Überengagement im Trading – Definition & Erklärung

Ist ein Trader von einem sehr hohen Gewinnpotenzial einer Position überzeugt und investiert aus der Annahme resultierend zu viel Geld in diese Chance, spricht man von einem Überengagement. Als „Überengagement“ wird aber auch bezeichnet, wenn ein Händler auf demselben Markt bzw. in derselben Branche zu viele Positionen offen hat. Abhilfe verschafft, wenn Trader ihr Portfolio in ihrer Strategie diversifizieren. Durch eine Ausweitung bzw. Streuung der geplanten Investments über Positionen, Branchen und Märkte wird ein Überengagement von Beginn an vermieden.

Wissenswert: Eine angemessene Menge eines Gegenwertes beinhaltet eine Chance auf höhere Gewinne, während eine Überzeichnung des vorhandenen Kapitals mit einem sehr hohen Risiko verbunden ist. 

Grundsätzlich sind alle Handelsgeschäfte mit einem gewissen Risiko verbunden. Eine überzeichnete Position kann jedoch zu erheblichen Verlusten in Ihrem Portfolio führen. Auch wenn Maßnahmen zum Risikomanagement in der Strategie getroffen wurden. Statt alles auf eine Karte zu setzen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um auf den Ihrer Strategie entsprechenden Märkten zu navigieren. Dadurch kann ein Überengagement von Anfang an vermieden werden.

Überengagement Beispiel

Angenommen, Ihr Handelsportfolio besitzt einen Wert von 200.000 Euro. Sie entscheiden sich in Ihrer Strategie für Rohstoff- und Forex-Investitionen. 25 Prozent sollen in Gold, 25 Prozent in Platin und 50 Prozent in USD/EUR investiert werden.

Gold und Platin mit jeweils 25 % ist eine Anlageklasse. Das Währungspaar eine weitere. Somit investieren Sie in jede Klasse dasselbe Kapital. Dennoch wäre Ihre Position auf dem Forex-Markt extrem überzeichnet. Mit dem Forex-Handel ist eine extreme Marktvolatilität verbunden. Somit stellt dieser Markt ein erhöhtes Risiko dar.

Schreibe einen Kommentar