Zur Ausbildung!

Der Briefkurs, auch unter der englischen Abkürzung „Ask“ bekannt, definiert den Kurs eines Finanzprodukts, zu dem es an der Börse zum Kauf angeboten wird. Es ist der tiefste Preis, zu dem ein Anbieter die von ihm angebotenen, Wertpapiere, Devisen, Edelmetalle oder andere Finanzprodukte verkaufen würde. Für Devisen, Sorten und Gold werden börsentäglich amtliche Briefkurse festgestellt.

Briefkurs kurz und knapp

  • Preis, zu dem Händler bereit ist, ein Finanzinstrument zu kaufen.
  • Das Gegenstück ist der Geldkurs (Verkaufsangebot).
  • Der Briefkurs liegt immer über dem Geldkurs und zeigt die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis.
  • Die Differenz zwischen dem Briefkurs (Ask) und dem Geldkurs (Bid) wird als Spread bezeichnet

Geldkurs

Das Gegenstück ist der Geldkurs; er ist auch unter der Abkürzung Bid bekannt. Es ist der Preis, zu dem ein potenzieller Käufer höchstens bereit ist, ein Finanzprodukt zu kaufen. Der Briefkurs liegt grundsätzlich über dem Geldkurs. Für diese sogenannte Geld-Brief-Spanne wird ebenso der Begriff Spread verwandt. Diese Spanne zwischen Geldkurs und Briefkurs ist die Gewinnmarge des Verkäufers.

Warum ist der Briefkurs immer über dem Geldkurs?

Am Markt ist es in der Regel ausgeschlossen, dass die Briefkurse nicht über den Geldkursen liegen. Schließlich möchte ein Verkäufer seine Papiere nicht billiger abgeben, als ein Käufer bereit wäre, dafür zu zahlen. Meistens wird darüber hinaus ein Mittelkurs ermittelt, dem arithmetischen Mittel aus „Geld“ und „Brief“. Die Spread-Höhe gilt als Hinweis auf die Liquidität des Wertpapiers und ist ebenso abhängig von der Kurs-Volatilität.

Beispiel – Aktie

Zur Verdeutlichung des Briefkurses folgendes Beispiel bei einer Aktie:

  • Briefkurs: 248 Euro
  • Geldkurs: 247 Euro

In dem Beispiel beträgt der Spread 1 Euro (248 Euro – 247 Euro). Daraus errechnet sich ein Mittelkurs von 247,50 Euro ([248 Euro + 247 Euro] / 2). 

Bei öffentlichen Kursanzeigen ist mitunter der Zusatz „B“ für „Brief“ zu finden. Das bedeutet, dass zum angezeigten Kurs ein Angebot bestand, doch mangels Nachfrage kein Umsatz stattgefunden hat.

Beispiel – Devisen

Wechselkurs zwischen Euro und dem südafrikanischen Rand:

  • Geld: 1,20 Euro
  • Brief: 1,40 Euro

In diesem Beispiel bedeutet das etwa für einen Urlauber, der für seine Afrikareise südafrikanische Rand erwerben möchte, dass er für 1.000 Rand einen Gesamtpreis von 1.400 Euro zahlen muss (1.000 Rand * 1,40 Euro). 

Bringt der Urlauber von seiner Reise wieder 400 Rand mit, erhält er dafür 480 Euro zurück (400 Rand * 1,20 Euro). Er muss also in diesem Fall eine Marge von 80 Euro ([1,40 Euro – 1,20 Euro] * 400 Rand) zahlen. Mit dieser Marge wird der Wechsel von Devisen finanziert.

Briefkurs neben Aktien auch bei anderen Finanzprodukten zu finden

Briefkurse (und Geldkurse) gibt es ebenso bei weiteren Finanzinstrumenten wie etwa Edelmetallen, Devisen oder Rohstoffen. Sie kommen überall vor, wo an Börsen gehandelt wird, also beispielsweise auch im Terminhandel. Bei Orderbuchhandelssystemen mit fortlaufenden Auktionen zeigt der Briefkurs den Preis an, den Verkäufer mindestens erwarten. Der Gleichgewichtspreis wird in diesen Fällen elektronisch (etwa Xetra-Orderbuch) oder von den sogenannten Skontroführern (vormals Börsenmakler) ermittelt.

Die Bedeutung des Briefkurses im Börsenhandel

Bei Wertpapieren mit kontinuierlich hohem Handelsvolumen ist immer genügend Angebot und Nachfrage zum handelsfähigen Preis vorhanden. Der Spread zwischen Geld- und Briefkurs ist aus diesem Grund meistens gering. Bei Standardwerten ist dies beispielsweise gegeben. Größere Spannen kommen zustande, wenn es nur ein geringes Ordervolumen gibt. Hohe Spreads sind bei Nebenwerten sowie Spezialwerten zu finden.

Die Kursvolatilität hat ebenso Einfluss auf Spreads. Sie sind bei volatileren Kursen tendenziell höher als bei stabiler Kursentwicklung.

Niklas Mueller
Niklas Mueller ist ein Content-Manager und Autor, der sich auf den Finanzbereich spezialisiert hat. Während seines BWL-Studiums an der Universität zu Köln entwickelte er eine Leidenschaft für Trading und verfügt nun über fundiertes Wissen über Forex, CFDs, Aktien und technische Analyse. Niklas verfasst hochwertige Beiträge, einschließlich Broker Reviews, um den Lesern die besten Angebote zu präsentieren. Sein Ziel ist es, das Trading Verständnis zu erhöhen und den Lesern zu helfen bessere Trading Entscheidungen zu fällen.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.