Zur Ausbildung!

Das Wichtigste zur Dow Jones Prognose im Überblick:

  • Prognose 2024: Zielmarke von 40.000 Punkten könnte 2024 erreicht werden, dann sind Korrekturen zu erwarten.
  • Prognose 2025: Möglicher Stand von über 40.000 Punkten, beeinflusst durch Technologie und Millennial-Konsum.
  • Prognose 2030: 2030: Ziel von 50.000 Punkten, basierend auf historischem Wachstum und Dividendenrenditen.
  • Prognose 2050: Langfristige Vorhersage unsicher, aber möglicherweise 150.000 Punkte basierend auf historischer Performance.
  • Technische Analyse: Ungebrochener Aufwärtstrend (derzeit ohne Rücksetzer) – Das Ziel 40.000 könnte demnächst erreicht werden und eine Korrektur als Widerstand auslösen.

Dow Jones Entwicklung: kurz-, mittel- und langfristige Prognose im Überblick 

Je nachdem, mit welchem Anlagehorizont Anleger und Trader an den Märkten aktiv sind, sollte die Preisentwicklung des Dow Jones aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Im Rahmen einer umfassenden Analyse geben wir eine kurzfristige Trading Prognose zum Dow Jones 2024 ab, blicken aber auch mittelfristig in die Jahre 2025 und 2030. Wem das noch nicht genügt, kann sich zudem über grobe Einschätzung der Preisentwicklung des Dow Jones bis 2050 freuen. 

Dow Jones Prognose 2024

In den vergangenen zwölf Monaten konnte sich der Dow Jones fast gänzlich von den herben Verlusten aus dem Jahr 2022 erholen und um über 4 % zulegen. Aktuell notiert der US-Index zu einem Zählerstand von 34.950 Punkten und ist damit nicht einmal mehr 5 % vom einstigen Allzeithoch entfernt. Dennoch fällt bereits bei dieser Betrachtung auf, dass andere US-Indizes deutlich stärker an Wert gewinnen konnten: Während der S&P 500 im vergleichbaren Zeitraum um 14 % zulegte, konnte der Nasdaq 100 sogar ein Kursplus von über 35 % verzeichnen. 

Wie sich der Dow Jones in 2024 entwickeln wird, ist insbesondere von zwei Kernthemen abhängig: dem Wirtschaftswachstum und der Leitzinsentwicklung. Während von einigen Analysten bereits in den kommenden Monaten eine erste Leitzinssenkung durch die FED erwartet wird, schätzen andere Experten die Gefahr einer sich anbahnenden Rezession als besonders hoch ein – ein eindeutiger Trend ist für die Entwicklung des Dow Jones aus heutiger Sicht nicht erkennbar.

An eine erste Dow Jones Prognose 2024 wagten sich verschiedene Mitgliedsinstitute des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB): 

Analysten & ResearchhäuserZeitraumDow Jones Kursziel
BayernLBMärz 202434.600
DekaBankMärz 2024n/a
HelabaMärz 202436.900
LBBWMärz 202435.000
Analysten & ResearchhäuserZeitraumDow Jones Kursziel
BayernLBSeptember 202436.200
DekaBankSeptember 2024n/a
HelabaSeptember 202437.600
LBBWSeptember 202436.500
› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Speziell die BayernLB geht in ihrer ausführlichen Analyse von einer kommenden Eintrübung des Konjunkturumfelds in den Vereinigten Staaten aus und gibt für Q1 2024 lediglich eine Dow Jones Prognose von 34.600 Punkten aus. Deutlich freundlicher fällt die Einschätzung der Helaba aus, denn hier gehen die Marktexperten davon aus, dass der Dow Jones bis Ende März 2024 einen Zählerstand von 36.900 Punkten erreichen könnte – aus heutiger Sicht würde das einem Kursplus von über 5 % entsprechen. Bis September 2024 wird seitens der Landesbank Hessen-Thüringen sogar ein Punktestand von 37.600 Punkten prognostiziert. 

Eine weitere Dow Jones Prognose, die auf den Daten eines automatisierten Berechnungsmodells basiert, wird von der Economic Forecast Agency ausgegeben. Die künstliche Intelligenz ist deutlich optimistischer, was das Kursziel des Aktienindex bis Dezember 2024 angeht, denn hier wird ein Kursziel von 42.125 Punkten vorhergesagt.

Noch spannender ist es allerdings, sich einen Gesamtüberblick über die Prognose einzelner Titel aus dem Dow Jones zu verschaffen. Um Tradern einen kleinen Einblick zu geben, blicken wir auf die mögliche Kursentwicklung drei verschiedener Aktien aus unterschiedlichen Sektoren: 

Apple Aktie aus dem Sektor “Technologie”
AnalystMeinungKursziel
JP Morgan Chase↗️ Overweight235 US-Dollar
Jefferies & Company↗️ Buy220 US-Dollar
UBS➡️ Neutral190 US-Dollar
Merrill Lynch & Co.➡️ Neutral210 US-Dollar
McDonald’s Aktie aus dem Sektor “Nahrungs- und Genussmittel”
AnalystMeinungKursziel
UBS↗️ Buy340 US-Dollar
JP Morgan Chase↗️ Overweight320 US-Dollar
RBC Capital Markets↗️ Outperform 340 US-Dollar
Nike Aktie aus dem Sektor “Handel & Konsum” 
AnalystMeinungKursziel
Jefferies & Company↗️ Buy140 US-Dollar
Bernstein Research↗️ Outperform134 US-Dollar
DZ Bank↘️ Verkaufen95 US-Dollar
RBC Capital Markets↗️ Outperform134 US-Dollar
UBS ↗️ Buy150 US-Dollar 

Blickt man auf das Chartbild des Dow Jones, fällt auf, dass der Aktienindex zuletzt am Widerstand von 35.600 Punkten scheiterte. Die nächste Hürde befindet sich bei einem Zählerstand von 35.800 Punkten – ist diese Zone durchschritten, könnte sich dank bullisher Trendsignale ein nachhaltiger Aufwärtstrend verfestigen. Um nicht aus der Supportzone zu rutschen, sollte der Dow Jones der Unterstützung bei 34.180 Punkten standhalten. 

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt testen (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
DJ 30 günstig traden!
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt testen (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Dow Jones Prognose 2025

Wie sich der Dow Jones bis 2025 entwickelt, hängt vorrangig von zwei Faktoren ab: Wirtschaftswachstum und Inflation. Obwohl letztere im Juni auf 3,0 % fiel, wurde im darauffolgenden Monat ein Anstieg auf 3,2 % verzeichnet. Damit verweilen die Verbraucherpreise nach wie vor auf einem äußerst hohen Niveau. Gelingt es der FED nicht, die Teuerungsrate in den Griff zu bekommen, könnte es bis Anfang 2025 zu weiteren Zinsanhebungen kommen.

Was die Konjunkturaussichten angeht, machte sich unter Experten zuletzt etwas Erleichterung breit. Während die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 lediglich um 1,1 % gewachsen ist, wurde im zweiten Quartal ein Wirtschaftswachstum von 2,1 % verzeichnet – damit könnte das Risiko einer Rezession vorerst vom Tisch sein. Im Jahr 2025 erwarten Experten ein US-Wirtschaftswachstum von insgesamt 1,76 %. Es bleibt spannend, ob Dow-Jones-Titel mit einem hohen KGV dann nach wie vor ihr Preisniveau halten können. 

Besonders positiv ist Börsenexperte und Buchautor Jeffrey Hirsch gestimmt, denn er geht im Rahmen einer Dow Jones Prognose bis 2025 von einem Zählerstand von etwa 38.800 Punkten aus. Nicht nur revolutionäre Technologien, sondern auch ein zunehmender Konsum der Generation der Millennials könnten in diesem Szenario als Unterstützung wirken. 

Dow Jones Prognose 2030

Dow Jones Prognose 2030

Wird der Dow Jones in 2030 einen Zählerstand von 50.000 Punkten durchbrechen? Das geht zumindest aus einigen Analysen verschiedener Börsenexperten vor, die sich umfassend mit dem US-Aktienindex auseinandergesetzt haben. 

Aus heutiger Sicht erscheint dieses Ziel nicht gerade unrealistisch, denn zur Erreichung dieses Ziels müsste der Index jedes Jahr um durchschnittlich 7 % zulegen. Zum Vergleich: Seit seiner Erstauflage konnte der Dow Jones jährlich um 5,7 % zulegen – diese Berechnung beinhaltet allerdings nur reine Kurssteigerungen. Berücksichtigt man zusätzlich eine durchschnittliche Dividendenrendite von etwa 3 %, könnte ein Zählerstand von 50.000 Punkten bis 2050 sogar einem konservativen Szenario entsprechen

Aus fundamentaler Sicht werden das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der Inflation auch bis 2050 die treibenden Kräfte für einen fallenden oder steigenden Punktestand des Dow Jones sein. Mit Blick auf das Chartbild ergibt sich ein gemischtes Gesamtbild. Obwohl auch hier bei einem anhaltenden Aufwärtstrend bis zu 50.000 Indexpunkte bis 2050 drin sind, könnte sich der Dow Jones in den kommenden Jahren in einem Seitwärtstrend bewegen, der gelegentlich durch kleine Korrekturen gestört wird.

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Dow Jones Prognose 2050 

Dow Jones Prognose 2050

Könnte der Dow Jones auf lange Sicht auf die 1-Million-Punktemarke knacken? Bis 2050 ist das äußerst unwahrscheinlich und doch sorgt kein Geringerer als Warren Buffett mit seiner Einschätzung zur Entwicklung des Aktienindex für Aufsehen. Er sieht den Dow Jones zumindest auf Sicht der nächsten 100 Jahren bei einem Zählerstand von einer Million Punkten und mehr. 

Was sich heute fast ironisch anhört, ist allerdings gar nicht unrealistisch, wenn man genau nachrechnet. Der Dow Jones müsste aus gegenwärtiger Sicht gerade einmal um durchschnittlich 3,5 % pro Jahr zulegen, damit das von Buffett genannte Ziel erreicht wird. Seit seiner Erstauflage erreichte der Dow Jones, trotz zahlreicher Krisenjahre, eine durchschnittliche Wertentwicklung von 5,7 % – beste Voraussetzungen also, um den Traum des Starinvestors wahr werden zu lassen.

Wie sich der Dow Jones bis 2050 tatsächlich entwickelt, ist nicht vorhersehbar – zu lang ist das Zeitfenster, indem unvorhersehbare Börsenereignisse für Überraschungen sorgen können. Legt man die bisherige Durchschnittswertentwicklung von 5,7 % auf die künftige Preisentwicklung des Index um, könnte ein Zählerstand von etwa 150.000 Punkten realistisch sein. 

Historische Entwicklung des Dow Jones:

Historische Entwicklung des Dow Jones Index

Um die zukünftige Wertentwicklung des Dow Jones einschätzen zu können, ist ein Blick auf die Historie des Aktienindex unerlässlich. Im historischen Chartbild zeigt sich, wie verschiedene Konjunkturzyklen, aber auch unerwartete Ereignisse wie politische Unruhen, Finanzkrisen oder gar Terroranschläge die Entwicklung des Dow Jones beeinflusst haben. 

Zum ersten Mal wurde der Dow Jones im Jahr 1896 ausgegeben – damit zählt der Aktienindex zu den ältesten seiner Art.

In über einem Jahrhundert legte der Index folgende Entwicklung hin: 

JahrDow Jones Schlusskurs
189629,63
190051,80
191059,60
192071,95
1930164,58
1940131,13
1950235,42
1960615,89
1970838,92
1980963,99
19902.633,66
200010.786,85
201011.577,51
202028.538,44

In den 80er- und 90er-Jahren konnte der Dow Jones fast in jedem Jahr neue Rekordwerte vermelden, denn Wertsteigerungen von bis zu 30 % p.a. waren keine Seltenheit. Blickt man ausschließlich auf den Schlusskurs, gab es zwischen 1990 und 1999 kein einziges Jahr mit einer Negativrendite. Die größten Abschläge musste der Dow Jones im Rahmen des großen Börsencrashs (über vier Jahre anhaltende Wertverluste mit bis zu 52 % in der Spitze), der Ölkrise (1973 mit -16,58 % und 1974 mit – 27,57 %) und der Finanzkrise (2008 mit – 33,84 %) hinnehmen. 

Spannender wird es allerdings, wenn man auf die Dow Jones Entwicklung der vergangenen zehn Jahre blickt: 

JahrDow Jones SchlusskursVeränderung zum Vorjahr
201316.576,66+ 26,50 %
201417.823,07+ 7,52 %
201517.425,03– 2,23 %
201619.762,60+ 13,42 %
201724.719,22+ 25,08 %
201823.327,46– 5,63 %
201928.538,44+ 22,34 %
202030.606,48+ 7,25 %
202136.338,30+ 18,73 %
202233.147,25– 8,78 %

Im Betrachtungszeitraum von zehn Jahren mussten Anleger lediglich in drei Jahren eine Negativrendite verkraften. Obwohl der Dow Jones im Zuge der Covid-Krise 2020 auf einen Zählerstand von unter 18.600 Punkte fiel, konnte sich der Aktienindex im Laufe des Jahres erholen und sogar mit einer positiven Entwicklung von 7,25 % schließen. Den bisherigen Höchststand erreichte der Dow Jones im Januar 2022 bei einem Zählerstand von 36.799,65 Punkten

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Mögliche Kursentwicklungen:

Wie wird sich der Dow Jones in Zukunft entwickeln? Für eine Prognose gibt es drei verschiedene Szenarien, auf deren Hintergründe wir nun etwas genauer blicken.

  • ↗️ Dow Jones im Aufwärtstrend: Von diesem Szenario gehen zahlreiche Experten und Analysten auf lange Sicht aus. Zu einem steigenden Zählerstand des Dow Jones kommt es, wenn die US-Wirtschaft schnell wächst, Unternehmen positive Geschäftsberichte vorlegen und die Inflation auf einem niedrigen Niveau verweilt. Allerdings kann es auch in diesem Szenario zu kurzzeitigen Korrekturen und Kurseinbrüchen kommen.
  • ➡️ Dow Jones im Seitwärtstrend: Auch dieses Szenario wird von einigen Experten vorhergesagt, denn insbesondere das technische Chartbild verrät, dass sich der Dow Jones in den kommenden Jahren zunächst in einem Seitwärtskanal bewegen könnte. Zu einem unveränderten Zählerstand kommt es, wenn sich die Waage zwischen positiven und negativen Einflüssen hält. So könnten beispielsweise positive Geschäftsberichte von Aktienunternehmen durch eine hohe Inflation gebremst werden, die Anleger tendenziell eher in andere Anlageformen treibt. 
  • ↘️ Dow Jones im Abwärtstrend: Zu einem sinkenden Zählerstand des Dow Jones kommt es, wenn der Markt von Negativeinflüssen beherrscht wird. Sowohl eine hohe Inflation als auch ein gebremstes oder negatives Wirtschaftswachstum können in diesem Szenario eine Rolle spielen. Veröffentlichen Unternehmen aus dem Aktienindex schlechte Zahlen, ziehen sich Investoren aus dem Markt zurück. Obwohl dieses Szenario auf lange Sicht als unwahrscheinlich gilt, kann es immer wieder zu Korrekturen kommen. 

Was ist der Dow Jones?

Der Dow Jones, der eigentlich als Dow Jones Industrial Average bezeichnet wird, ist ein US-amerikanischer Aktienindex. Abgebildet werden die 30 wichtigsten Unternehmen, die die Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten repräsentieren. Im Gegensatz zum S&P 500 werden die Titel im Dow Jones nicht nach Marktkapitalisierung, sondern nach ihrem Kurs gewichtet. Zu den größten Positionen im Aktienindex zählen derzeit: 

UnternehmenMarktkapitalisierungGewichtung im Dow Jones
Apple2,78 Bio. EUR26,31 %
Microsoft2,25 Bio. EUR21,26 %
Walmart418,5 Mrd. EUR3,95 %
UnitedHealth Group412,2 Mrd. EUR3,89 %
JP Morgan Chase396,4 Mrd. EUR3,74 %
Johnson & Johnson389,6 Mrd. EUR3,68 %
Visa370,6 Mrd. EUR3,50 %
Procter & Gamble337,4 Mrd. EUR3,18 %
Home Depot310,2 Mrd. EUR2,93 %
Chevron288,3 Mrd. EUR2,72 %

Zusammen machen Apple und Microsoft fast 50 % des gesamten Index aus, was das Einzelwertrisiko für Anleger deutlich erhöht. Mit McDonald’s, Coca-Cola und 3M beinhaltet der Index allerdings auch echte Dividenden-Aristokraten, die Anlegern in der Vergangenheit zuverlässig passive Einkünfte bescherten. 

Im Jahr 1896 wurde der Dow Jones erstmals ausgegeben. Als reiner Kursindex wird im Dow Jones lediglich die Kursentwicklung der gelisteten Titel betrachtet – Dividenden und andere Sonderzahlungen bleiben davon unberührt. Heute bestimmt ein Komitee des Wall Street Journals über die Zusammensetzung des Index.

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Faktoren, die den Dow Jones beeinflussen

Wer den Dow Jones erfolgreich traden möchte, muss wissen, welche Faktoren den Zählerstand des Index positiv oder negativ beeinflussen. Die wichtigsten davon sehen wir uns nun genauer an:

Kennzahlen der US-Wirtschaft 

USA Flagge

Da der Dow Jones die 30 wichtigsten Unternehmen der Vereinigten Staaten abbildet, versteht es sich von selbst, dass die Veröffentlichung von neuen Kennzahlen der US-Wirtschaft direkten Einfluss auf den Index hat – sowohl negativ als auch positiv. 

Wenn beispielsweise aus der Verkündung der Arbeitsmarktdaten hervorgeht, dass die Arbeitslosenquote gesunken und die Anzahl neu geschaffener Arbeitsstellen gestiegen ist, deutet das auf einen wirtschaftlichen Aufschwung hin. Steigen hingegen etwa die Anträge auf Arbeitslosenhilfe oder sinkt das Verbrauchervertrauen, können diese Faktoren als Indikatoren einer wirtschaftlichen Krise wahrgenommen werden. 

Die höchste Aufmerksamkeit kommt der Veröffentlichung des Bruttoinlandsprodukts zu. Quartalsweise wird preisgegeben, wie sich die US-Wirtschaft im Vergleich zum abgelaufenen Quartal entwickelt hat. Sinkt das BIP zweimal in Folge, könnte das ein erstes Anzeichen einer Rezession sein. 

Geschäftsberichte der gelisteten Aktienunternehmen

Die Entwicklung der im Dow Jones gelisteten Aktienunternehmen hat direkten Einfluss auf einen sinkenden oder steigenden Zählerstand des Index. Können Apple, Microsoft & Co. ihren Umsatz steigern, einen höheren Gewinn pro Aktie vermelden oder neue Produkte und Technologien an den Märkten vorstellen, wird das Vertrauen der Investoren gestärkt – es kommt zu steigenden Aktienkursen und infolgedessen zu einem kletternden Indexzählerstand. 

Erfüllen Aktienunternehmen die Prognosen des Analysten nicht, kommt es zum Gegenteil: Der Kurs der jeweiligen Aktie fällt und zieht auch den Punktestand des Index mit nach unten. Da Titel wie Apple oder Microsoft im Dow Jones einen Anteil von über 20 % ausmachen, kann es bei Kursschwankungen dieser Aktien auch zu einer höheren Volatilität im gesamten Aktienindex kommen. 

Entwicklung der Inflation

Jeden Monat werden in den Vereinigten Staaten die Verbraucherpreise veröffentlicht, die Aufschluss über das Preisniveau im Land geben. Seit 2022 befindet sich die Inflation nicht nur in den USA, sondern weltweit auf einem äußerst hohen Niveau. Das setzt auch US-Indizes wie den Dow Jones unter Druck. Die Notenbank FED schlägt eine restriktive Geldpolitik ein und erhöht schrittweise den Leitzins, um die Inflation einzudämmen.

Bei steigenden Zinsen rücken Aktien aus dem Fokus der Investoren, denn sie können ihr Kapital mit einem deutlich geringeren Risiko in Staats- und Bundesanleihen oder täglich verfügbar am Kapitalmarkt anlegen – folglich kann eine hohe Inflation zu einer geringeren Nachfrage, zu sinkenden Aktienkursen und einem fallenden Zählerstand des Dow Jones sorgen. 

Entwicklung des US-Dollars 

Der Dow Jones listet ausschließlich Aktienunternehmen aus den Vereinigten Staaten, die in der Landeswährung US-Dollar notieren. Wird der US-Dollar gegenüber anderen Währungen stärker, kann das zu fallenden Aktienkursen führen, da infolgedessen Exporte stagnieren. Unternehmen, die ihre Güter in andere Länder verkaufen, leiden unter diesem Szenario. 

Auch für Anleger, die in Einzelaktien des Dow Jones investieren möchten, ist der Kurs von EUR/USD von Bedeutung. Wird der US-Dollar gegenüber dem Euro stärker, müssen europäische Investoren für den Kauf einer Aktie deutlich mehr Geld bezahlen. 

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

So traden Sie den Dow Jones

Der Dow Jones ist kein eigenständiges Finanzprodukt, sondern ein Index, der die Entwicklung der 30 wichtigsten Unternehmen der Vereinigten Staaten abbildet. Im folgenden Abschnitt stellen wir die drei beliebtesten Varianten für ein Investment in den Dow Jones sowie deren Vor- und Nachteile vor:

1. CFDs auf den Dow Jones traden

Dow Jones CFDs bei XTB

Wer CFDs auf den Dow Jones tradet, kann sowohl auf einen steigenden als auch auf einen fallenden Zählerstand spekulieren und damit selbst in einem Bärenmarkt eine ansprechende Rendite erzielen. Gehandelt werden dabei keine echten Anteile an den jeweiligen Wertpapieren, sondern Differenzkontrakte, die zusätzlich mit einem Hebel ausgestattet sind. 

Trader hinterlegen beim Broker ihrer Wahl eine Margin, die vom Anbieter um den jeweiligen Hebel aufgestockt wird. Mit einem verhältnismäßig geringen Kapital können Trader also große Summen am Markt bewegen und in kurzer Zeit überdurchschnittlich hohe Gewinne einfahren. Allerdings sollten Anfänger, die noch nie CFDs gehandelt haben, sich zunächst in die Materie einarbeiten und mithilfe eines Demokontos die Funktionsweise dieser Finanzinstrumente erforschen – so kann hohen Verlusten vorgebeugt werden. 

Vorteile von CFDs auf den Dow Jones:Nachteile von CFDs auf den Dow Jones:
✅ Überdurchschnittlich hohe Gewinnchancen in kurzer Zeit möglich ❌ Überdurchschnittlich hohe Verluste in kurzer Zeit möglich
✅ Geringer Kapitaleinsatz wird um den Hebel aufgestockt ❌ Kein Anspruch auf echte Aktien oder Dividendenzahlungen 
✅ Short-Positionen können auch in einem Bärenmarkt für Gewinne sorgen 
✅ Bei vielen Brokern mit geringer Mindesteinzahlung und Demokonto möglich

2. In ETFs investieren, die den Dow Jones abbilden

Dow Jones ETFs bei XTB

Für Anfänger, die das Risiko scheuen und eine konservative Anlagestrategie verfolgen, können ETFs die richtige Wahl sein. Ein ETF auf den Dow Jones bildet 1:1 den Aktienindex nach und ermöglicht es Anlegern, schon mit einem kleinen Kapitaleinsatz in 30 verschiedene Unternehmen zu investieren.

Zu den bekanntesten Dow Jones ETFs zählen:

  • ▶️ iShares Dow Jones Industrial Average UCITS ETF Acc. mit einem TER von 0,33 %
  • ▶️ Amundi PEA Dow Jones Industrial Average UCITS ETF Dist. mit einem TER von 0,45 %
  • ▶️ Lyxor Dow Jones Industrial Average UCITS ETF Dist. mit einem TER von 0,50 %

Anleger können sich vorab entscheiden, ob sie einen ETF gegen eine Einmalsumme kaufen oder monatlich besparen möchten – auch ein Mix aus beiden Varianten ist in der Regel möglich. Wer sich für die Einrichtung einer Sparrate entscheidet, profitiert zudem vom Cost-Average-Effekt, der den langfristigen Vermögensaufbau unterstützt. Wer nicht explizit ein eigenes Wertpapierdepot eröffnen möchte, kann auch bei eToro über 260 verschiedene ETFs handeln. 

Vorteile von CFDs, die den Dow Jones abbilden:Nachteile von CFDs, die den Dow Jones abbilden: 
✅ Bereits mit geringem Kapitaleinsatz handelbar❌ Lohnt sich nur bei einem langfristig steigenden Zählerstand
✅ Kann durch eine monatliche Sparrate ergänzt werden❌ Cost-Average-Effekt zahlt sich bei monatlichen Sparplänen erst nach mehreren Jahren aus 
✅ Zusätzliche Gewinnausschüttungen sorgen für einen Zinseszinseffekt
✅ Breite Streuung von Verlustrisiken 
✅ Handel ist bei Brokern wie eToro auch ohne wertpapierfähiges Depot möglich

3. Einzelaktien aus dem Dow Jones kaufen

Dow Jones Einzelaktien bei XTB kaufen

Wer sich bereits mit den Aktienmärkten auseinandergesetzt hat und die maximale Kontrolle über sein Depot behalten möchte, kann auch in Einzelaktien aus dem Dow Jones investieren. Das bringt den Vorteil mit sich, dass man gezielt nach wachstumsstarken Aktien Ausschau halten kann, um den Dow Jones als Benchmark zu schlagen. Auch wer passive Einkünfte durch Dividendenzahlungen bevorzugt, kann sich ein Portfolio aus echten Dividenden-Aristokraten wie McDonald’s, Coca-Cola oder 3M aufbauen.

Anleger sollten allerdings nicht vergessen, dass die Recherche nach wachstumsstarken Aktien aus dem Dow Jones viel Zeit beansprucht – das ist unter Umständen nicht für jeden Anleger die geeignete Strategie. Wer nur wenig Kapital zur Verfügung hat, kann mittlerweile bei zahlreichen Brokern auch Bruchstücke einzelner Aktien handeln oder diese gegen eine geringe Gebühr sogar monatlich besparen.

Vorteile von Einzelaktien aus dem Dow Jones:Nachteile von Einzelaktien aus dem Dow Jones: 
✅ Beim Schlagen der Benchmark ist eine überdurchschnittlich hohe Rendite möglich❌ Recherchen sind mit einem hohen Zeitaufwand verbunden
✅ Gezielter Aufbau eines Portfolios mit Dividenden-Aristokraten möglich ❌ Lohnt sich nur bei langfristig steigenden Kursen der jeweiligen Aktien 
✅ Beim Kauf von Bruchstücken auch mit geringem Kapitaleinsatz möglich 
✅ Kauf kann bei manchen Brokern um eine monatliche Sparrate ergänzt werden 
✅ Treffen eigener Entscheidungen steht im Vordergrund

Wie kann man den Dow Jones traden? 

Wer auf die positive Dow Jones Prognose vertrauen und den Aktienindex traden möchte, muss nicht nur preisbeeinflussende Faktoren kennen, sondern auch beim Trading selbst einige Dinge beachten. Damit Anfänger von Beginn an die häufigsten Fehler vermeiden, haben wir ein umfassendes Tutorial erstellt, das die wichtigsten Schritte von der Registrierung bis hin zur Ordereröffnung beinhaltet: 

1. Konto bei einem CFD-Broker eröffnen

Konto bei Dow Jones Broker XTB eröffnen

Damit das Dow Jones Trading problemlos gelingt, müssen Anleger nach dem passenden Broker für ihre Bedürfnisse suchen. In unserem Tutorial konzentrieren wir uns auf das Angebot von XTB, denn die Betreiber überzeugen mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis, das zahlreiche Features sowohl für Profis als auch für Anfänger in den Vordergrund stellt. 

Die Anmeldung bei XTB ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Auf der Homepage des CFD-Brokers wählt man „Registrieren“ aus und gibt zunächst die eigene E-Mail-Adresse und ein sicheres Passwort ein. Im Registrierungsprozess folgt man den Anweisungen und erfasst einige Daten zur eigenen Person. Nach Abschluss wird man direkt zur Tradingoberfläche des Brokers weitergeleitet. 

Broker:
Vorteile:
Bewertung:
Das Angebot:
Broker:
xtb logo
Vorteile:
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
Broker:
gbe-brokers-logo-1
Vorteile:
  • Sicher und reguliert
  • Hebel bis 1:30
  • TradingView verfügbar
  • Kostenloses Demokonto
  • Zuverlässiger Kundensupport
  • Einlagensicherung bis 100.000 EUR
  • Negativsaldoschutz
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden Risikohinweis: 71.3% der privaten CFD Konten verlieren Geld
Broker:
Vantage Markets logo
Vorteile:
  • ECN Spreads ab 0,0 Pips
  • Niedrige Kosten
  • Variable Hebel
  • Direkte Marktausführung
  • TradingView/MT4/MT5
  • Unkomplizierte Kontoeröffnung & Management
Bewertung:
12345
5.0 / 5
Das Angebot:
Jetzt anmelden (Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

2. Verifizierung beim Broker abschließen

Identitätsprüfung / Verifizierung bei XTB

Um mit CFDs auf den Dow Jones traden zu können, müssen neue Benutzer den Prozess zur Verifizierung ausführen. Im Account-Menü wird als Status direkt „Nicht verifiziert“ angezeigt. Wählt man diesen Hinweis aus, kann man einen QR-Code mit seinem Smartphone einscannen. 

Anschließend wird man zum Partner Sumsub weitergeleitet, der die Legitimation vornimmt. Neue Benutzer müssen den Zugriff auf ihre Kamera gewähren und sowohl ein Ausweisdokument als auch einen Wohnsitznachweis bereithalten. 

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

3. Mit dem Demotrading beginnen

Demotrading bei XTB

Das Demokonto von XTB ermöglicht es Anfängern, risikofrei erste Trades zu eröffnen. Im Account-Menü wählt man „Zum Demo-Modus wechseln“ aus. Trader können mit einem fiktiven Guthaben von 1.000 Euro nun den Dow Jones und weitere Vermögenswerte traden, um die Funktionsweise von CFDs näher kennenzulernen. Wer mehr Spielgeld benötigt, kann im Account-Menü „Um 10.000 Euro erhöhen“ auswählen. 

4. Geld auf XTB-Konto einzahlen

Geldeinzahlung bei XTB

Trader wählen im Account-Menü „Zum Live-Modus wechseln“ und anschließend „Mittel einzahlen“ aus. Es öffnet sich ein neues Fenster mit einer Übersicht aller verfügbaren Zahlungsmethoden. Neue Benutzer wählen eine davon aus und geben einen gewünschten Betrag zwischen 20 Euro und 2.000 Euro ein. 

Während die Verarbeitung einer Banküberweisung einige Werktage andauern kann, können XTB-Kunden mit Paypal, Sofortüberweisung & Co. sofort ins Dow Jones Trading einsteigen.

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

5. Dow Jones traden & erste Order eröffnen

Platzierung einer neuen Order beim Broker XTB

Wer den Dow Jones bei XTB traden möchte, muss in der Suchleiste den Begriff „US Wall Street 30“ erfassen – dahinter verbirgt sich der beliebte Aktienindex. Trader haben nun die Wahl, auf welchen Kursverlauf sie spekulieren möchten: 

  • ▶️ US Wall Street 30 kaufen: Trader eröffnen eine Long-Position und wetten auf steigende Kurse 
  • ▶️ US Wall Street 30 verkaufen: Trader eröffnen eine Short-Position und wetten auf fallende Kurse

Wer sich für eine Variante entschieden hat, muss vor der Ordereröffnung noch die Kontraktgröße festlegen. Klickt man auf den Infobutton „Auftragsdetails“, erhält man einen Überblick über die zu hinterlegende Margin, den Hebel und die Gesamtgröße des Trades. 

Im Rahmen der Ordereröffnung können Trader bei Bedarf ein Limit oder spezielle Ordertypen erfassen. Legt man bereits jetzt eine Stop-Loss- oder Take-Profit-Order fest, wird die Position bei Erreichen der gewünschten Gewinn- oder Verlustschwelle automatisch geschlossen. Das lohnt sich vor allem für Trader, die sich ein klares Risikomanagement zurechtgelegt haben. 

6. Order mit Gewinn oder Verlust schließen

Schließen einer Order beim Handelsbroker XTB

Nach Eröffnung der Position wird diese im Reiter „Portfolio“ mit dem aktuellen Gewinn oder Verlust angezeigt. Hier können Trader „Position schließen“ auswählen, um den Trade manuell zu beenden. Das Guthaben wird, abzüglich möglicher Gebühren, in wenigen Sekunden dem XTB-Konto gutgeschrieben.

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Alternativen zum Dow Jones 

Wer den Dow Jones handelt, konzentriert sich ausschließlich auf die 30 wichtigsten Aktienunternehmen der US-Wirtschaft. Da das Portfolio eines jeden Traders jedoch über eine ausreichende Diversifikation verfügen sollte, lohnt sich ein Blick auf passende Alternativen: 

Weitere Aktienindizes

Aktienindizes aus Europa bei Broker XTB

Wer die breite Risikostreuung von Aktienindizes favorisiert, sich jedoch nicht ausschließlich auf 30 Titel der Vereinigten Staaten festlegen möchte, kann weitere Indizes traden und sich das Potenzial verschiedener Wirtschaftsstandorte zunutze machen. Folgende Aktienindizes sind unter Investoren besonders beliebt: 

  • ▶️ S&P 500 mit den 500 größten US-Unternehmen nach Marktkapitalisierung
  • ▶️ NASDAQ 100 mit den 100 größten Tech-Unternehmen, die an der NASDAQ gelistet sind 
  • ▶️ DAX mit den 40 bedeutendsten Aktienunternehmen der deutschen Wirtschaft 
  • ▶️ EURO STOXX 50 mit 50 führenden Aktienunternehmen aus der Eurozone 
  • ▶️ Hang Seng mit den 50 wichtigsten Aktienunternehmen aus Hongkong 
  • ▶️ Nikkei 225 mit den 225 bedeutendsten Aktienunternehmen der Tokioter Börse 
  • ▶️ FTSE 100 mit den 100 größten Aktienunternehmen der London Stock Exchange 

Auch hier haben Trader die Wahl: Diese Aktienindizes können via CFD oder ETF gehandelt werden, aber auch ein Kauf einzelner Aktien ist möglich.

Kryptowährungen

Krypto Coins bei XTB

Wer neben Aktienindizes, Aktien oder ETFs nach vielversprechenden Tradingchancen sucht, sollte einen genaueren Blick auf den Kryptomarkt werfen. Zwar sind Kryptowährungen mit einer deutlich ausgeprägteren Volatilität behaftet, jedoch konnten Trader mit dem Handel von Bitcoin, Ethereum und anderen Coins in den vergangenen Jahren satte Gewinne erwirtschaften. Anleger haben dabei die Wahl, ob sie Kryptowährungen kurzfristig via CFD traden oder langfristig „hodln“ möchten.

Beim Handel von Kryptowährungen empfiehlt es sich, seine Coins auf einer Hardware Wallet zu lagern. Neben dem reinen Kauf können zahlreiche Kryptos auch im Rahmen von Staking verliehen werden – das Ergebnis sind attraktive Krypto-Zinsen, die Tradern automatisch gutgeschrieben werden. Altcoins, Memecoins oder Shitcoins – Anleger sollten den Kryptomarkt genau studieren und überprüfen, welche Kryptowährung zu ihren Bedürfnissen und dem eigentlichen Anlageziel passt. 

Rohstoffe

Rohstoffe bei Broker XTB

Der Handel von Rohstoffen bietet vielfältige Chancen für Trader und sollte im Rahmen einer ausgewogenen Vermögens- und Tradingstruktur auf jeden Fall Beachtung finden. Während der Handel von Gold und Silber bei allen Investoren im Fokus steht, die ihr Vermögen mit physischen Werten absichern möchten, kann es beim Trading von Öl und Erdgas aufgrund der hohen Volatilität vor allem für Daytrader zu spannenden Gewinnchancen kommen.

Während der Kauf echter Rohstoffe meist beim Handel von Gold und Silber zustande kommt, werden Rohstoffe aus dem Energie- und Landwirtschaftssektor meist mithilfe von Rohstoff CFDs oder Futures gehandelt. Mit Spekulationen auf Orangensaft Gewinne erzielen? Selbst der Handel von exotischen Rohstoffen ist mittlerweile bei zahlreichen Brokern möglich.

Devisen

Devisen bei Broker XTB

Am Devisenmarkt können Trader auf verschiedene Landeswährungen spekulieren, indem sie mit Währungspaaren handeln. Zu den FX Majors zählen bekannte Paarungen wie EUR/USD oder GBP/USD – sie verfügen über ein besonders hohes Handelsvolumen. Neben den Hauptwährungspaaren gibt es auch exotische Paarungen, die mit einer deutlich höheren Volatilität einhergehen. 

Bevor Anleger nun beispielsweise US-Dollar in bar ankaufen und diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkaufen, bietet der Handel von Forex-CFDs einen vereinfachten Einstieg in den Markt. 

Eigene Dow Jones Prognosen erstellen lernen

Es ist nicht unbedingt notwendig, sich auf die Informationen anderer zu verlassen – denn auch wenn die Dow-Jones-Prognosen aus dem Internet noch so gut sind, gibt es keine Garantie dafür, dass sich die Kurse genau so entwickeln wie vorhergesagt. Um nicht immer auf externe Prognosen angewiesen zu sein und eigene Entscheidungen auf Basis der Daten treffen zu können, bieten wir im Rahmen unserer Trading.de Ausbildung an, das nötige Wissen zu vermitteln.

So ist jeder Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit in der Lage, eigene fundierte Prognosen zu erstellen. Wir sind der Meinung, dass jeder Anleger und Trader seine eigenen Entscheidungen treffen muss, um langfristig profitabel zu sein. Melden Sie sich für unser Training an, um sich umfangreiches Wissen anzueignen und dank persönlicher Betreuung schon bald eigene Prognosen erstellen zu können.

Fazit: Trotz einiger Krisenherde steht dem Dow Jones eine erfolgreiche Zukunft bevor 

Hohe Inflation, politische Konflikte und ein gebremstes Wirtschaftswachstum? Es scheint so, als würden diese Krisenherde aktuell nur eine untergeordnete Rolle spielen, denn seit Jahresbeginn konnte der Dow Jones um 5 % zulegen und auf einen Zählerstand von 34.900 Punkten klettern. Zahlreichen Experten reicht das allerdings noch nicht, denn im Rahmen der Dow Jones Prognose 2023 gehen die Analysten von einem Schlusskurs von bis zu 38.000 Punkten aus – das wäre aus heutiger Sicht noch einmal ein Plus von 8,9 %. 

Obwohl im Rahmen der technischen Analyse einiges für einen kommenden Seitwärtstrend spricht, wird der Dow Jones vermutlich auch auf mittel- bis langfristige Sicht deutlich an Wert gewinnen. Experten sind sich sicher, dass der US-Index bis 2030 einen Zählerstand von 50.000 Punkten erreicht – dazu müsste der Dow Jones im Durchschnitt um 7 % pro Jahr zulegen. 

Egal, für welche Annahme sich Trader entscheiden: Mit dem Handel von CFDs auf den Dow Jones können sie sowohl auf einen fallenden als auch auf einen steigenden Zählerstand des Index spekulieren. Wie bei jedem Investment gilt es allerdings, mögliche Verlustrisiken zu beachten und Kauf- oder Verkaufsentscheidungen mit der eigenen Handelsstrategie abzustimmen.

› Jetzt beim Testsieger den Dow Jones zu günstigen Spreads traden(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Dow Jones Prognose:

Was ist der Dow Jones?

Der Dow Jones Industrial Average, kurz Dow Jones, ist ein US-amerikanischer Aktienindex. Abgebildet werden 30 US-Unternehmen, die nicht nach Marktkapitalisierung, sondern nach Preis gewichtet werden. Der Dow Jones ist ein reiner Kursindex, der lediglich Kursveränderungen betrachtet – Dividenden und andere Sonderzahlungen sind davon ausgenommen. 

Wo steht der Dow Jones Ende 2023?

Zahlreiche Banken und Researchhäuser gehen von einem steigenden Zählerstand des Dow Jones bis Ende 2023 aus. So prognostiziert beispielsweise die Berenberg Bank einen Stand von 38.000 Punkten, was aus heutiger Sicht einem Plus von 8,9 % bis Jahresende entsprechen würde. 

Wie weit steigt der Dow Jones? 

Wie weit der Dow Jones steigt, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Je weiter man in die Zukunft blickt, desto ungenauer werden die Prognosen – nicht jedes Wirtschaftsereignis ist vorhersehbar. Für 2030 sagen einige Analysten dem Dow Jones einen Stand von 50.000 Punkten voraus. Dazu müsste der Index durchschnittlich um 7 % pro Jahr zulegen. 

Warum fällt der Dow Jones?

Wenn der Dow Jones fällt, kommen zahlreiche Ursachen infrage. Nicht nur ein geschwächtes US-Wirtschaftswachstum, auch negative Geschäftsberichte der Dow-Jones-Unternehmen oder eine hohe Inflation können für einen fallenden Zählerstand sorgen. 

Weitere Prognosen finden Sie hier:

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.