Zum Coaching!

Neobroker sind ein Phänomen, das in den letzten Jahren immer mehr die Online-Brokerage-Anbieter herausfordert. Junge Fintechs legen den neuen Fokus auf den Komfort der Kunden, um diesen einen komfortablen Zugang zu den Finanzmärkten bei äußerst geringen Gebühren zu bieten. Im folgenden Artikel zeigen wir die fünf besten Neobroker, die mit günstigen Gebühren und einer sicheren Handelsumgebung überzeugen. Zugleich haben wir uns Vor- und Nachteile der Neobroker genauer angeschaut.

Die 5 besten Neobroker gelisted:

  1. Freedom24 – Riesiges Angebot an über 1 Mio. Finanzinstrumenten
  2. eToro – Besonders günstige Konditionen und transparente Gebührenstrukturen
  3. Capital.com – Kostenloses Demokonto und One-Klick-Trading
  4. Scalable Capital – Strenge Regulierung und deutscher Kundensupport
  5. Smartbroker – Multi-Asset-Broker mit Einlagensicherung bis 100.000 Euro

1. Freedom24

Freedom24 Website Screenshot

Der Testsieger in unserem Vergleich wurde bereits 2008 gegründet und hat seinen Sitz in Limassol, Zypern. Mit Niederlassungen in einigen weiteren Ländern, ist der Anbieter aber auch beispielsweise in Deutschland vertreten. Er bietet eine Komplettlösung für erfolgreiches Trading an den wichtigsten Börsen weltweit inklusive hilfreichen Trading-Tools und professionellen Analysen.

Dank der Niederlassung in Deutschland steht dir als Kunde auch ein deutschsprachiger Kundensupport zur Verfügung. Und das telefonisch, per E-Mail oder über das Kontaktformular. Eine Mindesteinzahlung gibt es tatsächlich nicht. Dafür aber ein enormes Angebot an handelbaren Assets. Um genau zu sein: Mehr als 1 Mio. Instrumente aus verschiedenen Anlageklassen, darunter Aktien, ETFs, Bonds, Futures und Optionen.

Freedom24 unterliegt einer Regulierung durch die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde CySEC und bietet eine Einlagensicherung in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Kunde. Auch die Bewertungen auf Trustpilot sprechen für den Anbieter und loben das breite Angebot sowie die transparente Gebührenstruktur.

Die Vorteile von Freedom24:

  • Sichere Regulierung
  • Deutschsprachiger Kundensupport
  • Breites Angebot an Instrumenten
  • Zugang zu internationalen Märkten
  • Transparente Gebührenstruktur
Handelbare Werte:Aktien, ETFs, Bonds, Futures und Optionen
Sparpläne:Nein
Gebühren:Variable Gebühren je nach Anlageklasse
App:Ja
Desktop-Version:Ja
› Jetzt ein Konto bei Freedom24 eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

2. eToro

eToro Website Screenshot

Der Broker eToro hat sich seit der Gründung im Jahr 2007 als eine führende Handelsplattform für Privatanleger etabliert. Mit Hauptsitz in Zypern ist der Online Broker mittlerweile durchaus ein Vertreter der Neobroker-Bewegung, die sich durch besonders günstige Konditionen und transparente Gebührenstrukturen auszeichnet. Eines der bekanntesten Merkmale von eToro ist das Social Trading – ein Konzept, das es Anlegern ermöglicht, die Strategien von erfahrenen Tradern nachzubilden und zu kopieren.

Zugleich erfreut sich der Neobroker durch die Regulierung durch renommierte Finanzaufsichtsbehörden, wie die CySEC in Zypern und die FCA in Großbritannien, eines ausgeprägten Vertrauens. Mit Niederlassungen in verschiedenen Ländern wie Europa, Israel, den USA und Großbritannien hat eToro eine globale Präsenz aufgebaut.

Die innovative Handelsplattform bietet Zugang zu einer Vielzahl von Märkten und Investmentoptionen. Für Einsteiger ist das kostenlose Übungskonto besonders attraktiv, und mit der Möglichkeit eines geringen Startkapitals wird der Einstieg erleichtert. Denn die Mindesteinzahlung beträgt nur 50 Euro. Ferner legt eToro Wert auf Bildung und bietet mit der eToro Academy ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Anleger aller Erfahrungsstufen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Vielfalt an Handelsinstrumenten – von CFDs über echte Aktien bis hin zu unterschiedlichsten Assetklassen – gewährt Flexibilität. Dazu kommen Social-Trading-Elemente, eine strenge Regulierung und günstige Gebühren. Der provisionsfreie Handel und die fortschrittliche mobile Applikation machen das Trading-Erlebnis intuitiv.

Die Vorteile von eToro: 

  • Mehrfache Regulierung
  • Hohe Sicherheit
  • Erfahrung im Social Trading
  • Kostenloses Demokonto 
  • CFDs & echte Aktien 
  • Weiterbildungsangebot
  • Hohe Nutzerfreundlichkeit
Handelbare WerteAktien, ETFs, CFDs & Krypto
SparpläneNein
GebührenProvisionsfrei, geringe Spreads
AppJa
Desktop-VersionJa
› Jetzt ein Konto bei eToro eröffnenAllgemeiner Risiohinweis: eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die sowohl Investitionen in Aktien als auch den Handel mit CFDs ermöglicht. Bitte beachten Sie, dass CFDs komplexe Instrumente sind und aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko bergen, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse. Die dargestellte Handelshistorie umfasst weniger als fünf vollständige Jahre und reicht möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung aus. Beim Copy Trading handelt es sich nicht um eine Anlageberatung. Der Wert Ihrer Anlagen kann steigen oder fallen. Ihr Kapital ist gefährdet. eToro USA LLC bietet keine CFDs an und gibt keine Zusicherungen und übernimmt keine Haftung hinsichtlich der Richtigkeit oder Vollständigkeit des Inhalts dieser Veröffentlichung, die von unserem Partner unter Verwendung öffentlich verfügbarer, nicht unternehmensspezifischer Informationen über eToro erstellt wurde.

3. Capital.com

Capital.com Webseite Screenshot

Capital.com hat sich als ein innovativer Online-Broker etabliert, der aufgrund bestimmter Eigenschaften durchaus als Neobroker klassifiziert werden kann. Hier kommen die Kunden in den Genuss eines One-Click-Tradings auf über 3.700 Märkten. Während sich der Broker hauptsächlich auf den Handel mit CFDs spezialisiert hat, hebt er sich durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz in seiner Trading-Plattform von anderen ab. 

Die regulierte Plattform besticht durch ihre Benutzerfreundlichkeit und ist besonders für kurzfristige CFD-Trades geeignet. Ein integriertes, kostenloses Übungskonto ermöglicht den risikofreien Einstieg, während ein geringes Startkapital den Zugang zu echten Trades erleichtert. Mit einer Vielzahl von Indikatoren, Charts und Analysetools bietet Capital.com sowohl privaten als auch professionellen Kunden eine umfassende Handelserfahrung. Durch die Integration des MetaTraders erhalten die Kunden hier wohl die weitreichendsten Möglichkeiten für einen Neobroker. 

Die Vorteile von Capital.com: 

  • Umfangreiches CFD-Angebot
  • Kostenloses Demokonto 
  • Bis zu x30 Hebelwirkung
  • Internationale Regulierung
  • Langjährige Erfahrung
  • Mehr als 5 Millionen Kunden 
Handelbare WerteCFDs
SparpläneNein
GebührenProvisionsfrei, geringe Spreads
AppJa
Desktop-VersionJa
› Jetzt ein Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 79% der CFD Konten verlieren Geld)

4. Scalable Capital

Scalable Capital Website Screenshot

Scalable Capital hat sich als ein führender Neobroker im Bereich des Aktienhandels, ETFs, Fonds und der digitalen Vermögensverwaltung etabliert. Die Handelsplattform operiert momentan über Gettex, was Anlegern den kostenfreien Wertpapierhandel ermöglicht. 

Ein einzigartiges Merkmal für einen Neobroker ist der Robo-Advisor, der den Prozess der Vermögensverwaltung automatisiert und dabei Kosten minimiert. Die deutsche Regulierung sorgt für zusätzliches Vertrauen bei Händlern. Denn der Unternehmenssitz befindet sich in München. 

Die Gebühren beginnen schon ab 0,99 Euro, wobei der Prime Broker sogar eine Trading-Flatrate ohne zusätzliche Gebühren anbietet. Mit Services wie dem Robo Advisor, attraktiven Zinssätzen auf nicht investiertes Kapital, deutschem Kundensupport und einer automatisierten Vermögensverwaltung, die bereits ab 1000 Euro zugänglich ist, positioniert sich Scalable Capital als ein breit aufgestellter Neobroker.

Die Vorteile von Scalable Capital: 

  • Regulierung in Deutschland
  • Deutschsprachiger Kundenservice
  • Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Derivate und Krypto 
  • Intuitive Handhabung
  • Kostenloser Handel möglich via Trading-Flatrate
  • Günstige und transparente Kosten
  • Intuitive Handhabung
Handelbare WerteAktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Derivate und Krypto  
SparpläneJa
Gebühren0,99 Euro (kostenlos mit Trading-Flatrate)
AppJa
Desktop-VersionJa
› Jetzt ein Konto bei Scalable Capital eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

5. Smartbroker

Broker

Smartbroker, gegründet im Jahr 2019, hat durch die Erfahrungen der Gründer bereits viel erreicht. Als durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) regulierter Broker profitieren Kunden von einer Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro. Die Plattform bietet ein beeindruckendes Spektrum an Handelsmöglichkeiten, darunter Aktien, Fonds, ETFs, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine und sogar Edelmetalle. 

Eines der Hauptmerkmale von Smartbroker ist die für einen Neobroker typisch preisgünstige Struktur: Aktien können ab 0 Euro gehandelt werden, und viele Transaktionen, insbesondere über Gettex, sind gebührenfrei. Der Broker bietet zudem den Handel mit Derivaten im Direkthandel über seine Premium-Partner ohne Kosten an. Die Möglichkeit, ein Depot ohne Mindesteinlage zu eröffnen, zeigt das Engagement von Smartbroker, den Handel für Anleger aller Art zugänglich zu machen. Mit dem umfangreichen Angebot und dem Fokus auf Kosteneffizienz ist Smartbroker ein spannender Neobroker, der zugleich mittlerweile sowohl Desktop-Version als auch mobile Applikation bietet. 

Die Vorteile von Smartbroker: 

  • Strenge Regulierung
  • Handel an deutschen Börsen
  • Kostenlose Depotführung
  • Deutscher Kundenservice 
  • Komfortabler Multi-Asset-Broker 
  • Günstige Gebühren 
  • Moderne App
Handelbare WerteAktien, ETFs, Fonds, Derivate, Edelmetalle
Gebührenab 0 Euro 
AppJa 
Desktop-VersionJa 

Was ist ein Neobroker? 

Ein Neobroker ist ein Finanzdienstleister, der Brokerage-Dienstleistungen über eine digitale Plattform anbietet. Im Gegensatz zu traditionellen Brokern zeichnen sich Neobroker durch ihre technologische Ausrichtung, Benutzerfreundlichkeit und kostengünstige Struktur aus.

Sie ermöglichen es Anlegern, über ihre mobilen Anwendungen einfach und bequem mit verschiedenen Finanzinstrumenten zu handeln. Natürlich haben mittlerweile auch herkömmliche Online Broker smarte Technologien und mobile Applikationen etabliert. Dennoch liegt der Fokus der Neobroker ausdrücklich auf Komfort, intuitiven Zugang und günstigen Gebühren.

Die Neobroker haben in den letzten Jahren durch innovative Ansätze und niedrige Gebühren viel Aufmerksamkeit erregt. Diese bieten oft provisionsfreien Handel, niedrige Mindesteinlagen und eine benutzerfreundliche Oberfläche, die es auch Einsteigern ermöglicht, in den Finanzmärkten zu investieren.

Neobroker bieten dabei meist den Handel mit Aktien, ETFs und eher simplen Finanzinstrumenten an. Während sich diese für aktive Trader nur bedingt eignen, setzen insbesondere Einsteiger beim langfristigen Investieren auf die Neobroker. Damit revolutionieren die Neobroker die Art und Weise, wie Menschen in Finanzmärkte investieren, indem sie den Zugang demokratisieren und zahlreiche Anleger ansprechen, unabhängig von ihrer Erfahrung oder dem Vermögen.

Was ist ein Neobroker
› Jetzt ein Konto beim Testsieger Freedom24 eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Wie funktionieren Neobroker? 

Neobroker funktionieren in der Regel über digitale Plattformen, sei es über mobile Anwendungen oder mitunter auch Online-Websites. Die Grundidee besteht darin, Anlegern eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu bieten, über die sie Finanzinstrumente handeln können. Einfache Benutzerdesigns mit den wichtigsten Funktionen prägen die Neobroker.

Um einen Account bei einem Neobroker zu eröffnen, müssen Benutzer natürlich dennoch einen Registrierungsprozess durchlaufen, der Identitätsüberprüfung und das Ausfüllen relevanter Informationen umfasst. Sobald der Account erstellt ist, können Anleger Geld auf ihr Handelskonto einzahlen. Dies alles gelingt stets in weniger als zehn Minuten. Einfachheit ist hier eine fortwährende Begleiterscheinung.

Neobroker bieten ferner die wichtigsten Finanzinstrumente da, darunter primär Aktien und ETFs. Gegebenenfalls gibt es auch Zertifikate, Kryptowährungen oder Fonds. Anleger können in Echtzeit Kurse einsehen, Aufträge platzieren, Historien überprüfen und ihre Portfolios verwalten. Die Ausführung der Handelsaufträge erfolgt elektronisch und in der Regel in Sekundenschnelle. Die Auswahl der Handelsplätze ist jedoch meist begrenzt. Insbesondere der provisionsfreie Handel erfolgt hier über außerbörsliche Handelsplätze.

Neobroker unterscheiden sich ferner in Bezug auf ihre Kostenstruktur von herkömmlichen Brokern. Viele Neobroker bieten provisionsfreien Handel an. In der Vergangenheit verdienten Neobroker primär über die Rückvergütung der Handelsplätze Geld. In Zukunft wird sich dies ändern, da die EU derartige Praktiken verboten hat.  Die meisten Neobroker legen großen Wert auf Benutzererfahrung, intuitive Bedienung und faire Gebühren. Die Funktionsweise ist simpel, der Einstieg gelingt schnell.

Hier die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

  • Handel findet über digitale Plattformen statt
  • Benutzerfreundlichkeit und Komfort sind der Schlüssel
  • Handelsaufträge werden blitzschnell elektronisch ausgeführt
  • Handel ist meist provisionsfrei möglich und erfolgt über außerbörsliche Handelsplätze

Vor- und Nachteile der Neobroker

Vorteile

  • Kosteneffizienz
  • Hohe Zugänglichkeit
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Mobiler Zugriff
  • Transparente Gebühren
  • Wichtige Instrumente
  • Fortschrittliche Technologien
  • Mobile Anwendung
  • Schnelle Kontoeröffnung

Nachteile

  • Begrenztes Angebot
  • Ausbaufähige Kundenbetreuung
› Jetzt ein Konto beim Testsieger Freedom24 eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Die Vorteile

Kosteneffizienz: Neobroker sind für die günstigen Kostenstrukturen bekannt. Diese bieten häufig provisionsfreien Handel und niedrige Gebühren im Vergleich zu herkömmlichen Brokern. Dies ermöglicht Anlegern, mehr von ihrem investierten Kapital zu behalten und potenzielle Renditen zu maximieren.

Zugänglichkeit: Neobroker demokratisieren den Zugang zu den Finanzmärkten. Durch benutzerfreundliche Plattformen und niedrige Mindesteinzahlungen können auch Kleinanleger einfach und bequem in Aktien, ETFs und andere Finanzinstrumente investieren.

Benutzerfreundlichkeit: Neobroker legen großen Wert auf intuitive Benutzeroberflächen und eine angenehme Erfahrung. Die Plattformen sind einfach zugänglich, bieten Echtzeit-Marktdaten und ermöglichen schnelle Auftragsausführungen, was den Handelsprozess für Anleger erleichtert.

Mobiler Zugriff: Neobroker bieten mobile Anwendungen, die es Anlegern ermöglichen, von überall und zu jeder Zeit auf ihre Handelskonten zuzugreifen. Dies ermöglicht eine flexible Handelserfahrung und die Möglichkeit, schnell auf Marktbewegungen zu reagieren, selbst wenn man unterwegs ist. Die mobilen Applikationen sind meist äußerst komfortabel und übersichtlich gestaltet. 

Die Nachteile 

Begrenztes Angebot: Ein häufiger Nachteil von Neobrokern ist, dass sie möglicherweise nicht die umfangreichste Auswahl an Finanzinstrumenten im Vergleich zu traditionellen Brokern bieten. Dies kann je nach Strategie gewisse Einschränkungen bedeuten. 

Ausbaufähige Kundenbetreuung: Da Neobroker auf digitale Plattformen setzen, kann die persönliche Kundenbetreuung eingeschränkt sein. Anleger, die eine umfassende Beratung oder Unterstützung benötigen, sind oft bei anderen Brokern besser beraten. 

Risiken bei Neobroker 

Bei der Nutzung eines Neobrokers gibt es natürlich nicht nur Vorteile. Somit lohnt sich auch ein Blick auf die Risiken der Neobroker.

Zunächst besteht das Risiko von technischen Ausfällen oder Systemstörungen. Da Neobroker stark von digitalen Plattformen abhängen, können technische Probleme auftreten, die den Zugriff auf Konten oder die Ausführung von Aufträgen vorübergehend beeinträchtigen können. Solche Unterbrechungen können zu finanziellen Verlusten oder verpassten Handelschancen führen. Beispielsweise gab es im GameStop-Hype bei Trade Republic Unterbrechungen im Handel.

Neobroker müssen sicherstellen, dass ihre Plattformen robuste Sicherheitsmaßnahmen implementieren, um die persönlichen Daten und die finanzielle Integrität der Benutzer zu schützen. Allerdings sind die hiesigen Neobroker alle umfassend reguliert und greifen auf modernste Technologie zurück.  Natürlich bleibt es darüber hinaus auch bei einem Neobroker wichtig, dass Anleger ihre eigenen Recherchen durchführen, ihre Anlageziele verstehen und die Risiken angemessen bewerten.

Besteuerung bei Neobrokern: Wie geht das?

Die Besteuerung bei einem Neobroker hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter dem Wohnsitz des Anlegers und den geltenden Steuergesetzen des entsprechenden Landes.

Natürlich sind auch bei einem Neobroker die gängigen steuerlichen Aspekte relevant. Auch hier sind Gewinne aus dem Handel mit Aktien, ETFs oder anderen Finanzinstrumenten steuerpflichtig. Die Abgeltungssteuer wird dabei bei deutschen Neobrokern automatisch eingeführt. Wichtig ist somit zu prüfen, ob die Neobroker steuereinfach sind. 

Zugleich sollten auch Neobroker stets eine Steuerübersicht bereitstellen, um etwaige Fragen des Finanzamts fundiert beantworten zu können. Hier ist es wichtig, dass Anleger die steuerlichen Vorschriften kennen und verstehen. Dennoch unterscheiden sich einige Neobroker nicht von herkömmlichen Online-Brokern.

BrokereToroCapital.comScalable CapitalSmartbroker
Automatische AbführungNeinNeinJaJa
FreistellungsauftragNeinNeinJaJa
SteuerübersichtJaJaJaJa
› Jetzt ein Konto beim Testsieger Freedom24 eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

Vergleich: Online Broker vs. Neobroker 

Online Broker und Neobroker haben sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede. Werfen wir einen Blick auf den Vergleich beider Broker.

Aspekt:Neobroker:Herkömmliche Online-Broker:
KostenstrukturNeobroker sind bekannt für ihre kostengünstige Gebührenstruktur, häufig mit provisionsfreiem Handel und niedrigen Transaktionskosten.Traditionelle Online Broker können höhere Provisionen und Gebühren für den Handel und zusätzliche Dienstleistungen erheben.
BenutzerfreundlichkeitNeobroker legen großen Wert auf eine intuitive Benutzeroberfläche und eine einfache Navigation, um auch Anfängern den Handel zu erleichtern.Traditionelle Broker bieten oft umfangreichere Handelsplattformen an, die möglicherweise etwas mehr Einarbeitung erfordern. Dafür gibt es hier auch für fortgeschrittene Händler Analysetools und mehr Features.
ProduktangebotNeobroker konzentrieren sich oft auf die beliebtesten Finanzinstrumente wie Aktien, ETFs und mittlerweile auch immer häufiger Kryptowährungen, bieten jedoch mitunter eine begrenztere Auswahl als herkömmliche Broker.Traditionelle Broker haben in der Regel ein breiteres Angebot an Finanzinstrumenten, einschließlich Optionen, Futures, Anleihen und Investmentfonds. Insbesondere komplexere Finanzinstrumente finden Händler fast nur bei Online Brokern und nicht bei Neobrokern.
KundenserviceNeobroker bieten in der Regel Kundensupport über E-Mail, Chat oder teilweise Telefon an, jedoch kann die Verfügbarkeit und Reaktionszeit eingeschränkter sein.Traditionelle Broker bieten oft deutlich mehr Kundenservice-Optionen, darunter persönliche Beratung und erweiterte Supportzeiten. Teilweise bekommen Händler sogar einen persönlichen Kundenberater zugeteilt.
BildungsmaterialienNeobroker bieten häufig keinen Bereich für Weiterbildung an. Hier liegt der Fokus auf den rudimentären Brokerage-Funktionen.Traditionelle Broker bieten oft umfangreichere Bildungsmaterialien und Marktforschungsberichte an.
BeratungNeobroker bieten meist keine Anlageberatung an. Teilweise gibt es technologie-basierte Features und Empfehlungen.Traditionelle Broker können deutlich mehr persönliche Anlageberatung durch erfahrene Finanzberater bieten.
Regulierung und SicherheitNeobroker unterliegen denselben gesetzlichen Vorschriften und Regulierungen wie herkömmliche Broker und müssen die Sicherheit der Kundengelder gewährleisten. Wenn ein Broker in Deutschland reguliert ist, spielt es keine Rolle, ob Neobroker oder herkömmlicher Online Broker.Traditionelle Broker haben oft eine längere Erfolgsgeschichte und etablierte Sicherheitsmaßnahmen. Dennoch ist die Regulierung identisch.
ErreichbarkeitNeobroker bieten häufig mobile Anwendungen, die es Anlegern ermöglichen, von überall aus auf ihre Konten zuzugreifen und Geschäfte abzuschließen.Traditionelle Broker bieten ebenfalls mobile Anwendungen an, jedoch kann ihre Benutzerfreundlichkeit variieren.
MarktzugangNeobroker haben dazu beigetragen, den Zugang zu den Finanzmärkten zu demokratisieren und ermöglichen es auch Kleinanlegern, einfach in Aktien und andere Finanzinstrumente zu investieren. Dennoch ist die Auswahl der Handelsplätze hier meist eingeschränkt. Der Handel über außerbörsliche Handelsplätze wie gettex oder Lang & Schwarz wird präferiert.Traditionelle Broker bieten fortschrittliche Handelsplattformen und spezifische Marktzugänge für erfahrene und professionelle Trader. Hier gibt es größtenteils eine bunte Auswahl an Börsen und Handelsplätzen.

Wie verdienen Neobroker eigentlich ihr Geld? 

Neobroker verdienen auf verschiedene Arten Geld. Denn trotz der günstigen Gebühren müssen Neobroker natürlich auch Geld verdienen und sind bestenfalls profitable Unternehmen im Finanzsektor.  Die folgenden Gebühren sind gängig, um damit Einnahmen zu generieren. 

Transaktionsgebühren: Ein Neobroker kann Gebühren für jeden Handel erheben, den ein Kunde auf seiner Plattform durchführt. Diese Gebühren werden pro Trade berechnet. Oftmals sind die Gebühren jedoch sehr gering.

Spreads: Neobroker können auch Einnahmen durch die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines Finanzinstruments verdienen. Dieser Unterschied wird als Spread bezeichnet, der Neobroker kann einen Teil des Spreads als Gewinn einbehalten.

Fremdwährungsumrechnungsgebühren: Wenn Kunden mit verschiedenen Währungen handeln, können Neobroker Gebühren für die Umrechnung von Geld in andere Währungen erheben.

Gebühren der Neobroker im Vergleich

eToroCapital.comScalable CapitalSmartbroker
Provision KeineKeine 0,99 Euro (umsonst im Prime Broker)Ab 0 Euro
EinzahlungKostenlosKeinekostenlosKostenlos
Auszahlung5 $KeineKostenloskostenlos
DepotführungKostenloskostenloskostenlosKostenlos 
SparpläneKeine keineJaJa

Update: Payment-for-Order-Flow in EU verboten – Kommt ein Neo Broker Verbot?

Das Payment for Order Flow (PFOF) ist eine Praxis in der Finanzbranche, bei der Broker für die Weiterleitung von Handelsaufträgen ihrer Kunden an Dritte, typischerweise Market Maker oder andere Handelsplattformen, eine Zahlung erhalten.

Doch das Payment for Order Flow (PFOF) ist ein kontroverses Thema in der Finanzbranche, besonders im Zeitalter der Neobroker. Viele Neobroker nutzen nämlich PFOF als primäre Einnahmequelle, da sie oft provisionsfreie Trades anbieten. Indem sie die Orderausführung an spezielle Handelshäuser weiterleiten, erhalten sie eine Gegenleistung, was potenziell zu Interessenkonflikten führen kann.

PFOF kann ergo begünstigen, dass die Broker nicht unbedingt die bestmögliche Ausführung der Aufträge ihrer Kunden anstreben, sondern vielmehr davon profitieren, indem sie die Aufträge an bestimmte Parteien weiterleiten. Kritiker argumentieren, dass PFOF zu einem Interessenkonflikt führt, da die Broker möglicherweise nicht immer im besten Interesse ihrer Kunden handeln, sondern eher auf die finanziellen Anreize durch die Weiterleitung der Aufträge ausgerichtet sind. Demgegenüber betonen Befürworter, dass PFOF den Brokern ermöglicht, niedrige Kosten zu bieten.

Die EU-Staaten planen mittlerweile, das Konzept des „Payment for Order Flow“ bis 2026 zu verbieten. Diese Entscheidung könnte erhebliche Auswirkungen auf das Geschäftsmodell vieler Neobroker haben. Bei einer tatsächlichen Durchsetzung dieser Pläne durch die EU könnten Neobroker vor erheblichen Herausforderungen stehen.

Dennoch, dank ihrer effizienten Organisation und fortschrittlichen Digitalisierung, dürften Neobroker ihre Dienstleistungen weiterhin zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten können. Doch für Spannung ist gesorgt, Gebührenmodelle werden sich in den nächsten Jahren ändern.

So verdienten Neobroker bis jetzt ihr Geld:

Die offizielle Webseite des Neobrokers Trade Republic
Trade Republic oder Scalable Capital sind Beispiele für Neobroker, die vom PFOF-Verbot betroffen sein könnten

Neobroker haben das traditionelle Brokerage-Modell revolutioniert, indem sie eine gebührenfreie oder kostengünstige Struktur anbieten. Während traditionelle Broker oft Kontoführungs- und Ordergebühren erheben, verzichten Neobroker auf solche direkten Gebühren. Dies macht es auch für Kleinanleger attraktiv, schon mit geringen Summen zu investieren.

Anstelle teurer Ordergebühren generieren die Neobroker Einnahmen hauptsächlich durch „Payment for Order Flow“ (PFOF). Bei PFOF leiten Neobroker Kundenorders an Drittanbieter weiter und erhalten im Gegenzug eine Vergütung. Dies ermöglicht es ihnen, den Handel für den Endkunden auf den ersten Blick kostenfrei zu halten.

Was ist Payment for Order Flow?

Payment for Order Flow erklärt
Payment for Order Flow erklärt: Ein Broker leitet die Aufträge seiner Kunden an einen Dritten, häufig einen Market Maker, weiter, anstatt den Trade selbst auszuführen. Im Gegenzug erhält der Broker vom Market Maker eine Gebühr.

Wie im oberen Bild veranschaulicht, ist Payment for Order Flow (PFOF) ein Konzept, bei dem ein Brokerage-Unternehmen seine Kundenorders an einen Dritten, oft einen Market Maker, weiterleitet, anstatt den Handel selbst auszuführen. Im Gegenzug erhält der Broker eine Gebühr vom Market Maker. Dieses Modell ermöglicht es vielen Online-Brokern, provisionsfreien Handel anzubieten, da sie durch PFOF kompensiert werden. PFOF fungierte hier als primäre Einnahmequelle für die Broker.

Die Praxis ist jedoch umstritten. Befürworter argumentieren, dass PFOF den Anlegern zugute kommt, da sie von niedrigen Handelskosten profitieren. Kritiker hingegen behaupten, dass Interessenkonflikten die größeren Gefahren bergen. Ein Broker könnte dazu verleitet werden, Orders an denjenigen Anbieter weiterzuleiten, die die höchsten Rückvergütungen bezahlen, anstatt den besten Ausführungspreis für den Kunden zu suchen.

In einigen Ländern ist PFOF reguliert oder verboten, um die Interessen der Anleger zu schützen. Die EU zog jetzt mit dem Verbot von „Payment for Order Flow“ nach.

Die Vorteile und Nachteile von PFOF im Überblick:

Das PFOF lässt sich ambivalent beurteilen und bietet für Broker und Anleger auch Vorteile. Doch natürlich gibt es auch die Kehrseite der Medaille, sodass einige Nachteile aus der Praxis „Payment for Order Flow“ resultieren.  

  • Provisionsfreier Handel: Durch PFOF können Broker ihren Kunden provisionsfreien Handel anbieten. Dies senkt die unmittelbaren Kosten für Anleger und macht das Aktien Trading für eine breitere Bevölkerungsschicht zugänglich.
  • Liquiditätssteigerung: PFOF kann die Marktliquidität erhöhen, da Market Maker verpflichtet sind, kontinuierlich Kauf- und Verkaufspreise anzubieten, was zu engeren Spreads und besseren Ausführungspreisen führen kann.
  • Technologieinvestitionen: Die Einnahmen aus PFOF ermöglichen es Brokern, in fortschrittliche Handelstechnologien zu investieren, was eine verbesserte Handelserfahrung für den Endbenutzer bedingt. Neobroker haben häufig sehr intuitive Handelsplattformen.
  • Zugang zu Daten und Analysen: Broker können durch PFOF Zugang zu wertvollen Marktdaten und Analysen erhalten, die sie nutzen, um bessere Handelstools für ihre Kunden bereitzustellen.
  • Stabilität und Beständigkeit: Da PFOF eine konstante Einnahmequelle darstellt, kann es Brokern helfen, in volatilen Marktbedingungen stabil zu bleiben und ihre Dienstleistungen anzubieten. Dennoch kommt es natürlich auf das Ordervolumen und die Aktivität der Händler an.

  • Interessenkonflikte: PFOF begünstigt Interessenkonflikte, da Broker die Order an denjenigen Market Maker weiterleiten, der die höchste Gebühr zahlt, anstatt den besten Ausführungspreis für den Kunden zu wählen. Häufig haben Neobroker wie Trade Republic auch nur einen Marktplatz, wie Lang & Schwarz.
  • Schlechtere Ausführungspreise: Obwohl PFOF auch enge Spreads ermöglicht, besteht das Risiko, dass Kunden nicht immer den optimalen Ausführungspreis für ihre Trades erhalten, was ihre Renditen beeinträchtigen kann. Dies ist insbesondere außerhalb der Börsenöffnungszeiten der Fall.
  • Mangelnde Transparenz: PFOF kann für den durchschnittlichen Anleger schwer verständlich sein, was zu einem Mangel an Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Kosten führt.

Die EU verbietet Payment for Order Flow

EU LOGO

Deutschland wird traditionell nicht als Hochburg für Investoren gesehen. Doch durch Neo-Broker, die über benutzerfreundliche Apps den Börsenzugang erleichtern, änderte sich dies. Trade Republic und Scalable Capital sind führende Akteure in Deutschland. Aktuelle regulatorische Entwicklungen in der EU zielen nun jedoch darauf ab, das PFOF-Modell zu verbieten und gefährden damit auch Neobroker.

Denn Neobroker-Kunden handeln häufiger an kleineren Regionalbörsen oder außerbörslichen Handelsplätzen als an großen, traditionellen Börsen wie XETRA oder der Börse Frankfurt. Dies hat den kleineren Börsen einen Wettbewerbsvorteil verschafft, was bei großen Börsenbetreibern zu Unmut führte, die das Verbot des PFOF-Modells der Neobroker wohl im Zuge von Lobbyarbeit vorantrieben.

Die europäische Gesetzgebung konzentrierte sich nun auf potenzielle Interessenkonflikte. Neobroker müssen im besten Interesse ihrer Kunden handeln. Das Hauptziel für Kunden ist ein günstiger Preis durch einen niedrigen Spread. Doch Neobroker könnten dazu neigen, Orders an Market Maker weiterzuleiten, die am meisten für PFOF zahlen, auch wenn dies eben nicht im besten Interesse des Kunden ist.

Ungünstige Spreads sind für unerfahrene Anleger dabei nicht immer ersichtlich und zugleich wenig transparent. Ergo gibt es das konkrete Verbot.

Die Auswirkungen auf Neobroker

Auswirkungen des PFOF Verbots auf Neobroker

Die EU-Kommission hat nun einen drastischen Schritt gemacht und die Praxis des „Payment for Order Flow“ (PFOF) verboten. Dieses Verbot, das in einigen europäischen Ländern bereits umgesetzt wurde, soll bis spätestens 2026 auch in Deutschland gelten. Dies hat für Neobroker, die primär mit PFOF ihr Geld verdienen, drastische Auswirkungen, denn diese müssen entweder höhere Gebühren einführen oder ihr Angebot anderweitig monetarisieren.

Das Verbot von PFOF betrifft jedoch alle Broker. Damit könnten sowohl die Dienstleistungen von Neobrokern als auch von traditionellen Brokern für Investoren teurer werden. Trotzdem dürften Neobroker voraussichtlich ihre Kostenvorteile gegenüber traditionellen Brokern beibehalten.

Es scheint jedoch unvermeidlich, dass sich die Geschäftsmodelle weiterentwickeln. Hier bleibt abzuwarten, wie Broker in der Post-PFOF-Ära agieren und welche innovativen Marketingstrategien sie anwenden, um im ständigen Wettbewerb um neue Kunden die Oberhand zu behalten.

Chancen des Verbots

Das Verbot von PFOF kann aber auch die Transparenz erhöhen. Anleger könnten besser nachvollziehen, wie ihre Orders ausgeführt werden, da potenzielle Interessenkonflikte durch PFOF-bedingte Weiterleitungen entfallen. Dies stärkt das Vertrauen in den Markt und die Broker. Ohne PFOF könnten Broker dazu ermutigt werden, sich stärker auf die Qualität der Orderausführung und den Kundenservice zu konzentrieren, anstatt auf die Maximierung der Rückvergütungen durch „Payment for Order Flow“ zu achten.

Das Verbot könnte den Schutz von Kleinanlegern verbessern. Ohne die potenziellen Interessenkonflikte von PFOF könnten Broker dazu neigen, im besten Interesse ihrer Kunden zu handeln. Allerdings haben auch schon verschiedene Studien gezeigt, dass PFOF nicht per se schlecht für Kunden ist und insbesondere in liquiden Marktphasen die Spreads wettbewerbsfähig sind.

Risiken des Verbots

Allerdings gibt es auch Risiken des Verbots. Es könnte die Entwicklung bedingen, dass Broker andere Einnahmequellen suchen, was in der Regel in Form von höheren Gebühren für die Anleger resultiert. Dies könnte den niedrigschwelligen Zugang zum Aktienmarkt, den Neobroker bisher boten, einschränken.

  • Kleinere Broker, die stark von PFOF abhängig waren, könnten Schwierigkeiten haben, sich anzupassen. Dies begünstigt eine Konsolidierung im Brokerage-Markt, wodurch die Auswahlmöglichkeiten für Anleger verringert werden.

Das Fazit 

Neobroker repräsentieren eine moderne Welle im Finanzsektor, die traditionelle Brokerage-Dienstleistungen durch digitale Technologien neugestaltet. Charakterisiert durch ihre benutzerfreundlichen Plattformen und oft minimalen Gebührenstrukturen, haben sie es insbesondere Anfängern erleichtert, den Einstieg in die Welt der Investitionen zu finden.

Die Einfachheit, mit der Benutzer handeln und investieren können, kombiniert mit innovativen Features wie Social Trading oder automatisierten Investmentstrategien, hat den Aktienhandel demokratisiert.

Während Neobroker zahlreiche Vorteile bieten, ist es entscheidend, die zugrundeliegenden Geschäftsmodelle und mögliche Gebühren genau zu verstehen. Ein Vergleich der besten Neobroker kann helfen, den richtigen Anbieter für die individuellen Bedürfnisse zu finden.

Denn sowohl Freedom24, eToro, Capital.com, Scalable Capital als auch Smartbroker bieten ein hochwertiges Angebot. Während kurzfristige Trader mit den CFDs bei eToro oder Capital.com gut beraten sein könnten, erhalten Investoren bei Freedom24, Scalable Capital und Smartbroker eine umfangreiche Auswahl und Neobroker, die in Deutschland ansässig sind.

› Jetzt ein Konto beim Testsieger Freedom24 eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital kann gefährdet sein)

FAQs: Häufige Fragen rund um Neobroker

Welche Neobroker gibt es?

Es gibt mittlerweile eine steigende Anzahl von Neobrokern. Dazu gehören mit Abstrichen auch die hier aufgeführten Broker Freedom24, eToro, Capital.com, Scalable Capital und SmartBroker.

Wie sicher sind Neobroker?

Neobroker wie Freedom24, eToro, Capital.com, Scalable Capital und SmartBroker sind regulierte Unternehmen, die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Kundengelder implementieren. Die Neobroker sind reguliert. 

Was ist der Nachteil von Neobrokern?

Neobroker haben mitunter ein begrenztes Angebot an Finanzinstrumenten und bieten möglicherweise weniger umfangreiche Kundenbetreuung im Vergleich zu traditionellen Brokern.

Wie funktioniert ein Neobroker?

Neobroker stellen ihren Kunden eine digitale Plattform zur Verfügung, über die sie verschiedene Finanzinstrumente handeln können. Die Kontoeröffnung erfolgt online, und die Kunden können natürlich in Echtzeit handeln. Insoweit unterscheidet sich das Procedere nicht von herkömmlichen Online-Brokern. 

Wie verdient ein Neobroker Geld?

Neobroker verdienen Geld durch Transaktionsgebühren, Spreads und insbesondere dem Payment-for-Order-Flow, obgleich das in Zukunft verboten wird. 

Was ist der beste Neobroker?

Die Wahl des besten Neobrokers hängt von individuellen Präferenzen und Anforderungen ab. Freedom24, eToro, Capital.com, Scalable Capital und Smartbroker sind beliebte Optionen. Jederzeit ist es wichtig, die angebotenen Funktionen, Gebührenstrukturen und Benutzererfahrungen zu vergleichen, um die beste Entscheidung zu treffen.

Alex Abate ist spezialisiert im Bereich Trading und selbstständige Texterin. Sie bringt bereits jahrelange Erfahrung im Wertpapierhandel und der Anlage mit und ist für die Beurteilung sowie den Test verschiedener Broker auf dem Markt zuständig.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.