Zur Ausbildung!

Volume Charts (PBV) zeigen das Handelsvolumen entlang des Preises, bieten Tradern Einblicke in Marktstärke und -dynamik und signalisieren damit wichtige Unterstützungs- und Widerstandsniveaus. Damit richten sich die Volume Charts eher an fortgeschrittene Trader, die volumenbasierte Strategien umsetzen oder ergänzende Indikatoren verwenden wollen. 

Im folgenden Artikel schauen wir uns also genauer an, was die Volume Charts sind, welche Vorteile diese bieten und worauf Händler beim Trading mit Volumen unbedingt achten müssen.

Alles Wissenswerte zu Volume Charts (PBV)

  • Kombiniert Preis- und Volumendaten für tiefere Marktanalyse
  • Hohe Balken zeigen starke Unterstützungs-/Widerstandsbereiche
  • Hohe Volumenbereiche deuten auf mögliche Trendumkehr
  • Niedrige Volumenzonen können Trendfortsetzung signalisieren
  • Gaps, die häufig geschlossen werden
  • Transparente Darstellung von Angebot und Nachfrage
  • Eher für fortgeschrittene Händler 

Definition: Was sind Volume Charts (PBV)?

Price By Volume (PBV) Charts sind eine erweiterte Analysetechnik im Trading, die das Handelsvolumen in direkter Korrelation zum Preis visualisiert. Traditionelle Charts zeigen nur die Preisbewegung eines Wertpapiers über die Zeit. PBV-Charts hingegen fügen eine weitere Dimension hinzu. Für den Trader wird ersichtlich, welches Volumen zu jedem Preis gehandelt wurde. Dies ermöglicht Tradern, wichtige Kursbereiche hoher und niedriger Aktivität zu identifizieren. Diese Zonen lassen sich als Unterstützungen oder Widerstände interpretieren. 

In einem PBV-Chart wird das Handelsvolumen üblicherweise als horizontaler Balken neben dem jeweiligen Preislevel angezeigt:

  • Lange Balken offenbaren hier eine hohe Handelsaktivität bei dem konkreten Kurs.
  • Kurze Balken signalisieren ein eher niedriges Volumen.

Diese Visualisierung hilft Tradern, wichtige Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu erkennen. Ein hoher Volumenbereich bei einem bestimmten Preislevel deutet schließlich daraufhin, dass viele Marktteilnehmer bei diesem Kurs Interesse an dem Asset haben. Hier befindet sich viel Liquidität, was dann wiederum auf Supports oder Widerstände hinweist.

Wenn der Preis eines Wertpapiers in einen Bereich mit hohem Volumen eintritt, kann dies auf eine bevorstehende Konsolidierung oder eine Trendumkehr hindeuten. Andererseits kann ein Eindringen in eine Zone mit niedrigem Volumen eine Fortsetzung des aktuellen Trends signalisieren.

Hilfreich zur Erkennung von Gaps
Zudem erlauben PBV-Charts das Erkennen von Gaps, in denen sehr wenig Handel stattfindet. Solche Bereiche können bei einer Rückkehr des Preises zu diesen Levels schnelle Preisbewegungen auslösen, da es an historischer Unterstützung oder Widerstand mangelt. Derartige Gaps werden technisch meistens geschlossen. 

Ergo bieten PBV-Charts fortgeschrittenen Tradern eine tiefere Einsicht in das Marktverhalten. Diese kombinieren Preis- und Volumeninformationen, um eine umfassendere Perspektive auf Angebot und Nachfrage in einem bestimmten Markt zu geben.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Volume Charts lesen lernen: So funktioniert der PBV Chart 

PBV (Price By Volume) Charts werden also durch die gezielte Kombination von Preis- und Volumendaten erstellt. Jeder Preisstufe wird ein Balken zugeordnet, dessen Länge das Handelsvolumen an diesem Preis repräsentiert. Die Balken sind horizontal neben der Preisachse angeordnet, wobei längere Balken ein höheres Handelsvolumen darstellen. 

Die Chart-Erstellung beginnt mit der Festlegung des relevanten Preisbereichs und der Unterteilung dieses Bereichs in verschiedene Preisintervalle. Für jedes Intervall wird das kumulierte Handelsvolumen berechnet. Diese Volumendaten werden dann als horizontale Balken visualisiert, deren Länge proportional zum Handelsvolumen in jedem Preisintervall ist. Zeitliche Aspekte sind in PBV-Charts weniger präsent, da der Fokus auf der Beziehung zwischen Preis und Volumen liegt. Die zeitliche Komponente rückt in den Hintergrund. 

Wie man PBV Charts liest und was dabei wichtig ist

Beim Lesen eines PBV-Charts ist es wichtig, auf Bereiche mit ungewöhnlich langen oder kurzen Balken zu achten:

  • Lange Balken weisen auf Preisniveaus mit intensiver Handelsaktivität hin, was diese Bereiche zu potenziellen Unterstützungs- oder Widerstandszonen macht.
  • Kurze Balken hingegen zeigen an, dass bei diesen Preisstufen wenig gehandelt wurde, was auf eine schwache Unterstützung oder Widerstand hinweist. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Suche nach Volumenlücken. Fortgeschrittene Trader achten auch auf das Verhältnis von Volumenbalken in aufeinanderfolgenden Preisintervallen, um Trends und mögliche Trendumkehrungen zu identifizieren. Stets können die Händler Volumen und Preisentwicklung in Zusammenhang bringen, um noch stärkere Preiszonen zu identifizieren. 

Beispiele für die Anwendung von PBV-Charts

Ein Beispiel: Ein Trader bemerkt in einem PBV-Chart einen langen Volumenbalken bei einem bestimmten Preislevel. Dies könnte ein starker Widerstandsbereich sein. Wenn der Preis dieses Niveau durchbricht, könnte dies ein starkes Kaufsignal darstellen. Umgekehrt könnte ein Preisrückgang unter ein relevantes Niveau mit hohem Volumen ein Verkaufssignal sein. So lassen sich Long- und Short-Setups bestätigen. 

Handelsvolumen und Auswirkungen

Das Handelsvolumen spielt eine entscheidende Rolle im Finanzmarkt und beeinflusst die Handelsbedingungen wesentlich. Ein hohes Handelsvolumen, das die Anzahl der gehandelten Aktien oder anderen Wertpapiere innerhalb eines bestimmten Zeitraums darstellt, verbessert die Marktliquidität. Diese erhöhte Liquidität erleichtert es Händlern, sowohl große als auch kleine Positionen zu kaufen oder zu verkaufen. Dies gelingt ohne Preisineffizienzen. 

Angenommen, ein Trader möchte eine große Menge an Aktien verkaufen. In einem Markt mit hohem Volumen findet er schnell einen Käufer, was zu einer effizienten und schnellen Transaktion führt. In einem Markt mit niedrigem Volumen könnte derselbe Verkauf schwieriger sein, da weniger potenzielle Käufer vorhanden sind, was dann ungünstige Spreads für den Handel bedingt. 

Das Volumen beeinflusst natürlich auch grundsätzlich die Preisbewegungen. Eine steigende Nachfrage nach einer Aktie, erkennbar durch zunehmendes Handelsvolumen, kann den Preis nach oben treiben. Umgekehrt kann ein Anstieg des Angebots, der sich in einem erhöhten Volumen bei fallenden Preisen widerspiegelt, den Preis senken. Daher ist es wichtig, dass Preisbewegungen durch entsprechende Volumenänderungen unterstützt werden. Trades in Richtung des dominanten Volumentrends weisen dann eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit auf. Bei hohem Volumen deutet sich eher eine nachhaltige Kursbewegung an.

Die Vor- und Nachteile der Volume Charts

Vorteile

  • erweiterte Einblicke
  • wichtige Kurszonen
  • Volumengaps identifizieren
  • Fehlsignale identifizieren
  • optimale Handelsstrategie

Nachteile

  • Komplexität
  • keine zeitliche Komponente
  • eingeschränkte Verfügbarkeit

Vorteile von Volume Charts

Wenn Sie Volume Charts verwenden, profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Erweiterte Einblicke: PBV-Charts ermöglichen eine detaillierte Visualisierung des Handelsvolumens in Relation zum Preis, wodurch Trader ein tieferes Verständnis der Marktstruktur erhalten. Ergo werden hier Preisbewegungen sowie Volumen betrachtet. Damit lassen sich wichtige Kurszonen und Markttrends valide bewerten.
  • Wichtige Kurszonen: Die Darstellung von Handelsvolumen bei verschiedenen Preisstufen hilft Tradern, wichtige Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu identifizieren. Lange Volumenbalken an spezifischen Preisbereichen signalisieren hohe Handelsaktivität. Damit erhalten Trader weitere Informationen für das Setzen von Stop-Loss- und Take-Profit-Orders.
  • Volumengaps identifizieren: PBV-Charts sind besonders effektiv bei der Identifikation von Gaps. Diese Lücken repräsentieren Bereiche mit minimaler Handelsaktivität und können bei einer Rückkehr des Preises zu schnellen Bewegungen führen. 
  • Fehlsignale identifizieren: Da PBV-Charts eine Kombination aus Preis und Volumen darstellen, sind sie weniger anfällig für irreführende Entwicklungen. Ein hoher Preis bei geringem Volumen kann auf nicht nachhaltige Preisbewegungen hinweisen. Dieses Wissen hilft Tradern, Fehlsignale zu vermeiden und fundierte Entscheidungen zu treffen.
  • Optimale Handelsstrategie: Durch die Integration von Volumendaten in die Preisanalyse können Trader ihre Handelsstrategien verfeinern. PBV-Charts ermöglichen es, die Stärke eines Trends zu beurteilen und geeignete Ein- und Ausstiegspunkte zu bestimmen. Dies führt zu einer verbesserten Handelseffizienz.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Nachteile von Volume Charts

Dem gegenüber gibt es auch einige Nachteile, wenn Sie Volume Charts verwenden. Die wichtigsten drei davon im Überblick:

  • Komplexität: PBV-Charts können für unerfahrene Trader überwältigend sein, da sie eine Kombination aus Volumen- und Preisdaten in einer nicht-traditionellen Darstellung bieten. Diese Komplexität erfordert ein gewisses Maß an Erfahrung und Verständnis der Marktmechanismen. Anfänger könnten Schwierigkeiten haben, die Daten korrekt zu interpretieren. Diese sollten sich zunächst auf die reinen Preise konzentrieren und tendenziell Candlestick-Charts bevorzugen. 
  • Keine zeitliche Komponente: Im Gegensatz zu herkömmlichen Preisdiagrammen, die eine klare zeitliche Abfolge der Preisbewegungen zeigen, konzentrieren sich PBV-Charts hauptsächlich auf Preis und Volumen, ohne spezifische Zeitachsen. Damit fehlt eine wichtige Komponente, die zwar den Fokus schärft, aber eben unvollständig ist. 
  • Eingeschränkte Verfügbarkeit: PBV-Charts sind nicht in allen Handelsplattformen und Analysetools standardmäßig verfügbar. Dies kann den Zugang zu diesen fortschrittlichen Charttypen limitieren. Zusätzlich gibt es vergleichsweise weniger Lernressourcen und Analysen für PBV-Charts im Gegensatz zu traditionellen Charttypen. Dies erschwert das Erlernen dieser Chartart. 

Software für den Handelsvolumen Chart

Preis-Volumen-Charts sind ein wichtiges Tool für fortgeschrittene Trader, die eine tiefere Marktanalyse anstreben. Wer volumenbasierte Strategien einsetzen möchte, muss Preis-Volumen-Charts berücksichtigen. Diese spezialisierten Charts sind jedoch nicht in jeder Standard-Trading-Software enthalten. Also braucht es fortschrittliche Trading Software, um erfolgreich den Handelsvolumen Chart zu nutzen. 

  • TradingView: TradingView ist eine technische Software, die eine Vielzahl von Charttypen, inklusive der PBV-Charts, anbietet. Hier können Trader verschiedene Charts nutzen, diese individualisieren und sogar intuitiv mit einem TradingView Broker verbinden. 
  • MetaTrader 4/5: Der MetaTrader 4 und 5 sind führende Plattformen, die verschiedene Charts umfassen. Zweifelsfrei ist der MetaTrader die beliebteste Software für Trader – auch wenn diese gerne einen Handelsvolumen Chart verwenden wollen.
  • NinjaTrader: Der NinjaTrader ist eine moderne Plattform, die sich auf Forex-Märkte konzentriert und PBV-Charts als Teil ihrer umfangreichen Charting-Tools anbietet

Diese drei Tools bieten nicht nur PBV-Charts, sondern auch eine Reihe weiterer fortgeschrittener Analysefunktionen, um informierte Entscheidungen zu treffen. Somit kann die Trading Software die Strategie automatisieren oder ein schnelles Screening nach den gewünschten Setups ermöglichen, auch dank zahlreicher Indikatoren. 

Trading Strategien mit dem Volumen Chart (PBV)

Wer mit dem Volumen Chart handelt, kann verschiedene Strategien einsetzen. Natürlich ist der Handelsvolumen Chart auch einfach ergänzend für jede Strategie geeignet, um Setups zu bestätigen. 

Volumen-Ausbruch-Strategie

Eine derartige Strategie konzentriert sich auf Ausbrüche, die durch signifikante Volumenzunahmen bestätigt werden. Trader warten auf eine starke Preisbewegung, begleitet von einem ungewöhnlich hohen Handelsvolumen. Dies deutet darauf hin, dass der Ausbruch durch eine starke Marktbeteiligung unterstützt wird und somit wahrscheinlicher nachhaltig ist.

Der Einstieg erfolgt nach dem Ausbruch. Stop-Loss-Orders werden häufig knapp unter dem Ausbruchsniveau gesetzt, um das Risiko zu begrenzen.

Volumen-Trendfolge-Strategie

Hierbei nutzen Trader das Volumen, um die Stärke eines bestehenden Trends zu beurteilen. Eine Zunahme des Volumens in Trendrichtung deutet auf eine starke Marktbeteiligung und eine mögliche Fortsetzung des Trends hin. Trader suchen nach Kaufmöglichkeiten in einem Aufwärtstrend mit zunehmendem Volumen oder nach Verkaufsmöglichkeiten in einem Abwärtstrend, wenn das Volumen steigt. Long- und Short-Setups lassen sich so gleichermaßen umsetzen. 

Volumen-Reversal-Strategie

Diese Strategie basiert auf der Annahme, dass ein plötzlicher Anstieg des Handelsvolumens eine bevorstehende Trendumkehr signalisieren kann. Trader beobachten derartige Phänomene, insbesondere nach einer längeren Periode des Seitwärtshandels oder einer gegenläufigen Preisbewegung.

Mögliche Trendumkehr
Die Idee ist, dass ein hoher Volumenanstieg auf eine Veränderung der Marktstimmung hindeutet, was zu einer Trendumkehr führen kann. Geschickte Positionierung vor oder nach dem Volumenspike kann zu profitablen Trades führen.

Volumen-Support- und Widerstandsstrategie

Bei dieser Strategie verwenden Trader das Volumen, um stärkere Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu identifizieren. Bereiche mit ungewöhnlich hohem Handelsvolumen können als stärkere Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus interpretiert werden. Die Idee ist, dass hohe Volumina an diesen Preisstufen auf eine bedeutende Anzahl von Käufen oder Verkäufen hinweisen, was die Preisstufen wichtiger macht. 

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Volumen als Bestätigung

Diese fortgeschrittene Strategie kombiniert Volumenanalyse mit Price Action. Trader suchen nach Candlestick-Formationen oder anderen Umkehrmustern und bestätigen diese mit Volumendaten. Ein hohes Volumen, das eine Chartformation begleitet, gilt als stärkere Bestätigung des Musters. 

Tradingstrategie bei geringem Volumen-Pullback

Diese Strategie zielt darauf ab, schwache Pullbacks innerhalb eines starken Trends zu identifizieren und zu nutzen. Bei einem Aufwärtstrend beispielsweise sucht der Trader nach einer kurzen Phase der Konsolidierung oder eines leichten Rückgangs, bei dem das Volumen deutlich abnimmt.

Das geringe Volumen während des Pullbacks deutet darauf hin, dass es an signifikanter Verkaufsbereitschaft mangelt und dass der Rückgang eher eine kurze Pause im Trend als eine Umkehrung darstellt. Der Einstieg erfolgt, wenn Anzeichen einer Fortsetzung des Aufwärtstrends erkennbar werden. 

Tradingstrategie der Ankerzonen

Diese Strategie nutzt das Volumen, um wichtige Preiszonen zu identifizieren, die als „Anker“ für den Markt dienen. Diese Zonen werden bestimmt, indem Bereiche mit signifikantem Handelsvolumen gesucht werden, die in der Vergangenheit wichtige Schlüsselzonen im Markt markiert haben. Der Trader betrachtet diese Zonen als potenzielle Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus. Wenn der Preis in diese Zonen eintritt oder sich ihnen nähert, wird dies als Gelegenheit für einen Ein- oder Ausstieg genutzt.

Fazit: Volume Charts sind für erfahrene Trader

Final kann konstatiert werden, dass der Preis-Volumen-Chart (PBV) ein spannendes Werkzeug für den fortschrittlichen Trader darstellt. Während Anfänger tendenziell schnell überfordert sind, können Fortgeschrittene das Volumen als zusätzlichen Indikator verwenden. Durch die Integration von Volumendaten in die Preisbewertung bietet der PBV-Chart eine mehrdimensionale Sicht auf den Markt, die weit über die Möglichkeiten herkömmlicher Preisdiagramme hinausgeht. Wichtig ist jedoch, dass der zeitliche Faktor deshalb in den Hintergrund rückt. 

Während die Nutzung des PBV-Charts ein gewisses Maß an Erfahrung erfordert, können Händler hiermit Trends bestätigen oder wichtige Kurszonen einfacher finden. Dies ermöglicht Tradern, die Marktstärke und -schwäche effektiver zu analysieren. Ergo in Kombination mit anderen Indikatoren kann der PBV-Chart dazu beitragen, präziser und erfolgreicher zu traden. 

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

FAQ: Meistgestellte Fragen

Was ist der Handelsvolumen Chart? 

Der Handelsvolumen Chart stellt die Menge der gehandelten Assets über einen bestimmten Zeitraum dar. Ergo visualisiert dieser die und das Interesse der Marktteilnehmer.

Was sagt der Volumen Indikator aus? 

Der Volumenindikator misst das Handelsvolumen, um die Stärke oder Schwäche von Preisbewegungen zu bewerten. Hohes Volumen bei den Preisänderungen deutet auf eine starke Beteiligung hin. Wenn ein Kurssprung mit einem hohen Volumen stattfindet, deutet dies auf eine nachhaltige Bewegung hin. 

Wie funktioniert Volumen Trading? 

Das Volumen Trading basiert auf der Analyse des Handelsvolumens, um Handelsentscheidungen zu treffen. Trader nutzen Volumen, um die Stärke von Trends zu beurteilen und potenzielle Schlüsselzonen zu identifizieren. 

Was sagt das Volumen einer Aktie aus? 

Das Volumen einer Aktie offenbart die Anzahl der in einem Zeitraum gehandelten Aktien. Dies kann helfen, das Interesse am Markt und die Liquidität der Aktie zu beurteilen.

Wie handele ich Volumen? 

Beim Handeln mit Volumen achten Trader auf Volumenspitzen und -tiefs, um Unterstützungs-/Widerstandsniveaus zu identifizieren. Ebenfalls lässt sich die Wahrscheinlichkeit für eine Trendumkehr eruieren. 

Ist der Volumen Chart sinnvoll? 

Der Volumen Chart ist sinnvoll, da er weitergehende Einblicke in die Marktdynamik bietet und den Tradern dabei hilft, die Stärke hinter Preisbewegungen zu verstehen. Damit gibt es zusätzliche Informationen, die tendenziell von fortgeschrittenen Marktteilnehmern genutzt werden. 

Was ist PBV? 

PBV (Price By Volume) ist ein Charttyp, der Preisbewegungen zusammen mit dem Handelsvolumen auf verschiedenen Preisebenen darstellt. Zeit wird vernachlässigt, Volumen und Preis stehen im Vordergrund. 

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 10

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Trading.de finanziert sich durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.