Zur Ausbildung!

Wer auf steigende oder fallende Kurse von Aktien, Indizes oder Rohstoffe spekulieren möchte, oft für sogenannte Derivate wie CFDs oder Futures. Doch was sind eigentlich die Unterschiede zwischen den beiden Produkten? Nachfolgend haben wir die wichtigsten Unterschiede von CFDs und Futures übersichtlich für Sie aufgelistet:

Eigenschaft CFDs Futures
Laufzeit Keine Laufzeitbegrenzung Feste Verfallstermine
Handelsgrössen Keine standardisierten HandelsgrössenStandardisierte Lots
Handelsplatz Ausserbörslich An Terminbörsen
Eigentum des Vermögenswertes Kein Eigentum des Basiswertes Eigentum des Vermögenswertes

Exakt dieser Frage möchten wir in unserem Beitrag nachgehen, indem wir uns damit beschäftigen, was der Unterschied zwischen CFDs und Futures ist. Zunächst erläutern wir beide Formen von Derivaten, gehen dann auf Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten ein und nennen ferner die Vor- und Nachteile des jeweiligen Finanzproduktes.

CFD vs. Futures Was ist der Unterschied

Das Wichtigste im Überblick:

  • Derivate sind Finanzprodukte, die von anderen Basiswerten abgeleitet werden.
  • Zu den gebräuchlichsten Derivaten zählen CFDs und Futures. Beides sind also Derivate und ermöglichen den Handel einer Vielzahl von Anlageklassen wie Rohstoffe, Aktien, Indizes, Währungen und Anleihen.
  • Die wichtigsten Unterschiede zwischen CFDs und Futures betreffen Laufzeit, Handelsgröße, Handelsplatz und Eigentum.

Unterschiede zwischen CFD und Futures im Detail

Lassen Sie uns nun etwas detailierter auf die bereits kurz besprochenen Unterschiede eingehen.

Laufzeit / Verfallstermin

Laufzeit / Verfallstermin Icon

Ein gravierender Unterschied zwischen Termingeschäften mit Futures sowie Differenzkontrakten besteht darin, dass CFDs keine Laufzeitbegrenzung haben, Futures hingegen schon. Dort gibt es nämlich einen Verfallstermin, zu dem der entsprechende Kontrakt fällig wird.

Das wiederum führt dazu, dass es bei Futures eine Art Zeitdruck gibt, dass sich der Basiswert bis zum Verfallstermin möglichst in die aus Sicht des Traders richtige Richtung entwickelt haben sollte. Bei Differenzkontrakten existiert dieser zeitliche Druck nicht, sondern Sie müssen lediglich dafür sorgen, stets eine ausreichende Margin zu unterhalten.

Handelsgrößen

Handelsgrößen Icon

Eine weitere Differenz zwischen CFDS und Futures besteht darin, dass es standardisierte Handelsgrößen bei Futures gibt. Dabei handelt es sich um sogenannte Lots. Im Gegensatz dazu gibt es bei CFDs in der Form keine Standards, denn Sie können auch lediglich einen Differenzkontrakt handeln und nach oben hin ist die Grenze faktisch hoffen. 

Handelsplatz

Handelsplatz Icon

Futures und CFDs unterscheiden sich auch dorthin gehend, wo die entsprechenden Derivate gehandelt werden können. Der Handel von Futures findet ausschließlich an den Terminbörsen statt. CFDs hingegen sind außerbörsliche Transaktionen, die ausschließlich zwischen dem Trader und dem jeweiligen CFD Broker stattfinden. Eine Börse ist daher in dem Fall nicht eingeschaltet.

Unser Tipp: Über 5.800 CFDs nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses CFD Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Eigentum des Vermögenswertes

Eigentum des Vermögenswertes Icon

Wenn Sie mit Futures handeln, übernehmen Sie dementsprechend die Verpflichtung, den entsprechenden Vermögenswert tatsächlich zu liefern. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass der jeweils Berechtigte die Waren oder sonstigen Vermögenswerte empfängt und Eigentümer wird.

Sollte bei den Futures also tatsächlich eine Abwicklung stattfinden, gibt es auch ein Eigentum am entsprechenden Vermögenswert. Bei CFDs ist das nicht so, denn dort werden bekanntlich nur Differenzen gehandelt und nicht die jeweiligen Basiswerte, sodass auch kein Eigentum entstehen kann.

Hebel bei Futures und CFDs

Hebel Icon

Fernab der Tatsache, dass es sich sowohl bei CFDs als auch bei Futures um Derivate handelt und diese bestens zur Spekulation auf fallende Kurse sowie steigende Preise des Basiswertes geeignet sind, gibt es noch eine weitere Gemeinsamkeit. Diese besteht darin, dass in beiden Fällen ein Hebel genutzt werden kann. Das bedeutet, dass sich sowohl bei Differenzkontrakten als Futures eventuelle Gewinne, aber leider auch Verluste, potenzieren. 

Die wichtigsten Eigenschaften mit den entsprechenden Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen CFDs und Futures haben wir in unserer nachfolgenden Tabelle noch einmal für Sie zusammengefasst.

EigenschaftCFDFuture
AssetsBreite AuswahlGute Auswahl
LaufzeitUnbegrenztVerfallstermin
HandelsplatzAußerbörslich über BrokerTerminbörse
Handelsgröße Ab 1 CFDStandardisierte Lots
Hebel JaJa
RisikoHochHoch
Mögliche GewinneGroßGroß
Reguliertes FinanzproduktNeinja

Unser Tipp: Über 5.800 CFDs nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses CFD Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

CFDs vs. Futures: Vor- und Nachteile erläutert

Die Vorteile von CFDs und Futures im Vergleich

Die zuvor aufgeführten Gemeinsamkeiten zwischen CFDs und Futures führen natürlich in Teilen dazu, dass es einige ähnliche und sogar identische Vor- und Nachteile bei den zwei Derivaten gibt. Allerdings führen auf der anderen Seite die Unterschiede zwischen den Finanzprodukten auch dazu, dass spezifische Vorteile und Nachteile beim jeweiligen Finanzderivat existieren.

Daher möchten wir im Folgenden die wichtigsten Vor- und Nachteile der CFDs auf der einen und der Futures auf der anderen Seite aufführen.

Vorteile von CFDs

  • Zugang zu zahlreichen Märkten
  • Handel mit Hebeln
  • Aussicht auf hohe Gewinne in kurzer Zeit
  • Abbildung des Basiswertes 1:1
  • Geringer Kapitaleinsatz
  • Auf fallende oder steigende Kurse spekulieren
  • Keine Laufzeitbegrenzung

Nachteile von CFDs

  • Hohes Risiko von Verlusten bis zum Totalverlust
  • Gewinne müssen versteuert werden (Abgeltungssteuer)
  • Finanzierungskosten bei über Nacht offenen Positionen

Vorteile von Futures

  • Mit Hebelwirkung handeln
  • Zahlreiche Märkte werden abgebildet
  • Absicherung bestehender Positionen
  • Keine zusätzlichen Finanzierungskosten
  • Reguliertes Finanzprodukt

Nachteile von Futures

  • Gewinne müssen versteuert werden
  • Hohes Verlustrisiko (auch durch Hebel)
  • Relativ komplexes Finanzprodukt
  • Es gibt einen festen Verfallstermin

Insgesamt sind CFDs im Vergleich zu Futures sicherlich etwas flexibler. Das ist zum Beispiel darauf zurückzuführen, dass es bei den Differenzkontrakten keinen Verfallstermin gibt. Darüber hinaus müssen Sie keine Mindestgröße handeln, sondern können bereits ab einem Differenzkontrakt starten.

Bei Futures hingegen gibt es feste Größen, die sogenannten Lots. Für Futures spricht, dass dort keine zusätzlichen Finanzierungskosten anfallen, wie es bei CFDs der Fall ist, wenn Sie eine Position über Nacht offen halten. Allerdings ist beim Handel mit Futures ein gewisses Fachwissen erforderlich, dass Sie so bei Differenzkontrakten nicht benötigen.

Info:

Für die meisten Trader, insbesondere für Anfänger, sind CFDs in der Summe besser geeignet als Futures. Der Grund ist der einfache Handel, das leicht verständliche Produkt und dass es bei den Differenzkontrakten keinen Zeitdruck gibt, wie es bei Futures der Fall ist. 

Fazit – Was ist besser: CFDs oder Futures?

Wie meistens bei einem Vergleich unterschiedlicher Finanzprodukte, lässt sich auch bei der Gegenüberstellung von CFDs auf der einen und Futures auf der anderen Seite keine eindeutige Aussage dazu treffen, welche der zwei Derivate die bessere Wahl ist. Stattdessen müssen alle Trader und Spekulanten für sich selbst entscheiden, ob für sie die Vorteile der CFDs oder der Futures als Derivate überwiegen.

Wer zum Beispiel einen etwas längeren Horizont hat, der fährt in der Regel mit CFDs besser, weil es keine Laufzeitbegrenzung gibt. Vorteilhaft sind Differenzkontrakte sicherlich auch für Trader, die möglichst wenig Kapital einsetzen und nicht bestimmte Mindestgrößen handeln möchten. Ein Vorteil von Futures ist dagegen sicherlich, dass diese an regulierten Börsen gehandelt werden.

Zudem lassen sich über Differenzkontrakte noch mehr Märkte abbilden, als es mit Futures der Fall ist. Falls Sie sich hingegen sehr gut an den Märkten auskennen und auch die Futures in ihrer Komplexität verstehen, können diese Derivate nicht selten eine gute Wahl sein.

Unser Tipp: Über 5.800 CFDs nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses CFD Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu CFDs vs. Futures:

Was sind Futures?

Bei Futures handelt es sich um einen Derivatkontrakt, der den Kauf oder Verkauf eines bestimmten Basiswerts zu einem festgelegten Termin in der Zukunft und zu einem festgelegten Preis vorsieht. Futures, werden ausschließlich an Terminbörsen gehandelt. Wenn Sie Futures handeln möchten, müssen Sie daher ein Konto bei einem Broker mit Zugang zu Terminbörsen eröffnen.

Sind CFDs besser als Futures?

Sowohl CFDs als auch Futures bieten eine gute Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Basiswerten zu handeln, darunter Aktien, Devisen, Indizes, Rohstoffe, Anleihen und mehr. CFDs sind im Allgemeinen jedoch oft etwas „flexibler“ Futures, unter anderem weil sie einen wesentlich geringeren Einsatz an Eigenkapital benötigen.

Was sind Future CFDs?

Ein Future CFD ist ein Differenzkontrakt, der einen Future (z.B. DAX) als Basiswert hat. Anstatt den Futurekontrakt direkt zu kaufen und so an der Kursentwicklung des Basiswerts zu partizipieren, spekulieren Sie mit einem Future CFD also auf die Wertentwicklung des Futures selbst.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen CFDs und Futures?

CFDs haben keine Laufzeitbegrenzung, während Futures einen festgelegten Verfallstermin haben. Futures werden an Terminbörsen gehandelt, während CFDs außerbörsliche Transaktionen sind. Bei Futures gibt es standardisierte Handelsgrößen, während CFDs flexibler sind.

Oliver Schoch
Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und er hat sich 2008 als Finanz-Journalist selbstständig gemacht. Seitdem verfasst er in Vollzeit als Freiberufler nahezu ausnahmslos Beiträge zu Finanz- und Wirtschaftsthemen wie Börse, Trading, Geldanlage, Vermögensaufbau, Versicherungen und Finanzierungen. Zu seinem Repertoire zählen u.a. Ratgeber, Fachtexte, News, Blogbeiträge und eBooks auf Trading.de. Er ist experte für CFDs sowie Optionen und Technische Analyse.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.