Cash-Burn-Rate – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Die Cash-Burn-Rate wird normalerweise verwendet, um die Geschwindigkeit oder Rate zu beschreiben, mit der ein neues Unternehmen Risikokapital zur Finanzierung der Gemeinkosten ausgibt, bzw. „verbrennt“, bevor es einen positiven Cashflow aus dem operativen Geschäft erzielt. Die Cash-Burn-Rate ist ein Maß für den negativen Cashflow.

Die Cash-Burn-Rate wird in der Regel in Form von finanziellen Ausgaben pro Monat angegeben. Hat ein Unternehmen zum Beispiel eine Cash-Burn-Rate von 1 Million Euro, bedeutet dieses, dass das Unternehmen 1 Million Euro pro Monat ausgibt bzw. „verbrennt“.

Die Cash-Burn-Rate wird häufig von Investoren bei Start-up-Unternehmen verwendet, um die Höhe der monatlichen Barmittel zu ermitteln, die das betreffende Startup ausgibt, bevor es beginnt, eigene Einnahmen zu erzielen. Die Cash-Burn-Rate eines Unternehmens wird häufig auch als Messlatte für seine Landebahn verwendet, d.h. für die Zeit, die einem Unternehmen noch bleibt, bevor ihm das Geld ausgeht und somit nichtmehr liquide ist. 

Ein Unternehmen kann seine Bruttobetriebskostenquote oder den Gesamtbetrag der monatlich anfallenden Betriebskosten senken, indem es Einnahmen erzielt oder Kosten senkt, z. B. durch Personalabbau oder die Suche nach günstigeren Produktionsmitteln und Verfahren. 

Es gibt zwei Arten von Verbrennungsraten: Die Nettoverbrennung und die Bruttoverbrennung. Die Bruttoverbrennung eines Unternehmens ist der Gesamtbetrag der Betriebskosten, die jeden Monat anfallen. Die Nettoverbrennung eines Unternehmens ist der Gesamtbetrag, den ein Unternehmen im gleichen Zeitraum ohne einen erlösten Gegenwert verliert.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!