Backwardation – Definition & Erklärung

Backwardation ist eine Marktbedingung, bei der der Preis eines Warentermin- oder Futures-Kontrakts unter dem erwarteten Kassapreis bei Fälligkeit des Kontrakts liegt. Die sich daraus ergebende Futures- oder Terminkurve wäre in der Regel abwärts geneigt (d. h. „invertiert“), da Kontrakte für spätere Termine in der Regel zu noch niedrigeren Preisen gehandelt würden. In der Praxis ist der erwartete künftige Kassakurs nicht bekannt, und der Begriff „Backwardation“ kann sich auf eine „positive Basis“ beziehen, die auftritt, wenn der aktuelle Kassakurs über dem Futureskurs liegt.

Wissenswert:

  • Der Marktzustand, der der normalen Backwardation entgegengesetzt ist, wird als Contango bezeichnet. Contango bezieht sich auf eine „negative Basis“, bei der der Terminpreis über dem erwarteten Kassapreis liegt. Im Branchenjargon kann man von Backwardation sprechen, wenn die Futures-Preise unter dem aktuellen Kassapreis liegen.
  • Backwardation tritt auf, wenn die Differenz zwischen dem Termin- und dem Kassakurs geringer ist als die Carry-Kosten (wenn der Terminpreis unter dem Kassakurs plus Carry liegt) oder wenn keine Lieferarbitrage möglich ist, weil der Vermögenswert derzeit nicht zum Kauf verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar