Zum Coaching!

Für Trader im deutschsprachigen Raum sind die besten Uhrzeiten zum Daytrading allgemein gesprochen meist zwischen 9 und 11 Uhr morgens (zu den Haupthandelszeiten der Europäischen Börsen), sowie zwischen 15 Uhr und 18 Uhr (zu den Haupthandelszeiten der Amerikanischen Börsen). Je nach Asset und Ausrichtung können die idealen Uhrzeiten jedoch durchaus schon mal schwanken.

Im heutigen Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema Uhrzeiten für profitables Daytrading inklusive Tipps und Tricks, wann Sie zum Beispiel auch nicht handeln sollten.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Daytrading ermöglicht unabhängigen, zeitlich flexiblen Handel.
  • Beste Daytrading-Zeiten: 9 bis 11 Uhr MEZ und 15 bis 18 Uhr MEZ.
  • Tagesspezifisch: Montags kann Trading besonders interessant sein.

Wann ist die beste Zeit, um zu daytraden?

Bei den Daytrading Uhrzeiten ist es wichtig, zumindest zum Teil nach Handelsinstrumenten zu differenzieren. Wenn Sie zum Beispiel mit Aktien handeln, sind die besten Daytrading Uhrzeiten nicht unbedingt identisch mit denen beim Forex Trading. Darauf gehen wir im weiteren Verlauf unseres Beitrages näher ein. Lassen Sie uns zunächst allerdings im Durchschnitt die besten Handelszeiten benennen, die es zu den folgenden Zeiten gibt:

  • 9 bis 11 Uhr MEZ
  • 15 bis 18 Uhr MEZ

Die besten Daytrading Uhrzeiten sind direkt nach Börseöffnung, also zwischen 9 und 11 Uhr MEZ am Morgen. Statistisch betrachtet werden zum Beispiel innerhalb der ersten 15 Minuten nach Börsenbeginn fast fünf Prozent des gesamten, täglichen Handelsvolumens abgewickelt. Zwischen 9:30 Uhr und 10:30 Uhr findet ungefähr 15 Prozent des Gesamtumsatzes am Tag statt. 

Das zeigt deutlich, dass die besten Daytrading Uhrzeiten tatsächlich am früheren Morgen nach Öffnung der Börsen sind. Aber auch am Nachmittag, zwischen 15 und 18 Uhr, steigt die Liquidität und damit das Handelsvolumen noch einmal an. Daher sind durchaus auch diese Daytrading Uhrzeiten für Tageshändler interessant. Der Grund sind vor allem das durchschnittlich höhere Handelsvolumen zum einen sowie die größere Volatilität zum anderen. Warum ist das so?

Daytrader lieben höhere Handelsvolumina

Wie zuvor bereits ausgeführt, sind die Handelsvolumina innerhalb der ersten ein bis zwei Stunden nach Börseneröffnung am Morgen besonders hoch. Für Daytrader ist das deshalb so interessant und vorteilhaft, weil hohe Liquidität eine Grundvoraussetzung dafür ist, die Finanzprodukte teilweise innerhalb weniger Minuten kaufen und mit Gewinn verkaufen zu können. Je höher die Handelsvolumina sind, desto größer ist die Liquidität und damit auch die Chance, bereits aufgrund kleinerer Kursänderungen einen Gewinn mit dem Daytrading zu generieren. 

Der 5-Minuten Chart des Deutschen Aktienindex zeigt beispielsweise oft, dass die Handelsvolumina eindeutig am Morgen nach Börsenbeginn am größten sind. Ab 11 Uhr ein sogenanntes Mittagstief, während das Handelsvolumen dann gegen Ende des Börsentages wieder ansteigt. Dieses trifft insbesondere für den Handel mit Aktien zu. Bei den großen Werten ist die Liquidität zwar meistens über den gesamten Tag hinweg ausreichend. Wichtig können Handelsvolumina und damit auch die richtigen Daytrading Uhrzeiten vor allen Dingen bei Nebenwerten und nicht so häufig gehandelten Finanzprodukten sein. Dann kann sich aufgrund der richtigen Uhrzeit entscheiden, ob mit dem Daytrading ein Gewinn zu erzielen ist oder nicht.

Im Überblick sieht ein typischer Tagesverlauf nach Handelsvolumina bei Aktien sowie Indizes und Rohstoffen als Basiswerte für das CFD Trading wie folgt aus:

  • 9 bis 11 Uhr: Höchste Handelsvolumina
  • 11 bis 15 Uhr: Niedrige Volumen aufgrund der „Mittagspause“
  • 15 bis 18 Uhr: Anstieg der Handelsvolumina
  • 18 Uhr bis Ende: Rückgang der Umsätze

Viele Daytrader wünschen sich größere Volatilität

Neben dem möglichst hohen Handelsvolumen und der damit verbundenen Liquidität begrüßen die meisten Tageshändler ebenfalls eine höhere Volatilität. Das hat den Grund, dass nicht wenige Daytrader schon mit kleineren Veränderungen Gewinne erzielen möchten und können. Je größer die Schwankungsintensität (Volatilität) ist, desto höher ist die Chance, einen guten Ertrag zu generieren. Die Volatilität wiederum ist in erster Linie morgens nach Öffnung der Börsen besonders hoch. Das hat damit zu tun, dass noch einige Nachrichten verarbeitet werden, die nach Ende des Handelstages am vorherigen Tag erst veröffentlicht wurden.

Bester Broker für Daytrader
capital.com
Jetzt kostenloses Konto eröffnen (Risikohinweis: 78.1% der CFD Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
  • Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
  • Größtes Angebot an CFDs am Markt
  • 24/7 Kundenservice
  • Konkurrenzfähige Spreads
  • 0% Provision
  • Vielfältiges Weiterbildungsangebot
Jetzt kostenloses Konto eröffnen (Risikohinweis: 78.1% der CFD Konten verlieren Geld)

Daytading am Morgen: Diese Ratschläge können Ihnen helfen 

Zusammenfassend können wir festhalten, dass grundsätzlich für die meisten Finanzprodukte die besten Daytrading Uhrzeiten am Morgen zwischen 9 und 11 Uhr sind. Zusätzlich ist es sinnvoll, dass Sie sich zu Ratschlägen zum morgendlichen Handel informieren. Daher möchten wir Ihnen kurz folgende Tipps zum Daytrading am Morgen geben:

  • Handeln Sie nicht aus Emotionen heraus
  • Arbeiten Sie stets mit einer StopLoss Order
  • Betrachten Sie kurzfristige Charts
  • Informieren Sie sich über weitere Neuigkeiten seit Handelsschluss am vorherigen Tag
  • Nutzen Sie Limit Orders statt Markets Orders
Notiz:
Diese Ratschläge sind wichtig, denn insbesondere beim ersten Handel am Morgen sind manche Trader – auch aufgrund von Nachrichten seit dem letzten Handelstag – manchmal euphorisch. Das führt dazu, dass aus Emotionen heraus gehandelt wird oder Sicherheitsmechanismen wie eine Limit oder StopLoss Order außer Acht gelassen werden. Stattdessen sollten Sie sich jedoch auf an höhere Handelsvolumen und eine überdurchschnittliche Volatilität sowie Ihre Strategie halten, diszipliniert verfahren und die besten Daytrading Uhrzeiten zu Ihrem Vorteil nutzen.

An welchem Tag kann ich am besten Aktien daytraden? 

Für Daytrader ist insbesondere der Montag äußerst interessant. Das hat vor allem damit zu tun, dass es öfter auch am Wochenende Ereignisse und Nachrichten gibt, die dann sofort die Kurse nach Börsenstart am Montag beeinflussen. Man spricht in dem Zusammenhang häufiger vom sogenannten Montags- oder Wochenendeffekt. Tendenziell deuten Anzeichen darauf hin, dass die Kurse an Montagen – zu Beginn des Handelstages – häufiger schwächer als an anderen Tagen starten. Das wiederum ist vor allem auf die große Menge an nicht in den Kursen eingepreisten Nachrichten vom Wochenende zurückzuführen. 

Daran orientiert ist es unter Umständen tatsächlich der Montag, der für Daytrader besonders interessant ist. Wenn die Kurse in den ersten Stunden tendenziell eher fallen als steigen, wäre das zum Beispiel um 11 Uhr morgens ein guter Einstiegszeitpunkt. Nicht selten erholen sich die Aktienkurse im Verlauf des Montages wieder, sodass die Chance nicht gering ist, gegen Börsenende mit Gewinn zu verkaufen. Wenn Sie beim Daytrading ein wenig langfristiger orientiert sind und den Tageshandel nicht wörtlich nehmen, kann man so weit gehen, dass der Montag der beste Tag zum Kauf ist und tendenziell der Verkauf am Freitag lohnenswert sein kann.

Wann daytrade ich am besten mit Devisen?

Die besten Uhrzeiten für profitables DayTrading

Die Besonderheit beim Devisenhandel ist, dass dieser faktisch rund um die Uhr stattfindet. Lediglich zwischen dem späten Freitagabend und der frühen Sonntagnacht gibt es eine Pause. Innerhalb der Woche jedoch können Daytrader jedoch faktisch rund um die Uhr am Forex Handel teilnehmen. Um zu erkennen, welche Stunden am besten für das Daytrading mit Devisen geeignet sind, muss man wissen, dass der Handel weltweit insbesondere an den folgenden vier Plätzen stattfindet:

  • London
  • New York
  • Tokio
  • Sydney

Wie Sie an diesen Orten erkennen, ist das Daytrading mit Devisen rund um den Globus verteilt und findet dementsprechend an den genannten Orten zu unterschiedlichen Uhrzeiten statt. Daraus wiederum ergibt sich, dass das Forex Trading insbesondere dann für Daytrader zu Uhrzeiten interessant ist, zu denen sich die entsprechenden Handelszeiten überschneiden.

Dazu müssen Sie wissen, wann die Devisenhandelszeiten der genannten Plätze sind:

  • London: 8 bis 17 Uhr
  • New York: 14 bis 23 Uhr MEZ
  • Tokio: 0 bis 8 Uhr MEZ
  • Sydney: 22 bis 6 Uhr MEZ

Wenn wir uns diese Handelszeiten betrachten, wird unter anderem deutlich, dass es die größten Überschneidungen insbesondere zwischen 14 bis 17 Uhr gibt. Dann sind nämlich sowohl die Devisenbörsen in London als auch in New York geöffnet, die ohnehin über 80 Prozent des weltweiten Devisenhandels ausmachen. Besonders groß ist das Handelsvolumen während dieser Überschneidungen zwischen 14 bis 17 Uhr, denn dann werden über 70 Prozent aller Tagesorders ausgeführt. 

Ebenfalls interessant sind die Daytrading Uhrzeiten für Devisen, wenn Sie sich die Märkte Sydney und Tokio überschneiden. Das ist vor allem zwischen 2 und 4 Uhr der Fall. Der Grund für die besondere Attraktivität dieser Daytrading Uhrzeiten ist der gleiche wie bei den Aktien, nämlich dass die Handelsvolumen besonders hoch sind und auch die Volatilität häufig über dem Durchschnitt liegt.

Bester Broker für Daytrader
capital.com
Jetzt kostenloses Konto eröffnen (Risikohinweis: 78.1% der CFD Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
  • Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
  • Größtes Angebot an CFDs am Markt
  • 24/7 Kundenservice
  • Konkurrenzfähige Spreads
  • 0% Provision
  • Vielfältiges Weiterbildungsangebot
Jetzt kostenloses Konto eröffnen (Risikohinweis: 78.1% der CFD Konten verlieren Geld)

Zu welcher Zeit sollte man nicht daytraden?

Zu welcher Zeit sollte man nicht daytraden?

Sie wissen nun, wann grundsätzlich – zumindest statistisch – die besten Daytrading Uhrzeiten für Aktien, CFDs und Devisen sind. Nun hat der Handelstag allerdings mehr als zwei bis drei Stunden und konzentriert sich nicht nur auf die Morgenstunden sowie zum Teil den nächtlichen Handel am Devisenmarkt. Daher stellt sich die berechtigte Frage, ob es auch Uhrzeiten gibt, zu denen Tageshändler am besten nicht aktiv sein sollten. Tatsächlich gibt es einen sogenannten Mittags-Break.

Diese „Pause“ beginnt gegen 11 Uhr und reicht bis 14 Uhr, manchmal bis knapp vor 15 Uhr.

Innerhalb dieses Zeitraums ist eine deutliche Verlangsamung des Handels zu erkennen, was die folgenden Konsequenzen hat: 

  • Deutlich weniger Orders am Markt
  • Geringere Handelsvolumen
  • Meistens niedrigere Volatilität 

Für echte Daytrader ist dieser Zeitraum daher wenig interessant, sodass man sich zwischen 11 und 14 Uhr durchaus eine Pause gönnen kann. Dass es zu dieser deutlichen Abnahme der Tradingaktivitäten kommt, hat unter anderem die folgenden Ursachen:

  • Die ersten Stunden des Handels in Europa sind vorbei
  • Viele Akteure sind tatsächlich in der Mittagspause
  • Börsen in Amerika noch nicht geöffnet
  • Warten auf Tagesnews

Für klassische Daytrader sind die Seiten von 11 bis 14 Uhr demnach wenig attraktiv, insbesondere aufgrund geringerer Volatilität und niedrigeren Handelsvolumina.

Capital.com: Unsere Broker Empfehlung für Daytrading

Capital.com Startseite

Es ist wichtig, dass Sie sich für einen passenden Daytrading Broker entscheiden. Unserer Auffassung nach handelt es sich momentan bei Capital.com um den besten Broker in dieser Kategorie. Der Anbieter steht für eine hohe Sicherheit und Seriosität, zumal er in Europa von mehreren Aufsichtsbehörden reguliert wird, darunter unter anderem die BaFin.

Für Daytrader ist es unter anderem von Vorteil, dass zahlreiche Handelsinstrumente genutzt werden können, alleine mehr als 50 Kryptowährungen als Grundlage der CFDs. Darüber hinaus stellt XTB ein kostenfreies Demokonto zur Verfügung. Der Kundenservice ist rund um die Uhr erreichbar, was für Daytrader sicherlich sehr hilfreich sein kann. 

Ebenfalls in Bezug auf den Tageshandel zeichnet sich XTB durch den Vorzug aus, dass die Handelsplattform mit zahlreichen Tools ausgestattet ist, es eine schnelle Orderausführung gibt und zudem günstige Spreads veranschlagt werden.

Vor- und Nachteile von Capital.com

In der Übersicht sind die wichtigsten Vor- und Nachteile von Capital.com:

Vorteile von Capital.com Nachteile von Capital.com
✔ Kostenloses unbegrenztes Demokonto ✘ Einige Funktionen sind im Demokonto nicht nutzbar
✔ Über 3.000 Handelsinstrumente als CFDs
✔ Günstige Gebühren und Speads
✔ KI-basierte, nutzerfreundliche Handelsplattform mit einfacher TradingView Integration
✔ 24/7 Support via Chat, E-Mail und Telefon

Fazit: Die beste Zeit für Daytrading ist nach der Börsenöffnung

Wer sich die Frage stellt, wann am Tag die besten Uhrzeiten zum Daytrading sind, kann sich als Antwort merken: Die ersten zwei Morgenstunden nach Öffnung der Börsen! In erster Linie sind die Handelsvolumina zwischen 9 und 11 Uhr im Durchschnitt betrachtet in diesem Zeitraum am größten. Daraus resultieren für Daytrader beste Möglichkeiten, schon durch kleinere Kursveränderungen Gewinne zu generieren. 

Nicht selten ist auch die Volatilität in den ersten zwei Stunden besonders groß, was einen zusätzlichen Vorteil darstellen kann. Zahlreiche erfahrene und professionelle ferner gehen in der Praxis nach der Maßgabe vor, ihre Handelsaktivitäten (ausschließlich) auf den Zeitraum zwischen 9 und 11 Uhr zu legen. Manchmal wird der Tageshandel dann schon beendet, während andere Trader noch die Zeit zwischen 15 bis 18 Uhr nutzen, in der die Handelsvolumina erneut ansteigen.

Häufig gestellte Fragen:

Wann ist die beste Zeit zum Daytraden?

9 bis 11 Uhr MEZ und 15 bis 18 Uhr MEZ sind die besten Zeiten zum Traden. Das liegt daran, dass hier kurz nach der Börsenöffnung, besonders viele Trader aktiv sind.

Was machen Trader am Wochenende?

Am Wochenende können Trader zum Beispiel Kryptowährungen handeln oder Ereignisse und Nachrichten mitverfolgen, die die Aktienkurse beeinflussen bzw. beeinflussen können. Dann können diese Informationen gleich zu Beginn des Montagshandels genutzt werden.

Sollte man montags daytraden?

Montags starten die Aktienkurse oft schwächer, da viele Nachrichten vom Wochenende noch nicht in den Kursen enthalten sind. Dies könnte informierten Tradern die Möglichkeit bieten, von diesen Kursbewegungen zu profitieren. Allerdings kann die erhöhte Volatilität auch das Risiko erhöhen.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.