Zur Ausbildung!

Daytrading ist in Deutschland, Österreich oder der Schweiz und 99% der Länder weltweit komplett legal. Zahlreiche Trader stellen sich, bevor sie mit dem Tageshandel beginnen die Frage, ob Daytrading erlaubt ist oder nicht. Dies hat den Hintergrund, dass Daytrading von einigen immer noch mit Glücksspiel oder Zockerei assoziiert wird.

In diesem Artikel verraten wir Ihnen was Sie bezüglich Steuern und Selbständigkeit im Zusammenhang mit dem Daytrading beachten sollten und welche relevanten Gesetztesartikel es in Deutschland dazu gibt.

Ist Daytrading legal oder nicht - Regulierungen

Ist Daytrading generell legal oder nicht?

Daytrading ist in 99.9% aller Länder ohne größere Einschränkungen erlaubt. Dafür gibt es eine relativ einfache Begründung. Der Tageshandel ist nichts anderes als ein schneller Handel. Er ist dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Kauf und dem Verkauf der Finanzprodukte nicht mehr als ein Handelstag vergeht. Das bezieht sich auf sämtliche Finanzinstrumente, die Sie handeln können, wie zum Beispiel:

  • Devisen (Forex)
  • CFDs
  • Aktien
  • Kryptowährungen

Nehmen wir das Beispiel Aktien. Zahlreiche Anleger sind dort langfristig orientiert, sodass zum Beispiel zwischen dem Kauf und dem Verkauf eines Aktienwertes teilweise mehrere Jahre vergehen. Von den Grundlagen her ist ein solches Aktien Investment jedoch identisch mit dem Handel dieser Wertpapiere, also auch mit dem Daytrading. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Sie die Wertpapiere beim Tageshandel nur sehr kurzfristig halten.

Unser Tipp: Jetzt über 6.300 Märkte zu günstigen Gebühren daytraden:

› Jetzt ein kostenloses Daytrading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Warum könnte der Tageshandel verboten sein?

Die richtige Daytrading Strategie

Durchaus viele Trader stellen sich zu Beginn die Frage: ist Daytrading erlaubt oder nicht? Diese Frage hat einen Grund, nämlich dass manche Händler davon ausgehen, dass es sich beim Daytrading eventuell um eine illegale Tätigkeit handeln könnte. Das wiederum ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die entsprechenden Basiswerte nur sehr kurz gehalten werden. Von einer Anlage oder einem Investment im engeren Sinne kein also nicht die Rede sein. Manche Kritiker sprechen beim Daytrading nicht einmal vom Handel, sondern nutzen insbesondere folgende Begriffe:

  • Wette
  • Glücksspiel
  • Zockerei

Diese Bezeichnungen sind relativ negativ behaftet. Tatsächlich ist es sogar so, dass europäische Aufsichtsbehörden den Tageshandel weder als Kapitalanlage noch Investment ansehen, sondern als eine spezielle Variante der Spekulation. Das wiederum könnte eine Grundlage dafür sein, dass das Daytrading eventuell nicht erlaubt ist. Wie wir allerdings im vorherigen Abschnitt bereits ausführlich erläutert haben, trifft das auf Deutschland und die weitaus meisten anderen Ländern nicht zu, denn dort ist Daytrading erlaubt, meistens ohne jede Einschränkung.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren daytraden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 6.300 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • 4,2% Zinsen auf Guthaben
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Wie gestaltet sich die Rechtslage in Deutschland?

Relevante Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes

In Deutschland ist Daytrading schon seit über 20 Jahren vollkommen legal. Ein Grund der Legalisierung bei damals, dass auch Privatpersonen einen Zugang zu spekulativen Märkten erhalten sollten, der davor ausschließlich institutionellen Tradern und Unternehmen sowie Banken vorbehalten gewesen ist.

Welche relevanten deutschen Gesetzesartikel gilt es im Daytrading zu beachten?
Trotzdem der Tageshandel in Deutschland erlaubt ist, müssen die jeweiligen Anbieter dennoch zum Teil strengere Voraussetzungen erfüllen. Dabei geht es vor allen Dingen um den Anleger- und Verbraucherschutz.

Relevant sind insbesondere die Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes, wie zum Beispiel folgende Paragraphen: 

§§ 63 bis 96
§ 31
§ 32

In den zwei zuletzt genannten Paragraphen ist zum Beispiel festgelegt, dass Finanzdienstleister wie Broker ihre Daytrading Kunden aufklären müssen, welche Risiken im Zusammenhang mit dem Tageshandel bestehen. Darüber hinaus gibt es im Zuge der ESMA-Richtlinien weitere Vorschriften, die auch für den Tageshandel sowie alle anderen Handelsarten gelten. Einige dieser Vorgaben beziehen sich insbesondere auf Foex und CFD Broker, die mit einem Hebel arbeiten.

In dem Fall ist innerhalb der EU festgelegt, dass für folgende Finanzprodukte maximalen Hebel gelten:

  • Devisenpaare (Majors) mit 30:1
  • Hauptindizes mit 20:1
  • Aktien mit 5:1
  • Kryptowährungen mit 2:1

An diesen Beispielen erkennen Sie, dass Daytrading erlaubt ist. Es gibt jedoch einige Vorschriften, welche insbesondere Broker erfüllen müssen. Sollen diese Einschränkungen für Sie nicht gelten, müssten Sie sich als professioneller Trader einstufen lassen. Das wiederum setzt voraus, dass Sie mindestens zwei der folgenden drei Anforderungen erfüllen können:

  1. Ihre Vermögenswerte belaufen sich auf eine halbe Million Euro oder mehr
  2. Sie können einen Sachkundenachweis erbringen
  3. Sie können zehn oder mehr Daytrading Positionen im letzten Quartal des Vorjahres nachweisen

Diese Voraussetzungen sind für zahlreiche Trader nicht zu erfüllen, zumal – wie erwähnt – mindestens zwei der Punkte abgehakt sein müssen. Das eventuelle Vermögen von mindestens 500.000 Euro müssen Sie nachweisen und es muss entweder aus Investments oder Bankguthaben bestehen. 

Darüber hinaus müssen Sie einen Sachkundenachweis erbringen, der insbesondere darin besteht, dass Sie mindestens zwölf Monate bei einem Finanzdienstleister angestellt waren. Dieser muss zudem mit Derivaten zu tun haben. Die dritte Anforderung besteht darin, dass Sie im dem letzten Quartal des Vorjahres mindestens zehn größere Daytradings Positionen hatten.

Unser Tipp: Jetzt über 6.300 Märkte zu günstigen Gebühren daytraden:

› Jetzt ein kostenloses Daytrading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Regulierungen weltweit: Ist Daytrading erlaubt?

Wenn es um die Frage geht, ob Daytrading erlaubt ist oder nicht, spielt auch die Regulierung eine nicht unwesentliche Rolle. In Deutschland ist es so, dass Finanzdienstleister, die auch den Tageshandel anbieten, reguliert sind. Das gilt in gleichem Umfang für sämtliche Banken, Broker und andere Finanzdienstleister, die innerhalb der Europäischen Union ansässig sind. Die Regulierung beinhaltet nicht nur die Umsetzung der zuvor genannten Vorschriften, beispielsweise der ESMA-Richtlinien. Darüber hinaus gelten weitere Vorgaben und die Finanzdienstleister werden von der Regulierungsbehörde überwacht.

Sollten Finanzdienstleister wie Broker gegen Auflagen verstoßen oder negativ bei einer Kontrolle auffallen, kann es unter Umständen dazu kommen, dass die Erlaubnis für bestimmte Geschäfte entzogen wird. Davon kann letztendlich auch das Daytrading betroffen sein. Allerdings gab es in Europa in der Historie äußerst wenige Fälle, wo ein solcher Lizenzentzug stattgefunden hat. Deshalb können Sie davon ausgehen, dass Daytrading auch aufgrund der stattfindenden Regulierung völlig legal und damit erlaubt ist.

Was ist bei der Versteuerung erlaubt und vorgeschrieben?

Daytrading Gewinn und Steuern

Stattdessen fallen sämtliche Erträge, die Sie mit dem Daytrading generieren, in den Bereich der Abgeltungssteuer. Sie müssen demnach Ihre Gewinne aus dem Tageshandel versteuern, falls diese Ihren Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 1.000 Euro pro Person überschreiten. Sollte das nicht der Fall sein, kann der Abzug der Abgeltungssteuer verhindert werden. Zu diesem Zweck können Sie deutschen Banken und Brokern einen Freistellungsauftrag erteilen. 

Der Finanzdienstleister kann in dem Fall der Abfuhr der Abgeltungssteuer absehen, sollten die Erträge den freigestellten Betrag nicht überschreiten. Im Ausland funktioniert das übrigens nicht, denn dort sind die Finanzdienstleister ohnehin nicht zur Abfuhr der Abgeltungssteuer verpflichtet. Daher hat ein Freistellungsauftrag dort keine Relevanz. Dennoch und gerade deshalb müssen Sie selbstverständlich sämtliche Gewinne beim Tageshandel, die Sie zum Beispiel bei ausländischen Brokern erzielen, gegenüber den deutschen Finanzbehörden angeben.

Höhere Gewinne steuerfrei: Grundfreibetrag nutzen?

Deutlich höhere Gewinne können unter der Voraussetzung steuerfrei sein, dass der Tageshandel Ihre einzige Einkunftsart ist. In dem Fall greift der Grundfreibetrag, der mittlerweile bei 10.908 Euro liegt. Sie können demnach als Daytrader knapp 11.000 Euro Gewinne Jahr mit dem Tageshandel erzielen, ohne dass Sie Steuern zahlen zu müssen. Falls Sie jedoch angestellt sind oder andere Einkünfte erzielen, würde der Grundfreibetrag vermutlich nicht mehr reichen und/oder durch die anderen Einkünfte bereits ausgeschöpft sein.

Das wichtigsten Punkte hinsichtlich Versteuerung von Gewinnen aus dem Daytrading:

  • Gewinne aus dem Tageshandel sind grundsätzlich zu versteuern
  • Sie haben einen Sparer-Pauschbetrag von 1.000 Euro pro Jahr 
  • Deutschen Finanzdienstleistern können Sie einen Freistellungsauftrag erteilen
  • Liegen Ihre jährlichen Gesamteinkünfte mitsamt Daytrading Gewinnen unter knapp 11.000 Euro, sind diese komplett steuerfrei

Ist Daytrading als Selbstständiger erlaubt?

Die Mehrzahl aller Daytrader sind nebenberuflich aktiv, oftmals in ihrer Freizeit. Es gibt allerdings ebenso einen kleineren Prozentsatz von Händlern, die mit dem Daytrading selbstständig sind. In dem Fall stellt sich wiederum mancher Trader die Frage: Ist Daytrading erlaubt oder nicht? Wir können an der Stelle alle Trader beruhigen, die entweder bereits mit dem Tageshandel ihr Haupteinkommen erzielen oder dies planen: Für selbstständige ist der tägliche Handel ebenfalls vollkommen legal und somit erlaubt. 

Sie müssen sich allerdings an einige Regeln halten bzw. Formalitäten beachten, wie es auch beim Thema Steuern der Fall ist. Sind Sie ein hauptberuflicher Trader? Dann profitieren Sie grundsätzlich von einigen Vorteilen, welche die Selbstständigkeit in Deutschland mit sich bringt.

Das sind unter anderem:

  • Abschreibung von Arbeitsmaterial wie Computer
  • Persönlicher Grundfreibetrag von rund 11.000 Euro (Steuern)
  • Freie Einteilung der Arbeitszeit
  • Kleinunternehmerregelung bis zu bestimmten Einnahmen

Im Zusammenhang mit der hauptberuflichen Tätigkeit als Daytrader sollten Sie sich am besten beim zuständigen Finanzamt informieren, ob die Anmeldung eines Gewerbes notwendig ist oder nicht. In den meisten Fällen wird das so sein, sodass Sie als hauptberuflicher Trader ein Gewerbe anmelden müssten. Dabei handelt es sich allerdings in der Regel um eine reine Formalität, die für gewöhnlich schnell erledigt ist.

Unser Tipp: Jetzt über 6.300 Märkte zu günstigen Gebühren daytraden:

› Jetzt ein kostenloses Daytrading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Ist Daytrading in der Schweiz erlaubt?

Daytrading im DACH-Raum

Kommen wir noch kurz auf die zwei anderen Länder zu sprechen, die sich neben Deutschland in der sogenannten DACH-Region befinden. Es handelt sich dabei zum einen um die Schweiz und zum anderen um Österreich. Selbstverständlich stellen sich Trader aus der Schweiz die gleiche Frage wie deutsche Händler, nämlich ob Daytrading erlaubt ist oder nicht. 

Unseren Recherchen zufolge ist der Tageshandel in der Schweiz ebenfalls vollkommen legal und es gibt keine gesetzlichen Einschränkungen. Das bedeutet, Sie können im Land der Eidgenossen über einen entsprechenden Broker oder eine Bank genauso Käufe und Verkäufe von Aktien und anderen Wertpapieren innerhalb eines Tages durchführen, wie es in Deutschland der Fall ist.

Ist Daytrading in Österreich erlaubt?

Machen wir’s kurz: Der Tageshandel ist auch in Österreich vollkommen legal und es gibt keine Einschränkungen zu beachten. Trotzdem sollten Sie selbstverständlich daran denken, dass Sie sich möglichst für einen registrierten und renommierten Anbieter entscheiden, über den Sie den Tageshandel durchführen können.

Fazit: Daytrading ist erlaubt und im DACH-Raum vollkommen legal

Falls Sie sich bisher nicht sicher waren, ob das Daytrading in Deutschland, der Schweiz und Österreich erlaubt ist, können Sie beruhigt sein. Sie dürfen Aktien, Devisen, Kryptowährungen und andere Finanzprodukte problemlos innerhalb eines Tages kaufen und verkaufen, somit den klassischen Tageshandel durchführen. Sie können dementsprechend beim Daytrading genauso frei agieren, als wenn Sie sich für ein langfristiges Investment in Wertpapiere entscheiden. 

Lediglich der Finanzdienstleister, in der Regel der Broker, muss sich an allgemeine Auflagen und Vorschriften handeln. Diese beziehen sich jedoch nicht speziell auf das Daytrading, sondern gelten seitens der Aufsichtsbehörde für alle Arten von Finanzgeschäften. Zwar fällt das Daytrading in den Bereich der Spekulationen, ist allerdings dennoch vollkommen legal und nicht mit speziellen Einschränkungen verbunden.

Unser Tipp: Jetzt über 6.300 Märkte zu günstigen Gebühren daytraden:

› Jetzt ein kostenloses Daytrading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Thema:

Ist Daytrading in Deutschland legal?

Ja, Daytrading ist in Deutschland und in den meisten anderen Ländern völlig legal.

Welche Regulierungen gelten für Daytrader in Deutschland?

In Deutschland müssen Daytrader bestimmte Regeln und Vorschriften einhalten, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) festgelegt wurden. Dazu können Kapitalanforderungen, Berichtspflichten und Steuerzahlungen gehören.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 10

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Trading.de finanziert sich durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.