Zum Coaching!

Der Basispunkt ist eine Maßeinheit, mit der Änderungen der Zinssätze oder Renditen von Finanzprodukten gemessen werden. Selbst Laien stoßen in der Finanzberichterstattung zwangsläufig auf den Begriff Basispunkt. Die Schlagzeilen berichten etwa bei der Erhöhung des Leitzinses durch die Zentralbank von Veränderungen um 20 Basispunkte. Wenn es in der Welt um Zinsen geht, spielt der Basispunkt eine große Rolle. Veränderungen und Unterschiede bei Zinsen oder Renditen von Zinsprodukten werden in Basispunkten angegeben. 

Basispunkt – einfach erklärt

Mit der Angabe von Basispunkten statt Prozentzahlen werden Missverständnisse verhindert. Es ist etwa ein gewaltiger Unterschied, ob sich der Leitzins um 100 Basispunkte verändert oder um ein Prozent.

Ein Basispunkt bedeutet ein Hundertstel eines Prozentpunktes: 0,01 Prozent.

Demnach stellen 100 Basispunkte einen Prozentpunkt des eigentlichen Wertes dar. Anders ausgedrückt: Es geht um die unterschiedlichen Einheiten ein Prozent und ein Prozentpunkt. Finanzexperten verwenden häufig den englischen Begriff „Basis Point“.

Basispunkt einfach erklärt
Basispunkt

Basispunkt: Erklärung an einem Beispiel

  • Der Leitzins betrug bisher 1,00 Prozent. 
  • Eine Erhöhung um ein Prozent bedeutet eine Veränderung von 0,01 Prozentpunkten (1 × 1/100 = 0,01).
  • Der neue Leitzins nach der Erhöhung beträgt 1,01 Prozent.
  • Würde der Leitzins um 100 Basispunkte erhöht, wäre der neue Leitzins nach der Erhöhung 2,00 Prozent.

In welchen Bereichen der Finanzwelt kommt der Begriff Basispunkt vor?

Der Basispunkt ist eine bewährte Maßeinheit bei Zinsangaben, Kursentwicklungen sowie Preisdarstellungen von Fonds. Es ist ein Hilfsmittel für Investoren und Analysten, um Prozentdifferenzen unmissverständlich darzustellen. So wird nicht von einem Wachstum der Zinsen um 10 Prozent gesprochen, sondern von 1.000 Basispunkten (Abkürzung: BPS).

Häufig kommt der Begriff Basispunkt in den nachfolgenden Bereichen vor:

Angabe von Spreads

Ein festverzinsliches Wertpapier, bei dem sich der Zins mit 30 Basispunkten von einem weiteren Wertpapier unterscheidet, hat eine im 0,30 Prozent höhere oder niedrigere Verzinsung. Diese Differenz wird als Spread bezeichnet. Unter anderem werden Anleihen ausschließlich über den Spread miteinander verglichen.

Bei Unternehmensanleihen, die im Vergleich zu staatlichen Anleihen eine höhere Verzinsung aufweisen, findet der Vergleich über Credit Spreads statt. Dabei handelt es sich um einen Risikoaufschlag, der im Vergleich zu einem sogenannten risikolosen Zins zu zahlen ist. Wird von einem Credit Spread von 20 Basispunkten gesprochen, so ist hiermit der individuelle Risikoaufschlag für eine bestimmte Unternehmensanleihe gemeint. Diesen Aufschlag muss der Gläubiger für das im Vergleich zu Bundesanleihen höhere Ausfallrisiko zahlen.

Angabe des Zinsänderungsrisikos

Festverzinsliche Wertpapiere unterliegen einem Kursrisiko, bei Veränderungen des Zinsniveaus. Sobald der aktuelle Marktzins höher ist, als der Zins der im Besitz befindlichen Anleihe, wird die Anleihe uninteressanter. In der Folge fällt der Kurs. Wichtige Informationen für die Bewertung dieses Risikos ist der Basis Point Value (BPV) oder der Present Value of a Basis Point, die synonym verwendet werden.

Der BPV bezeichnet die absolute Veränderung des Kurses bei Veränderung der Rendite um einen Basispunkt. Für die Berechnung werden die Veränderungen um einen Basispunkt nach oben und nach unten simuliert. Der Durchschnitt der Veränderungen ist der BPV. In der Finanzmathematik wird auch von Sensitivität gesprochen.

Angabe von Gebühren 

Banken, Fondsgesellschaften und Broker verwenden zur Angabe ihrer Gebühren oft Basispunkte. Dazu gehören Kosten für die Trades, Managementgebühren oder Verwaltungspauschalen. Häufig sind die Angaben der Kosten mit der Angabe BP für Basispunkte in den Informationen zu finden.

Synonym für den Begriff Tick

Eine der größten Terminbörsen, die Eurex, verwendet für gehandelte Futures den Begriff Basispunkt. Damit ist die minimalste Schwankung eines Kontrakts, welche möglich ist, gemeint. Diese häufig auch als Tick bezeichnete Veränderung entspricht an der Eurex einer Veränderung von einem Basispunkt.

Niklas Mueller
Niklas Mueller ist ein Content-Manager und Autor, der sich auf den Finanzbereich spezialisiert hat. Während seines BWL-Studiums an der Universität zu Köln entwickelte er eine Leidenschaft für Trading und verfügt nun über fundiertes Wissen über Forex, CFDs, Aktien und technische Analyse. Niklas verfasst hochwertige Beiträge, einschließlich Broker Reviews, um den Lesern die besten Angebote zu präsentieren. Sein Ziel ist es, das Trading Verständnis zu erhöhen und den Lesern zu helfen bessere Trading Entscheidungen zu fällen.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.