Zum Coaching!

Die Welt des Tradings kann gerade für Anfänger manchmal ein aufregendes Wirrwarr von Diagrammen, Daten und Entscheidungen sein. Um den Überblick zu behalten und Ihre Trading-Strategie zu verbessern, hilft ein Trading Journal. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie ein Trading Tagebuch führen, ob es einen Unterschied zum Trading-Journal gibt und welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten. Zudem geben wir Ihnen direkt am Anfang des Artikels eine kostenlose Excel-Tabelle an die Hand, die Sie als Trading-Tagebuch verwenden können.

trading tagebuch (1)

Alles Wissenswerte zum Trading Journal

  • Trading Journal ist ein Dokument, in dem Trader alle relevanten Informationen zu ihren Trades festhalten
  • Verschiedene Möglichkeiten, ein Journal zu führen, am einfachsten mit Excel-Vorlage
  • Das Hinzufügen von Bildern und Screenshots von Trades ist wichtig
  • Vorgang bei jedem Tag: Protokollieren der Rahmendaten, Markieren der Charts, Verfassen von Notizen, Reflektieren des Trades und Archivieren
  • Wenn Sie ein Trading-Journal machen, dass richtig – wer es vernachlässigt, riskiert die Effektivität

Was ist ein Trading Journal?

Ein Trading Journal ist ein persönliches Dokument (Tagebuch), in dem Sie alle wichtigen Details und Entscheidungen zu Ihren Trades festhalten. Das kann auf Papier oder digital in einer Excel-Tabelle oder auch einer Trading Software passieren.

Schauen Sie dazu auch das Praxis Video unseres Traders Jia Tian Rong:

Dazu gehören Informationen wie das Datum des Trades, das gehandelte Assets (Aktien, Optionen, CFDs, Futures, ETFs, Forex und so weiter), Kauf- und Verkaufspreis, Gründe für den Ein- und Ausstieg und der daraus resultierende Gewinn- oder Verlust. So sehen Sie stets auf einen Blick, wie viel Gewinn oder Verlust Sie mit einem einzelnen Trade, aber auch über einen ganzen Tag oder eine Woche gemacht haben.

Dabei geht ein Trading-Tagebuch aber über die bloßen Zahlen zum Gewinn und Verlust im Scalping, Daytrading oder Swing Trading hinaus. Es ist auch ein Platz, um Ihre Gedanken, Entscheidungsgründe und Strategien zum Zeitpunkt jedes einzelnen Trades zu dokumentieren, was Ihnen wertvolle Einblicke in Ihr persönliches Handelsverhalten geben kann. So sehen Sie beispielsweise, dass Sie in bestimmten Phasen emotional handeln oder morgens impulsivere Entscheidungen als abends treffen – so lassen sich die richtigen Schlüsse für das weitere Trading ziehen.

Unterschied zwischen Trading Tagebuch und Trading Journal

Obwohl die Begriffe Trading-Tagebuch und Trading-Journal oft synonym verwendet werden, gibt es einen kleinen, aber feinen Unterschied – der, zugegeben, allerdings nicht sehr groß ist. Ein Trading Tagebuch ist tendenziell mehr auf den emotionalen und psychologischen Aspekt des Tradings ausgerichtet, wie der Name „Tagebuch“ bereits verrät. Mit einem Trading-Tagebuch legen Sie den Fokus auf Ihre subjektiven Erfahrungen und Gedanken.

Ein Trading-Journal hingegen ist in der Regel stärker auf objektive Daten rund um Ihre Trades ausgerichtet und enthält weniger die „emotionale Perspektive“, warum Sie welchen Trade wann und wie eröffnet haben. Aber: In der Praxis sind beide Konzepte an fast jeder Stelle gleich, viele erfolgreiche Trader nutzen beide Komponenten. ob Sie das letztlich als Tagebuch oder Journal bezeichnen, ist zweitrangig – wir verwenden daher ebenfalls beide Begriffe in diesem Artikel synonym.

Trading Journal: Excel Vorlage zum Download

Sie fragen sich sicherlich bereits als Daytrader, wie Sie ein solches Trading-Tagebuch oder Trading-Journal anlegen können. Keine Sorge: Sie müssen nicht von Grund auf eine eigene Excel-Tabelle zusammenbauen oder manuell ein Tagebuch führen. Wir von trading.de haben für Sie eine Trading-Tagebuch-Vorlage erstellt, die Sie kostenlos downloaden können.

trading tagebuch vorlage

Tragen Sie dort Ihre entsprechenden Werte und Gedanken ein. Um die Vorlage für Ihr Trading-Tagebuch herunterzuladen, klicken Sie einfach auf den untenstehenden Button.

Trading Journal mit Bildern und Screenshots führen lernen

Bilder und Screenshots – nicht das Erste, woran Sie vermutlich bei einem Trading-Tagebuch denken. Doch in Ihrem Trading-Journal sind Screenshots und Bilder der Charts und Märkte mehr als wichtig. Diese einzufügen scheint am Anfang wie ein zusätzlicher Aufwand zu klingen, doch der Aufwand bringt einige Vorteile mit sich. Sie erhalten so eine Darstellung der Marktbedingungen zum Zeitpunkt Ihrer Trades, zudem haben Sie dadurch auch ein „virtuelles Archiv“ Ihrer Trading-Karriere.

trading tagebuch beispiel chart markierung
Bild im Trading Journal

Klar ist: Im Rahmen Ihres Trading-Tagebuchs nützt es nichts, einfach nur Screenshots der Charts ohne Anmerkungen zu machen. Sie müssen die gehandelten Preisausbrüche, Trends oder technische Muster (siehe technische Analyse) markieren, die den jeweiligen Trade beeinflusst haben. Mit der Zeit erhalten Sie so nicht nur schriftliche, sondern auch visuelle Einblicke, warum Sie welche Trades wie platzieren – zudem lernen Sie, schneller Charts zu markieren.

Außerdem können die Screenshots später bei der Analyse Ihrer Trades als Referenz dienen. Sie können sie verwenden, um zu überprüfen, ob Sie die richtigen Signale richtig interpretiert haben. Sie erkennen dadurch nicht nur Muster in Traders – sondern auch wiederkehrende Muster in Ihrem Trading-Verhalten, die Sie sonst vielleicht übersehen hätten.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren traden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

In 5 Schritten zum erfolgreichen Trading Tagebuch:

Wer noch nie ein Trading-Tagebuch geführt hat, fragt sich womöglich, wie so eines überhaupt aussieht und erstellt wird. Gerade zu Beginn mag es etwas anstrengend sein, alles einzurichten und sich an die Routinen zu gewöhnen. Mit der Zeit wird aber aus dem Führen des Trading-Journals eben eine Routine – von der Sie auf lange Sicht als Trader profitieren.

Wir zeigen Ihnen in 5 Schritten, wie Sie ein Trading-Tagebuch führen:

  1. Protokollieren der Rahmendaten
  2. Charts markieren
  3. Notizen verfassen
  4. Trade reflektieren
  5. Aufzeichnungen archivieren
trading tagebuch anleitung

Nachfolgend finden Sie jeden Schritt einzeln für das Handelsjournal erklärt. Wir gehen davon aus, dass Sie Ihr Trading-Tagebuch digital führen. Wer in analoges Tagebuch führt, sollte sich die Charts ausdrucken – Sie sehen aber: digital ergibt in diesem Zusammenhang mehr Sinn.

#1 Protokollieren der Rahmendaten

Beginnen Sie mit den Grundlagen. Das bedeutet: Notieren und protokollieren Sie die technischen Rahmendaten Ihres Trades. An dieser Stelle wird noch nichts interpretiert, sondern lediglich die „Gemengelage“ erfasst. Zu den Rahmendaten zählen:

Rahmendaten

  • Datum des Trades
  • gehandeltes Asset (Aktie, CFD, Option etc.)
  • Einstiegspreis
  • Ausstiegspreis
  • erzielter Gewinn oder eingefahrener Verlust
  • Gebühren (optional)
  • Provisionen (optional)

Dies sind die „harten Daten“, die Grundlage Ihres Trading-Tagebuchs bilden und die eine objektive Analyse Ihrer Trades ermöglichen. Erfassen Sie diese immer im gleichen Schema, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

#2 Charts markieren

Bilder und Screenshots sind wie weiter oben erklärt ein zentraler Aspekt Ihres effektiven Trading-Tagebuchs. Fügen Sie Screenshots Ihrer Charts hinzu und markieren Sie die Punkte, die Ihre Handelsentscheidung beeinflusst haben. Warum haben Sie sich gerade zu diesem Zeitpunkt für den Ein- oder Ausstieg entschieden? Welche Chartmuster oder technische Indikatoren haben Sie dazu veranlasst?

Nutzen Sie dazu die Zeichentools Ihres Online Brokers oder ein anderes Programm und Trading Tool wie beispielsweise TradingView. Dort haben Sie die Möglichkeit, Ihre Charts ausführlich zu beschriften und zu zeichnen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

#3 Notizen verfassen

Im dritten Schritt wird es ernst – und persönlicher. Neben den harten Daten und visuellen Darstellungen in Form der Chart-Screenshots ist es wichtig, Ihre subjektiven Gedanken, Gefühle, Entscheidungswege und Strategien festzuhalten.

trading tagebuch notizen

Warum haben Sie den Trade gemacht? Welche Strategie haben Sie verfolgt und wie haben Sie sich dabei gefühlt? Haben Sie aus der Emotion gehandelt oder nüchtern und strukturiert? Wie sah Ihr Risikomanagement aus? Warum haben Sie die Tradegröße so gewählt, wie Sie sie gewählt haben – Stichwort Money Management? Die Beantwortung dieser Fragen gibt Ihnen Einblicke in Ihre Gedankenmuster während des Tradings und kann dabei helfen, emotionale Muster zu erkennen – und sie anschließend, wenn sie negativ sind, zu eliminieren.

#4 Trade reflektieren

Nachdem der Trade abgeschlossen ist und Sie sowohl die Inhalte als auch Hintergründe notiert haben, nehmen Sie sich Zeit für eine Reflexion. Was hat gut funktioniert und was hätten Sie besser machen können? Haben Sie sich an Ihre auferlegte Trading Strategie gehalten? Hat die sich als wirksam erwiesen oder gibt es Bereiche, in denen Sie die Strategie verbessern müssen? Diese Selbstreflexion ist entscheidend, um aus Ihren Fehlern zu lernen und Ihre Stärken weiter auszubauen.

Seien Sie in diesem Punkt ehrlich mit sich selbst – es nützt nichts, sich beispielsweise schlechte Entscheidungen schönzureden. Letztlich sind Sie im Trading immer Ihr eigener Chef. Ausreden oder Schönrederei sind kontraproduktiv für Ihren nachhaltigen Trading-Erfolg.

#5 Aufzeichnungen archivieren

Im fünften und letzten Schritt sollten Sie sicherstellen, dass Sie Ihr Trading-Tagebuch regelmäßig und sicher aufbewahren. Das klingt im ersten Moment banal – schließlich ist es, wenn Sie diese Variante wählen und nicht analog erfassen, digital ja gespeichert. Doch auch hier können Probleme entstehen – arbeiten Sie also am besten in der Cloud oder mit Sicherungskopien und Backups.

Denn: Das Trading-Tagebuch ist ein sehr unterschätztes Werkzeug zur Analyse Ihrer Performance. Eine ordentliche Archivierung und Organisation erleichtert Ihnen den Rückblick und die Auswertungen auf alte und von alten Trades, um Muster zu erkennen und Ihre Entwicklung als Trader zu verfolgen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Trading Journal: Beispiel

Um Ihnen einen noch besseren Einblick in die Arbeit mit einem Trading Tagebuch zu geben, stellen wir Ihnen nun ein konkretes Beispiel vor. Angenommen, Sie handeln mit Devisen (Forex-Handel) und haben eine Position in EUR/USD eröffnet und später geschlossen, die Sie anschließend Schritt für Schritt im Trading-Tagebuch festhalten.

Schritt 1: Protokollieren der Rahmendaten

Im ersten Schritt halten Sie die allgemeinen Informationen fest:

  • Datum des Trades: 13. Juni 2023
  • Gehandeltes Asset: EUR/USD
  • Einstiegspreis: 1.1200
  • Ausstiegspreis: 1.1250
  • Erzielter Gewinn: +50 Pips
  • Gebühren: 2 Euro
  • Provisionen: Keine (angenommen, Ihr Broker berechnet keine Provisionen)

Schritt 2: Charts markieren

Sie machen einen Screenshot Ihres Trading-Charts zum Zeitpunkt des Ein- und Ausstiegs und markieren die Stellen, die Ihre Entscheidung beeinflusst haben. Vielleicht war es ein deutlicher Aufwärtstrend, der durch eine Unterstützungslinie gestützt wurde, oder Sie haben eine bullishe Candlestick-Formation erkannt, die Ihren Trade bestätigt hat.

eur/usd

Schritt 3: Notizen machen

Sie haben bereits gelernt, dass Notizen zu Ihren Gedanken wichtig waren. Ihre Notizen im Handelsjournal könnten für den Beispieltrade zum Beispiel folgendermaßen aussehen:

„Ich habe eine bullischen Hammer im 4-Stunden-Chart gesehen. Unterstützungsniveau war da. Es gab positive Wirtschaftsdaten aus Deutschland. Beides in Kombination spricht für einen Kursanstieg, daher Long-Position. Während des Trades ziemlich sicheres Gefühl, ist nur kurz gekippt und dann direkt in die richtige Richtung gelaufen. Risikomanagement hat auch gepasst, 1,5% des Depots eingesetzt. Mit +50 Pips am Ende geschlossen.

Trading-Tagebuch, 13.06.2023

Schritt 4: Trade reflektieren

In Ihrer Reflexion könnten Sie schreiben: „Happy mit dem Trade. Ich habe meine Strategie gut umgesetzt und mich an mein Risikomanagement gehalten. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich kurz nervös war am Anfang – hatte aber den Stop-Loss gut platziert. Nächstes Mal Stop-Loss vertrauen, kein Grund, nervös zu werden.“

Was die zwei kurzen Textbeispiele zeigen: Sie müssen nicht ellenlange Sätze in perfektem Deutsch schreiben. Wichtig ist, dass Sie am Ende erkennen, was Sie mit Ihrem Aufschrieb gemeint haben und die richtigen Lehren daraus ziehen.

Schritt 5: Aufzeichnungen archivieren

Speichern Sie alle Informationen und Notizen zusammen mit den Screenshots in Ihrem digitalen Trading-Tagebuch – am besten in der von uns bereitgestellten Excel-Tabelle oder die Screenshots in einem separaten Ordner. Wenn Sie verschiedene Märkte traden – beispielsweise Forex und Aktien-CFDs – kann es sinnvoll sein, zwei Tagebücher separat oder zumindest zwei Tabellenblätter zu führen.

Vorteile: Darum ist es wichtig, ein Trading-Tagebuch zu führen

Sie fragen sich vielleicht: Warum ist es denn so wichtig, ein Trading-Tagebuch zu führen? Die Antwort liegt in den vielfältigen Vorteilen, die es für Sie als Trader bietet. Es handelt sich nicht nur um eine reine und lustlose Ansammlung von Zahlen und Fakten – das Trading-Journal ist vielmehr eine lebendige Dokumentation Ihrer Trading-Karriere.

Alle Vorteile eines Trading-Tagebuchs im Überblick:

  1. Selbstreflexion: Ein Handelsjournal ist ein Tool zur Selbstreflexion. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Trading-Entscheidungen und auch Trading-Strategien kritisch zu hinterfragen: Sind sie wirklich so gut, wie Sie denken? Sie können Ihre Trades mit einer gewissen Distanz und Emotionslosigkeit betrachten und erkennen, was gut gelaufen ist und was verbessert werden kann.
  2. Erkennen von Mustern: Ihr Trading-Tagebuch hilft dabei, Muster in Ihrem Trading-Verhalten zu erkennen. Sie kennen die Muster im Chart aus dem Trading – genau solche Muster gibt es eben auch im eigenen Trading-Verhalten. Vielleicht bemerken Sie beim Blick ins Tagebuch, dass Sie in bestimmten Situationen eher impulsiv und emotional handeln oder dass bestimmte Marktsituationen, beispielsweise Notenbanksitzungen, wenn Sie Forex handeln, Sie nervös machen. Solche Muster zu erkennen, gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Trading-Gewohnheiten anzupassen und zu verbessern.
  3. Objektive Analyse: Anstatt sich auf Ihr Gedächtnis zu verlassen, bietet Ihnen ein Trading-Tagebuch eine genaue und standardisierte Darstellung Ihrer Trades – ohne, dass Sie dafür bei Ihrem Broker in die Historie blicken müssen. Sie können genau sehen, was Sie wann gehandelt haben, und diese Informationen nutzen, um Ihre Strategien zu überprüfen und anzupassen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

So erkennen Sie Muster und Trends in Ihrem Trading-Tagebuch

Das Erkennen von Mustern und Trends in Ihrem Trading-Tagebuch kann Ihnen helfen, Ihre Trading-Strategie zu verfeinern und zu verbessern – so viel haben Sie bereits in unserem Artikel gelernt. Aber wie gehen Sie hierbei am besten vor? Hier sind einige wenige Schritte, die Ihnen dabei helfen können:

  1. Regelmäßige Überprüfung: Setzen Sie sich regelmäßige Zeiten für die Überprüfung Ihres Trading-Tagebuchs. Ob wöchentlich, monatlich oder quartalsweise – das kommt ganz auf Ihren Trading-Stil an. Als Daytrader macht täglich oder wöchentlich Sinn, als Swing-Trader reicht womöglich auch monatlich. Kurzum: Finden Sie einen Rhythmus, der zu Ihrer Daytrading-Strategie passt.
  2. Quantitative Analyse: Schauen Sie sich die harten Zahlen an. Wie haben sich Ihre Gewinne und Verluste über die Zeit entwickelt? Gibt es bestimmte Trades oder Strategien, die besonders erfolgreich waren? Gab es Phasen, in denen es nicht lief?
  3. Qualitative Analyse: Vergessen Sie nicht die „soften Aspekte“ Ihres Trading-Journals. Was sagen Ihre Notizen über Ihre Gefühle und Gedanken während eines Trades aus? Gibt es Muster in Ihrer Entscheidungsfindung oder Ihrem Verhalten, die Ihre Trading-Performance beeinflussen?

Die Kombination aus der quantitativen und qualitativen Analyse lässt Sie am Ende klare Muster und Trends erkennen. Wie auch bei der technischen Analyse im Trading gilt dann: Machen Sie sich diese Muster zunutze!

Häufige Fehler beim Führen eines Trading Journals

Beim Führen eines Trading-Journals können Fehler passieren – das ist normal. Sie zu erkennen ist die Kunst, die noch größere Kunst ist es, sie nicht noch einmal später zu wiederholen. Einer der gängigsten Fehler, den viele Trader machen, ist die Vernachlässigung der subjektiven Aspekte des Tradings. Während harte Zahlen und Daten sicherlich wichtig und schnell erfasst sind, sieht es bei Gedanken zu den einzelnen Trades anders aus.

trading tagebuch fehler

Sie sollten nicht vergessen, dass Ihre persönlichen Gefühle, Gedanken und Strategien auch eine wesentliche Rolle für die Performance Ihrer Trades spielen. Denken Sie daran, auch diese Aspekte in Ihrem Trading-Tagebuch schriftlich festzuhalten. Machen Sie Notizen zu Ihren Gedanken und Gefühlen vor, während und nach jedem Trade.

Ein weiterer häufiger Fehler: Inkonsistenz. Es ist wichtig zu verstehen, dass Ihr Trading-Tagebuch nur so gut ist wie die Informationen, die es enthält. Wenn Sie nur sporadisch alle paar Tage und Trades Einträge machen oder wichtige Details weglassen, verliert das Handelsjournal schnell an Wert. Ein effektives Trading-Tagebuch erfordert Konsequenz und Sorgfalt – es sollte sich in Ihren Alltag integrieren. Versuchen Sie, nach jedem Trade einen Eintrag zu machen und seien Sie so detailliert wie möglich.

Fazit: Ein Trading Tagebuch hilft Ihnen, im Trading durchzustarten

Das Führen eines Trading Tagebuchs ist keine einmalige Aufgabe, sondern ein andauernder Prozess. Wichtig dabei: Disziplin, Konsequenz und Engagement. Also genau die Faktoren, die auch beim Trading an sich wichtig sind. Auch wenn es im ersten Moment wie ein unnötiger Aufwand erscheint, ist es sinnvoll für jeden Anfänger, der das Trading ernsthaft lernen will, sich gerade am Anfang als Anfänger die Zeit zu nehmen, ein Trading Journal zu führen.

Ein gut geführtes Trading-Tagebuch kann…

  • …Ihnen helfen, Ihre Trading-Strategien zu verfeinern und zu verbessern
  • …Ihnen einen klaren Überblick über Ihre Trading-Historie geben
  • …Ihnen dabei helfen, Ihre Trading-Entwicklung zu verfolgen und Ihre Ziele zu erreichen
  • …Ihnen dabei helfen, Ihre Emotionen und Verhaltensmuster besser zu verstehen

Haben Sie noch kein Trading-Tagebuch? Beginnen Sie doch gleich jetzt damit – weiter oben finden Sie unsere trading.de-Vorlage zum Download. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Trading und beim Führen Ihres Trading-Journals!

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Trading-Tagebuch

Was ist ein Trading Journal?

Ein Trading-Journal (auch: Trading-Tagebuch) ist eine regelmäßige und strukturierte Aufzeichnung aller Trades an den Finanzmärkten, die Sie als Trader durchführen. Es enthält als Instrument detaillierte Informationen über jeden Trade. Dazu zählen beispielsweise das Asset an sich, der Kauf- und Verkaufspreis, der Größe der Position, der erwarteten und tatsächlichen Ergebnisse und mehr. Trader nutzen das Trading-Journal, um ihre Strategien zu analysieren, Fehler zu identifizieren und ihre Performance zu verbessern.

Gibt es Software für ein Trading-Tagebuch?

Ja, es gibt einige Softwarelösungen und Apps, die speziell entwickelt wurden, um ein Trading-Tagebuch zu führen. Einige der beliebtesten Trading Journal Software sind TraderVue, Edgewonk und TradingDiary Pro. Diese bieten unterschiedliche Funktionen und Analysen, um Ihr Trading zu unterstützen und zu verbessern. Wer kein Geld für eine separate Software ausgeben will, kann eine Excel-Liste verwenden. Weiter oben im Artikel bieten wir eine Vorlage kostenlos zum Download an.

Wie oft sollte ich Einträge in meinem Trading Tagebuch machen?

Idealerweise sollten Sie nach jedem Trade einen Eintrag in Ihr Trading-Tagebuch machen – nur so ergibt das Führen eines solchen Tagebuchs Sinn. Dies stellt sicher, dass alle Details des Trades frisch in Ihrem Gedächtnis sind und hilft Ihnen, die Einzelheiten des Trades und vor allem auch Ihre Gedanken und Gefühle während des Trades festzuhalten. Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie zumindest versuchen, täglich Einträge zu machen – zumindest, wenn Sie Daytrading betreiben. Wer im Swing-Trading aktiv ist, kann ein niedrigeres Intervall für die Eintragungen in seinen Trading-Plan wählen.

Was gehört in ein Trading Tagebuch?

In Ihr Trading-Tagebuch gehören Informationen wie Datum und Zeit des Trades, das gehandelte Asset, Kauf- und Verkaufspreis, Position, Strategie, die für den Trade verwendet wurde, und Ihr Gewinn oder Verlust aus dem Trade. Darüber hinaus sollten Sie Ihre Gedanken und Gefühle während des Trades festhalten. Dazu zählen zum Beispiel die Emotion, aber auch technischere Faktoren wie das Marktumfeld, Nachrichtenereignisse oder andere Faktoren, die Ihre Entscheidung beeinflusst haben.

Ist ein Trading Tagebuch wichtig?

Ja, ein Trading-Tagebuch ist ein entscheidendes Werkzeug für jeden Trader – vor allem für Anfänger, die noch nicht selbstbewusst und „blind“ an Ihrer eigenen Strategie festhalten können und von den Möglichkeiten im Trading etwas überwältigt sind. Es hilft Ihnen, Strategien und Trades zu analysieren, Muster zu erkennen, Fehler zu identifizieren und Ihre Performance nachhaltig zu verbessern – und damit auch Ihre Fähigkeiten im Trading.

Johannes Striegel
Johannes Striegel ist Autor und Redakteur rund um Finanzthemen im Trading Bereich. Als studierter Ökonom beschäftigt sich Johannes seit über fünf Jahren intensiv mit dem Thema Geldanlage, Investieren und Trading. Bei trading.de schreibt er rund um diese spannenden Themenfelder.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.