Wer ist Andrew Hall? – Alles Wissenswerte über den Trader & Investor

Bild von Andrew Hall (Quelle: Amanda Gordon/ Bloomberg News)

Andrew J. Hall wurde 1951 in England geboren und ist als anglo-amerikanischer Hedgefondsmanager bekannt. Er leitete sowohl die Warenterminhandel-Gesellschaft Phibro LLC, als auch seinen eigenen Hedgefonds Astenbeck Capital.

Die Zeitschrift Financial Times bezeichnete ihn im Jahr 2019 als den „erfolgreichsten Mineralölhändler seiner Generation“. Hall ist allerdings nicht nur im Mineralölgeschäft bedeutend, er ist auch bekannter Kunstsammler, der sich auf deutsche und amerikanische Gegenwartskunst spezialisiert hat.

Wer ist Andrew Hall?

Geboren:Beruf:Erfolge:Vermögen:
1951 in EnglandAnglo-amerikanischer HedgefondsmanagerErfolgreichster Mineralölhändler seiner Generation (laut Financial Times 2019)Mehrere Milliarden USD (Schätzung)

Hall wurde nicht nur in England geboren, sondern wuchs dort auch auf. Seine Familie lebte in Feltham. Feltham befindet sich im Westen von London und dort ging er auf die Hampton Grammar School. Dort wurde sein Interesse für Chemie geweckt.

Später machte er tatsächlich auch seinen Master in Chemie an der renommierten Oxford University. Seinen Abschluss machte er im Jahr 1973 und kurz danach begann er für das Unternehmen British Petroleum zu arbeiten. Dort wurde Andrew Hall sehr schnell erfolgreich und war letztlich als Vice President von British Petroleum North America Trading tätig. Für diese Arbeit zog er damals nach New York.

Trading Karriere

Im Jahr 1982 beschloss Hall jedoch, British Petroleum zu verlassen und wechselte zu dem Unternehmen Phibro Energy. Ein knappes Jahrzehnt später, nämlich im Jahr 1991, übernahm Hall die gesamte Energiesparte des Unternehmens. Auch wenn Hall schon immer ein Händchen für den Markt hatte, eine tatsächliche Auseinandersetzung mit Trading beginnt eigentlich erst jetzt.

Er entscheidet sich, die Energiesparte des Unternehmens umzukrempeln. Das Geschäftsfeld sollte sich verändern: Weg vom Transport von Gütern und stattdessen den Fokus auf den Handel mit Derivaten legen und das mit großem Erfolg. Noch 1991 wurde Hall in die Leitungsgremien des Unternehmens Salomon Inc., dies ist die Muttergesellschaft von Phibro, berufen und knapp ein Jahr darauf wurde Hall noch einmal befördert, diesmal zum CEO von Phibro.

Übernahme durch Phibron & Diskussion um Vergütungshöhe

Kurz darauf kommt es zu einer großen Veränderung in der Firmenstruktur. Die Salomon Phibron wurde als Anteilsbesitz von der Citigroup übernommen. Hall hatte damals eine variable Vergütungshöhe festgelegt, welche ihm viel Kritik einbrachte.

Er trat eine Diskussion über die Bezahlung von Wall Street Managern, vor allem im Hinblick auf die Bankenkrise, los. Später würde Citigroup die Phibro LLC an ein weiteres Unternehmen für knappe 370 Millionen Dollar verkaufen. Vermutlich wurde diese Entscheidung von der Vergütungsaffäre motiviert. Hall soll zu diesem Zeitpunkt knapp 100 Millionen USD im Jahr verdient haben.

Philanthrop

Hall gründete dann seine Stiftung die Hall Art Foundation und ein Jahr darauf, nämlich 2008, gründete er Astenbeck Capital Management. Letzteres ist ein Hedgefonds, der knapp 3 Milliarden Dollar hält. Diesen führte er knapp 9 Jahre, bis Andrew Hall ankündigte, dass er den Hauptfonds von Astenbeck Capital Management schließen werde.

Seine Stiftung, die Hall Art Foundation, hat es sich zum Ziel gesetzt, dass zeitgenössische Kunstwerke seit der Nachkriegszeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und auch zu Bildungszwecken gezeigt werden. Heute besitzt die Hall Art Foundation zwei eigene Museen, eines in Derneburg und eines in Vermont. Des Weiteren arbeitet die Organisation mit vielen verschiedenen öffentlichen Einrichtungen auf der ganzen Welt zusammen und konzipiert die Ausstellung und versorgt diese mit Leihgaben aus Sammlungsbeständen.

Vermögen

Eine Schätzung über Andrew Halls Vermögen gibt es nicht. Klar ist jedoch, dass sein Vermögen groß sein muss. Hall selbst bezeichnet sich in Interviews gerne als „superreich“. Im Jahr 2008 verdiente er knapp 100 Millionen USD im Jahr, eine immense Summe. Außerdem hatte sein Hedgefonds, Astenbeck Capital Management, ein Volumen von knapp drei Milliarden USD. Die Zeitschrift Spiegel geht davon aus, dass Andrew Hall Milliardär sein muss. Anhand der zuvor genannten Zahlen kann man sich dieser Annahme anschließen.

Trading und Investmentstrategien

Ölpreis Gold CFDs

Andrew Hall konnte sich einen Großteil seines Vermögens durch Spekulationen auf Öl aufbauen. Alleine im Jahr 2003 lag Hall richtig mit der Annahme, dass die Preise von Öl dramatisch in den nächsten Jahren steigen würden. Zu diesem Zeitpunkt lag der Preis pro Barrel bei knapp 30 USD. Hall entschied sich dazu, auf Ölfutures zu setzen, die dann profitabel werden, wenn der Preis für Öl die 100 USD Marke übersteigt.

Diese Verträge konnte er sehr billig erwerben, da zu diesem Zeitpunkt noch niemand daran glaubte, dass die Energiepreise so stark steigen würden. Tatsächlich sollte Hall jedoch Recht behalten, im Jahr 2008 überstieg der Ölpreis 100 Dollar und Hall konnte damit mehr Geld erwirtschaften, als hätte er damit das Öl gekauft oder einen Öl-ETF erworben.

Tradingansätze

Hall war dafür bekannt, dass seine Tradingstrategien sehr kreativ waren. Einmal hatten Hall und seine Trader ein Tankschiff gemietet und dieses mit knapp einer Million Barrels befüllt. Zu diesem Zeitpunkt war der Preis für Öl sehr niedrig, alle rechneten jedoch damit, dass die Preise stark steigen würden. Aus diesem Grund wurden Verträge sehr teuer, in denen die Lieferung zeitnah stattfinden sollte.

Hall entschied sich dazu, seinen Tanker billig offshore zu parken und, als der Ölpreis sich erholt hatte, erwirtschaftete Hall knappe 40 Millionen USD, nur mit diesem einen Trade. Viele Experten sagen über Hall, dass er die Fähigkeit hat, große Trends zu erkennen. Er sieht immer das große Ganze und behält damit meistens recht.

Generell bleiben Spekulationen am Energiemarkt nie unumstritten. Einige kritisieren die volkswirtschaftlichen Folgen solcher Energiespekulationen. Es gibt diverse Experten, die meinen, dass Energiespekulanten die Preisschwankungen am Markt noch erhöhen wurde. Andere Analysten behaupten jedoch das exakte Gegenteil.

Biografien und Bücher

Andrew Hall ist zwar sehr interessiert, was Kunst und Kultur angeht. Selbst ein Buch zu schreiben und zu verlegen, hat ihn jedoch noch nicht gereizt. Dennoch hat er seine Liebe zu Büchern schon öfter bekundet. Derzeit plant er in seinem Schloss Derneburg eine eigene Forschungsbibliothek einzurichten.

andrew hall art foundation
Schloss Derneburg

Diese soll mit über 50.000 Büchern bestückt sein und Forscher aus aller Welt anziehen. Des Weiteren ist das Sammeln von Kunst die große Leidenschaft von Andrew Hall. Seine Stiftung dient heute auch als Privatmuseum. Er nutzt sein eigenes Schloss als Ausstellungsfläche, um aktuelle Kunst und die vergangene Zeit an einen Tisch zu bringen.

Was kann man von Andrew Hall lernen?

Andrew Hall ist ein erfolgreicher Energiespekulant, der im Jahr 2008 rund 100 Millionen USD pro Jahr verdiente. Anleger können von Andrew Hall lernen, dass man immer das große Ganze sehen muss. Hall hatte ein Auge für Langzeittrends und ließ sich nicht von kurzen Schwankungen verunsichern.

Außerdem waren seine Methoden wohl nicht immer konventionell. Hier dürfen wir den Leser an das Schiff erinnern. Ähnlich wie bei der Kunst, die ja die große Leidenschaft des Investors ist, ist auch beim Trading der unkonventionelle Weg manchmal der Richtige.

Meist gestellte Fragen zu Andrew Hall:

Wer ist Andrew Hall?

Andrew Hall ist ein anglo-amerikanischer Energiespekulant und Hedgefondsmanager. Erste Erfolge feierte er als CEO der Warenterminhandel Gesellschaft Phibro LLC. Später machte er sich mit seinem eigenen Hedgefonds Astenbeck Capital selbstständig. Dieser Fonds hatte ein Volumen von knapp 3 Milliarden USD.

Wie groß ist Andrew Halls Portfolio?

Eine Schätzung über Andrew Halls Vermögen wurde noch nicht getroffen. Es liegt jedoch auf der Hand, dass sein Vermögen groß sein muss. Hall selbst bezeichnet sich in Interviews gerne als „superreich“. Im Jahr 2008 verdiente er knapp 100 Millionen Dollar im Jahr, eine Summe, die wirklich immens ist. In einem Artikel bezeichnete die Zeitschrift „Der Spiegel“ Andrew Hall als Milliardär. 

Was macht Andrew Hall heute?

Andrew Hall kaufte in den frühen 2010ern ein eigenes Schloss in Derneburg. Dieses dient heute als Privatmuseum und als sein persönlicher Wohnsitz. Im Jahr 2007 gründete er gemeinsam mit seiner Frau die Hall Art Foundation, die bis heute einen besonderen Fokus auf zeitgenössische Werke der Nachkriegszeit legt. Außerdem arbeitet Hall derzeit an einer Forschungsbibliothek, die knapp 50.000 Bücher umfasst und Forscher aus aller Welt zusammenbringen soll.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!