpflichtigen Version von TradingView Po besteht darin, dass diese werbefrei ist und Sie zudem Volumenindikatoren, Watchlists und die Balkenwiedergabe für Intraday-Balken nutzen können.

TradingView Pro+ Inhalte

TradingView Pro+ Inhalte

Noch mehr Funktionen stehen Ihnen bei der kostenpflichtigen Version TradingView Pro+ zur Verfügung. Diese bestehen zum Beispiel aus technischen Intraday Analysen im Rahmen des Daytrading und zudem können Sie maximal 10 Indikatoren innerhalb des Charts nutzen. 

Ferner erhalten Sie einen Zugriff auf vier Charts im Rahmen des Layouts. Darüber hinaus stehen Ihnen zum einen 100 aktive Preisalarme und zum anderen ebenfalls 100 aktive technische Alarme zur Verfügung, die Sie im Hinblick auf Indikatoren und Strategien in Anspruch nehmen können.

TradingView Premium Inhalte

TradingView Premium Inhalte

Das beste und ebenfalls kostenpflichtige Upgrade bei TradingView erhalten Sie in Form der Premium Version. Dort haben Sie die Möglichkeit, maximal 25 Indikatoren pro Charts zu verwenden und Ihnen wird ein Zugriff auf acht Charts innerhalb eines Layouts gestattet. Es stehen Ihnen sage und schreibe 400 aktive Preisalarme sowie 400 ebenfalls aktive technische Alarme zur Verfügung. Darüber hinaus dürfen Sie eine unbegrenzte Anzahl an Chart Layouts verwenden, es gibt nie auslaufende Alarme und auf Sekunden genaue Intervalle. 

Bei diesem großen Angebot fällt die Auswahl nicht leicht, ob Sie sich zum Beispiel für die Basisversion oder für eine der kostenpflichtigen Upgrade Versionen entscheiden, nur welche?

Wir möchten Ihnen daher raten, dass Sie bei Ihrer Entscheidung insbesondere die folgenden Punkte beachten:

  • Persönliches Budget
  • Handelsziele
  • Anforderungen an die Chartanalyse
  • Anfänger oder professioneller Trader?

Ihr Budget ist natürlich der limitierende Faktor. Darüber hinaus sollten Sie die Wahl der TradingView Version ebenso von Ihren Handelszielen und vor allem Ihren persönlichen Anforderungen an die Chartanalyse abhängig machen. Brauchen Sie zum Beispiel sehr viele technische Hilfsmittel und Indikatoren? 

Dann ist aller Voraussicht nach eine der drei Upgrade Versionen für Sie die optimale Lösung. Als Anfänger hingegen reicht meistens die Basisversion aus, die ohnehin schon zahlreiche Funktionen beinhaltet. Wir haben die Erfahrungen mit TradingView machen können, dass für die absolute Mehrheit aller Trader die kostenfreie Grundversion absolut ausreichend ist.

Auf dieser Grundlage würden wir in Bezug auf die TradingView Version die folgende Empfehlung geben:

  • TradingView Basis oder Pro: Sehr gut geeignet für Neulinge beim Trading sowie gelegentliche Trader
  • Pro+ oder Premium: Diese Version des Charting Tools ist vor allem für relativ aktive Trader sehr gut geeignet, weil es deutlich erweiterte Funktionen und eine große Anzahl der entsprechenden Instrumente gibt, beispielsweise der Indikatoren innerhalb eines Charts.
  • TradingView Premium: Für diese kostenpflichtige Variante sollten sich in erster Linie professionelle Trader, aber auch institutionelle Investoren und Händler entscheiden. Sie bietet das Optimum an Funktionen, die es bereits innerhalb des Tools TradingView gibt.

Die Kontoeröffnung bei TradingView:

Kontoeröffnung bei TradingView

Damit Sie das Charting Tool TradingView nutzen können, müssen Sie lediglich eine kurze Anmeldung durchführen. Dazu begeben Sie sich auf die Webseite von TradingView und klicken dort auf den „Anmelden“-Button. Dieser befindet sich in der rechten, oberen Ecke der angezeigten Internetseite. 

Sie müssen einschließlich lediglich Ihre E-Mail-Adresse erfassen und sich ein eigenes Passwort für den späteren Zugang ausdenken. Alternativ steht Ihnen aber auch die Option zur Verfügung, sich mit existierenden Konten bei den folgenden Anbietern direkt anzumelden:

  • Google
  • Apple Konto
  • Facebook

Unser Fazit zu den Kosten der Charting Software TradingView

Unseren Erfahrungen nach sind die Kosten, die bei den Upgrade Versionen entstehen, definitiv gerechtfertigt. Für die weitaus meisten Trader wird allerdings bereits die Basisversion ausreichen, die kostenfrei zur Verfügung steht. Dort gibt es schon eine Unmenge von Funktion und Werkzeugen, die sich auf mehr als 90 Prozent der insgesamt zur Verfügung stehenden Hilfsmittel und Funktionen bei TradingView erstrecken.

Wenn Sie sich als privater Trader dennoch für eine der Upgrade Versionen entscheiden möchten, stehen die Kosten in einem sehr guten Verhältnis zu den dafür erhaltenen Leistungen und Funktionen. Etwas sparen können Sie, wenn Sie sich für ein jährliches Abonnement entscheiden. Je nach Upgrade Version kostet Sie das Charting Tool dann auf ein Jahr gerechnet zwischen ca. 150 und 600 Dollar bzw. Euro.

Bewertungen und Erfahrungen zu TradingView

TradingView Bewertungen im Google Play Store

Im Internet gibt es zahlreiche Erfahrungsberichte und Bewertungen, die sich mit TradingView befassen. Die wichtigsten Bewertungen der bekanntesten Plattformen in diesem Bereich sind zusammengefasst:

  • Google Play Store: 4,7 Sterne (von 5) bei fast 400.000 Rezensionen
  • App Store: 4,8 Sterne (von 5) bei knapp 17.000 Bewertungen
  • Trustpilot: 2,2 Sterne (von 5) bei knapp 600 Bewertungen

Die Bewertungen sind insbesondere in den beiden App Stores äußerst positiv. Daran erkennen Sie bereits, dass zum Beispiel der mobile Handel mittels TradingView nicht nur zahlreiche Funktionen beinhaltet, sondern beliebt ist und gut bewertet wird. Dabei spricht auch die Anzahl der Rezensionen für sich, denn alleine im Play Store wurden fast 400.000 Bewertungen vorgenommen.

Die TradingView Handelsplattform im Test: Alle Details

Die TradingView Handelsplattform

In den folgenden Abschnitten möchten wir Ihnen die TradingView Handelsplattform im Detail vorstellen. Diese haben wir einem ausführlichen Test unterzogen, sodass wir zahlreiche Informationen liefern können. Diese beziehen sich zum Beispiel auf die Funktionen und der Tools, wie Sie die Software installieren, welche Indikatoren und Charts Sie nutzen können und Sie erhalten viele weitere, Informationen zu TradingView. 

Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten, wie Sie die Software TradingView in Anspruch nehmen können, nämlich:

  • Desktop
  • Web-Version (Browser)
  • Trading-App

Bei diesen Varianten gibt es eine umfangreiche Sammlung an Funktionen und Tools, die Sie problemlos beanspruchen können. Dazu gehören zum Beispiel Trendlinien, Zeichentools, Texttools und natürlich eine große Anzahl von Indikatoren, die zum großen Teil bereits in der Software eingefügt sind.

Mobiles Trading mit TradingView

Mobiles Trading mit TradingView

Beginnen wir mit der TradingView App, die Ihnen ein mobiles Trading ermöglicht. Diese existiert mittlerweile seit sechs Jahren, denn Sie wurde erstmals 2017 zur Nutzung freigegeben. Seit dieser Zeit haben sich Umfang und Funktionen immer mehr verbessert, sodass Ihnen als Trader heutzutage eine sehr komfortable, benutzerfreundliche Applikation mit zahlreichen Funktionen zur Verfügung steht.

So haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, mit unzähligen Finanzprodukten zu handeln und die gesamte Verwaltung direkt aus der App heraus vorzunehmen. Dafür haben Sie den exakt identischen Zugriff, den Sie auf Ihrer Desktop- oder Web-Version besitzen. Besonders vorteilhaft ist, dass ein stetiges Synchronisieren unter diesen verschiedenen Plattformen mit und von der App stattfindet.

Vorteile der App:

Die TradingView App kann sich durch eine Reihe von Vorteilen auszeichnen. Dazu gehört zum Beispiel, dass es keine nennenswerten Funktionsminderungen im Vergleich zur Desktop- oder Web-Version des Charting Tools gibt. 

Sie können beispielsweise über die App genauso – mit der Anbindung an den Broker – Handelsaufträge erteilen und Ihr Konto / Depot verwalten, wie Sie es über den Desktop oder mittels der Web Variante tun können. Zusammengefasst gibt es insbesondere die folgenden Vorteile, von denen Sie bei der TradingView App profitieren:

  • Benutzerfreundlich
  • Sämtliche Märkte verfügbar
  • Kostenlose Nutzung möglich
  • Sehr gut geeignet zur Chartanalyse
  • Zahlreiche Tools und umfangreiche Funktionen
  • Erstellen von Watchlists schnell und einfach
  • Sicherer Handel per App 

TradingView Download – Software herunterladen oder nicht

TradingView Desktop Version zum Download

Es ist nicht zwangsläufig nötig, dass Sie für die Nutzung von TradingView eine Software herunterladen müssen. Zwar gibt es nach wie vor die Desktop Variante, bei der Sie die Software herunterladen und installieren. Alternativ steht Ihnen allerdings die Web Version zur Verfügung. 

Diese ist unabhängig von einer bestimmten Plattform, weil weder Download noch Installation vorgenommen werden müssen. Das bedeutet, Sie können in dem Fall die TradingView Software direkt über den Browser starten und nutzen.

TradingView Desktop Download und Installation

TradingView Desktop App Download und Installation

Wenn Sie sich für die Desktop Variante des Charting Tool TradingView entscheiden möchten, dann begeben Sie sich einfach auf die Webseite des Anbieters (www.tradingview.com). Dort müssen Sie lediglich Ihr genutztes Betriebssystem auswählen, also in erster Linie Windows, Mac oder Linux.

Darauf folgend laden Sie die angezeigte Installationsdatei herunter. Im nächsten Schritt folgen Sie den entsprechenden Anweisungen, um das Herunterladen nebst anschließender Installation zu vervollständigen.

Ein Vorteil der TradingView Desktop Variante besteht darin, dass diese etwas zügiger als die Web Version arbeitet. Aufgrund der Synchronisation können Sie allerdings problemlos beide Systeme abwechselnd oder parallel verwenden, also mal unterwegs über den Browser handeln oder von Ihrem heimischen PC aus mittels der Desktop Variante.

TradingView App Download und Installation

Die TradingView App im Apple Store

Viele Trader möchten heutzutage mobil handeln und auch von unterwegs aus Zugriff auf ihr Handelssystem haben. Dann ist für Sie in erster Linie die App bestens geeignet. Um diese herunterzuladen und zu installieren, begeben Sie sich in den Google Play Store (Android Smartphone oder Tablet) oder alternativ in den App Store, falls Sie ein Endgerät von Apple besitzen. 

Sowohl im Google Play Store als auch im App Store geben Sie in der Suche einfach „TradingView“ ein und wählen die App aus, die Sie anschließend sofort herunterladen können.

Das Charting mit der TradingView Software erklärt

TradingView Charting

In unserem Test der Software TradingView haben wir uns unter anderem ausführlich mit dem Charting beschäftigt und möchten Ihnen daher auch in den Bereich gerne unsere Erfahrungen mitteilen. Zunächst einmal fällt auf, dass die Charting Funktionen sehr übersichtlich sind und selbst von Anfängern leicht gefunden werden. 

Dazu trägt unter anderem das angenehme Design bei, welches einerseits schlicht, aber gerade deshalb gut strukturiert ist. Sehr komfortabel ist zum Beispiel, dass Sie die Möglichkeit haben, innerhalb des Charts die entsprechenden Anzeigen, wie zum Beispiel Kerzen, leicht per Mausklick entweder zu vergrößern oder alternativ zu verkleinern.

Wenn Sie bei den Charts verschiedene Funktionen nutzen möchten, erhalten Sie an den Seiten das gewünschte Werkzeug. Dazu gehört auch, dass Sie alternativ zwischen zeit- und bewegungsbasierten Charts wählen können. Es stehen sogar sogenannte Rangebars zur Verfügung, die es schon in der kostenfreien Variante der Chart Software gibt.

TradingView Charttypen:

Charttypen innerhalb von TradingView

Je nachdem, für welche Version von TradingView Sie sich entscheiden (Basisversion oder eine Upgrade Variante), können Sie viele, unterschiedliche Charttypen nutzen. Dabei haben Sie unter anderem die Möglichkeit, beim Charting zum Beispiel die Zeiteinheiten zu konfigurieren. Sie können sogar weitere, noch nicht vorgegebene Einheiten hinzufügen. Zu den zahlreichen Charttypen, die in der Trading Software TradingView enthalten sind, zählen unter anderem:

  • Balken
  • Candlesticks
  • Linien
  • Heikin Ashi
  • Grundlinie
  • Point & Figure
  • Range

Wenn Sie innerhalb der jeweiligen Charts Änderung vornehmen möchten, funktioniert das schnell und reibungslos. Das zeigt auf, wie zuverlässig und einfach das Charting mit TradingView funktioniert.

Zeichentools:

Zeichentools bei TradingView

Bei einer Chart Software sind insbesondere für professionelle Trader auch die Zeichentools interessant, die es innerhalb einer Software wie TradingView gibt. Auch in diesem Bereich konnten wir innerhalb unseres Tests einen positiven Eindruck gewinnen. 

Sie können die entsprechenden Zeichentools aufrufen, die auf der linken Seitenleiste der angezeigten Webseite / Plattform aufgeführt sind. Wie schon bei den Charttypen, so haben Sie auch bei den Zeichentools eine große Auswahl, innerhalb derer Sie sich entscheiden können.

Besonders beliebte Zeichentools sind unter anderem:

  • Horizontale Linien
  • Trendlinien
  • Fibonacci
  • Channels

Selbstverständlich haben Sie zudem die Möglichkeit, jedes dieser Zeichentools individuell zu konfigurieren. Dazu klicken Sie kurz auf das Tool und erhalten dann über den Menüpunkt „Einstellungen“ die Möglichkeit, dort persönliche Veränderungen vorzunehmen.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Wählen eigenen Mausdesigns
  • Zoom
  • Textfelder
  • Zeichnungen ausblenden
  • Zeichnungen löschen
  • Kreise einzeichnen
  • Muster

Wichtiges Tool: Risk Reward Tool bei TradingView!

Eine erwähnenswerte Besonderheit besteht beim Charting Tool TradingView darin, dass ein sogenanntes Risk Reward Tool genutzt werden kann. Nur sehr wenige Broker stellen innerhalb ihrer eigenen Handelsplattform ein derartiges Tool zur Verfügung. 

Risk Reward Tool bei TradingView

Der Inhalt dieses Tools besteht darin, dass Trader die Möglichkeit haben, das eventuelle Risiko sowie den eventuellen Gewinn einer Trading Idee innerhalb des Charles direkt einzublenden. Dies ist eine sehr gute Grundlage dafür, um sich ein Bild zum Risiko-Gewinn-Verhältnis zu machen.

In der Praxis wenden insbesondere professionellere Trader dieses Tool gerne an, welches Sie in den einzelnen Charts einblenden können. Sie haben dann zu jedem gewünschten Zeitpunkt die Möglichkeit, sowohl den eventuellen Verlust als auch den gewünschten Gewinn bei den entsprechenden Ein- und Ausstiegspunkten anzeigen zu lassen.

Die Indikatoren bei TradingView:

Indikatoren bei TradingView

An der Stelle werden Sie sich vermutlich nicht mehr verwundern, dass die Software TradingView auch mit sehr vielen Indikatoren versehen ist. Tatsächlich gibt es mehr als 100 Indikatoren, die zum weitaus größten Teil bereits in der kostenfreien Basisversion in Anspruch genommen werden können. Nur wenige Indikatoren sind kostenpflichtig, also ausschließlich in der Upgrade Version des Tools vorhanden. 

Wenn Sie einen bestimmten Indikator nutzen möchten, dann können Sie diesen zunächst schnell über die Suchfunktion anzeigen lassen. Anschließend fügen Sie den Trading Indikator in den Chart ein und können zuvor Einstellungen und Konfigurationen nach Ihren Wünschen vornehmen. Dazu gehören unter anderem die Farben und die Größe der Linien.

Zu den mehr als 100 Indikatoren, die Sie innerhalb TradingView nutzen können, zählen zum Beispiel:

  • MACD
  • Bollinger Bands
  • Relative Strength Index
  • Keltner Channels
  • Money Flow Index
  • Accumulation – Distribution

Damit aber nicht genug, denn Sie können nicht nur bereits vorhandene Indikatoren innerhalb der Charts nutzen. Darüber hinaus bietet Ihnen TradingView die Möglichkeit, die Programmierung eigener Indikatoren für die Anwendung vorzunehmen.

Premiumindikatoren

Premium Indikatoren bei TradingView

Wie zuvor bereits kurz erwähnt, ist die absolute Mehrzahl aller Indikatoren in der Basisversion von TradingView enthalten, die kostenlos ist. Darüber hinaus werden allerdings zusätzlich sogenannte Premiumindikatoren angeboten, die Sie ausschließlich in einer kostenpflichtigen Version in Anspruch nehmen können. 

Sie erkennen diese Premiumindikatoren leicht daran, dass diese hinter deren Namen ein Schlosssymbol steht. Dazu zählen insbesondere Indikatoren sogenannter Drittanbieter, die also nichts direkt mit dem Angebot von TradingView zu tun haben.

Welche Indikatoren sind die besten?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn es kommt auch im Charting Tool TradingView stets darauf an, welche Anforderungen Sie haben, wie umfangreich Sie die Charts analysieren möchten und welche Ziele existieren, denn danach sollten Sie die für Sie am besten passenden Indikatoren auswählen. 

Auf jeden Fall besteht bei TradingView die Möglichkeit, dass Sie Ihre Favoriten mit einem Stern kennzeichnen und auf diese Art und Weise speichern. So können Sie beim nächsten Mal sofort und schnell auf Ihre persönlich beliebtesten Indikatoren zugreifen.

Watchlists bei TradingView:

Watchlists öffnen bei TradingView

Was wäre eine gute Chart- und Trading-Software ohne Watchlists?! Die sogenannten Beobachtungslisten stehen auch bei TradingView zur Verfügung. Die Watchlists können Sie direkt aufrufen, indem Sie auf der rechten Seitenleiste das erste Symbol (oben) anklicken. 

Innerhalb des geöffneten Menüs haben Sie anschließend die Möglichkeit, von Ihnen gewünschte Symbole einzufügen, die in der Folge automatisch beobachtet werden sollen. Das können zum Beispiel sämtliche Basiswerte aus allen Kategorien sein, die fortan innerhalb der Watchlist beobachtet werden.

Symbolsuche und Symbolvergleiche

Die Symbolsuche bei TradingView

Mit der Symbolsuche ist innerhalb TradingView gemeint, dass Sie auf diese Weise schnell den Finanzwert finden, den Sie anschließend handeln möchten. Dazu klicken Sie oben links auf die Lupe, denn dadurch starten Sie die entsprechende Suche nach den Symbolen. 

In dem geöffneten Fenster können Sie anschließend aus zahlreichen Symbolen selektieren, unabhängig davon, ob Sie zum Beispiel Rohstoffe, Devisen oder Aktien handeln möchten. Am besten und einfachsten ist es, wenn Sie den Namen des Handelswertes bereits kennen, denn dann können Sie diesen einfach in die Suche eingeben.

Durch die Symbolvergleiche haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit, Parallelen zwischen einzelnen Finanzwerten anzeigen zu lassen. Das sind zum Beispiel sehr ähnlich klingende Namen, sodass es nicht zu entsprechenden Verwechslungen kommt. Zudem werden Daten mitgegeben, die Sie sich ebenfalls zu dem entsprechenden Symbol anzeigen lassen können.

Verschiedene Zeitintervalle (Timeframes) bei TradingView

Zeiteinheiten im Chart bei TradingView

Das Einstellen individueller Zeitintervalle im Chart ist für viele Trader wichtig, insbesondere dann, wenn man seinen persönlichen Handelsstil verfolgt.

Zählen Sie sich zum Beispiel zu den sogenannten Swing Tradern, werden Sie vermutlich häufig eines der folgenden Zeitintervalle wählen, welches dann im Chart eingestellt wird:

  • 4-Stunden Chart
  • Tageschart
  • Wochenchart

Sind Sie hingegen ein klassischer Daytrader oder zählen sich sogar zu den Scalpern, sind die entsprechenden Zeitintervalle meistens noch deutlich niedriger und bewegen sich im Minuten- oder lediglich im Sekundenbereich. Ändern können Sie das Zeitintervall bei TradingView ganz einfach, indem Sie den Pfeil neben dem aktuellen Zeitintervall anklicken. 

In dem sich öffnenden Menü haben Sie anschließend die Möglichkeit, das Zeitintervall zu ändern und übrigens ebenso als Favoriten zu markieren. Somit müssen Sie beim nächsten Aufrufen nicht jedes Mal erneut die entsprechende Änderung des Zeitintervalls vornehmen. Diese Funktion fanden wir auch in unserem Test sehr hilfreich.

Indikatorenvorlagen

Indikatorvorlagen bei TradingView

Eine ebenfalls sehr nützliche Funktion, welche bei TradingView zur Verfügung steht, sind Indikatorvorlagen. Das handelt sich um automatisch enthaltene Standardvorlagen, die verschiedene Kombinationen mehrerer Handelsindikatoren beinhalten. Diese Funktion ist deshalb sehr nützlich, wenn öfter schnell zwischen unterschiedlichen Vorlagen gewechselt werden soll. 

Selbstverständlich besteht auch an der Stelle die Option, eigene Vorlagen zu speichern. Sie fügen entsprechend einfach Ihren Indikator zum Chart hinzu, nehmen Einstellungen vor und speichern diesen anschließend als Favoriten, indem Sie auf das Wolken-Symbol mit dem nach oben angedeuteten Pfeil klicken.

Layouts

Wie man die Einstellungen bei TradingView öffnet um verschiedene Layouts auszuwählen
Tipp: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Chart und wählen Sie „Einstellungen“. Sie können dann Änderungen am Layout vornehmen.

Neben den zuvor genannten Basisfunktionen gibt es bei TradingView weitere Hilfen, die für viele Trader nützlich sind. Das sind teilweise ebenfalls Hauptfunktionen, zu denen unter anderem auch unterschiedliche Layouts gehören, die Sie in der Software speichern können. Diese Funktion ist vor allem dann eine große Hilfe, falls Sie im Bereich Trading mehrere Bildschirme nutzen, auf denen Sie unterschiedliche Aktivitäten an vielleicht mehreren Märkten zur gleichen Zeit beobachten.

Wie an anderer Stelle, können Sie bei TradingView auch die Layouts über ein entsprechendes Dropdown Menü in Anspruch nehmen. Dort haben Sie die Möglichkeit, insbesondere die Anzahl der Chart Fenster zu selektieren, die innerhalb eines Charts angezeigt werden sollen. Dabei haben Sie zusätzlich die Wahl, welche Anordnung die entsprechenden Chart Fenster haben sollen. 

Das kann zum Beispiel übereinander oder alternativ nebeneinander sein. Lediglich beachten müssen Sie, dass die Anzahl der Chart Fenster davon abhängig ist, für welche TradingView Version (kostenfrei oder gebührenpflichtig) sich entschieden haben. 

Alle zusätzlichen Funktionen bei TradingView erklärt:

Messen Tool und zusätzliche Funktionen bei TradingView

Neben den Standardfunktionen, die heutzutage die Mehrzahl aller Charting Tools und Handelssoftwares ohnehin haben, gibt es bei TradingView zusätzlich eine Reihe weiterer, sehr nützlicher Funktionen.

Im Überblick sind das insbesondere:

  • Zeichentools
  • Messen-Tool
  • Wirtschaftskalender
  • Pine-Editor
  • Magnetmodus
  • News und Details zu den Märkten

Lassen Sie uns kurz die einzelnen Zusatzfunktionen etwas näher beschreiben, da diese sicherlich für eine Vielzahl von Trader nützlich sein können. Bei den Zeichentools gibt es – wie in unserem Test bereits kurz aufgeführt – eine Vielzahl unterschiedlicher Varianten. Diese helfen Ihnen zum Beispiel dabei, Kommentare zu verfassen oder sich etwas zu notieren. In diesen Bereich fallen zum Beispiel Chartmuster, Trendlinien oder auch Fibonacci-Tools. 

Messen Tool

Messen Tool bei TradingView

Eine besondere Zusatzfunktion bei TradingView ist das sogenannte „Messen“ Tool. Dieses ermöglicht es dem Trader, insbesondere als Abstände zwischen Kursen zu analysieren. Dabei klicken Sie einfach innerhalb des Charts einen bestimmten Kurspunkt an, von dem ausgehend die Messung vorgenommen werden soll. 

Sie ziehen dann einfach ab diesem Punkt eine Bewegung, sodass Sie zum Beispiel so abmessen können, wie weit sich ein grüner oder roter Bereich erstreckt. Es besteht ferner die Möglichkeit, in den Chart hinein zu zoomen.

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender bei TradingView

Ebenfalls zu den nützlichen Zusatzfunktionen innerhalb des Charting Tools TradingView gehört der Wirtschaftskalender. Dieser ist selbstverständlich vor allem für etwas fundamental orientierte Trader eine wichtige Informationsquelle. Bei TradingView ist der Wirtschaftskalender eingebaut, der Nachrichten aus aller Welt umfasst.

Diese sind in den folgenden drei Hauptkategorien eingeteilt:

  • Schwache Nachrichten
  • Mittelstarke Nachrichten
  • Starke Nachrichten

Hilfreich ist diese Kategorisierung deshalb, weil zum Beispiel bei starken Nachrichten empfohlen wird, dass Sie mindestens 20 Minuten rund um den Zeitpunkt der Nachricht nicht handeln sollten. Manche Trader nutzen allerdings gerade diesen Zeitraum, um von der meistens in dem Fall hohen Volatilität zu profitieren.

Pine-Editor

Pine-Editor bei TradingView

Ein ebenfalls nützliches Zusatzfeature ist der sogenannte Pine-Editor. Mit diesem haben Sie die Möglichkeit, eigene Skripte zu erstellen, die Sie anschließend in der Software nutzen können, um persönliche Indikatoren sowie eigene Strategien zu entwickeln. Dabei wird die Programmiersprache Pine-Skript genutzt, die eigens für TradingView entwickelt worden ist. 

Magnetmodus

Magnetmodus bei TradingView

Sicherlich ebenfalls etwas erklärungsbedürftig ist der sogenannte Magnetmodus. Zunächst können Sie zwischen zwei Optionen wählen, nämlich dem leichten oder dem starken Modus. Sehr nützlich ist der Magnetmodus unter der Voraussetzung, dass die Zeichnungen innerhalb des Charts sehr exakt sein sollen. Bei einer Reihe von Werten und beispielsweise Kerze ist das automatische Treffen sehr komfortabel.

Aktienscreener bei TradingView 

Der Aktienscreener bei TradingView

Ebenfalls zu den hilfreichen Funktionen, die auch innerhalb unseres Tests eine besondere Erwähnung wert sind, gehört der sogenannte Aktienscreener. Es handelt sich dabei um ein Tool, welches Ihnen dabei hilft, Aktien auf Basis der Selektion durch bestimmte Kriterien ausfindig zu machen. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, sich gezielt unterbewertete Aktien anzeigen zu lassen.

Es gibt zu diesem Zweck eine Reihe von Filterfunktionen, nach denen Sie die Selektion vornehmen können. Mittlerweile stehen zudem neben dem Aktien- ebenso ein Forex- sowie ein Krypto-Screener zur Verfügung. Die folgenden Selektionen können Sie beim Aktienscreener vornehmen, um die passende Aktie für Ihre nächste Trading Aktion zu finden:

  • Branche und Sektoren
  • Länder
  • Börsen
  • Unternehmensgröße
  • Dividenden
  • Hochs und Tiefs innerhalb einer bestimmten Periode

Fazit zur Benutzerfreundlichkeit von TradingView

Insgesamt fällt unser Fazit zur Benutzerfreundlichkeit des Charting Tools TradingView äußerst positiv aus. Es gibt eine große Auswahl an Indikatoren, Tools und Zusatzfunktionen, die es den Tradern sehr komfortabel machen. Darüber lassen sich zum Beispiel Einstellungen bei Indikatoren, Zeichentools und sonstigen Werkzeugen leicht über ein Menü vornehmen, weil nahezu immer mit einem benutzerfreundlichen Menü gearbeitet wird. 

Es ist daher einerseits eine sehr große Auswahl an Funktionen und Tools vorhanden, was jedoch auf der einen Seite die Benutzerfreundlichkeit in keiner Weise stört. Stattdessen sind insbesondere die Kombinationen mehrerer Werkzeuge und Funktionen das, was einem Trader dabei hilft, möglichst erfolgreich zu handeln.

Trading mit TradingView – wie funktioniert der Handel?

Lassen Sie uns an der Stelle konkret darauf eingehen, wie Sie mit der Software TradingView handeln können. Grundvoraussetzung ist, dass eine Anbindung zu einem Broker besteht, denn über TradingView selbst können Sie nicht eigenständig traden. Das ist jedoch kein Problem, denn es gibt deutlich mehr als zehn Broker, über die Sie handeln können.

Dazu gehören zum Beispiel auch drei Broker, die wir empfehlen können, nämlich:

  • Capital.com
  • Pepperstone
  • BlackBull Markets
Broker:
Vorteile:
Bewertung:
Das Angebot:
Broker:
Pepperstone Logo
Vorteile:
  • Reguliert in Deutschland
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • TradingView Anbindung
  • Persönlicher Support
  • Schnelle Ausführung
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)
Broker:
BlackBull Markets Logo
Vorteile:
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • Niedrige Kommissionen
  • Direkte ECN Ausführung
  • Variable Hebel
  • TradingView
  • Regulierung durch FSA
Bewertung:
12345
4.8 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)
Broker:
capital.com
Vorteile:
  • Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
  • Größtes Angebot an CFDs am Markt
  • 24/7 Kundenservice
  • Konkurrenzfähige Spreads
  • 0% Provision
  • Vielfältiges Weiterbildungsangebot
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 78.1% der CFD Konten verlieren Geld)

Über Pepperstone mit TradingView handeln

Über Pepperstone mit TradingView handeln

Eine mögliche Alternative zum Broker Capital.com ist der Anbieter Pepperstone. Auch hier existiert eine gut funktionierende Einbindung des Charting Tools, falls Sie über diesen Broker mit TradingView handeln möchten. Pepperstone hat seinen Hauptsitz in Australien und stellt seinen Service mittlerweile über die Webseite in mehr als 40 Sprachen zur Verfügung. 

Es handelt sich um einen sogenannten ECN-Broker, der vor über zehn Jahren gegründet wurde. Da der Broker an die ESMA-Richtlinien gebunden ist, profitieren zum Beispiel sehr risikofreudige Trader von einem maximalen Hebel, der bis 30:1 reicht.

Weitere Vorteile des Brokers Pepperstone sind:

  • Regulierung durch die ASIC (australische Finanzaufsicht), BaFin und FCA
  • Mindesteinzahlung lediglich 200 Euro
  • Niedrige Spreads ab 0,0 Pips mit Kommissionen
  • Handel über MetaTrader möglich
  • Kostenfreies TradingView Demokonto nutzen
  • Mobiles Trading mit zahlreichen Funktionen

Unser Tipp: Trade ab 0,0 Pips Spread und Deutscher Regulierung mit Pepperstone:

Über BlackBull Markets mit TradingView handeln

Über BlackBull Markets mit TradingView handeln

Aus unserer Sicht ebenfalls sehr gut geeignet für den Handel über TradingView ist der Broker BlackBull Markets, der mittlerweile seit fast zehn Jahren am Markt aktiv ist. Allerdings sollten Sie wissen, dass der Broker seinen Hauptsitz auf den Seychellen hat und auch dort reguliert wird. Das bedeutet, dass keine Lizenzierung seitens einer europäischen Regulierungsbehörde vorhanden ist. 

Auch das führt dazu, dass Sie dort sogar mit maximalen Hebeln von bis zu 500:1 handeln können. Ansonsten stellt der Broker ein sehr breites und gutes Handelsangebot zur Verfügung.

Vorteile von BlackBull Markets sind: 

  • Trading per TradingView oder MetaTrader
  • Mehr als 26.000 Märkte handelbar
  • Spreads bereits ab 0,0 Pips
  • Hebel von bis zu 500:1
  • Persönlicher Kundensupport
› Jetzt mit TradingView über BlackBull Markets traden(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Über Capital.com mit TradingView handeln

Über Capital.com mit TradingView handeln

Sehr empfehlenswert für den Handel über TradingView ist aus unserer Sicht der Broker Capital.com. Dieser offeriert eine direkte Einbindung des Charting Tools. Gleichzeitig handelt es sich um einen der bekanntesten und größten Broker für das CFD- und Forex-Trading weltweit. Die Auswahl an Finanzwerten ist riesig und auch für eine hohe Sicherheit ist gesorgt. So wird Capital.com zum Beispiel durch die FCA und die CySEC reguliert.

Zu den weiteren Vorteilen des Brokers Capital.com zählen:

  • Mindesteinzahlung lediglich 20 Euro
  • Über 3.000 Märkten handelbar
  • Kostenfreies TradingView Demokonto
  • Schnelle Ausführung der Orders
  • Spread schon ab 0,2 Pips
  • Mehrfache Regulierung
Wie bereits erwähnt, gibt es mehr als zehn Broker, bei denen eine Einbindung des Charting Tools TradingView problemlos möglich ist.

Neben den genannten zählen dazu:

  • Forex.com
  • Gemini
  • iBroker
  • FXCM
  • Oanda
  • ActivTrades

Den Broker mit TradingView verbinden und traden

Wie man einen Broker mit TradingView verbindet

Eine der ersten Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung von TradingView besteht für Trader darin, wie sie dieses mit dem eigenen Broker verbinden, um zukünftig über die Software Handelsaufträge zu erteilen. Das Gute ist, dass die Charting Software bei zahlreichen Brokern bereits integriert ist, sodass Sie in dem Fall nichts unternehmen müssen. 

Das bedeutet, Sie können TradingView direkt über den Broker in Anspruch nehmen. Mittlerweile haben Sie eine sehr große Auswahl an Brokern, welche TradingView bereits eingebunden haben. Sie können dementsprechend nach der Anmeldung beim CFD-, Forex- oder einem Aktienbroker direkt starten, indem Sie TradingView nutzen.

Wollen Sie über tradingview.com handeln, müssen Sie zuerst im Charting unten auf das “Trading Panel” klicken. Danach öffnet sich ein Menü mit verschiedenen Brokern. Suchen Sie Ihren gewählten TradingView Broker und klicken Sie danach auf “Verbinden”. Die Zugangsdaten bekommen Sie direkt von Ihrem Broker oder es gibt eine automatisierte Verbindung.

Unser Tipp: Trade ab 0,0 Pips Spread und Deutscher Regulierung mit Pepperstone:

TradingView Demokonto – kostenloses Paper Trading

TradingView Demokonto - kostenlos üben und trainieren

Obwohl Sie mit TradingView nicht losgelöst von einem Broker handeln können, gibt es dennoch ein TradingView Demokonto bzw Paper Trading Funktion. Diese kann jeder Trader uneingeschränkt nutzen, der sich für das Charting Tool entscheidet. Das gilt selbstverständlich auch unter der Voraussetzung, dass Sie die kostenfreie Basisversion von TradingView in Anspruch nehmen. 

Sie müssen das Paper Konto nicht separat beantragen, sondern dieses ist sofort nach Ihrer Anmeldung bei TradingView verfügbar. Sie haben dann die Möglichkeit, virtuelle Aufträge zu erteilen und ausführen zu lassen. Dabei können Sie mit bis zu 100.000 Euro virtuellem Kapital handeln, welches sich zudem nach dem Verbrauch jederzeit und mehrfach wieder auffüllen lässt.

Unser Tipp: Trade ab 0,0 Pips Spread und Deutscher Regulierung mit Pepperstone:

Order Panel – so erteilen Sie Aufträge über TradingView

Order Panel - so erteilt man Aufträge über TradingView

Zu den sehr interessanten und wichtigen Tools zählt in der Software TradingView das sogenannte Order Panel. Dieses können Sie über das Menü mit einem Klick öffnen, wenn Sie in der rechten Menüleiste nachsehen. Das Order Panel dient dazu, dass Sie darüber Ihre gewünschten Orders erstellen können. Das gilt selbstverständlich sowohl für Kauf- als auch Verkaufsorders. 

Besonders interessant ist, dass automatisch eine Risikoberechnung im Order Panel stattfindet. Das ist vor allen Dingen für Trader sehr nützlich, die auf eine optimale Positionsgröße Wert legen. Sie können dort zum Beispiel anzeigen lassen, welchen Prozentsatz Ihres Gesamtkapitals Sie mit der entsprechenden Order handeln würden.

Depth of Market – öffnen Sie das Orderbuch in einem Klick

Über TradingView können Sie selbstverständlich nicht nur Orders erteilen, sondern sich jederzeit das Orderbuch anzeigen lassen. Das funktioniert schnell und komfortabel mit einem Klick auf das sogenannte „Depth of Market (DOM)“. Diesem können Sie entnehmen, welche Anzahl von offenen Kauf- und Verkaufsorders es momentan für die gehandelten Basiswerte gibt. 

Darüber hinaus wird auch der jeweilige Preis angezeigt, zu dem Sie das Finanzprodukt gekauft oder verkauft haben. Darüber hinaus lässt sich dem DOM entnehmen, wie umfangreich aktuell Angebot und Nachfrage zu dem entsprechenden Basiswert sind. Für sogenannte Volumentrader ist das ein äußerst nützlicher Hinweis.

Strategien entwickeln mit TradingView

Sie haben innerhalb von TradingView sogar die Möglichkeit, eigene Strategien zu entwickeln. Daran anschließend können Sie diese sogar sofort testen, sodass ein praktisches Trading sehr gut funktioniert. Dazu wird eine Wiedergabefunktion bereitgestellt, sodass die entwickelte Strategie in den Einstellungen weiter anpassen können. Selbstverständlich ist es möglich, eigene Indikatoren und Zeichenwerkzeuge zu integrieren sowie anschließend innerhalb der Strategie zu verwenden.

Gibt es bei TradingView automatisierte Strategien?

Sie können innerhalb des Charting Tools TradingView nicht nur eigene Strategien entwerfen, sondern darüber hinaus werden durch die Software 50 Trading Strategien unterstützt, die bereits voreingestellt sind. Trotzdem haben Sie die Möglichkeit, diese Handelsstrategien nach Ihrem Ermessen zu ändern und somit auf Ihre Bedürfnisse hin zu verfeinern. Automatisierter Strategien sind insbesondere für Anfänger im Bereich Trading sehr hilfreich, weil die Standard-Strategien leicht anzuwenden sind.

Backtesting – Der Strategie Tester bei TradingView

Backtesting - Was ist der Strategie Tester bei TradingView?

Zu den zahlreichen Funktion und Tools von TradingView gehört auch ein sogenannter Strategie Tester. In dem Zusammenhang wird häufig alternativ vom Backtesting gesprochen. Grundsätzlich haben Sie bei TradingView sowohl die Möglichkeit, existierende Trading Strategien zu nutzen als auch eigene zu entwerfen. Durch die Indikatoren werden anschließend entsprechende Ein- und Ausstiegspunkte innerhalb des Charts angezeigt.

Der Strategietester macht nun Folgendes: Er nimmt eine Auswertung der Daten vor, die auf einem Zeitraum von sogar mehreren Jahrzehnten in der Vergangenheit basieren kann. So können sich beispielsweise Trades aus dem Jahre 2015 anzeigen lassen. 

Der Gedanke dahinter ist, dass Sie auf diese Weise das Funktionieren einer Strategie verfolgen und bewerten können. Das Backtesting ist eine sehr erfolgreiche Methode, wenn Sie zum Beispiel entscheiden möchten, ob Sie entsprechende Strategie zukünftig weiter nutzen oder sich für eine andere Handelsstrategie entscheiden.

Die Bedienung von TradingView in der Trading.de Ausbildung lernen

Bisher haben Sie innerhalb unseres Erfahrungsberichtes zahlreiche nützliche Informationen zu TradingView erhalten. Ergänzend ist es sinnvoll, dass Sie sich auch in der Praxis mit der Software vertraut machen. Dazu bieten wir Ihnen auf unserer Webseite Trading.de eine Trading-Ausbildung an, innerhalb derer Sie auch die Bedienung von TradingView lernen können. 

Informieren Sie sich dazu gerne auf unserer Internetseite Trading.de, auf der wir Ihnen umfangreiche Informationen zur Trading Ausbildung und im Speziellen auch zur Bedienung von TradingView geben.

Diese Märkte kann man bei TradingView handeln:

Handelbare Märkte auf TradingView

Im Grunde können Sie sämtliche Märkte über die Software TradingView handeln, die prinzipiell zur Verfügung stehen. Die sehr große Auswahl an Basis werden ist einer der wesentlichen Vorteile, von denen Sie bei TradingView profitieren. Wenn Sie einen bestimmten Basiswert handeln möchten, können Sie diesen einfach über die Suchmaske Entdecker eingeben.

Grundsätzlich sind es die folgenden Kategorien, innerhalb derer Sie über TradingView die Basiswerte handeln können:

Sie müssen keine Auswahl treffen, sondern können sich auch ohne Filter sämtliche Kategorien mit den jeweiligen Basiswerten anzeigen lassen. Das ist vor allen Dingen für Trader interessant, die sich bisher noch nicht auf einen Markt oder einen speziellen Basiswert festgelegt haben.

TradingView Kundensupport

Das Hilfe-Center bei TradingView

Was wäre eine sehr gute Software wie TradingView ohne einen entsprechenden Kundensupport?! Den Tradern steht ein kostenfreier Support zur Verfügung, den Sie über das sogenannte „Help Center“ kontaktieren können. Zunächst haben Sie die Möglichkeit, sich in den am häufigsten gestellten Fragen umzusehen, denn dort wird vielleicht auch Ihre Frage bereits beantwortet. 

Eine Einschränkung bezüglich des Kundensupports gibt es allerdings: Einen aktiven und zudem persönlichen Support können Sie nur dann nutzen, wenn Sie sich für eine der im Testbericht genannten Upgrade Versionen (kostenpflichtig) von TradingView entscheiden.

Den schnellsten Kundensupport erhalten Sie als Inhaber eines Premium Accounts, sodass in dem Fall folgende Kontaktmöglichkeiten vorhanden sind:

  • E-Mail
  • Telefon
  • Chat

Unser Test hat allerdings gezeigt, dass für die weitaus meisten Trader bereits das Help Center viele Antworten liefert, sodass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass auch Ihre Frage dort beantwortet wird.

Gibt es bei TradingView eine Community?

Tatsächlich finden Sie in der Software TradingView über die Webseite eine Community vor, an der Sie aktiv teilnehmen können. Diese hat sich über Jahre hinweg entwickelt, denn eine wachsende Anzahl von Tradern möchte am sogenannten Social-Trading teilnehmen. Das bedeutet, dass zum Beispiel mit anderen Tradern in der Community diskutiert wird oder man tauscht schlichtweg Informationen aus. Das geht sogar so weit, dass eine gemeinsame Entwicklung von Indikatoren und Strategien stattfindet.

Social-Trading bei TradingView

Das Social-Trading bei TradingView umfasst nicht nur die Teilnahme an der genannten Community, sondern Sie haben ebenfalls die Option, Ihrem ausgewählten und favorisierten Trader zu folgen. Man spricht in dem Zusammenhang häufiger auch vom sogenannten Copy-Trading. Das bedeutet, dass Sie eine Benachrichtigung erhalten, wenn Ihre Lieblings Trader neue Ideen veröffentlichen oder beispielsweise Strategien und Indikatoren entwickeln.

Über Chats kommunizieren mit anderen Tradern

Über Chats kommunizieren mit anderen Tradern bei TradingView

Vervollständigt wird das Angebot im Bereich Social-Trading per TradingView dadurch, dass Sie direkt mit anderen Tradern über einen Chat kommunizieren können. Dabei geht es sowohl öffentliche Chat-Räume als auch die Möglichkeit, direkt per Privatnachricht mit einzelnen Usern zu kommunizieren. 

Eine private Unterhaltung ist geschützt und jederzeit möglich, denn dazu müssen Sie den gewünschten Trader lediglich anschreiben oder – falls Sie dessen Pseudonym (User-Namen) kennen – Sie können ihn direkt über die Suchmaske finden.

Veröffentlichen von Ideen bei TradingView

Veröffentlichen von Ideen bei TradingView

Ein besonderes Highlight bei TradingView besteht darin, das Trader die Möglichkeit haben, eigene Ideen zu veröffentlichen. Diese wiederum können dann andere Trader verfolgen. Die besten Ideen werden nicht nur unter den „Top-Autoren“ genannt , sondern es besteht sogar die Möglichkeit, dafür eine Belohnung zu erhalten. Das macht vielen Tradern Spaß und gibt zusätzlich einen Anreiz, eigene Ideen für das Trading zu entwickeln.

Trading Steuern bei TradingView: Alles Wissenswerte

Abgeltungssteuer erklärt

Wenn Sie aktiver Trader sind und auf diese Weise Gewinne generieren, müssen Sie darauf Steuern zahlen. Das ist vollkommen unabhängig davon, welche Märkte Sie handeln und über welche Trading Software Sie die entsprechenden Aufträge erteilt haben. Das bedeutet, dass Sie selbstverständlich auch beim Trading über TradingView auf Ihre Gewinne Steuern zahlen müssen. 

Es handelt sich in dem Fall um die Abgeltungssteuer, die auf entsprechende Gewinne beim Trading anfällt. Sie sollten allerdings wissen, dass Sie zunächst einmal Ihren Grundfreibetrag von rund 1.000 Euro nutzen können. Tatsächlich Steuern auf die Gewinne beim Trading fallen nur dann an, wenn Sie diesen Freibetrag – auch in Kombination mit anderen Einkunftsarten – überschreiten. 

Sollte das der Fall sein, steht Ihnen zudem der Sparer-Pauschbetrag in Höhe von von 1.000 Euro pro Person zu, der allerdings in den meisten Fällen bei erfolgreichen Tradern schnell überschritten ist. Beachten sie bitte, dass ein Broker im Ausland die Steuer nicht automatisch abführt, sodass Sie den Gewinn in Ihrer Einkommensteuererklärung angeben müssen.

TradingView Alternativen:

MetaTrader 4 MT5

TradingView ist ein Charting Tool und kann zudem als Handelssoftware genutzt werden, die von einzelnen Brokern unabhängig arbeitet. In dem Zusammenhang gibt es mehrere Alternativen zu TradingView, bei denen ebenfalls keine Anmeldung bei einem bestimmten Broker notwendig ist. Man spricht in dem Zusammenhang auch von brokerübergreifenden Softwares und Handelsplattformen.

Dazu gehören alternativ zu TradingView insbesondere:

Sehr gut geeignet sind Alternativen wie der MetaTrader insbesondere für Händler, die zum Beispiel den automatisierten Handel nutzen möchten.

Kann ich bei TradingView Geld ein- und auszahlen?

Sie können zwar durch die Anbindung an einen Broker über TradingView handeln, also entsprechende Orders aufgeben. Allerdings ist es nicht möglich, Ihr Handelskonto beim Broker über TradingView aufzuladen oder sich Geld auszahlen zu lassen. Der Grund ist schlichtweg, dass es sich bei TradingView nur um eine Software und nicht um einen Broker handelt, über den Geldtransaktionen stattfinden dürfen.

Unser Fazit zum Charting Tool TradingView

Unser ausführlicher Test des Tools TradingView hat gezeigt, dass es sich dabei aus unserer Sicht um eine der besten Softwarelösungen für die Chart-Analyse und per Broker-Anbindung für den Handel überhaupt handelt. Aus unserer Sicht ist TradingView eine absolut empfehlenswerte Plattform zur Chartanalyse mit zahlreichen Funktionen, Tools und der Möglichkeit, durch die Anbindung an einen Broker direkt Orders zu erteilen.

Besonders positiv zu erwähnen sind unserer Ansicht nach zum Beispiel die Vielfalt an Funktionen, die Benutzerfreundlichkeit und die Möglichkeit, selbst Indikatoren, Strategien und Zeichentools zu entwerfen. Diese können zudem umfangreich im Rahmen der technischen Analyse angewendet werden.

Darüber hinaus gibt es innerhalb des Charting Tools TradingView eine Reihe Zusatzfunktionen, die Sie in der Form nur bei wenigen anderen Plattformen finden. Zusammengefasst profitieren private Trader von TradingView und oft reicht die kostenfreie Basisversion bereits aus, um die zahlreichen Vorzüge zu nutzen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was ist TradingView?

Bei TradingView handelt es sich um ein sogenanntes Charting Tool und gleichzeitig um eine Plattform zur Analyse von Finanzmärkten und einzelnen Basiswerten. Trader erhalten einen Zugang zu einer großen Anzahl von Assets, wie zum Beispiel Aktien, Devisen und Rohstoffen. Über eine Anbindung an Broker können Sie darüber hinaus die Software nutzen, um direkt zu handeln und Orders zu erteilen. 

Kann ich TradingView kostenfrei in Anspruch nehmen?

Die Grundversion von TradingView, auch als Basisversion bezeichnet, ist für Sie komplett kostenfrei. Sie haben sogar die Möglichkeit, TradingView ohne vorherige Anmeldung in Anspruch zu nehmen. Trotzdem ist das Anmelden deshalb empfehlenswert, weil Sie dann auf eine deutlich größere Anzahl von Funktionen zurückgreifen können. Zusätzlich bzw. alternativ zur kostenfreien Basisversion werden drei Upgrade-Varianten angeboten, die bei monatlich 12,95 Euro im Jahresabo beginnen.

Kann ich mein TradingView Upgrade rückerstattet bekommen?

Ob eine Rückerstattung des TradingView Upgrades möglich ist, muss differenziert betrachtet werden. Keine Rückerstattungen gibt es für Erstaufträge, bei denen beispielsweise die Bezahlung erstmalig vorgenommen wird. Ebenfalls nicht rückerstattet werden Monatsabonnements. 

Lediglich unter der Voraussetzung, dass nach dem Ablauf der Testphase nach einer Verlängerung ein automatischer Einzug für Jahresabos durchgeführt wird, ist es für einen Zeitraum von maximal 14 Kalendertagen nach der Zahlung möglich, eine Rückerstattung zu beanspruchen.

Gibt es ein Übungskonto bei TradingView?

Trader können das Charting Tool TradingView zunächst im Rahmen eines Demokontos als Trainingskonto nutzen. Das Testkonto wird sofort mit 100.000 Euro virtuellem Kapital bestückt, sodass Sie dort sämtliche Funktionen erst einmal ausprobieren können.

Was kosten die TradingView Upgrades?

Welche Kosten für die TradingView Upgrades anfallen, hängt von der jeweiligen Version ab und davon, ob Sie sich für ein Monats- oder Jahresabonnement entscheiden. So verursacht zum Beispiel die Pro Version Kosten in Höhe von 12,95 Dollar pro Monat im Jahresabo oder 14,95 Dollar als Monatsabo. Bei der Pro+ Variante zahlen Sie 24,95 bzw. 29,25 Dollar und die Premium Version kostet Sie 49,95 bzw. 59,95 USD.

Wie kann ich die Analysen anderer Nutzer sehen?

Wenn Sie sich einen Überblick über die Analysen und Ideen anderer Trader verschaffen möchten, dann klicken Sie auf der Webseite von TradingView zunächst auf den Menüpunkt „Community“. Dort selektieren Sie anschließend „Trading Ideen“ und können sich anschließend die Analysen und Ideen anderer Nutzer im Detail betrachten.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.