Zum Coaching!

Bei ETFs, den börsengehandelten Indexfonds, denken die meisten Anleger vor allem an den Vermögensaufbau sowie an eine langfristige Geldanlage. Tatsächlich können die Exchange Traded Funds nicht nur als Investment und zum regelmäßigen Sparen genutzt werden. Darüber hinaus ist es ebenfalls möglich, am ETF Daytrading teilzunehmen. Die Fonds sind nämlich an der Börse handelbar, sodass es fortlaufende Preisnotierungen gibt. 

Wie funktioniert ETF Daytrading? Diese und andere Fragen möchten wir in unserem Beitrag beantworten. Wir geben Ihnen zunächst eine Empfehlung für den aus unserer Sicht momentan besten ETF Daytrading Broker. Ferner erfahren Sie, welche Strategien im ETF Daytrading genutzt werden. Am Ende unseres Beitrages liefern wir Ihnen einige Tipps zum Handel von ETFs auf Tagesbasis.

ETF Daytrading So funktionierts! Strategien & Tipps

Diese Strategie gibt es beim ETF Daytrading

Für das Daytrading mit ETFs gibt es einige Strategien, die grundsätzlich sehr gut geeignet sind. Diese Handelsstrategien möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen, sodass Sie sich auf einer guten Grundlage entscheiden können, welche der Strategien Sie zum ETF Daytrading nutzen möchten.

Im einzelnen gehen wir auf die folgenden Handelsstrategien näher:

  • Sclaping
  • Trendfolgestrategie
  • Korrektur-Strategie
  • Swing Trading
  • News Trading

Scalping

Scalping Strategie

Die erste Strategie, die wir Ihnen zum Thema ETF Daytrading vorstellen möchten, wird auch von Daytradern eingesetzt, die andere Finanzprodukte handeln. Der Name lautet Scalping und es handelt sich um eine Strategie, die für den sehr kurzfristigen Tageshandel eingesetzt wird. Oftmals liegen zwischen Kauf und Verkauf der entsprechenden Finanzprodukte lediglich wenige Minuten. Das Scalping beruht vor allem auf der Chartanalyse und dem Erkennen von Handelssignalen. 

Der Nachteil an dieser Strategie besteht darin, dass sie sehr arbeitsintensiv ist. Allerdings sind die Risiken geringer als bei etwas längerfristiger Strategien, dafür jedoch die Chancen auf überdurchschnittliche Gewinne entsprechend höher. Trotzdem setzt die Scalping Strategie voraus, dass der Gewinn des einzelnen Trades eher niedrig ist, die Tagesgewinne sich allerdings durch möglichst viele Trades summieren. Ein weiterer Vorteil der Strategie besteht darin, dass diese für fast jede Marktphase sehr gut geeignet ist. Allerdings sollten Sie unbedingt mit engen Stops arbeiten, um (größere) Verluste zu vermeiden.

Vorteile vom Scalping

  • Für fast jede Marktphase und Asset geeignet
  • Geringes Risiko pro Trade

Nachteile vom Scalping

  • Hoher Zeitaufwand und hohes Startkapital erforderlich

Trendfolgestrategie

Trendfolgestrategie

Eine der grundsätzlich bekanntesten Handelsstrategien beim Trading ist die sogenannte Trendfolgestrategie. Diese wird ebenfalls gerne beim ETF Trading eingesetzt. Grundlage der Trendfolgestrategie ist, dass innerhalb der Chartanalyse am Markt zu einem bestimmten Finanzprodukt ein Trend zu erkennen ist. Die Strategie nimmt an, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Im Idealfall wird das durch bestimmte Trading Signale, Informationen und Muster bestätigt. Oft nutzen Daytrader beispielsweise die Bollinger Bänder im Rahmen der Trendfolgestrategie, um einen optimalen Einstiegspunkt zu erkennen und bestätigen zu lassen. 

Kerzen sowie Kerzenformationen wählen demgegenüber vorrangig in Anspruch genommen, um eine Aussage über die Stärke des aktuellen Trends und mögliche Korrekturen zu erhalten. Der Trendfolgestrategie gilt als relativ zuverlässig, sodass die Wahrscheinlichkeit mehr als 50 Prozent beträgt, dass Sie mit dieser Strategie erfolgreich sind. Das liegt daran, dass es statistisch wahrscheinlicher ist, dass sich ein Trend fortsetzt, als dass dieser umschlägt und es eine Trendwende oder größere Korrekturen gibt.

Vorteile der Trendfolgestrategie

  • Leicht verständlich, daher auch für Anfänger geeignet
  • Bei fast allen Assets anwendbar

Nachteile der Trendfolgestrategie

  • Einfach aber ohne zusätzliche Indikatoren relativ hohe Fehlerquote

Korrektur-Strategie

Korrektur-Strategie mit Fibonacci Retracement Indikator

Eine weitere Handelsstrategie, die Sie ebenfalls beim ETF Daytrading einsetzen können, nennt sich Korrektur-Strategie. Basis sind ebenfalls technische Analysen, bei denen sowohl auf- als auch abwärts laufende Kurse im Fokus stehen. Die Handelsstrategie geht davon aus, dass es innerhalb einer Auf- und Abwärtsbewegung stets zwischenzeitlich mehrfach zu Korrekturen kommt. Umgesetzt wird die Korrektur-Strategie auch beim Daytrading mit ETFs so, dass sich ein Rebound zeigt und sofort erkannt und ausgenutzt wird. Funktioniert das gut, beinhaltet die Strategie ein vergleichsweise geringes Risiko und der Gewinn lässt sich innerhalb eines Tages erzielen. 

Bestandteile der Korrektur-Strategie ist insbesondere das sogenannte Fibonacci Retracements Tool, welches in den entsprechenden Chart integriert wird. Darüber hinaus werden ebenso Privot Punkte genutzt, die selbst Trader, die noch keine umfangreichen Erfahrungen haben, relativ leicht berechnen können. Diese ETF Daytrading Strategie ist somit vorrangig für Trader geeignet, die an Korrekturen innerhalb eines Trends glauben und davon profitieren möchten. 

Vorteile der Korrektur-Strategie

  • Geeignet für Trader, die an Korrekturen innerhalb eines Trends glauben
  • Vergleichsweise geringes Risiko

Nachteile der Korrektur-Strategie

  • Erfordert Fähigkeit technische Analysen durchzuführen

Swing Trading

Swing Trading Strategie

Das Swing Trading ist deshalb zwar keine klassische Daytrading Strategie, weil zwischen Kauf und Verkauf oftmals mehrere Tage, Wochen oder manchmal sogar Monate liegen. Trotzdem ist die Handelsstrategie für das ETF Daytrading interessant, wenn die Definition Tageshandel nicht wörtlich genommen wird. Das bedeutet, dass Sie die Swing Trading Strategie zum Beispiel sehr gut einsetzen können, wenn zwischen Kauf und Verkauf der ETFs einige Tage oder Wochen liegen. Dann wiederum besteht die Funktion der Swing Trading Strategie darin, dass sogenannte Trendmärkte identifiziert werden. Daher hat die Swing Trading Strategie einige Gemeinsamkeiten mit der Trendfolgestrategie und kann auch beim ETF Daytrading eingesetzt werden.

Vorteile beim Swing Trading

  • Auch längerfristige Trends können ausgenutzt werden
  • Erfordert relativ wenig Zeitaufwand

Nachteile beim Swing Trading

  • Zusätzliche Overnight Gebühren können anfallen

News Trading

News Trading Strategie

Eine wiederum gute Strategie für „echte“ Daytrader, bei denen zwischen Kauf und Verkauf weniger als ein Tag liegt, ist die News Trading Strategie. Diese hat insbesondere bei einigen ETFs Vorteile, je nachdem, auf welchen Index sich die jeweiligen passiv gemanagten Fonds beziehen. Sehr gut geeignet ist die News Trading Strategie insbesondere unter der Voraussetzung, dass folgende Indexarten die Basis für den jeweiligen ETF bilden.

  • Aktienindex
  • Branchenindex
  • Rohstoffindex
Notiz:
Die Kurse von Aktien reagieren häufig sehr schnell und sensibel auf alle möglichen Arten von News, angefangen von Wirtschaftsnachrichten bis zu Neuigkeiten zu politischen Ereignissen. Ähnliches gilt für die entsprechenden ETFs, da diese sich zum Beispiel auf einen Aktienindex und damit auf die einzelnen Aktien beziehen.

Kern der News Trading Strategie ist es, dass entsprechende Nachrichten sofort verarbeitet werden. Gibt es zum Beispiel aus einer Branche positive Nachrichten, würden Sie den entsprechenden ETFs, der sich auf den Branchenindex bezieht, sofort kaufen. Sind die Kurse innerhalb weniger Minuten oder Stunden gestiegen, können Sie mit etwas Glück und Geschick noch am selben Tag die entsprechenden Branchen ETFs verkaufen und so einen Gewinn erzielen.

Vorteile beim News Trading

  • Erfordert wenig technische Analyse, dafür gute Kenntnisse der Finanzmärkte
  • Hoher Spassfaktor

Nachteile beim News Trading

  • Erfordert oft schnelle Reaktion auch am Abend oder an Wochenenden

Welche Faktoren haben Einfluss auf den Erfolg beim ETF Daytrading?

Das Daytrading mit ETFs wird – wie jeder Tageshandel – von mehreren Faktoren beeinflusst, wenn es um den möglichst erfolgreichen Handel geht. Diese Einflussfaktoren sollten Sie beim Daytrading mit ETFs beachten, insbesondere:

  • Volatilität des Marktes
  • Möglichkeit des Arbitragehandels
  • Niedrige Gebühren
  • Schnelle Informationen
Volatilität als wichtigster Faktor
Was die Volatilität angeht, so hängt diese in erster Linie davon ab, für welchen ETF Sie sich im Detail entscheiden. Bezieht sich der Indexfonds zum Beispiel auf den Deutschen Aktienindex, wird die Volatilität (deutlich) geringer sein, als wenn zum Beispiel ein Rohstoffindex die Basis darstellt. Es geht also auch beim Daytrading mit ETFs mehr oder weniger volatile Finanzprodukte.

Zum Erfolg in Form einer höheren Rendite tragen ebenso möglichst geringe Gebühren bei. Ähnliches gilt, wenn Sie sich für Indexfonds entscheiden, bei denen eine Arbitragemöglichkeit besteht. Das funktioniert unter der Voraussetzung, dass die Fondsanteile an zwei Börsen mit zumindest leicht abweichenden Kunden gehandelt werden. 

Möglichst schnelle Informationen sind deshalb wichtig, weil Sie auf diese Weise Handelschancen am Markt sofort umsetzen können. Das bezieht sich vor allem auf eine spezielle Strategie, das News Trading. Darauf gehen wir im weiteren Verlauf unseres Beitrages noch näher ein, wenn wir Ihnen jetzt die wichtigsten Strategien beim ETF Daytrading näher vorstellen.

Unsere Brokerempfehlungen – beste ETF Daytrading Plattform

Wichtig für den Erfolg beim ETF Daytrading ist unter anderem ein passender Broker. Voraussetzung ist natürlich, dass dieser den Handel mit ETFs oder ETF CFDs anbietet. Aus unserer Sicht gibt es in der Rubrik momentan zwei sehr empfehlenswerte Broker. Das sind zum einen Capital.com und zum anderen XTB. Es handelt sich um erfahrene und bekannte Broker, über die Sie neben anderen Finanzprodukten auch ETFs bzw. ETF CFDs handeln können. 

Capital.com – Unser Favorit in puncto ETF Daytrading

Capital.com Webseite


Der Broker Capital.com stellt zahlreiche Handelsinstrumente zur Verfügung. Unter anderem haben Sie die Möglichkeit, aus verschiedenen ETF CFDs zu wählen. Der Broker hat keine Niederlassung in Deutschland und jedoch innerhalb von Europa von mehreren Aufsichtsbehörden reguliert, beispielsweise durch CySEC und FCA. Das steht für Sicherheit, die auch den Tradern sehr wichtig ist. Darüber hinaus kann der Broker durch einen gut erreichbaren Kundenservice punkten.


Nicht zuletzt eine intuitiv bedienbare Handelsplattform bietet Vorteile, die besonders Daytradern sehr wichtig sind. Hinzu kommt ein kostenfreies Demokonto, welches Sie über einen längeren Zeitraum hinweg nutzen können, um zum Beispiel Ihre Strategien im Bereich ETF Daytrading auszuprobieren und zu verbessern.

Vor- und Nachteile von Captial.com

Vorteile Nachteile
✔ Kostenfreies Demokonto unbegrenzt nutzbar ✘ EFTs ausschliesslich als CFDs handelbar
✔ Intuitiv bedienbare Trading Plattform mit zahlreichen Tools
✔ Mehrfach regulierter Broker
✔ Einfach kompatibel mit externer Software wie z.B. TradingView
✔ Ausführliche Ausbildungsressourcen und 24/7 Support
› Jetzt ein Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 79% der CFD Konten verlieren Geld)

XTB – Eine Vielzahl an verschiedenen ETFs verfügbar

XTB webseite

Über den Broker XTB, ist einer der grössten Broker der Welt und verfügt unter anderem auch eine Niederlassung bzw. Regulierung in Deutschland. Sie können hier ausserdem ETFs direkt und auch ETF CFDs handeln. Demzufolge müssen Sie nicht zwei unterschiedliche Broker nutzen, wenn Sie manchmal den Direkthandel von ETFs bevorzugen und sich ein anderes Mal auf das Daytrading mit ETF CFDs konzentrieren möchten. Ein Demokonto stellt XTB ebenfalls zur Verfügung, welches Sie für einen ausreichenden Zeitraum von maximal 30 Tagen nutzen dürfen.

Der international erfahrene Broker stellt eine benutzerfreundliche Handelsplattform zur Verfügung, über die Sie zahlreiche Finanzprodukte kaufen und verkaufen können. Insgesamt stehen über 10.000 Basiswerte zur Verfügung, die auch eine Reihe von ETF CFDs beinhalten.

Vor- und Nachteile von XTB

Vorteile Nachteile
✔ Grosse Auswahl an ETF CFDs und einigen direkten ETFs✘ Nutzung des Demokontos auf 30 Tage begrenzt
✔ Grosse Auswahl an Analysetools und Indikatoren in Handelssoftware integriert
✔ Intuitive und einfache Navigation
✔ persönlicher, deutschsprachiger Kundenbetreuer
✔ Keine Ein- oder Auszahlungsgebühren
› Jetzt ein Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren daytraden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Unsere 5 Tipps für das ETF Daytrading

Unsere 5 Tipps für das ETF Daytrading

Im letzten Teil unseres Beitrages möchten wir Ihnen gerne einige Tipps nennen, die es zum ETF Daytrading gibt. Insbesondere helfen Ihnen die Ratschläge dabei, Ihren persönlichen Handel mit Exchange Traded Funds zu optimieren und vielleicht noch erfolgreicher beim Daytrading mit ETFs zu werden.

Tipp 1: Auf die Liquidität der zu handelnden Indexfonds achten

Liquidität Symbol

Zwischen den zahlreichen ETFs gibt es zum Teil große Unterschiede, auch im Hinblick auf deren Liquidität. Kleinere ETFs mit einem entsprechenden Fondsvolumen von beispielsweise 20 Millionen Euro sind wesentlich weniger liquide, als wenn sich das Fondsvolumen im Milliardenbereich bewegt. Darüber hinaus kommt es ebenfalls darauf an, worauf sich die jeweiligen Indexfonds beziehen. Besonders aussichtsreich sind im Hinblick auf eine gute Liquidität unter anderem Exchange Traded Funds, die sich auf folgenden Indizes beziehen:

  • Dow-Jones-Index
  • S&P 500
  • MSCI World
  • Branchenindizes, zum Beispiel auf oder Gold

Der Tipp lautet also, dass Sie sich bei den einzelnen ETFs sowohl das Fondsvolumen als auch die Liquidität an den Märkten näher betrachten. Diese können Sie insbesondere am Volumen Trading ablesen, also mit welchem Gegenwert der jeweilige Indexfonds an den Tagen im Durchschnitt gehandelt wird.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren daytraden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Tipp 2: Nutzen Sie den passenden Broker

Handshake Trading Symbol

Der zweite Tipp ist, dass Sie zunächst einen Vergleich der Broker vornehmen, falls Sie noch nicht über einen Anbieter handeln. Die Wahl des richtigen ETF Brokers hat in der Regel mehr Einfluss auf den Handelserfolg, als die meisten Trader denken.

Vergleichskriterien zwischen den Anbietern sind unter anderem: 

  • Handelsplattform
  • Handelbare Produkte (Art und Anzahl)
  • Demokonto
  • Kundenservice
  • Weiterbildungsbereich
  • Konditionen

Wenn Sie beispielsweise die Flexibilität haben möchten, sowohl ETFs direkt als auch ETF CFDs handeln zu können, sollte der entsprechende Broker beide Finanzprodukte im Angebot haben. Ebenfalls ist es wichtig, dass die Orders über die Handelsplattform sehr schnell ausgeführt werden, denn Präzision und Effektivzins sind auch für das ETF Daytrading von elementarer Bedeutung für den Handelserfolg.

Tipp 3: Kennen Sie den zu handelnden Markt und die Finanzinstrumente

Märkte Symbol

Nicht wenige Daytrader starten zum Beispiel mit dem ETF Daytrading, ohne zumindest die Grundlagen zu diesem Finanzprodukt zu kennen. Dadurch verringert sich die Chance, durch das ETF Daytrading gute Gewinne zu erzielen. Daher lautet unser Tipp, dass Sie sich zunächst mit den Märkten beschäftigen sollten, die Sie anschließend handeln möchten. Das bedeutet, dass Sie sich grundlegend über ETFs und deren Funktionsweise informieren. Dazu gehört auch, dass Sie Informationen sammeln, welche die häufig gehandelten ETFs sind und worauf sich die meisten Indexfonds beziehen. Das Handelsvolumen ist gerade für das ETF Daytrading von großer Bedeutung. Zudem sollten Sie wissen, was der einzelne ETF beinhaltet, denn immerhin handeln Sie indirekt den entsprechenden Basiswert.

Tipp 4: Nehmen Sie das Risikomanagement in Anspruch

Risikomanagement Symbol

Auch für das Daytrading mit ETFs ist es wichtig, dass Sie ein gutes Risikomanagement in Anspruch nehmen. Damit sichern Sie zum Beispiel Positionen ab, insbesondere durch eine Stop-Loss Order. Diese ist beim ETF Daytrading nicht weniger wichtig, als wenn Sie zum Beispiel Devisen oder Aktien handeln. Ein solides Risikomanagement umfasst mehrere Bausteine, die idealerweise ineinandergreifen.

Dazu gehören in erster Linie:

  • Markt beobachten (inklusive Chartanalyse)
  • Positionsgrößenbestimmung
  • Nutzen von Limit- und Stop-Loss Orders

In der Praxis stellt sich häufig heraus, dass Sie mit einem guten Risikomanagement weniger Verluste erleiden und somit im Saldo höhere Nettogewinne erzielen. Dazu trägt auch die Bestimmung der optimalen Positionsgröße bei, die von Experten in der Regel bei ein bis zwei Prozent des gesamten Handelskapitals definiert wird. 

Tipp 5: Optimale Handelszeit nutzen

Trading Zeit Symbol

Beim ETF Daytrading spielt auch die optimale Handelszeit eine größere Rolle. Da sich die meisten ETFs auf Aktienindizes beziehen, können Sie sich an den Handelszeiten für die entsprechenden Aktienwerte orientieren. Die am besten für das ETF Daytrading geeignete Handelszeit ist für gewöhnlich bis zu zwei Stunden nach Börsenöffnung. Dann finden meistens die höchsten Umsätze statt und auch die Marktkapitalisierung ist entsprechend so, dass viele Werte liquide sind. 

Notiz:
Allerdings können auch andere Handelszeiten beim Daytrading mit ETFs optimal sein. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für ETFs, die sich auf einen Rohstoffindex beziehen, sind eventuell abweichende Handelszeiten besonders interessant. Sie orientieren sich demnach an den gehandelten Basiswerten, also um welche Art von Index es sich handelt, auf den sich der passiv gemanagte Fonds bezieht.

Fazit zum ETF Daytrading 

Auf der einen Seite werden ETFs zwar meistens genutzt, um damit Vermögen aufzubauen oder ein einmaliges Investment mit einem längerfristigen Anlagehorizont zu tätigen. Auf der anderen Seite besitzen die Indexfonds ebenfalls mehrere Eigenschaften, die sie für das Daytrading interessant machen. Rein technisch betrachtet können Sie jederzeit mit ETFs handeln, denn die Indexfonds werden an der Börse notiert. Das ist eine wichtige Voraussetzung für den ETF Tageshandel. 

Beachten sollten Sie beim Daytrading mit ETFs vor allem, dass die Volatilität stark vom jeweiligen Index abhängt, auf den sich der Passivfonds bezieht. Handelt es sich zum Beispiel um einen großen Aktienindex, ist die Volatilität der ETFs eher geringer, als wenn sich der passiv gemanagte Fonds zum Beispiel auf einen Rohstoffindex bezieht. Darüber hinaus sollten Sie auch das Volumen im Blick haben. Dies hat durchaus einen Einfluss auf die täglichen Umsätze und damit auf die Liquidität des jeweiligen Exchange Traded Funds. 

Unser Tipp: Jetzt über 5.800 Märkte zu günstigen Gebühren daytraden:

› Jetzt ein kostenloses Daytrading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) über ETF Daytrading:

Welche ETF Daytrading Strategien gibt es?

Einige der bekanntesten ETF Daytrading Strategien sind etwa Scalping, Range Trading, Breakout Trading oder Momentum Trading. Selbstverständlich können auch eine Vielzahl weiterer Handelsstrategien auf das ETF Daytrading übertragen werden.

Wie viele ETF Daytrades am Tag?

Manche ETF-Daytrader tätigen nur ein oder zwei Trades pro Tag, andere, wie Scalper, Dutzende oder sogar Hunderte.

Welche Indikatoren für das ETF-Daytrading?

Für ETF-Daytrader eignen sich zum Beispiel gleitende Durchschnitte, Relative-Strength-Indikatoren (RSI), stochastische Oszillatoren, Bollinger-Bänder und MACD sehr gut. Sie gehören zu den am häufigsten verwendeten Indikatoren im ETF-Daytrading.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.