Zum Coaching!

Jesse Lauriston Livermore zählte zu den erfolgreichsten Börsenspekulanten aller Zeit. Zu seiner Lebzeit nannte man ihn den „Boy Plunger“. Diesen Spitznamen hat er seiner extremen Risikofreude zu verdanken, die er bereits in jungen Jahren hatte. Heute ist Jesse Livermore für seine herausragenden Erfolge im Short Selling an den US-Märkten bekannt.

Was heutige Trader von Jesse Livermores Anlageverhalten lernen können, erklären wir in diesem Beitrag.

Jesse Livermore
Quelle: Wikipedia

Jesse Livermore: Die wichtigsten Fakten zum Trader

Lebzeit:Beruf:ErfolgeStrategien:Vermögen:
26.07.1877
28.11.1940
BörsenhändlerBörsencrash von 1929Short Selling5 Millionen US-Dollar

Als Jesse Livermore mit dem Trading begann, sah der Börsenhandel noch anders aus als heutzutage. Der in 1877 in Massachusaetts geborene Investor begann bereits in jungen Jahren damit, an den Börsen Geld zu verdienen. Bereits mit 15 Jahren konnte er erste Erfolge verzeichnen und verdiente mit dem Absetzen von Trades rund 1000 US-Dollar. Zu damaliger Zeit verdiente er sein Geld damit, in einem Maklerbüro Preise auf einer Tafel zu notieren.

Von den Trading Gewinnen angespitzt, begann Jesse Livermore in Bucket Shops zu spekulieren. Solche Shops waren eigentlich dafür berüchtigt, dass man aus ihnen mit einem Verlust herausgeht. Nicht so Livermore. Er schlug die Bucket Shops regelmäßig mit seinem Geschick – bis er so viel Profit machte, dass er von ihnen ausgeschlossen wurde.

Karriere

Heute ist Jesse Livermore für seinen Super-Coup im Jahr 1929 bekannt. Kurz vor dem Börsencrash setzte Livermore auf eine Short-Position. Sie brachte ihm schätzungsweise zwischen 90 bis 100 Millionen US-Dollar ein, was zu heutiger Zeit mehreren Milliarden entsprechen würde.

Ich hatte gelernt, das große Geld zu verdienen

~ Jesse Lauriston Livermore

Livermore selbst war sich einige Zeit sicher, dass der den Markt schlagen kann. So sagte er einst „Ich hatte gelernt, das große Geld zu verdienen“. Das liest sich heute in seinem Buch „Das Spiel der Spiele“. Das Jesse Lauriston Livermore mehr als nur ein Stratege war, zeigt sich in den Höhen und Tiefen seines Erfolges. Zwar ist Livermore für herausragende Gewinne bekannt. Sein Vermögen konnte er jedoch nie lange halten und auch die Gewinne an den Börsen wurden durch Verluste in den Schatten gestellt.

Vermögen von Jesse Livermore

Jesse Livermore wies in seinen besten Zeiten als Spekulant ein Multi-Millionen-Dollar-Vermögen auf.

Die vielen Höhen und Tiefen der Investitionen von Jesse Livermore führten dazu, dass sich das Vermögen des Börsenhändlers stetig veränderte. In der Retrospektive war klar, dass er keine seiner Gewinne halten konnte. Die größten Erfolge erwirtschaftete er zwischen 1907 und 1929. Sein höchstes Vermögen zu Lebzeiten wird auf 100 Millionen US-Dollar geschätzt, was dem Ausgang des Short-Trades vor dem Börsencrash von 1929 entspricht. Noch im gleichen Jahr soll er das Geld wieder verloren haben.

Zum Zeitpunkt seines Todes entsprach sein Vermögen noch rund 5 Millionen US-Dollar.

Trading und Investment Strategien 

Jesse Livermore ist für seine Erfolge im Short Selling bekannt. Dabei setzte er klare Regeln für die eigenen Trades auf, zum Beispiel:

  • Kein Overtrading
  • Bullische Industriegruppe
  • Wahl der best performenden Aktie
  • Orientierung an Preismustern
  • Erst klein anfangen, dann Kapital nachlegen
  • Kein Overtrading

Eine seiner bekanntesten Aussagen ist es, nie am Tiefpunkt zu kaufen und immer ein Stück zu früh zu verkaufen. Heutzutage setzten Trader beispielsweise einen Take Profit, um Gewinne frühestmöglich mitzunehmen.

Kaufe nie am Tiefpunkt und verkaufe immer zu früh.

~ Jesse Lauriston Livermore

Allgemein war Jesse Livermore jemand, der häufig nach dem Trend handelte. So investierte Livermore in Branchenführer, achtete auf einen übergeordnet bullischen Markt und priorisierte die Wahl einer Industriegruppe gegenüber der einer Einzelaktie.

Wichtig war ihm dabei vor allem, Verluste nicht als Durchschnitt abzutun, sondern diese zu begrenzen. Mechanismen wie ein Stop Loss hat er hierfür verwendet. Gewinne stockt der hingegen gerne auf. Auch wenn Livermore für seine Trendfolgestrategien bekannt war, spekulierte er hin und wieder auch gegen den Markt, wenn er eine Umkehr des Trends prognostizierte.

Zwischen Gier und Angst
Jesse Livermore war sich zu jeder Zeit der Emotionen im Trading bewusst und welche Auswirkungen sie haben können. So sagte er einst, dass es wichtig ist, von Zeit zu Zeit sich vollständig außerhalb der Märkte zu befinden – sowohl aus wirtschaftlichen Aspekten heraus als auch aufgrund der eigenen Emotionen.

Biografien und Bücher 

Das „Spiel der Spiele“ zählt zu den meistverkauftesten Börsenbüchern der Welt. Es schlüsselt die Geschichte rund um Jesse Livermore und seines Anlagestils auf. Auch das Buch „How to trade in Stocks“ gibt heutigen Tradern ein gutes Gespür dafür, wie Livermore damals sein Money Management, seine Prognosen und Trades an den Börsen handhabte. Es besitzt ebenso wie das Spiel der Spiele autobiografische Inhalte.

Eine noch höhere Bekanntheit besitzt das Buch „Reminiscences of a Stock Operator„, geschrieben von Edwin Lefèvre. Kaum ein anderes Werk zeigt so gut, wie das Markt-Timing und die Psychologie das Trading von Livermore prägte.

Livermore Buch

So wie die Höhen und Tiefen seines Lebens im Trading endete auch Livermores Leben. 1940 beging er Suizid. Erst später wurde bekannt, dass Livermore eine bipolare Störung hatte.

Was kann man von Jesse Livermore lernen?

Strategisch folgte Jesse Livermore immer dem Trend. Dabei achtete er immer darauf, dass die allgemeine Meinung des Marktes sich mit dem Kursverlauf deckte. Auch Short Trades orientierten sich am Trend-Trading, nur eben in umgekehrter Entwicklung des Kurses. Statt kleinen Kursentwicklungen eine zu hohe Bedeutung beizumessen, konzentrierte sich Livermore auf die großen Swings.

Besonders auffallend an Jesse Livermores Strategie war es, dass er sowohl hoch spekulativ in Märkten agierte und gleichzeitig den Wetteinsatz Stück für Stück aufbaute. Seine Trades startete er stets mit verhältnismäßig geringen Kapitaleinsätzen. Erst wenn die allgemeine Meinung und der Kurs seine Annahme bestätigte, investierte er weitere Gelder in die Position.

Disziplin und klare Regeln für den eigenen Handel waren es am Ende, die Jesse Livermore immer wieder zu neuem Vermögen verhalfen, als er wieder und wieder sein Geld verlor.

Fazit: Eine Karriere zwischen Höhen und Tiefen

Anders als andere erfolgreiche Trader besaß Livermore nie eine tatsächliche Karriere im Trading. Er war weder Hedgefondsmanager noch Vermögensverwalter oder Angestellter an der Wall Street. Vielmehr investierte Livermore zeitlebens sein eigenes Geld in Trendstrategien. Mal verlor er, mal gewann er herausragende Summen. Trader können heute vor allem von ihm lernen, wie die Auswahl von Marktinstrumenten gelingt, wie gutes Risikomanagement funktioniert und dass Emotionen im Trading keinen Platz haben.

Häufige Fragen und Antworten:

Was waren Jesse Livermores Trading Regeln?

Jesse Livermore setzte auf Regeln, die klare Strukturen für die eigenen Trades ermöglichten. Unter anderem setzte er auf Auszeiten von den Märkten, verbiet sich selbst das Overtraden und baute Kapitaleinsätze nach und nach auf. Seine Markteinschätzungen ließ er sich von anderen Tradern im Rahmen der Marktmeinung bestätigen, bevor er weitere Gelder investierte.

Wie viel Geld besaß Jesse Livermore zuletzt?

Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1940 besaß Jesse Livermore noch rund 5 Millionen US-Dollar. Zwischenzeitlich besaß er ein Vermögen von 90 bis 100 Millionen US-Dollar. In der heutigen Zeit würde dies mehreren Milliarden entsprechen.

Wann begann Jesse Livermore mit dem Trading?

Bereits mit 14 begann Jesse Livermore in einer Maklerposition Preise auf Tafeln zu notieren. Seinen ersten gewinnbringenden Trade setzte er mit rund 3 US-Dollar Rendite ab. Der erste größte Erfolg folgte mit 15 Jahren. In diesem Alter erwirtschaftete er bereits 1000 US-Dollar an der Börse.

Maren Dinges hat bereits mehr als 4 Jahre Erfahrungen im Trading Bereich. Als Content Marketing Strategin kuratiert, recherchiert und selektiert Maren bei Trading.de anlagerelevantes Wissen und bereitet es so auf, dass Trader auf Basis persönlichen Kriterien zwischen Anlageformen qualitativ wählen können.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.