Zum Coaching!

Trading Steuern sind ein wichtiges Thema, wenn es darum geht, aus den Gewinnen bei einer Trading Plattform das Maximum herauszuholen und nicht in rechtliche Schwierigkeiten mit dem Finanzamt zu kommen.

Wie man Steuern im Trading berechnet, den Sparer-Pauschbetrag für Trading Steuern geltend macht, welche anderen Möglichkeiten es gibt, um die Trading-Gewinne kostenfrei mitzunehmen und welche Regeln beim CFD-Trading sowie anderen Instrumente gelten, erfährst du in diesem Artikel.

Wie hoch sind die Trading Steuern in Deutschland?

Du fragst dich zu Recht: „Wie viel Steuern im Trading muss man bezahlen?“ Und die Antwort darauf kann bisweilen variieren. Mit der Neuregelung der Steuern auf Börsengewinne wurde im Jahr 2009 ein pauschaler Festbetrag von 25 Prozent vereinbart. Dieser ist mit dem Begriff Kapitalertragssteuer, Quellensteuer oder Abgeltungssteuer synonym.

Hinzukommen jedoch einige weitere Positionen. Wenn du Mitglied in einer christlichen Vereinigung in Deutschland bist, musst du so nochmals 8 oder 9 Prozent Kirchensteuer einplanen. Abgesehen davon kommen auf alle Kapitalerträge über 1.000 Euro 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag hinzu. Beide Abgaben werden anhand der Abgeltungsteuer berechnet, es handelt sich also immer um 5,5 bzw. 8/9 Prozent von der ursprünglichen Steuerlast.

So hoch sind die Trading Steuern in Deutschland:

  • 25% Abgeltungssteuer auf Gewinne (auch genannt Kapitalerstragssteuer) – § 32d EStG Einzelnorm Abs. 1
  • 5,5% Solidaritätszuschlag auf die Höher der Abgeltungssteuer – SolzG 1995
  • Gegebenenfalls 8 – 9% Kirchensteuer, wenn Sie Mitglied in der Kirche sind, angerechnet auf die Höhe der Abgeltungssteuer – KiStG

Hier eine Übersicht zu allen wichtigen Steuer Fakten in Deutschland:

  • Steuern im Trading fallen in Deutschland an, wenn auch dein Wohnsitz in Deutschland ist.
  • Trading Gewinne werden mit 25% Kapitalertragssteuer besteuert.
  • Trader müssen möglicherweise auch Kirchensteuer (8 – 9%) und Soli (5,5%) auf die Trading-Gewinne bezahlen.
  • Deutsche Online Broker führen direkt die Steuer an das Finanzamt ab.
  • Jeder Anleger hat seit 2024 einen jährlichen Freibetrag von 1.000 Euro bei Trading-Aktivitäten.
  • Beim Krypto Trading gilt eine Freigrenze von 600 Euro.
  • Daneben gibt es einen Grundfreibetrag auf das gesamte Einkommen im Jahr, der bei ca. 11.604 Euro (Stand 2024) liegt.
  • Auf Kryptowährungen fallen keine Steuern an, wenn du sie länger als zwölf Monate hältst.
  • Bei Termingeschäften können nur bis 20.000€ Verluste gegen Gewinne gerechnet werden.
  • Ausländische Broker können auch Gewinne an das Finanzamt melden.

Welche Steuern fallen beim Trading an?

Finanzamt STeuern

Beim Thema Trading und Steuer ist die Kapitalertragssteuer besonders relevant. Sie wurde inn ihrer heutigen Form 2009 eingeführt und ist auf derzeit pauschal 25 Prozent gedeckelt. Das bedeutet, dass alle deine Gewinne aus Dividenden und Verkäufen der Aktien, ETFs, CFDs & Co. mit diesem Wert besteuert werden. Als Quellen- und Abgeltungssteuer wird der Betrag dabei direkt vom Broker abgezogen und weitergeleitet. Du musst selbst also zunächst nichts tun.

Der Steuersatz kann sich jedoch aufgrund der individuellen Merkmale noch einmal erhöhen. Wenn du bspw. Mitglied in einer christlichen Vereinigung bist, fällt zusätzlich Kirchensteuer von 8 oder 9 Prozent auf die Höhe der Abgeltungssteuer an. Die prozentualen Unterschiede kommen dadurch zustande, dass die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg stets weniger Kirchensteuer bezahlen.

Eine weitere Regelung betrifft den Solidaritätszuschlag. Dieser wurde für etwa 90 Prozent der Bevölkerung im Jahr 2021 abgeschafft. Alle Personen, die im Jahr mehr als 80.000 Euro brutto verdienen und Anleger, die ihren Steuerfreibetrag (Sparer-Pauschbetrag) ausgeschöpft haben, müssen weiterhin 5,5 Prozent der Steuer an den Fiskus abgeben.

Da viele Broker diese individuellen Merkmale ihrer Trader nicht kennen, musst du dich eventuell selbst darum kümmern und dem Finanzamt kundtun, dass du diese Steuern zahlen solltest. Dasselbe gilt im Übrigen beim Zurückholen der Abgeltungssteuer über die Steuererklärung und immer dann, wenn du mit einem ausländischen Broker arbeitest, der nicht mit dem deutschen Staat kooperiert.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Trading Steuern berechnen: Beispiele für Trader

Schauen wir uns nun einige Beispiele an, wie die Steuer im Trading berechnet wird. In den folgenden drei Fällen betrachten wir einen Trader, der weniger als 1.000 Euro im Jahr an der Börse verdient, einen anderen Anleger, der mit 2.000 Euro im Jahr nach Hause geht und kein Kirchenmitglied ist und ein Kirchenmitglied mit 2.000 Euro Einkommen durch Kapitalerträge.

Beispiel: Deine Kapitalerträge liegen unter 1.000 Euro im Jahr

Wenn du Kapitalerträge über die Verkäufe deiner Assets bzw. durch die viertel- bis ganzjährigen Dividenden erhältst, werden sofort 25 Prozent abgezogen und an den Staat weitergeleitet. Nehmen wir einmal an, du hast 100 Euro an der Börse verdient, weil du kürzlich einige Aktien mit Gewinn verkauft hast. Was dann bei dir auf dem Broker-Konto landet, sind aber nur 75 Euro, weil der Rest davon an den deutschen Staat geht.

Rechnen wir das Ganze nun etwas hoch und du hast nun über das gesamte Jahr Hinweg 800 Euro Trading-Einkünfte. Das würde bedeuten, dass du unter deinem Freibetrag von 1.000 Euro im Jahr (sowie unter dem von 801 Euro bis einschließlich 2022) liegst und somit eigentlich keine Abgeltungssteuer bezahlen musst. Willst du die knapp 200 Euro, welche der Broker dann bereits an Trading-Steuern gezahlt hat zurück bekommen, musst du im Jahr darauf eine Steuererklärung in Deutschland verfassen.

Beispiel: Deine Kapitalerträge liegen über 1.000 Euro im Jahr

Gehen wir nun davon aus, dass deine Kapitalerträge im Jahr über den Freibetrag angewachsen sind und bei 5.000 Euro liegen. In diesem Fall musst du auf die ersten 1.000 Euro also keine Steuern bezahlen und bekommst entsprechend nach dem Ende des Jahres 1000 Euro vom Finanzamt zurück.

Die für die weiteren 4.000 Euro einbehaltene Abgeltungsteuer verbleibt dagegen beim Fiskus. Die Steuerlast wächst jedoch meist darüber hinaus an, weil dann auch Privatanleger Solidaritätszuschlag entrichten müssen. Diese liegt derzeit bei 5,5 Prozent, bezieht sich aber immer auf die Höhe der Abgeltungsteuer.

Insgesamt würde die Steuerlast von Tradern mit 5.000 Euro Einkommen aus Kapitalerträgen und ohne Kirchenmitgliedschaft also bei 1000 Euro Abgeltungssteuer plus 13,75 Euro Solidaritätsbeitrag liegen. Der Soli berechnet sich hierbei aus 5,5 Prozent auf 1000 Euro Abgeltungssteuer. Insgesamt müsstest du also 1055 Euro Steuern zahlen.

Beispiel: Du bist Trader mit 5.000 Euro Einkommen durch Kapitalerträge und Kirchenmitgliedschaft

Im folgenden Beispiel erweitern wir die individuellen Merkmale um eine Kirchenmitgliedschaft mit Wohnsitz in Berlin. Hier bezahlst du 9 Prozent Kirchensteuer, während die Länder Bayern und Baden-Württemberg 8 Prozent festgelegt haben. Dieser Wert bezieht sich wie der Solidaritätszuschlag auf die Höhe der Abgeltungsteuer, wird aber meist weder vom ausländischen Broker, noch vom deutschen Broker ans Finanzamt weitergeleitet.

Zusätzlich zu den oben genannten 1055 Euro kommt bei der Steuer also nun ein weiterer Posten hinzu. Du müsstest in diesem Beispiel dann 9 Prozent von den 1000 Euro Abgeltungssteuer berechnen, womit wir auf einen Betrag von 90 Euro kommen. Dieser wird nochmals auf die Steuerlast gelegt, welche letztlich bei 1145 Euro liegen würde.

Unsere Empfehlung
Pepperstone Logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
Steuern bei Pepperstone automatisiert abführen lassen
  • Reguliert in Deutschland
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • TradingView Anbindung
  • Persönlicher Support
  • Schnelle Ausführung
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Legales Sparen bei der Trading Steuer: Freibetrag geltend machen

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland hat im Jahr einen Grundfreibetrag. Du kannst also bei egal welchem Job bis zu ca. 11.604 Euro verdienen und musst auf diesen Wert keine Steuern zahlen. Der Grundfreibetrag wird dabei alle zwölf Monate vom Finanzamt erheblich an die Inflation angepasst und steigt innerhalb von zwei Jahren um nahezu 1.000 Euro an.

Die Kapitalerträge gehören grundsätzlich zwar ebenfalls in die Kategorie des Jahreseinkommens. Bei ihnen hast du aber einen zusätzlichen Freibetrag und zwar den Sparer-Pauschbetrag. Dieser gilt ausschließlich für die Gewinne, welche du an der Börse erzielt hast. Dazu gehören allerdings nicht mehr nur die Profite, die du mit Aktien generierst, sondern auch Einnahmen aus den Verkäufen von ETFs, dem CFD Handel, dem Trading mit Rohstoffen, Edelmetallen, Anleihen, Forex und vielem mehr. Für Krypto Trading gilt wiederum eine gesonderte Freigrenze von 600 Euro.

Trading Steuer bei Verlusten: Gewinne und Verluste miteinander verrechnen

Wenn die Steuern automatisch von den Gewinnen abgezogen werden, was ist dann eigentlich mit den Trading Verlusten? Werden diese aufgerechnet, so dass ich nicht doppelt Geld verliere? Die Antwort: Ja, das geschieht nach den aktuellen Gesetzen tatsächlich und wenn du eine feste Depotbank hast, übernimmt diese den Job für dich.

Wichtige Info zur Verlustrechnung bei Derivaten:
Trading Verluste bei Derivaten (Futures, CFDs, Optionen) können nur bis 20.000€ gegengerechnet werden. Machen Sie also einen Verlust von 40.000€ pro Jahr und einen Gewinn von 100.000€ pro Jahr, müssen Sie insgesamt auf 80.000€ Steuern zahlen, da nur 20.000€ gegengerechnet werden können!

Wichtig zu wissen ist natürlich, dass Gewinne und Verluste erst dann verwirklicht werden, wenn du die Positionen in deinem Portfolio aufgibst. So gehst du erst dann tatsächlich ins Minus, wenn du bspw. eine Aktie, einen CFD oder ETFs mit Verlust verkaufst – unter anderem weil du womöglich eine CFD Nachschusspflicht bei Trading Hebeln fürchtest.

Während dir die Depotbank nun am Ende des Jahres eine komplette Übersicht aufstellt, mit der du dann deine Verluste aus dem Trading beim Finanzamt geltend machen kannst, ist die Sache bei der Nutzung mehrerer Broker etwas schwieriger. In diesem Fall musst du oft selbst deine Gewinne und Verluste ausrechnen und sie ordnungsgemäß einreichen.

Relativ kompliziert wird das Ganze, wenn einige Broker die Abgeltungssteuer bereits automatisch in Deutschland abführen und andere Anbieter darauf verzichten. In diesem Fall musst du deine Kapitalerträge der anderen Broker selbst beim Finanzamt angeben und eventuell mit Verlusten bei anderen Plattformen verrechnen. Gerade Anfänger haben mit diesem Vorgang oft Probleme.

Im Jahr 2019 wurden diverse Änderungen bezüglich der Steuern im CFD Handel mit Termingeschäften sowie im Handel mit Kryptowährungen beschlossen. Hier werden vor allem die Totalverluste aus wertlos verfallenden Aktien ein Problem. Diese können nur bis zu einem bestimmten Betrag geltend gemacht werden.

Rechenbeispiel zur Verrechnung der Verluste der Trading Steuer bei Derivaten/Termingeschäften

Schon seit Anfang 2020 lag die Höchstgrenze für die Verrechnung der Verluste bei der Trading Steuer bei Derivaten bei 10.000 Euro im Jahr. Mittlerweile wurde dieses Limit mit dem Jahressteuergesetz 2020 in Deutschland verdoppelt, liegt somit 2024 bei 20.000 Euro (Paragraph 20 Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 EStG). Wenn du also in einem Jahr 50.000 Euro Gewinn und 30.000 Euro Verlust gemacht hast, kannst du vom Gewinn nur 20.000 Euro Verlust plus den Sparerpauschbetrag abziehen. Für den Trader steuerlich relevant wären somit 29.000 Euro. 10.000 Euro Verlust werden außer Acht gelassen.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Verrechnung mit Verlusten: So können Trader Steuern sparen

Wenn du bei Trading und Steuern richtig sparen möchtest, solltest du die Verluste korrekt geltend machen und mit dem Gewinn verrechnen. Am Ende des Jahres gibt dir der Broker oder der Bank eine Auflistung aller Transaktionen von CFD Handel über Daytrading bis hin zum Handel mit Kryptowährungen. Hieraus geht dann hervor, wie viel du an der Börse bzw. beim Broker eingenommen und wie viel du verloren hast.

In der Anlage KAP kannst du nun die realisierten Verluste mit den realisierten Gewinnen aus Kapitalerträgen verrechnen. Hast du dagegen Gewinne bei Mieteinnahmen oder Immobilien gemacht, ist eine Minderung dieser Einkünfte dagegen nicht möglich.

Anlage Kap
Füge in deine Steuererklärung bei Elster die Anlage KAP hinzu

Um die Gewinne und Verluste nun einreichen zu können, beantragst du bei deinem Broker eine Trading Steuer Verlustverrechnung, in der die Erträge nicht einschließlich der Verluste, sondern alles einzeln aufgelistet ist. In der Regel muss das Papier dann bis zum 15. Dezember beim Finanzamt vorliegen. Andernfalls wird der Verlust ins nächste Jahr übertragen. Die Einreichnung erfolgt ganz einfach elektronisch über das Elster-Programm.

Informiere dich jedoch vorab, wie es deine Bank oder dein Broker genau mit der Verrechnung hält. Viele klassische Banken und die deutschen Broker ziehen so automatisch Verluste von den realisierten Gewinnen ab, bevor die Abgeltungssteuer von 25 Prozent berechnet wird. Hier besteht eventuell keine Möglichkeit, die Verluste separat geltend zu machen, außer, sie übersteigen den Gewinn deutlich.

Vorsicht bei Termingeschäften (Derivaten) – Begrenzte Verlustrechnung

Seit 2020 gibt es eine Grenze der Verlustrechnung bei Termingeschäften. Zu Termingeschäften zählen Optionen, Futures oder auch CFDs. Laut dem § 20 Abs. 6 S. 5 EStG. gibt es nur noch eine Möglichkeit von 20.000€ Verluste gegen Gewinne zu verrechnen. Im Gesetz heißt es:

5Verluste aus Kapitalvermögen im Sinne des Absatzes 2 Satz 1 Nummer 3 dürfen nur in Höhe von 20 000 Euro mit Gewinnen im Sinne des Absatzes 2 Satz 1 Nummer 3 und mit Einkünften im Sinne des § 20 Absatz 1 Nummer 11 ausgeglichen werden; die Sätze 2 und 3 gelten sinngemäß mit der Maßgabe, dass nicht verrechnete Verluste je Folgejahr nur bis zur Höhe von 20 000 Euro mit Gewinnen im Sinne des Absatzes 2 Satz 1 Nummer 3 und mit Einkünften im Sinne des § 20 Absatz 1 Nummer 11 verrechnet werden dürfen.

§ 20 Abs. 6 S. 5 EStG.

Sollten Sie beispielsweise mit viel Kapital Termingeschäfte traden, haben Sie spätestens bei dieser Verlustgrenze mehrere Probleme und müssen evtl. auch Verluste versteuern. Als Gegenschritt gegen diese Steuern könnte ein sehr hohes CRV sein und ein limitiertes Trading Volumen oder der Händler gründet eine Trading GmbH.

Beispiel Verlustrechnung Termingeschäfte im Trading:

Sie machen 80.000€ Gewinn im Jahr und 50.000€ Verlust mit Termingeschäften. Es bleibt also ein Reingewinn von 30.000€. Diese muss mit 25% Kapitalertragssteuer versteuert werden. Jedoch können Sie von den Gewinnen nur 20.000€ vom Verlust abziehen. Dadurch entsteht ein Gewinn von 60.000€. Also muss der Trader insgesamt 60.000€ versteuern und kommt auf eine Trading Steuer von ca. 15.000€. In Wahrheit bleibt dem Trader dann nur noch 15.000€ anstatt 22.500€ Gewinn übrig!

Trading Steuer erst bei Auszahlung:

Dein Gewinn wächst und wächst, die Kurse steigen und du machst dir so langsam Sorgen darum, dass du Steuern bezahlen musst? Keine Sorge: Solange man als Trader investiert ist, sind die Gewinne nicht realisiert. Du schreibst war positive Zahlen mit deinen Positionen. Wenn diese aber in deinem Portfolio verbleiben, sind die Werte variabel, können also immer sinken und steigen.

Während dieser Zeit braucht der Trader also keinerlei Steuern bezahlen. Sobald du aber eine Position aufgibst, behält der Broker 25 Prozent plus den Solidaritätszuschlag ein, um diesen Betrag an das Finanzamt weiterzuleiten. Du zahlst die Steuer somit erst bei der Auszahlung der Gewinne auf dein Broker-Konto.

Letzten Endes ist auch dies aber nur ein Vorschuss und du solltest zum Thema Trading und Steuern wissen, dass es Freibeträge gibt. Umso wichtiger ist es, von seinem Recht nach dem Ende des Jahres Gebrauch zu machen und sofort eine Anlage KAP in der Steuererklärung zu erstellen. Dort bekommen die Investoren dann zu viel gezahlte Abgeltungssteuer in Deutschland zurück.

Steuern sparen: Wie hole ich mir zu viel gezahlte Kapitalertragsteuer zurück?

Um Steuern zu sparen und dir deine rechtmäßig zustehenden Freibeträge von 1.000 Euro (ehem. 801 Euro) zurückzuholen, solltest du frühzeitig eine Steuererklärung aufsetzen und alle deine Gewinne sowie Verluste offenlegen. Wenn diese einen Wert von 1.000 Euro nicht übersteigen, bekommst du vom Finanzamt die zu viel bezahlte Abgeltungssteuer zurück. Dies bezieht sich auf den kompletten Steuersatz bis zu einem Wert von 1.000 Euro.

Weiterhin werden in der Anlage KAP weitere Angaben zur Kirchensteuerpflicht gemacht und du hast die Möglichkeit, verlustreiche Trades mit den Gewinnen gegenzurechnen. Somit minderst du deine reale Abgeltungssteuer auf Trading-Einkünfte erheblich und stehst am Ende mit mehr Geld aus dem Wertpapierhandel da.

Elster KAP
Bei Elster kannst du eine Anlage KAP hinzufügen

Daneben reichen gewisse Summen an Einkünften natürlich auch in deinen Grundfreibetrag von 11.604 Euro (gerundet) auf alle Einnahmen im Jahr hinein. Nehmen wir einmal an, dass du 5.000 Euro aus nicht-selbständiger Arbeit verdient hast und 15.000 Euro aus dem Wertpapierhandel.

Rechenbeispiel

  • 5.000 Euro aus nicht-selbständiger Arbeit – 1.230 Euro Werbekosten = 3.770 Euro
  • 15.000 Euro aus Wertpapierhandel – 1.000 Euro Sparer-Pauschbetrag = 14.000 Euro
  • 17.770 Euro Jahreseinkommen – 11.000 Euro = 6.770 Euro
  • Bei einem zu versteuernden Einnahmen von 6.770 Euro ist eine Günstigerprüfung angemessen

Vom Gesamtwert kannst du dann ab dem Steuerjahr 2024 1.230 Euro Werbekosten bei den nicht-selbständigen Einnahmen und 1.000 Euro Sparer-Pauschbetrag abziehen. Auf die restlichen Einkünfte fallen erst ab ca. 11.000 Euro (aufgerundet) Trading-Steuern an. Während die Einnahmen aus der traditionellen Arbeit in den Grundfreibetrag fallen, blieben nur noch 6.770 Euro übrig, auf welche der Steuersatz von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag erhoben wird.

Da du bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von nur 6.770 Euro einen niedrigeren individuellen Steuersatz hast, ist es sinnvoll, in der Anlage KAP eine Günstigerprüfung zu fordern. Dann setzt der Sachbearbeiter nämlich nicht die 25 Prozent, sondern lediglich knapp 9 Prozent an.

Unsere Empfehlung
Pepperstone Logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
Steuern bei Pepperstone automatisiert abführen lassen
  • Reguliert in Deutschland
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • TradingView Anbindung
  • Persönlicher Support
  • Schnelle Ausführung
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Sparer-Pauschbetrag und die Anlage KAP

Das schärfste Schwert für Trader, um weniger Steuern zahlen zu müssen, ist der Sparer-Pauschbetrag, der seit 2023 bei 1.000 Euro auf alle Kapitalerträge (Dividenden, Gewinn aus Forex-Handel, Aktien, ETFs, Indizes, CFDs etc) gilt.

Diese Freigrenze kannst du dabei ganz einfach über die Anlage KAP in der Steuererklärung beim Finanzamt geltend machen. Du öffnest dafür die Elster-Seite auf deinem Laptop, loggst dich mit dem richtigen Zertifikat in dein Konto ein und kannst dann eine Einkommenssteuererklärung mit den entsprechenden Anlagen erstellen.

Elster Steuer
Besorge dir eine Zertifikatsdatei von Elster, um dich bei der Steuer-Software anzumelden

Hier machst du Angaben zu deinen Gewinnen und Verlusten. Daraus ergibt sich dann, ob du deine Freigrenze bereits ausgeschöpft hast oder nicht. Solltest du nicht über die 1.000 Euro kommen, werden dir alle bezahlten Steuern direkt auf dein Konto erstattet. Die passende IBAN musst du im Mantelbogen angeben.

In der Angabe KAP beginnst du damit, den Haken bei der Günstigerprüfung zu setzen. Dann vergleicht der Sachbearbeiter automatisch den Steuersatz von 25 Prozent mit deinem tatsächlichen Steuersatz. Der könnte bei Anfängern unter den Tradern nämlich auch ohne Probleme darunter liegen.

Günstigerprüfung Elster
Es lohnt sich stets, den Haken bei der Günstigerprüfung zu setzen

Ist dein an den Jahreseinnahmen gemessener Steuersatz z. B. nur 20 Prozent, wird bei einer Günstigerprüfung dieser Wert anstelle der 25 Prozent Abgeltungssteuer verwendet.

Im nächsten Abschnitt erklärst du, ob du kirchensteuerpflichtig bist oder nicht. Wenn du hier den Haken nicht setzt, wird keine Kirchensteuer auf den Steuersatz angerechnet.

Kirchensteuer Elster
Erklärung zur Kirchensteuerpflicht

Wenn du nun auf „Weiter“ klickst, kannst du schließlich deinen Gewinn aus dem Wertpapierhandel, dem Forex-Handel und anderen Formen der Kapitalerträge kundtun. Danach listest du deine Verluste bis zum vorgegebenen Limit auf und das Finanzamt weiß nun, ob du über den Sparer-Pauschbetrag hinausgekommen bist oder nicht.

Steuern Trading
Alle Gewinne und Verluste in der Anlage KAP eintragen

Auf der Seite 4 im Elster-Formular geht es dann konkret um den Sparer-Pauschbetrag. Diesen kannst du nämlich auch direkt über einen Freistellungsantrag beim Broker einfordern. In diesem Fall belässt der Anbieter die 25 Prozent Abgeltungssteuer bei dir und führt sie erst bei Erreichen von einem Gewinn über 1.000 Euro ab.

Sparer Pauschbetrag Elster
Angaben zum Sparer-Pauschbetrag machen

Hast du den Freistellungsauftrag genutzt, musst du dem Fiskus nun mitteilen, wie viel Sparer-Pauschbetrag du auf deine Gewinne aus dem Wertpapierhandel bereist in Anspruch genommen hast. Wenn du den Online Broker die Steuer einfach hast abführen lassen, gibst du in diesem Feld 0 Euro an. Dann wird dir Deutschland die zu viel bezahlten Steuern entsprechend erstatten.

Die bereits gezahlten Steuern gibst du auf der Seite 9 an. Das Finanzamt weiß zwar, welche Steuer auf sein Konto geflossen ist. Es ist aber dennoch notwendig, diese Beträge als Trader nochmals eigenständig in dieser Erklärung einzutragen.

Steuern Trading
Hier gibst du die bereits gezahlte Steuer an

Alle Tipps für die Anlage KAP

  • Haken bei Günstigerprüfung beantragen setzen
  • Auf Seite 3 alle Verluste auflisten, auch wenn sie über dem Limit liegen
  • In Anspruch genommener Sparer-Pauschbetrag angeben, gegebenenfalls 0 eintragen
  • Mit Freistellungsauftrag kannst du vom Broker fordern, dass er keine Steuern abführt

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Freistellungsaufträge beim Trading-Broker nutzen

Ein wichtiger Aspekt bei Trading und Steuern ist der Freistellungsauftrag. Darüber kannst du deinem Online Broker Bescheid sagen, dass du einen Sparer-Pauschbetrag in Deutschland hast und deine Trading-Einkünfte somit bis zu einem Gewinn von 1.000 Euro nicht besteuert werden. Dann führt der Anbieter die Steuer entsprechend nicht an den Fiskus ab.

Ein solcher Freistellungsantrag kann übrigens auf mehrere Broker und Anbieter wie Banken verteilt werden. Bei einem Broker forderst du dann z. B. 300 Euro steuerfrei ein und beim anderen die restlichen 700 Euro. Später musst du genau diese Vorgänge bei der Steuererklärung geltend machen.

Der Vorteil daran, die Abgeltungssteuer für Einkünfte unter 1.000 Euro nicht direkt vom Online Broker abführen zu lassen ist, dass du als Händler somit mehr Kapital in der Hinterhand hast, um besser traden zu können. Du bekommst so mehr aus einem Kauf/Verkauf heraus und kannst die gesparte vorgeschossene Steuer sofort in andere Positionen reinvestieren.

Trading GmbH/Vermögensverwaltende GmbH

Wer sich mit Trading und Steuern beschäftigt, stolpert auch schnell über die vermögensverwaltenden Trading GmbHs. Diese Unternehmen sind eine interessante Option für Profis, um Gewinne weniger stark zu besteuern.

Mit der Trading Gmbh mehr Steuern sparen!
Mögliche niedrigere Steuern mit einer vermögensverwaltenden GmbH

Bei einer vermögensverwaltenden GmbH handelt es sich quasi um die Gründung einer Kapitalgesellschaft, die offiziell als Besitzer der Wertpapiere bzw. des Vermögens auftritt. Bei einer Beteiligung von 15 Prozent werden die Körperschafts- und Gewerbesteuern erheblich gekürzt und der Gewinn aus Kapitalerträgen verbleibt innerhalb der GmbH erst einmal unversteuert.

Nur dann, wenn du dir das Geld von der GmbH auszahlen lässt, werden Steuern erhoben. Theoretisch kannst du die Gewinne aber natürlich auch für die Verwendung im Alltag nutzen, indem du bspw. mit einer Firmenkreditkarte bezahlst.

Achtung: Damit die Gründung einer vermögensverwaltenden GmbH gültig ist, darf die Firma später kein operatives Geschäft durchführen und somit weder Produkte noch Services verkaufen.

Trading Steuern im Ausland: Schweiz und Zypern

Wenn du im Ausland traden oder leben willst, musst du auf die dortigen Regeln achten. Relevant sind für Anleger aus Deutschland u. a. die Staaten Schweiz und Zypern, aber auch andere Orte auf der Welt. Letzteres ist vor allem deswegen interessant, weil du dort reichlich Trading Steuern umgehen kannst. In der Schweiz sind die Abgaben dagegen höher, können jedoch u. U. mit der deutschen Kapitalertragssteuer ausgeglichen werden.

Trading Steuern Schweiz: Das müssen Anleger wissen

In der Schweiz nennt sich die Abgeltungsteuer, wie sie es in Deutschland gibt, Verrechnungssteuer (VST) und wird auf alle schweizerischen Kapitalerträge, aber auch Gewinne aus der Lotterie erhoben. Im Unterschied zu Deutschland sind die Kosten hier wesentlich höher und liegen pauschal bei 35 Prozent. Erhoben werden die Abgaben ab Quelle, also direkt vom Online Broker. Schweizer Staatsbürger, die als Privatanleger auftreten, bekommen allerdings den gesamten Betrag erstattet.

Trading Steuern Schweiz

Anleger, die in Deutschland wohnen und von einer Firma mit Sitz in der Schweiz Dividende erhalten, bezahlen automatisch die 35 Prozent. Auf dem Konto kommt lediglich der Netto-Wert an. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens der beiden Länder, lässt sich dieser Steuersatz aber auf 15 Prozent senken. Hier findet ein einfacher Ausgleich mit den 25 Prozent aus Deutschland statt. In der Schweiz musst du dafür innerhalb von drei Jahren das Formular 85 ausfüllen.

Trading Steuern Zypern: Hier sparen Trader Geld

Wer CFD- und Daytrading Steuern sparen möchte, zieht heutzutage gerne nach Zypern. Indem man den Wohnsitz wechselt, vermeidet man es legal, in Deutschland für die Einkünfte aus CFD-, Forex-Handel, Trades mit Kryptowährungen, Aktien & Co. besteuert zu werden.

Hierfür erwirbst du einen Non-Domiciled-Status in dem Inselstaat und brauchst dann auf das gesamte Depot in Deutschland keine Steuern bezahlen. Du sparst somit die kompletten Abgaben in Höhe von 25 Prozent und mehr ein. Ähnliche Regeln gelten im Übrigen in Irland, Malta und Großbritannien.

Wichtig ist aber, den größten Teil des Jahres wirklich im Ausland zu leben und sich gegenüber dem Finanzamt nicht in Widersprüche zu verwickeln. Um den Gewinn beim Traden letztlich steuerfrei realisieren zu können, sollte man sich mindestens fünf Jahre in einem anderen Staat aufhalten. Kehren die Trader früher zurück, müssen sie eventuell mit nachträglichen Steuer-Forderungen rechnen.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Steuern bei einzelnen Finanzprodukten erklärt:

Die meisten Finanzprodukte und Kapitalerträge werden in Deutschland mittlerweile vereinheitlicht mit Steuern in Höhe von 25 Prozent belegt. Hier findest du einen Überblick zu den Trading Steuern bei verschiedenen Assets.

Trading Steuern bei Aktien

Trader, die Aktien besitzen, müssen ganz klassisch Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent bezahlen, so die Gewinne bereits realisiert wurden. Sobald du die Positionen verkaufst und den Profit somit einnimmst, wird das Geld an den Staat weitergeleitet. Solltest du im Jahr weniger als 1.000 Euro an den Börsen verbieten, erstattet dir das Finanzamt die Steuern zurück.

Aktien Capital.com
Beispiel für Aktien-Trading bei Capital.com

Sollten die Einnahmen 1.000 Euro übersteigen, so kommen zum Pauschalbetrag noch die Abgaben für den Solidaritätszuschlag hinzu. Es empfiehlt sich, im Jahr nach dem Einkommen eine Trading Steuererklärung einzureichen und hier alle Gewinne sowie Verluste kenntlich zu machen. Dabei lassen sich die Steuerfreibeträge geltend machen und du bekommst die zu viel bezahlten Steuern zurück.

Wann muss ich Aktien in der Steuererklärung angeben?

Wenn du als Trader bei einem Broker mit Steuerkooperation in Deutschland im Handel aktiv bist, musst du theoretisch keine Steuererklärung einreichen. In diesem Fall verzichtest du aber auf eine Rückerstattung, denn der Online Broker führt die Abgaben bereits vor der Auszahlung an die Behörden ab.

Solltest du dagegen bei einem Anbieter im Ausland traden und dieser keine Steuern abführen, musst du deine Einnahmen immer im nächsten Jahr offenlegen. Hierzu forderst du vom ausländischen Broker eine Zusammenfassung aller Transaktionen an und legst diese eventuell der Anlage KAP bei. In diesem Formular gibst du meist eigenständig die Gewinne und Verluste bei den verschiedenen Brokern ein und lässt dir dann den Steuersatz berechnen.

Trading Steuern Capital.com
Finde beim Broker eine Übersicht zu allen Transaktionen

Viele Trader mit Sitz in Deutschland und Einnahmen aus dem Ausland fragen sich natürlich: „Wie erfährt das Finanzamt von Aktien?“ In der Regel bekommen die Behörden automatisch Steuerabgaben, sobald die Positionen verkauft werden. Wenn der Anbieter nicht kooperiert, wird es für den Staat tatsächlich schwieriger, von den Anteilen Wind zu bekommen.

Bei verdächtigen Einnahmen auf deinem deutschen Konto, besteht aber die Möglichkeit, dass das Wohnsitzamt und das Finanzamt informiert werden. Selbst dann, wenn du einen Bank-Account im EU-Ausland eröffnest, gibt es hierüber eine Meldepflicht.

Grundsätzlich rate ich immer dazu, alle Einnahmen vollumfänglich zu melden. Trader, die in Deutschland leben, müssen stets damit rechnen, dass es zu einer Finanzprüfung kommt, bei der die Einkünfte aus dem Ausland auf einmal auftauchen werden.

Im Vergleich zu anderen Einkommensformen, haben die Kapitalerträge selbst für Trader mit Sitz in Deutschland den Vorteil, dass die Steuern weit unter den Sätzen für Lohn- und Gehaltsarbeit gedeckelt sind. Möchte man auch diese Abgaben sparen, so stehen professionelle Lösungen wie ein Umzug ins Ausland und die Gründung einer GmbH im Raum.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Wie muss man bei CFDs Steuern bezahlen

Der CFD Handel wird grundsätzlich genauso behandelt wie die Trades mit Aktien. Somit belaufen sich die CFD Steuern hier ebenfalls auf 25 Prozent plus Soli und eventuell Kirchensteuer. Die Trader bekommen ebenso die Trading Steuern erst bei Auszahlung abgezogen und können Teile davon zurückfordern, wenn der Sparer-Pauschbetrag nicht überschritten wurde.

Da CFDs vermehrt im Daytrading gehandelt werden, ist es eventuell schwieriger für die Trader, den Überblick zu bewahren. Selbst wenn es zum Jahresende eine Zusammenfassung des Brokers gibt, lohnt es sich, bereits vorab zu wissen, wie viel man eingenommen und verloren hat. Eine Liste mit Transaktion für Transaktion ist stets in den Einstellungen verfügbar.

Steuern bei Futures

Keine Unterschiede bei den Steuern auf Futures: Wenn du mit solchen Finanzinstrumenten handelst, liegt dein Steuersatz ebenfalls auf einer Höhe von 25 Prozent und du kannst den Freibetrag von 1.000 Euro geltend machen. Die Regeln sind somit eins zu eins dieselben wie beim Aktienhandel oder bei der Daytrading Steuer auf CFDs.

Steuern auf ETFs

Beim Kauf eines ETFs setzen die Trader eher auf das Gegenteil von Daytrading und möchten über mehrere Jahre hinweg Vermögen aufbauen. Möchte man dieses dann durch den Verkauf realisieren, können immer noch Steuern anfallen. Anleger, die in Deutschland leben, sollten auch hier 25 Prozent einplanen und müssen zudem Soli sowie gegebenenfalls Kirchensteuer bezahlen.

etf
Beispiele für ETF-Instrumente bei Capital.com

Bis 2018 musste man sich bei den ETFs selbst um die Steuern kümmern und die Fonds dabei zwischen thesaurierend und ausschüttend unterscheiden. Mittlerweile übernimmt der Broker die Berechnung der Steuer-Höhe und leitet die Abgaben ab Quelle weiter. Die ausländischen Broker könnten eventuell nur eine Zusammenfassung zu den Erträgen für das Finanzamt ausstellen.

Die ETFs fallen in exakt denselben Einkommenstopf wie Aktien, CFDs, Rohstoffe, Indizes & Co., also in den der Kapitalerträge. Und diese sind insgesamt bis zu 1.000 Euro im Jahr steuerfrei.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Steuern beim Forex Trading

Im Forex Trading (Devisenhandel) gibt es keine speziellen Ausnahmen und die Steuer wird so berechnet wie wir es oben in unserem Beispiel erklärt haben. Die Forex Trading Steuern beziehen sich auf 25% Abgeltungssteuer inklusive 5,5% Solidaritätszuschlag und mögliche 8 bis 9% Kirchensteuer. Auch die herkömmlichen Freibeträge gelten.

Steuern bei Kryptowährungen

Nach langen Diskussionen um Kryptowährungen wie Bitcoin und ob auch diese bei der Realisierung von Gewinnen versteuert werden müssen. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied den du kennen solltest. So liegt die Freigrenze hier anders als bei Aktien & Co. bei lediglich 600 Euro, wird allerdings separat behandelt. Somit kannst du zusätzlich zu den 1.000 Euro im Aktienhandel bis zu 600 Euro mit Kryptowährungen steuerfrei verdienen.

Was bei Aktien seit 2009 ebenfalls nicht denkbar ist, dass du die Werte für mehr als ein Jahr halten und sie dann steuerfrei verkaufen kannst. Bei Bitcoin, Ethereum & Co. ist dies aber Realität. In Deutschland werden Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen mit einem persönlichen Einkommensteuersatz zwischen 0% und 45% besteuert.

Wie sieht es bei Optionen aus?

Im Falle von Optionen, kannst du durch die Stillhalterprämie oder aber durch das Ausüben dieser Zertifikate Gewinne erzielen. Auf diese Einnahmen fallen dann genau dieselben Steuern an wie bei anderen Kapitalerträgen, also pauschal 25 Prozent plus eventuelle Zuschläge. Wichtig zu wissen ist, dass die Optionsausübung vom regulären Optionshandel getrennt ist und somit keine Verlustverrechnung zwischen den beiden stattfinden kann.

Zertifikate und Steuern

Schon seit 2009 ist die Art der Zertifikate nicht mehr steuerlich relevant. Genauso wie bei Optionen, Aktien oder anderen Finanzinstrumenten müssen Trader mit Wohnsitz in Deutschland 25 Prozent bei der Realisierung der Gewinne abgeben – zuzüglich Soli und ggf. Kirchensteuer.

Daytrading Steuern

Daytrading ist de facto nichts anderes als Trading. Im Unterschied zu langfristigen Investitionen, setzt man beim Daytrading allerdings auf die Realisierung von Profiten bereits innerhalb eines Handelstages. Du kaufst bspw. am Morgen die gewünschten CFDs oder Aktien ein und veräußerst sie bei gewachsenen Kursen bereits kurz vor Börsenschluss. Auf die Spitze getrieben wird das Daytrading Prinzip dann beim fast minutengenauen Scalping.

Nvidia Chart
Beispiel für Daytrading vom 24.05.2022: Das schnelle Wachstum der Nvidia Aktie lud zum Einstieg und schnellem Wiederverkauf ein

Trotz dieser kurzen Taktung, muss man natürlich auch beim Daytrading Steuern bezahlen. Diese haben eine Höhe von pauschal 25 Prozent und werden wie bei den anderen Finanzwerten mit dem Soli und ggf. der Kirchensteuer aufgestockt. Genauso wie bei Aktien genießen die Anleger beim Daytrading einen Freibetrag von 1.000 Euro. Es lohnt sich bei dieser Herangehensweise, immer einen Freistellungsauftrag zu nutzen, um das Geld effizienter anlegen zu können.

Sollte das nicht geschehen, ziehen die deutschen Broker automatisch 25 Prozent plus Soli ab und leiten das Geld an den Staat weiter. Selbst viele der ausländischen Broker z. B. mit Sitz in Zypern, Malta oder Polen beugen sich diesen Regelungen aus Deutschland.

Steuern bei Leerverkäufen

Leerverkäufe sind ein Konstrukt, über welches sich Trader bei sinkenden Kursen einen stattlichen Profit sichern können. Ursprünglich leiht man sich dabei eine Aktie, die man sofort wieder irgendwo auf der Welt verkauft. Kurz vor dem Ende der Leihdauer erwirbt man sie am Markt zu einem niedrigeren Preis zurück und hat somit Gewinn gemacht.

Dieser Gewinn müsste beim Traden mit Leerverkäufen nun ganz normal versteuert werden. Das Problem ist allerdings, dass zuerst ein Verkauf stattfindet, bei dem die Broker bereits zur Weitergabe der Steuer verpflichtet sind. Pauschal gehen die Anbieter dabei von einem Gewinn von 30 Prozent aus, auch wenn dieser letzten Endes nicht eintreten muss.

Solltest du als Daytrader mit Leerverkäufen nun Verluste machen und dennoch vorab Steuer bezahlt haben, ist diese natürlich nicht verloren. Du legst die Informationen aus den Daten des Brokers einfach offen und erstellst eine Anlage KAP in der Trading Steuererklärung. Im kommenden Jahr wirst du die Abgaben als Trader erstattet bekommen.

Unsere Empfehlung
Pepperstone Logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
Steuern bei Pepperstone automatisiert abführen lassen
  • Reguliert in Deutschland
  • Spreads ab 0,0 Pips
  • TradingView Anbindung
  • Persönlicher Support
  • Schnelle Ausführung
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Welche Steuern muss ich beim Prop Trading zahlen?

Das Besondere am Prop Trading ist, dass du auf Rechnung arbeitest, also nicht direkt aus Kapitalgeschäften Erträge erwirtschaftest. Gleichzeitig musst du aber auch selbst kein Investment in den Markt stecken. Du verwendest einfach das Kapital einer Prop Trading Gesellschaft und führst damit die Trades durch.

Je nach Performance erhältst du dann eine Provision, welche über Rechnung ausgezahlt wird. Dafür benötigst du also eine Steuernummer oder einen Gewerbeschein und agierst auf diese Weise als selbstständiger Unternehmer.

Als solche müssen die Prop Trader die ganz normale Einkommenssteuer bezahlen, was u. U. ein deutlicher Nachteil sein kann. Im Gegensatz zur Kapitalertragssteuer hast du hier nämlich keinen zusätzlichen Sparer-Pauschbetrag und die Deckelung auf 25 Prozent entfällt. So können Kosten von bis zu 42 Prozent im Spitzensteuersatz anfallen.

Weiterhin musst du eventuell den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer ebenso wie die Gewerbesteuer und die Umsatzsteuer mit einberechnen. Manche Prop-Firmen erlauben übrigens auch Geschäfte auf eigene Rechnung und übernehmen dann das Abführen der Quellensteuer an den Staat. Rein rechnerisch kommst du mit diesem Modell meist günstiger.

Steuerberatung für Trader

Grundsätzlich können Trader viele steuerlichen Fragen im klassischen Handel selbst klären. Anders als andere Formulare ist die Anlage KAP relativ einfach aufgebaut und selbsterklärend. Der Teufel liegt aber natürlich auch hier im Detail, wie bspw. die Feinheiten bei den Kryptowährungen zeigen. In diesem Fall kann es nicht schaden, eine Steuerberatung für Trader hinzuzuziehen.

Während das persönliche Gespräch mit einem Experten durchaus kostenintensiv sein kann, erobern unlängst automatisierte Steuerprogramme und Apps die Welt. Hier gibst du alle deine Einnahmen und Verluste vom Traden nebst anderen Transaktionen ein. Am Ende rechnet dir die Software aus, was du an Trading Steuern bezahlen musst und wo die verschiedenen Positionen in der Anlage KAP eingetragen werden.

Die Kosten für eine Trading Steuerberatung solltest du dir übrigens notieren und die Rechnung behalten. Diese sind nämlich vollumfänglich in der nächsten Steuererklärung als Ausgabe absetzbar.

Fazit zu den Trading Steuern: Diese Informationen beim Trading lernen unerlässlich

Sich über Trading und Steuern in Deutschland beim traden lernen zu informieren ist unerlässlich wenn man keine Probleme mit dem Finanzamt oder anderen Behörden bekommen möchte. Empfehlenswert ist es deshalb immer sich von einem Experten (Steuerberater) beraten zu lassen.

Trader in Deutschland müssen pauschal 25 Prozent Steuer entrichten. Hinzukommen die 5,5 Prozent auf den Steuerwert für den Solidaritätsbeitrag und eventuell die Kirchensteuer. Letztere wird nur dann erhoben, wenn du Mitglied in einer christlichen oder jüdischen Gemeinde bist.

Die deutschen Broker ziehen die Steuern direkt ab der Quelle von den Gewinnen ab und leiten sie an den Fiskus weiter. Hierzu sind sie in jedem Fall verpflichtet, während sich Anbieter aus dem Ausland aussuchen können, ob sie kooperieren möchten oder nicht. Sollten sie keine Quellensteuer zahlen, musst du nach dem Traden alle Einnahmen und Verluste selbst bekannt geben.

Eine Steuererklärung im nächsten Jahr einzureichen, kann sich jedoch nur positiv auf deine Bilanzen auswirken. Egal, ob du Daytrader oder Langzeitinvestor bist: Das Finanzamt zahlt dir zu viel gezahlte Steuern immer zurück.

Das kann z. B. der Fall sein, wenn dein individueller Steuersatz unter 25 Prozent liegt oder du weniger als 1.000 Euro an Einnahmen aus dem Handel mit Kapitalprodukten generiert hast. Bezahlt werden muss zudem nur dann, wenn die Gewinne realisiert werden. Solange die Kurse steigen und du nichts verkaufst, hat der Staat auch keinen Zugriff auf deine sich entwickelnden Werte.

Unser Tipp: Steuern automatisiert beim Broker Pepperstone abführen lassen

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei Pepperstone eröffnen(Risikohinweis: 74,6% der Konten verlieren Geld)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Trading und Steuern

Wie viel Steuern muss ich zahlen, wenn ich Aktien verkaufe?

Beim Kauf von Aktien musst du erst einmal gar keine Steuern. Erst dann, wenn du sie gewinnbringend verkaufst oder Dividende einnimmst, greift der Fiskus zu. Anders als bei anderen Arten des Einkommens sind die Kapitalertragssteuern aber auf 25 Prozent gedeckelt und werden noch ab Quelle vom Broker an den Fiskus weitergeleitet. Zusätzlich musst du 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer bezahlen. Diese bemessen sich an der Höhe der Steuer.

Wie lange muss man Aktien halten, um sie steuerfrei zu verkaufen?

Seit dem Jahr 2009 ist es nicht mehr möglich, Aktien über einen gewissen Zeitraum hinweg zu halten und dann steuerfrei zu verkaufen. Sobald es einen Erlös durch die Veräußerung gibt, fallen bei Tradern in Deutschland auch Steuern an.

Wie muss ich meine Gewinne als Trader versteuern?

Für Daytrader und Langzeitinvestoren gelten dieselben Regeln: Der Broker zieht automatisch die Steuer von den Gewinnen ab und leitet sie an den Fiskus weiter. Aktiv werden musst du nur, um die zu viel gezahlten Steuern auf den Freibetrag zurückzubekommen und dann, wenn du bei ausländischen Anbietern handelst.

Sind Aktien nach 10 Jahren steuerfrei?

Nein, Aktien sind auch nach 10 Jahren nicht steuerfrei. Vor 2009 gab es eine Haltefrist von einem Jahr, nachdem man die Positionen ohne Steuer verkaufen konnte. Seit der Gesetzesänderung fallen pauschal 25 Prozent Kapitalertragssteuern auf alle Gewinne an.

Wie viel Geld darf man mit Aktien steuerfrei verdienen?

Bei Aktien gibt es einen jährlichen Freibetrag von 1.000 Euro. Im Rahmen dieser Grenze werden keine Steuern erhoben. Da die Kapitalertragssteuer aber eine Quellensteuer ist, werden die 25 Prozent automatisch vom Gewinn abgezogen und müssen in der Steuererklärung zurückgefordert werden.

Wann müssen Trading Gewinne versteuert werden?

Sobald du im Jahr mehr als 1.000 Euro mit Kapitalerträgen verdienst, musst du diese mit pauschal 25 Prozent versteuern. Hinzukommen noch die 5,5 Prozent für den Solidaritätszuschlag. Wenn du Kryptowährungen handelst, liegt deine Freigrenze bei 600 Euro. Liegen Kauf und Verkauf von Bitcoin & Co. mehr als zwölf Monate auseinander, musst du keine Abgaben einplanen.

Wo kann man steuerfrei traden?

Wenn du vollkommen steuerfrei traden möchtest, kannst du innerhalb der Grenzen des Freibetrags bleiben oder aber zu einem anderen Staat auf der Welt umziehen. Sehr kulante Regeln hat so die Insel Zypern, wo auf die deutschen Konten keine Trading-Steuern erhoben werden.

Kann man Trading Verluste steuerlich geltend machen?

Ja, es ist möglich, Trading Verluste steuerlich geltend zu machen. Hierzu gibst du diese einfach im Formular KAP der Steuererklärung an und verrechnest somit die Gewinne. Es gibt allerdings eine Obergrenze, bis zu der man die Verluste absetzen kann. Diese liegt aktuell bei 20.000 Euro. Verluste aus Trading können dabei nur mit den Gewinnen aus dem Handel mit gleichen Kapitalanlagen, also Aktien, CFDs, ETFs etc. aufgewogen werden.

Benötigt man im Trading ein Gewerbe für die Steuern?

Nein, ein Gewerbe zu eröffnen und den Gewerbeschein auszufüllen ist im privaten Trading nicht nötig. Als privater Trader benötigt man kein Gewerbe, demnach hilft ein Gewerbe beim Steuern sparen auch sehr wenig. Sollten Sie Prop Trading betreiben oder für eine Firma traden benötigen Sie ein Gewerbe, denn dort erzielen Sie ein Einkommen über Ihre Tätigkeiten und müssten Rechnungen austellen.

Markus Müller
Markus Müller arbeitet als professioneller, selbständiger Autor in den Bereichen Trading und Reisen. Mit dem Thema Trading beschäftigt er sich seit vielen Jahren und hat selbst mit diversen Brokern Erfahrung im Wertpapierhandel gesammelt. Auf Trading.de erklärt er die Mechanismen am Markt und die Arbeit mit technischen Indikatoren sowie fundamentalen Kennzahlen.
Schreibe ein Kommentar

  1. Absatz : Trading Steuer erst bei Auszahlung
    Ich habe da mal eine Frage. Ich wohne in Deutschland und trade auf einer amerikansichen Börse. Wenn ich mir dort das Geld auszahlen lassen will muß ich an die Börse eine Steuer abführen.
    Was macht eigentlich das deutsche Finanzamt in diesem Fall?
    Wird das deutsche Finanzamt ebenfalls auf den Gewinn steuern verlangen wollen?

    Antworten
  2. Hallo! Ich habe Wohnsitz in Deutschland und ich trade mit einem ausländischen Broker. In 2023 hab Gewinn unter 1000 eur gemacht. Muss ich das Gewinn in Steuererklärung 2023 angeben?

    Antworten
Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.