Die besten 10 CFD Tipps und Tricks für Trader

Ein wesentlicher Vorteil des CFD Handels besteht ganz klar darin, dass Sie die unterschiedlichen Vermögenswerte nicht zum vollen Nennwert kaufen müssen. Indem Sie die von Ihrem Broker bereitgestellte Hebelwirkung oder Marge nutzen, können Sie eine Position auf dem Markt zu einem viel niedrigeren Preis kaufen und gleichzeitig die nachfolgenden Bewegungen des Marktes voll ausnutzen, als ob Sie den traditionellen Anlageweg gekauft hätten.

Es gibt auch andere Vorteile, einschließlich der Möglichkeit, den Markt ohne Einschränkung leer zukaufen und dann wegen einer plötzlichen Wende des Marktes zu einem Indizes zu wechseln, damit können Sie effektiv auf die neue Marktsituation reagieren, ohne große Verluste einzufahren. Die Preisgestaltung ist normalerweise in dem Bid-/Ask-Spread enthalten, sodass sog. Scalping-Strategien möglicherweise nicht anwendbar sind. 

Während Hebelwirkung Ihre Gewinnchancen erheblich erhöhen kann, ist es auch möglich, dass diese Wirkung auch Ihre Verluste vergrößert. Letztendlich unterscheidet sich der Handel mit CFDs nicht vom Handel mit jedem anderen Marktmedium. Sie brauchen immer noch einen disziplinierten Ansatz und einen detaillierten Schritt-für-Schritt-Plan, um Ihre Ziele zu erreichen. 

So können Sie im CFD Handel gewinnen, besonders wenn Sie unsere zehn Tipps und Tricks für das Trading befolgen. Wenn Sie allerdings nicht auf die Fallstricke bei Handeln mit CFDs achten, ist es wahrscheinlich, dass Sie viel Geld und Zeit verlieren. Aus diesem Grund haben wir diesem Artikel auch die andere Sichtweise behandelt, dabei zeigen wir Ihnen, was es beim Trading zu vermeiden gilt. 

Lesen Sie also im Folgenden auch mehr über die Fallstricke des CFD-Handels. Eine angemessene Vorbereitung beginnt mit Bewusstsein, und obwohl Ihnen viele unserer Tipps und Tricks den meisten Tradern vertraut sind oder einfach nur als gesunder Menschenverstand gelten, sollte man sich immer wieder dieser Prinzipien bewusstwerden, und sei es nur, um Sie vor den Fallstricken zu warnen.

Tipp Nummer 1: Schätzen Sie Ihr Können realistisch ein

Nicht jeder ist als Künstler geeignet, dasselbe gilt auch für das Leben als Trader. Ein Trader muss viele Qualitäten mit sich bringen, vor allem Disziplin. Wenn Sie den Willen, die Ausdauer und den Mut haben, etwas Riskantes auszuprobieren, dann kann der CFD-Handel eine gute Option für Sie sein. Sind Sie noch ein unerfahrener Trader, der gerade erst das Handwerk lernt? Dann sollten Sie sich bewusst sein das Trading jeglicher Art, kein Abenteuer für Anfänger. Training, Ausbildung, Weiterbildung und Handelspraxis sind ein Muss, bevor Sie einen der Tausenden Märkte ausprobieren. Wenn Sie Erfahrung mit diesem Handwerk sammeln werden Sie beginnen, mehr über sich selbst und Ihre Reaktion auf Stress zu lernen. Dabei lernen Sie auch, wie Sie Stress besser managen können, um unter Druck richtig zu reagieren. 

Das Risiko, echtes Geld in die Hand zu nehmen, wird vor allem zu Beginn natürlich von Angst begleitet, und Ihre Fähigkeit, mit Stress umzugehen, wird ins Spiel kommen. Nachdem Sie Ihre Ziele und Ihre Risikotoleranz überprüft haben, können Sie besser logisch einschätzen, wie Sie vorgehen. Ohne das Selbstbewusstsein dieses Schrittes ist es einfach, kopfüber in CFDs einzutauchen und sich vollständig von Ihren Emotionen leiten zu lassen, was leicht zu einem Rezept für eine Katastrophe werden kann. Ohne klaren Plan und vor allem ohne Erfahrung werden die Gewinne ausbleiben und die Verluste umso höher. Wählen Sie einen Zeitrahmen, der Ihren Bedürfnissen entspricht, und bleiben Sie bei den Ihnen vertrauten Anlageentscheidungen. Sollten Sie sich trotzdem an neue Wasser herantrauen, da zu Beginn nur mit dem Demokonto.

Tipp Nummer 2: Wissen ist Macht

CFD-Broker bieten eine breite Palette von Handelsmöglichkeiten und es ist oft verlockenden, etwas Neues auszuprobieren. Allerdings sollten nur Möglichkeiten nutzen, mit denen Sie vertraut sind und in welchen Sie sich auskenne. Wenn Sie sich an das halten, was Sie kennen, haben Sie in der Regel auch bessere Gewinnchancen. Wenn Sie Erfahrung haben Währungspaare mit Hebelwirkung zu handeln, dann haben Sie eine Grundlage, auf die Sie zurückgreifen können, ohne dabei frühzeitig Fehler auf unbekanntem Terrain zu machen. 

Wenn Sie in Aktien, Indizes oder Rohstoffe investieren möchten, sollten Sie vor dem Start in erster Linie eines tun: Recherchieren. Klassische Dinge wie Leverage- oder Margin- und Stop-Loss-Orders können sich aufgrund von Lücken und häufigeren oder auch selteneren Marktöffnungen und -schließungen anders verhalten als bei Ihren sonstigen Investmentoptionen. Verwenden Sie die Fundamentalanalyse, um Warnungen zu bestimmten Devisenpaaren oder Anlagetypen zu erhalten, und lassen Sie sich von der technischen Analyse bei Ihrem Ein- und Ausstieg leiten. 

So könne Sie bedingte Orders zum Beispiel so einstellen, dass diese auf Stärke kaufen und ermöglichen, dadurch einen guten Einstieg in den Handel zu erhalten. Überprüfen Sie, wie Ihre Top-Picks in der Vergangenheit auf unterschiedliche Signale reagiert haben, ob es allgemeine Muster und Aufstellungen gib und natürlich auch, ob die Saisonalität eine Rolle bei der Angebots- und Nachfragedynamik spielt. Sollten Sie denken, dass Sie alles wissen, was es zu wissen gibt, dann liegen Sie in der Regel falsch, auch deshalb gilt es zu recherchieren. Ein guter Grundsatz bei CFD Trading ist: Machen Sie es sich bequem, bevor Sie Ihre Komfortzone verlassen. Auch hier kann ein Demokonto helfen, um sich mit den neuen Investmentoptionen vertraut zu machen. 

Tipp Nummer 3: Risikomanagement ist das A und O beim Trading

Bei der Minderung des Marktrisikos geht es darum, nicht nur darum zu wissen, wie sich der Markt verhält, sondern auch darum, Ihre eigenen Erwartungen in Sachen Risiko und Profit zu kennen, bevor Sie eine neue Position eröffnen. Das Risikomanagement ist ein zentraler Teil der eigenen Disziplin, damit Sie auch mal eine längere Pechsträhne überstehen, sich von dieser Erholen und Ihre Siegesserie wiedererlangen können. Wenn Sie bereit sind, bei einem einzigen Trade 200 € zu verlieren, dann sollte Ihr konservativer Kontostand zwischen 7.000 € und 10.000 €. 

Sollte sich die Marktkräfte zu Ihren Gunsten bewegen, dann können Sie natürlich erwägen, Ihre Position zu erhöhen, um zuzuschlagen und wie das Sprichwort sagt, das Eisen zu schmieden, solange es noch Eisen heiß ist. Außerdem sollten Sie wie andere erfahrene Trader ihre offenen Positionen auf maximal drei zeitgleiche Trades beschränken. Bei CFDs ist die Notwendigkeit, Ihre Positionen zu überwachen, noch größer als bei herkömmlichen Investmentoptionen, da größere Margenschwankungen Ihr investiertes Kapital leicht auslöschen können, wenn Sie nicht aufpassen. Lernen Sie, Verluste als notwendigen Bestandteil jeder Handelsaktivität zu akzeptieren, außerdem sollten Sie verpassten Möglichkeiten nicht hinterher trauen, jeder verpasst mal etwas. Ihr Ziel ist es, auf Dauer einen soliden „Netto“-Gewinn zu verbuchen und nicht Millionen mit nur einem Trade zu machen. Trading ist ein Marathon und kein Sprint. Denken sich auch immer daran, dass es auch unter Veteranen zu Pechsträhnen kommt.

Tipp Nummer 4: Praxiserfahrung ist besser als die Theorie

Das Üben auf einem Demosystem kann mühsam und vor allem langweilig sein, nicht zuletzt auch, weil Sie, wie jeder andere Mensch eher dazu neigen, sich selbst auf die Schulter zu klopfen, wenn Sie einen Deal gewinnen, allerdings neigen Sie auch dazu, nicht aus Ihren Fehlern zu lernen. Obwohl das doch der wahre Grund ist, warum Sie Training Trades auf dem Demokonto absolvieren und welche von unschätzbarem Wert sind. Das liegt an dem sog. „Fundamental Attribution Error“. Einfach gesagt neigen Menschen dazu, Positives der eigenen Person zuzuschreiben, während Negatives der Situation zugeschrieben wird. 

Nicht zuletzt auch deshalb schwören erfahrene Händler auf ihre Übungsroutinen und behaupten, dass sie drei Monate oder länger damit verbracht haben, ihre Strategien mit echtem Geld auszuprobieren. Dabei schauen erfahrene Händler immer auf ihre Fehler und sind sich bewusst, dass nicht die Situation dafür verantwortlich war. Trainingseinheiten sind auch darauf ausgelegt, Ihre Nerven gegen emotionale Eingriffe zu stärken, die häufigste Ursache für einen frühen Verlust. 

Ihr Ziel sollte es sein, eine Schritt-für-Schritt-Routine zu entwickeln, die Ihre Entscheidungsfindung auch in stressigen Situationen leitet und verhindert, dass Sie sich von Ihren Emotionen ablenken lassen. Einige Veteranen geben vor, „Post-Its“ auf ihre Computerbildschirme zu kleben, damit sie konzentriert und vor allem von Benachrichtigungen ungestört bleiben. Ungeduld und Gier sind die größten Feinde des Traders. Lernen Sie, beides zu kontrollieren, und im Laufe der Zeit werden Sie Fortschritte in Richtung nachhaltiger Nettogewinne machen. 

Tipp Nummer 5: Die Ungeduldigen verlieren Geld

Beim Trading geht es nicht darum, wie schnell oder wie viele Trades Sie in kurzer Zeit machen können, noch einmal Trading ist ein Marathon. Allerdings ist es auch Fakt, dass untätige Hände und Gedanken definitiv zu großen Verlusten führen. Ihr Ziel ist es, ein Gewinn-Verlust-Verhältnis von 60/40 basierend auf dem Währungswert und nicht auf dem Handelsvolumen aufrechtzuerhalten. Um eine solche Balance zu halten, gilt es geduldig zu sein, um im richtigen Moment zuzuschlagen. 

Diese Metrik 60/40 ist essenziell. Schlechte Trader haben normalerweise eine Reihe von kompensierenden Gewinnen und Verlusten, aber dann werden sie von einigen riesigen und vor allem hohen Verlusten in kürzester Zeit zerstört. Veteranen schaffen das Gegenteil zutun, so kommen sie früh aus verlustreichen Trades heraus und warten geduldig auf eine Konsolidierung mit der Möglichkeit, schnell auf größere Trendbewegungen zu reagieren.

Um die Gelegenheit für einen großen Gewinn zu bekommen und so das richtige Verhältnis zu erhalten, warten erfahrene Trader und beobachten den Markt kontinuierlich um dann zwei- oder dreimal im Monat auf große Bewegungen zu reagieren. Lernen Sie, geduldig zu sein, wenn Sie Trades gewinnen und ungeduldig, wenn Sie Trades verlieren, die Balance trennt die guten Trader von den schlechten Trader. Wenn Sie auf dem Markt aktiv sein müssen, üben Sie auf Ihrem „Paper Trading“ Konto.

Tipp Nummer 6: Diversifizieren Sie Ihr Risiko

CFD-Broker bieten in der Regel 60 bis mehr als 200 Anlagemöglichkeiten an, ab und zu auch mehrere Tausend. Natürlich ist es verlockend, in mehreren Märkten zu experimentieren, um neue Investmentmöglichkeiten zu finden, unser Tipp ist es allerdings das Sie versuchen nicht in zu viele Positionen im gleichen Markt aktiv zu sein. Wenn Sie beispielsweise mehrere Positionen in energiebezogenen Vermögenswerten haben, können sich alle gemeinsam nach oben und unten bewegen. Kleinere Trendbewegungen können in kürzester Zeit große Verluste für Sie bedeuten.

Um ein solches „sektorales“ Risiko zu vermeiden, ist es ratsam, die aktiven Positionen in unterschiedliche Bereiche zu diversifizieren, um unerwartet auftretende größere Schwankungen mit den anderen Trades abzufedern. Einer der Vorteile des CFD-Handels besteht darin, dass Sie schnell die Strategie wechseln können, wenn sich der gesamte Markt plötzlich in eine unvorteilhafte Richtung bewegt. Wenn sich der Markt auf diese Weise bewegt, ist es an der Zeit, eine Position im entsprechenden Index zu kaufen und auf den Wellen zu reiten, solange diese Trendbewegung anhält. In Ihrem Demokonto können Sie üben, Ihr Risiko zu diversifizieren. 

Tipp Nummer 7: Folgen Sie den Trends des Marktes

Gewinnen mit CFDs im großen Handelsspiel der Finanzmärkte zu machen, ist im Prinzip nicht anders als mit anderen Investments oder bei anderen Spielen. Sie müssen geduldig die passenden Chancen zu Ihren Gunsten warten und sicher sein, dass Ihr Handelsplan solide ist und Ihnen den „Vorteil“ über die anderen Spieler verschafft, den Sie brauchen. Veteranen haben es vor langer Zeit aufgegeben, auf Tiefs und Hochs zu wetten. Hinzu komm das Vermögenswerte, die an bestimmte Handelsspannen gebunden sind, aufgrund der bei CFDs mittlerweile erweiterten Spreads der unterschiedlichen Werte immer schwieriger werden. 

Das hat dazu geführt, dass es mittlerweile besser ist, Trends zu finden, welche vorher durch unterschiedliche Indikatoren bestätigt wurden. Die Märkte mögen nur 30 % der Zeit im Trend liegen, aber wenn dieser Trend zu Ihren Gunsten ist, dann sollten Sie zuschlagen, da das Momentum des Marktes auf Ihrer Seite. Eine starke Bewegung im Markt schießt normalerweise über das Ziel hinaus und bietet Ihnen weitere Gelegenheit, wenn früher oder später die unausweichliche Umkehrung eintritt. Wie immer gilt auch hier der Grundsatz, das Geduld der Schlüssel zum Erfolg ist. 

Wie immer geht die gute Vorbereitung dem Erfolg voraus, oder wie manche sagen, der Zufall begünstigt nur den vorbereiteten Geist. Es wird immer empfohlen, die Stärke zu kaufen und die Schwäche zu shorten. Kämpfe nicht gegen die „Menge“ oder den Markt, Sie werden diesen Kampf verlieren. Wählen Sie Ihre Aufstellung basierend auf Ihrer Erfahrung und folgen Sie dann Ihrem Plan für beständige Siege. Setzen Sie auf Ihre Erfahrung und gehen Sie keine unnötigen Risiken ein.

Tipp Nummer 8: Verluste sollten schnell geschlossen werden und Gewinne laufen

Wenn Sie mit dem Trading anfangen, dann werden Sie schnell feststellen, dass das Eröffnen einer Position einfach ist, aber das Schließen derselben Position relativ schwierig ist. Wenn Sie in diesem Spiel der Finanzmärkte gewinnen wollen, müssen Sie lernen, den Abzug zur richtigen Zeit zu betätigen, und zwar wenn Sie beginnen zu verlieren. Natürlich möchten Sie zu Beginn Ihren Trade atmen lassen, indem Sie Ihren Stop-Loss setzen, aber lassen Sie Ihren Stop-Loss niemals los, um Ihrem Trade mehr Raum zum Atmen zu lassen, und fügen Sie niemals Geld zu einem Verlusttrade hinzu, in der Hoffnung, dass Sie Ihre Verluste decken können. Sie werden nur noch mehr Geld verlieren und die Entscheidung später bereuen.

Dieses Verhalten hat auch einen Namen in der Psychologie: Die „Sunken Cost Fallacy“. Einfach gesagt handelt es sich hierbei darum, dass Menschen mehr Ressourcen in eine Situation investieren, obwohl es aussichtslos ist, einfach auf der Grundlage, dass man schon Zeit und/oder Geld investiert hat. Genau in einer solchen Situation und bei einem solchen Verhalten können CFDs Ihren Kontostand im Handumdrehen vernichten. Auf der anderen Seite klingt es einfach, Ihre Gewinne laufen zu lassen, aber das Abschneiden eines erfolgreichen Trades kann auch Ihr Ziel zunichtemachen, im Laufe der Zeit einen beständigen „Netto“-Gewinn zu erzielen. 

Ungeduld ist auch hier wieder mal das Problem. Der Trend wird sich wahrscheinlich fortsetzen, daher kann die Verwendung eines Trailing Stops eine Lösung darstellen, die es wert ist, versucht zu werden, eine vorzeitige Rallye zu korrigieren. Auch hier kann nur Erfahrung helfen, das richtige Trading Verhalten zu zeigen. Am besten üben Sie auch hier wieder einmal mit dem Demokonto, bevor Sie mit den Finanzmärkten spielen. 

Tipp Nummer 9: Haben Sie Ihre Ergebnisse immer im Blick

Sollten sich in Ihrem Portfolio nur hochprozentige Aufstellungen befinden, dann ist es wichtig, dass Sie sich die Zeit nehmen, um sowohl die aktuelle Situation als auch frühere Trades zu beobachten. Dabei hängt das Ergebnis dieser Überlegungen immer von Ihrem aktuellen Handelszeitraum ab. Wollen Sie Übernachtungskosten vermeiden? Dann sollten alle Trades am Ende des Tages schließen. 

Haben Sie einen Handelszeitraum von mehreren Tagen gewählt, damit etwaige kleinere Schwankungen Ihnen keinen Anlass zur Sorge bereiten müssen? Das Problem bei dieser Strategie ist, dass gehebelte Anlagepositionen aufgrund der hohen Marktvolatilität einem höheren Risiko ausgesetzt sind als normale Anlagen. Margin Calls für CFDs können aufgrund niedrigerer Kapitalanforderungen häufiger vorkommen. Sie müssen sich also über die möglichen Risiken bewusst sein, wann ein Margin Call unmittelbar bevorsteht.

Denken Sie daran, dass ein Kurslückenereignis Ihre Stop-Loss-Order ungültig machen kann. Außerdem sollten Sie sich bewusst sein, dass Veteranen ihre Transaktionen immer aufzeichnen. In Ihrer Wochenvorbereitung sollten Sie sich immer bewusstwerden, warum Trades zu Gewinnen oder zu Verlusten geführt haben und daraus zulernen, damit die nächste Woche besser wird. Bauen Sie diese gesunde Gewohnheit auf und profitieren Sie davon, Ihre Schwächen und Stärken zu kennen. Hier kann auch das Demokonto helfen, besser Entscheidungen zu treffen.

Tipp Nummer 10: Ein neue Investmentgelegenheit ist um die Ecke

Machen Sie sich Vorwürfe, Trades, die gewinnen, zu früh zu schließen oder die Verlierer länger laufen zu lassen, als sie sollten? Haben Sie den großen Sprung in einem Wertpapier oder Währungspaar verpasst, den alle anderen zu bemerken scheinen? Nicht aufgeben. Das passiert uns allen, auch den Profis. Außerdem sollten Sie immer daran denken, dass man im Nachhinein immer schlauer ist, niemand kann in die Zukunft schauen.

Die typische Reaktion eines unerfahrenen Traders besteht darin, den Druck zu erhöhen, wieder (unüberlegt) in den Markt einzusteigen, aber bleiben Sie dran! Beruhige dich. Jeder Veteran weiß, dass es immer eine weitere Gelegenheit gleich um die Ecke ist. Wenn Sie eine Gelegenheit verpassen, wird sich bald eine andere Gelegenheit ergeben. Sehen Sie, dass „Geduld“ das ständige Mantra eines erfolgreichen Traders ist? Studiere Sie Ihre Fehler und lernen Sie aus Ihren Verlusten, um daraus einen Gewinn zu machen. Je besser vorbereitet, desto höher die Gewinne! Folgen Sie Ihrem Plan und genießen Sie die Anstrengung und Erfahrung!

Schreibe einen Kommentar