Zur Ausbildung!

Hauptberufliches Traden beschreibt das Engagement im Handel mit Aktien, Kryptowährungen, Devisen oder anderen Finanzinstrumenten, das von dem Trader dann Vollzeit ausgeübt wird. Dabei nutzen die Händler oft technische und teilweise fundamentale Analysen, um Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen.

Ziel ist es, durch Spekulation auf kurz- bis mittelfristige Preisbewegungen Gewinne zu erzielen. Das Money- und Risikomanagement sowie ständige Marktbeobachtung sind essenziell. Denn das hauptberufliche Trading ist zweifelsfrei möglich, aber kein Selbstläufer.

Wichtigste Informationen zum hauptberuflichen Trading

  • Hauptberufliches Trading erfordert Vollzeit-Engagement und intensive Marktanalysen
  • Höherer Zeit- und Kapitaleinsatz, komplexere Strategien, größere emotionale Belastung
  • Vorteile: Vollständige Markt-Fokussierung, höhere Gewinnpotenziale
  • Nachteile: Risiken, unbeständiges Einkommen, fehlende Struktur
  • Wichtig: Geeignete Strategie, Risikomanagement, technische Analyse, Expertise, Weiterbildung

Im folgenden Artikel schauen wir uns an, was für Unterschiede zwischen hauptberuflichem Trading und privatem Trading existieren, welche Möglichkeiten es gibt und worauf aktive Händler unbedingt achten müssen.

Unterschied zwischen hauptberuflichem Trading und privaten Trading

Das Trading ist in zahlreichen Facetten möglich. Der wesentliche Unterschied zwischen hauptberuflichem und privatem Trading zeigt sich in verschiedenen Aspekten:

Zeit und Engagement

Hauptberufliche Trader verbringen täglich mehrere Stunden mit Marktanalyse, Handelsausführung und Strategieplanung. Im Gegensatz dazu betreiben private Trader den Handel mitunter auch nebenberuflich oder als Hobby, was ihre Zeit am Markt einschränkt. Wer jedoch hauptberuflich handelt, kann dies auch privat machen. Insoweit ist die Unterteilung nicht sauber. Der Zeitaufwand unterscheidet sich zugleich deutlich je nach Strategie. Wer mit einer profitablen Swing-Trading-Strategie hauptberuflich agiert, wird deutlich weniger Zeit benötigen als ein hochfrequentierter Scalp-Trader.

Kapitalgröße und Risikomanagement

Berufstrader verfügen in der Regel über größere Kapitalmengen und können dementsprechend größere Positionen eingehen. Ihr Risikomanagement ist oft ausgefeilter und beruht auf langjähriger Erfahrung. Zugleich müssen hauptberufliche Trader in Institutionen oft Vorgaben berücksichtigen.

Emotionale Belastung und Disziplin

Für hauptberufliche Trader ist das Trading die Haupteinkommensquelle, was zu einer höheren emotionalen Belastung führen kann. Private Trader, die ihr Einkommen anderswo verdienen, sind möglicherweise weniger emotional abhängig von ihren Trading-Ergebnissen. Damit unterscheiden sich Druck und Belastung deutlich.

Strategie

Hauptberufliche Trader nutzen häufig komplexere Strategien und haben in der Regel einen tieferen Einblick in Marktmechanismen und -analyse. Private Trader greifen oft auf vereinfachte Strategien und Methoden zurück.

Weiterbildung

Berufstrader investieren kontinuierlich in ihre Weiterbildung und bleiben stets auf dem neuesten Stand der Marktentwicklungen.

trading.de Ausbildung Module
Trading Ausbildung und Weiterbildung bei Trading.de

Private Trader haben möglicherweise weniger Ressourcen oder Zeit, um sich in diesem Maße fortzubilden. Dennoch ist Weiterbildung stets wichtig und beispielsweise mit der Trading.de-Ausbildung auch für private Händler hochwertig möglich.

Unser Tipp: Über 6.300 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Vorteile & Nachteile – alles zum hauptberuflichen Trading

Das hauptberufliche Trading bietet Chancen und Risiken, Vor- und Nachteile. Hier gibt es einen Überblick, um sich für oder gegen das hauptberufliche Trading zu entscheiden.

Vorteile

  • Voller Fokus
  • Potenziell höhere Gewinne
  • Professionelle Entwicklung
  • Zugang zu fortgeschrittenen Tools
  • Unabhängigkeit

Nachteile

  • Hohes Risiko und Leistungsdruck
  • Unbeständiges Einkommen
  • Fehlende Struktur

Vorteile des hauptberuflichen Tradings

Voller Fokus: Als hauptberuflicher Trader kann man sich vollständig auf die Märkte konzentrieren, was eine intensivere und genauere Analyse ermöglicht. Diese Fokussierung verbessert die Chancen, Marktbewegungen rechtzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Denn es steht schlichtweg mehr Zeit zur Verfügung, um sich intensiv mit den Finanzmärkten auseinanderzusetzen und das Trading zu perfektionieren.

Potenziell höhere Gewinne: Mit größeren Kapitalbeträgen und professionellen Handelsstrategien kann hauptberufliches Trading zu deutlich höheren Gewinnen führen als privates Trading, insbesondere bei einem effektiven Money- und Risikomanagement. Dennoch ist letztendlich nicht der Zeitaufwand entscheidend, sondern das eingesetzte Kapital.

Professionelle Entwicklung: Hauptberufliches Trading ermöglicht eine kontinuierliche professionelle Entwicklung und Spezialisierung. Trader können tiefere Kenntnisse in spezifischen Märkten oder Strategien erlangen und so ihre Expertise stetig ausbauen. Dies resultiert bereits aus dem größeren Zeitaufwand, den Trader investieren können. Da das Trading zur Finanzierung des gesamten Lebens erforderlich ist, bedarf es einer starken Professionalisierung.

Zugang zu fortgeschrittenen Tools: Hauptberufliche Trader haben oft Zugang zu fortschrittlichen Handelstools, Daten und Ressourcen, die privaten Tradern nicht zur Verfügung stehen. Dies gilt natürlich für Trader, die für eine Institution handeln. Doch auch private Trader, die den vollen Fokus auf das aktive Trading legen, verfügen häufig über professionelle Ressourcen.

Unabhängigkeit: Hauptberufliches Trading bietet eine hohe Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeiten und -ort. Trader können unabhängig von traditionellen Arbeitsstrukturen agieren, was eine bessere Work-Life-Balance ermöglichen kann. Je nach den Zielmärkten können die Händler unterschiedliche Zeiten nutzen und sich theoretisch an jedem Ort der Welt mit einer guten Internetverbindung aufhalten.

Nachteile des hauptberuflichen Tradings

Hohes Risiko und Leistungsdruck: Hauptberufliches Trading birgt ein hohes finanzielles Risiko, da das Einkommen direkt von den Handelserfolgen abhängt. Dies kann zu erhöhtem Druck führen, konstant gute Ergebnisse zu erzielen, was emotional mitunter sogar belastend sein kann.

Unbeständiges Einkommen: Im Gegensatz zu einem regulären Gehalt kann das Einkommen aus dem Trading stark schwanken. Diese Unbeständigkeit kann finanzielle Unsicherheit und Schwierigkeiten bei der langfristigen finanziellen Planung verursachen.

Fehlende Struktur: Da Trading oft allein und zu flexiblen Zeiten erfolgt, kann es zu einem Mangel an strukturierter Routine kommen. Dies wirkt sich dann negativ auf die Work-Life-Balance und auch auf den Erfolg aus. Klare Regeln und Routinen sind wichtig und sollten von einem hauptberuflichen Trader in den Alltag integriert werden.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren traden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 6.300 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • 4,2% Zinsen auf Guthaben
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Verschiedene Möglichkeiten für hauptberufliches Trading

Doch wie ist hauptberufliches Trading möglich? Wir stellen fünf Möglichkeiten vor, wie man Berufstrader werden kann.  

  • Finanzinstitute: Als Trader in einer Finanzinstitution arbeitet man typischerweise an der Entwicklung und Umsetzung von Handelsstrategien für eine Vielzahl von Finanzprodukten. Hauptberufliche Händler sind hier verantwortlich für die Verwaltung von Investitionen und das Risikomanagement und profitieren von einer strukturierten Umgebung sowie den Zugang zu umfangreichen Ressourcen und Analysen. Als hauptberuflicher Trader in einer Finanzinstitution profitieren die Marktteilnehmer somit von den maximalen Ressourcen.
  • Bank: Trader in einer Bank sind oft auf bestimmte Finanzprodukte oder Märkte spezialisiert. Sie handeln im Namen der Bank und tragen zur Profitabilität des Instituts bei. Diese Rolle erfordert fundierte Kenntnisse der Finanzmärkte und die Fähigkeit, unter Druck präzise Entscheidungen zu treffen. Viele Banken haben eigene Trading-Abteilungen, in denen Händler hauptberuflich agieren können.
  • Prop Trading Firmen: Hier handeln Trader mit dem Kapital der Firma und konzentrieren sich auf kurz- bis mittelfristige Gewinne. Prop-Trader profitieren von fortgeschrittenen Handelsplattformen und -technologien und arbeiten in einem wettbewerbsintensiven, aber oft auch positiv unterstützenden Teamumfeld. Der Vorteil ist, dass hier das hauptberufliche Trading keine großen Summen eigenes Kapital erfordert.
  • Eigenes Kapital: Beim Handel mit eigenem Kapital agiert man als selbstständiger Trader. Diese Option bietet maximale Flexibilität und Kontrolle, erfordert aber auch ein hohes Maß an Selbstdisziplin, Risikobewusstsein und fundiertes Wissen über die Märkte. Das Handeln mit eigenem Kapital ist sowohl haupt- als auch nebenberuflich möglich. Das hauptberufliche Trading erfordert jedoch abhängig von der Strategie große Kapitalsummen.
  • Trading für vermögende Personen: Trader, die für vermögende Privatpersonen handeln, entwickeln individuelle Strategien, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Risikoprofile ihrer Kunden zugeschnitten sind. Diese Rolle erfordert gute Kommunikationsfähigkeiten und ein tiefes Verständnis für individuelle Anforderungen der Kunden.

Hauptberuflich traden: Diese Dinge sind wichtig

Doch was ist wichtig, um hauptberuflich zu traden? Die folgenden Dinge müssen Händler unbedingt berücksichtigen:

Trading-Assets & -Strategie

Die Auswahl der Trading-Assets und die Entwicklung einer passenden Strategie sind grundlegende Aspekte für den Erfolg im hauptberuflichen Trading. Denn zunächst einmal gibt es verschiedene Anlageklassen, in denen gehandelt werden kann. Dies sind beispielsweise Aktien, Devisen (Forex), Kryptowährungen, Rohstoffe oder Derivate. Die Wahl der Assets sollte auf individuellen Kenntnissen, Interessen und dem Risikoprofil des Traders basieren. Manche Trader spezialisieren sich auf bestimmte Märkte, während flexible Händler Diversifikation bevorzugen.

Eine gut durchdachte Handelsstrategie ist entscheidend, um konsistente Ergebnisse zu erzielen. Diese Strategie sollte auf einer gründlichen Analyse der Märkte basieren und Faktoren wie Ein- und Ausstiegspunkte, Positionsgrößen und Stop-Loss-Orders berücksichtigen. Ein fixer Handelsplan ist jedem Setup vorgelagert. Effektive Strategien können von einfachen Ansätzen wie Trendfolge bis zu komplexeren Setups wie algorithmischen oder High-Frequency-Trading reichen.

Backtesting
Stets sollte ein Backtesting der Strategie erfolgen, um Profitabilität zu wahren. Denn neben der Strategieentwicklung ist das fortlaufende Backtesting, also die Überprüfung der Strategie anhand historischer Daten, unverzichtbar. Dies hilft, die Wirksamkeit der Strategie zu bewerten und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Ein hauptberuflicher Trader muss flexibel seine Strategie kontinuierlich anpassen.

Richtiger Broker

Die Auswahl des richtigen Brokers ist ein wesentlicher Schritt für hauptberufliche Trader. Denn der Broker agiert als Vermittler zwischen dem Trader und den Finanzmärkten. Dieser stellt die Plattform für das Ausführen von Trades bereit. Die richtige Wahl hängt von mehreren Faktoren ab – ein Überblick:

  • Gebühren: Hauptberufliche Trader sollten Brokern mit transparenten und wettbewerbsfähigen Gebühren bevorzugen. Hohe Gebühren können die Profitabilität erheblich beeinträchtigen.
  • Handelsplattform: Eine intuitive, zuverlässige und technologisch fortgeschrittene Handelsplattform ist entscheidend. Diese sollte Echtzeit-Daten, Analysetools, automatisierten Handel und eine benutzerfreundliche Oberfläche bieten.
  • Regulierung: Ein regulierter Broker, der strenge Sicherheitsstandards einhält, schützt vor Betrug und finanziellen Verlusten. Auch Kundenerfahrungen spielen hier eine Rolle.
  • Kundenservice: Ein guter Kundenservice, der bei technischen oder handelsbezogenen Fragen schnell und effizient unterstützt, ist besonders wichtig. Verschiedene Kanäle und eine gute Erreichbarkeit sind hilfreich.
  • Produkte: Der Broker sollte eine breite Auswahl an handelbaren Produkten und Märkten bieten, um eine diversifizierte Handelsstrategie zu ermöglichen. Hier sollten insbesondere die Produkte verfügbar sein, die für die eigene Strategie erforderlich sind.
  • Ausführungsgeschwindigkeit: Die schnelle und präzise Ausführung von Trades ist für aktive Händler wichtig, um schnell die entsprechenden Setups umsetzen zu können. Je kleiner das. Handelsintervall, desto wichtiger ist die Ausführungsgeschwindigkeit.
XTB Broker

Da der Broker eine zentrale Rolle im Handelsprozess spielt, müssen die individuellen Bedürfnisse und Ziele des Traders berücksichtigt werden. Ein hochwertiger Broker ist die Basis für langfristigen Erfolg.

Unser Tipp: Über 6.300 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Technische Analyse

Die technische Analyse ist ein unverzichtbares Werkzeug für hauptberufliche Trader und basiert auf Preischarts und Marktdaten, um zukünftige Preisbewegungen vorherzusagen. Dabei ist die Charttechnik das zentrale Element in der Mehrheit der Handelansätze. Im Kern analysiert die Charttechnik Muster und Trends in Preisbewegungen und Handelsvolumina, um Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Diese Analyseform beruht auf der Annahme, dass sich historische Preisbewegungen und Markttrends tendenziell wiederholen. Es geht um einen Handel mit Wahrscheinlichkeiten.

Hauptberufliche Trader kombinieren oft die technische Analyse mit fundamentaler Analyse und anderen Marktfaktoren, um eine umfassendere Sicht auf den Markt zu erhalten.

Die technische Analyse erfordert ständige Weiterbildung, um effektiv zu sein. Mit der Zeit entwickeln Trader oft ihre eigenen Analysemethoden. Da sich Märkte ständig verändern, ist es wichtig, flexibel zu bleiben und die Strategien kontinuierlich anzupassen.

Risikomanagement

Das Risikomanagement ist ein zentraler Bestandteil des hauptberuflichen Tradings, da dieses hilft, potenzielle Verluste zu begrenzen und das Handelskapital zu schützen. Ein effektives Risikomanagement zielt darauf ab, das Risiko jeder einzelnen Handelsposition sowie das Gesamtrisiko des Portfolios zu verstehen und zu kontrollieren. Hierbei geht es nicht nur darum, Verluste zu vermeiden, sondern diese aktiv zu managen. Denn Verluste sind beim Trading gänzlich normal – nicht der einzelne Trade entscheidet, sondern die Gesamtprofitabilität.

Ein zentraler Aspekt des Risikomanagements ist die Festlegung von Stop-Loss-Orders, die automatisch eine Handelsposition schließen, wenn ein bestimmter Verlust erreicht wird. Dies hilft, emotionale Entscheidungen zu vermeiden und die Verluste auf ein vorher festgelegtes Maß zu beschränken. Ebenso wichtig ist die Bestimmung der Positionsgröße, die auf dem verfügbaren Kapital und dem akzeptierten Risiko pro Trade basiert. Professionelle Trader setzen oft nur einen kleinen Prozentsatz ihres Gesamtkapitals für einen einzelnen Trade ein, um das Risiko zu streuen und große Verluste zu vermeiden. Hier greifen Risiko- und Money-Management elegant ineinander.

Wichtig: Strategien anpassen und überwachen
Zugleich bedarf es für ein effektives Risikomanagement auch die laufende Überwachung und Anpassung der Strategie an die Marktbedingungen. Trader müssen flexibel sein, um ihre Strategien zu ändern, wenn die Marktdynamik dies erfordert.

Schließlich ist es für das Risikomanagement unerlässlich, eine emotionale Distanz zu den Handelsentscheidungen zu wahren. Die Fähigkeit, rationale und objektive Entscheidungen zu treffen, ohne von Gier oder Angst getrieben zu werden, ist eine zentrale Eigenschaft für langfristigen Erfolg.

Fundamentale Expertise

Eine fundamentale Expertise ist für hauptberufliche Trader von entscheidender Bedeutung, da sie ein tiefes Verständnis der wirtschaftlichen, finanziellen und politischen Faktoren ermöglicht. Diese Art von Analyse konzentriert sich auf die Ursachen von Marktbewegungen und bietet eine langfristige Perspektive auf Investmententscheidungen. Zugleich kann diese jedoch die technische Analyse ergänzen, um Fundamentaldaten oder Sentiment-Indikatoren nicht gänzlich zu ignorieren.

Ein fundiertes Verständnis der Marktpsychologie und des Anlegerverhaltens ist wichtiger Bestandteil der fundamentalen Expertise. Die Fähigkeit, Marktstimmungen und Trends zu erkennen, hilft den Händlern nämlich, potenzielle Umkehrpunkte und Handelsmöglichkeiten zu identifizieren.

Auch die fundamentale Expertise erfordert ständige Weiterbildung und ein Verständnis dafür, wie verschiedene Faktoren am Finanzmarkt ineinandergreifen.

Technologie

In der Welt des hauptberuflichen Tradings ist der Einsatz moderner Technologie entscheidend für den Erfolg. Denn fortlaufend gibt es technologische Innovationen. Technologische Hilfsmittel wie fortschrittliche Handelsplattformen, algorithmische Handelssoftware und KI-gestützte Analysetools ermöglichen es Tradern, Marktbewegungen in Echtzeit zu verfolgen, komplexe Analysen durchzuführen und Handelsentscheidungen zu automatisieren.

Moderne Handelsplattform

Diese Werkzeuge bieten nicht nur Zugang zu umfangreichen Daten und Charts, sondern auch zu Funktionen wie automatisiertem Backtesting, sodass Handelsstrategien historisch adäquat und schnell getestet werden können.  Die richtige technologische Ausstattung erhöht die Effizienz und Genauigkeit des Handels und ist oft ein kritischer Faktor, der für hauptberufliche Trader wichtig ist.

Unser Tipp: Über 6.300 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Weiterbildung mit einer Trading Ausbildung

Für hauptberufliche Trader ist Weiterbildung unerlässlich, um in einem sich ständig verändernden Marktumfeld erfolgreich zu sein. Diese umfasst das stetige Aktualisieren und Erweitern von Wissen über Finanzmärkte, Handelsstrategien, Risikomanagement und die neuesten technologischen Entwicklungen. Auch das Networking mit anderen Tradern und der Austausch von Erfahrungen und Ideen können wertvolle Einblicke und neue Perspektiven bieten. Die Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden, ist entscheidend, um sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen, innovative Handelsstrategien zu entwickeln und letztlich die eigene Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Beispielsweise gelingt dies mit der Trading-Ausbildung bei trading.de, die nicht nur wertvolles Wissen vermittelt, sondern auch ein Netzwerk mit erfahrenen & profitablen Tradern bereithält. Denn lebenslanges Lernen ist für jeden Menschen entscheidend – vor allem im Trading lernen.

Disziplin & Emotionen

Disziplin und emotionale Kontrolle sind für hauptberufliche Trader von zentraler Bedeutung, um im volatilen Handelsumfeld beständig erfolgreich zu sein. Die Disziplin bezieht sich im Trading auf die Fähigkeit, einer festgelegten Handelsstrategie konsequent zu folgen und nicht von kurzfristigen Marktstimmungen beeinflusst zu werden. Dies bedeutet auch, Risikomanagement-Regeln strikt einzuhalten. Ein strikter Handelsplan ist erforderlich.

Emotionale Kontrolle ist ebenso entscheidend, da starke Emotionen wie Gier, Angst oder Euphorie impulsive Handelsentscheidungen bedingen. Erfolgreiche Trader entwickeln die Fähigkeit, ihre Emotionen zu erkennen und zu managen. Ein gefestigtes Mindset ist zwingend erforderlich.

Disziplin und emotionale Kontrolle erfordern jahrelange Erfahrung und Selbstreflexion. Doch dies sind wichtige Faktoren, um langfristige Konsistenz im Trading zu erreichen und sich vor den mentalen Herausforderungen des Berufs zu schützen.

Realistische Wahrnehmung

Eine realistische Wahrnehmung ist für hauptberufliche Trader unerlässlich, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Denn falsche Erwartungen bergen Gefahren. Ergo sollten hauptberufliche Trader Verständnis und die Akzeptanz entwickeln, dass das Trading sowohl Gewinn- als auch Verlustphasen mit sich bringt. Realistische Trader setzen sich erreichbare Ziele und haben eine klare Vorstellung davon, was in den Märkten zu jedem Zeitpunkt machbar ist.

Diese verstehen, dass nicht jeder Trade profitabel sein wird und Marktbewegungen nicht immer vorhersehbar sind. Diese realistische Sichtweise hilft, eine übermäßige Risikobereitschaft und emotionale Reaktionen auf kurzfristige Marktschwankungen zu vermeiden.

Objektive Einschätzung ist entscheidend
Realistische Trader sind auch in der Lage, ihre eigene Leistung objektiv zu bewerten, Fehler zu erkennen und sich ständig weiterzuentwickeln. Eine solche Einstellung fördert eine gesunde Beziehung zum Trading und hilft, den langfristigen Fokus zu behalten.

Hauptberuflich Trader: Muss man ein Gewerbe anmelden?

In Deutschland müssen Trader, die ausschließlich mit eigenem Geld handeln und keine Dienstleistungen für Dritte erbringen, in der Regel kein Gewerbe anmelden. Solche Trading-Aktivitäten sind eine Art private Vermögensverwaltung und werden vom Finanzamt nicht als gewerbliche Tätigkeit eingestuft. Dennoch ist es wichtig, die Unterscheidung zwischen privatem und gewerblichem Trading genau zu verstehen, da die Kriterien hierfür komplex sein können – schließlich möchte sich niemand das Finanzamt zum Feind machen.

Für Trader gilt generell, dass kein Gewerbeschein erforderlich ist, wenn sie auf eigene Rechnung handeln. Alle auf dem Konto erzielten Erträge sind steuerpflichtig, wobei ein Steuersatz von 25 Prozent sowie Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag an das Finanzamt abzuführen ist. Trotzdem kann die Anmeldung eines Gewerbes in bestimmten Fällen vorteilhaft sein. Hier liegt es im Ermessen jedes einzelnen Traders, ob diese Option sinnvoll ist, da beispielsweise steuerliche Vorteile realisiert werden können.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren traden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 6.300 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • 4,2% Zinsen auf Guthaben
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Steuern für hauptberufliche Trader: Das ist wichtig

In Deutschland ist das Steuerrecht komplex, für hauptberufliche Trader jedoch grundsätzlich einfach. Denn Einkünfte aus dem Trading werden in der Regel als Einkommen aus Kapitalvermögen (oder als gewerbliche Einkünfte) behandelt. Bei der Einstufung als Kapitalvermögen unterliegen Gewinne der Abgeltungssteuer von 25 % plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Bei steuereinfachen Brokern erfolgt die Abführung der Abgeltungssteuer einfach. Die meisten internationalen Broker, die sich für fortgeschrittene Trader eignen, stellen eine umfassende Übersicht zur Verfügung, um die Steuererklärung zu erstellen.

Für hauptberufliche Trader ist es somit wichtig, die Handelsaktivitäten genau zu dokumentieren und die Einstufung der Tätigkeit zu klären. Denn, ob gewerblich oder privat, wirkt sich in erster Linie auf die Besteuerung aus.

Abgeltungssteuer

Trader sollten sich auch über Änderungen in der Steuergesetzgebung informieren, da diese ihre Handelsaktivitäten und Steuerlast beeinflussen können. Eine genaue Buchführung und das Bewusstsein über die steuerlichen Verpflichtungen sind entscheidend, um rechtliche und finanzielle Probleme zu vermeiden. Wer Deutschland den Rücken zukehren möchte, kann sogar ein Land mit vorteilhaften Steuern für Trader auswählen.

Wie viel verdient ein selbständiger Trader?

Das Einkommen eines selbstständigen Traders variiert erheblich und hängt von zahlreichen Faktoren ab. Dazu zählen die Handelsstrategie, die Erfahrung, das eingesetzte Kapital, die Marktsituation und die Profitabilität. Konkrete Aussagen lassen sich kaum treffen. Eine Pauschalisierung wird dem differenten Trading-Sektor nicht gerecht. Doch sicher ist, dass rund 80 % der privaten Händler Geld verlieren – nur die Minderheit ist langfristig profitabel.

Gewinn und Verlust liegen nach beieinander
Einige Trader erzielen hohe Gewinne, während andere möglicherweise Verluste erleiden. Der Handel birgt ein hohes Risiko, das erfolgreiche Trader jedoch mit umfangreicher Erfahrung, einer effektiven Handelsstrategie und adäquatem Risikomanagement in den Griff bekommen können. Damit wird es möglich, konstante Erträge zu generieren.

Eine Garantie für ein stabiles Einkommen im Trading gibt es nicht. Selbst erfolgreiche Trader können Perioden von Gewinnen und Verlusten durchlaufen. Zusätzlich können die Einnahmen stark schwanken, was eine Herausforderung für die finanzielle Planung darstellt. Weiterbildung ist auch hier das A und O, um aus jeder Marktphase das Beste machen zu können.

Erneut bleibt es ratsam, dass angehende Trader realistische Erwartungen haben und sich bewusst machen, dass Erfolge im Trading Zeit, Geduld und kontinuierliche Lernbereitschaft erfordern. Das Einkommen ist dann in erster Linie abhängig vom Kapitaleinsatz oder der etwaigen Verwendung von Leverage.

Trading.de: Mit fachlicher Unterstützung hauptberuflich traden

Die Trading-Ausbildung von Trading.de ist ein wichtiger Schritt für diejenigen, die eine Karriere als hauptberufliche Trader anstreben. Diese Ausbildung bietet fachliche Unterstützung und fundiertes Wissen, das für den Erfolg im Trading essentiell ist. Dabei deckt Trading.de grundlegende und fortgeschrittene Aspekte des Tradings ab, einschließlich Marktanalyse, Handelsstrategien, Risikomanagement und psychologische Faktoren des Handelns. Zugleich profitieren Interessierte von erfahrenen Händlern, die Einblicke in realistische Handelsszenarien bieten und sie auf die Herausforderungen des Marktes vorbereiten. Diese Art der Ausbildung hilft angehenden Tradern, die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln, um fundierte Entscheidungen zu treffen, Risiken zu managen und ihre Handelsziele zu erreichen.

In einem Umfeld, in dem praktische Erfahrung und ständige Weiterbildung entscheidend sind, bietet Trading.de eine solide Grundlage für den Einstieg in das hauptberufliche Trading – inklusive regelmäßigem Austausch mit profitablen und erfahrenen Tradern.

Fazit: Hauptberufliches Trading ist schwer, aber möglich

Das hauptberufliche Traden ist eine herausfordernde und doch potenziell lukrative Option für diejenigen Händler, die ein hohes Maß an Wissen, Disziplin und Engagement besitzen. Denn das Trading bietet die Möglichkeit, unabhängig zu arbeiten und kann erhebliche finanzielle Gewinne bringen. Andererseits gibt es eben auch Risiken, die ein sorgfältiges Risikomanagement unverzichtbar machen.

In diesem Kontext bietet die Trading-Ausbildung von Trading.de eine Chance für angehende Trader. Denn Trading.de vermittelt umfangreiches Fachwissen, praktische Fähigkeiten und strategische Einblicke, die für den erfolgreichen Handel unerlässlich sind. Dadurch wird das Fundament für eine erfolgreiche Karriere im hauptberuflichen Trading gelegt.

Mit der richtigen Broker-Wahl, fundiertem Risikomanagement, stetiger Weiterbildung und gefestigten Mindset sind dann die Grundlagen geschaffen, um als hauptberuflicher Trader zu agieren – ganz gleich, ob im Prop Trading, für Banken oder doch mit eigenem Kapital.

Unser Tipp: Über 6.300 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Meist gestellte Fragen:

Kann man Trading hauptberuflich machen?

Ja, man kann das Trading natürlich hauptberuflich betreiben. Dies erfordert jedoch fundiertes Wissen, Disziplin und ein effektives Risikomanagement.

Wie viel verdient ein selbstständiger Trader?

Das Einkommen eines selbstständigen Traders variiert stark und hängt von Faktoren wie der Handelsstrategie, dem eingesetzten Kapital und den Marktbedingungen ab. Zahlreiche Trader verlieren Geld, andere verdienen hohe sechsstellige Beträge im Jahr.

Hauptberuflich Trader – welche Steuer ist wichtig?

Als hauptberuflicher Trader sind Einkommens- oder Kapitalertragssteuern relevant, abhängig von der individuellen Steuersituation und den gesetzlichen Bestimmungen im jeweiligen Land. In Deutschland spielt primär die Kapitalertragssteuer eine Rolle.

Wie kann man Trading lernen?

Trading lernt man durch Praxis und ständige Weiterbildung, wobei praktische Erfahrungen am Markt von besonderer Bedeutung sind. Trading.de vermittelt alles Wissenswerte, um langfristig hauptberuflich zu traden.

Was ist beim „hauptberuflich Traden“ wichtig?

Beim hauptberuflichen Traden sind Aspekte wie disziplinierte Strategie, Emotionskontrolle, Risikomanagement und kontinuierliche Marktanalyse von zentraler Bedeutung.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 10

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Trading.de finanziert sich durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.