Zum Coaching!

Der Awesome Oscillator fällt in die große Gruppe der Oszillatoren. Diese messen oft die Marktdynamik, was ebenso die Aufgabe des AO Indikators ist. Entwickelt wurde der Awesome Oscillator von Bill Williams, wie viele weitere Indikatoren ebenso.

Wir möchten uns im Beitrag näher mit dem Awesome Oscillator Indikator, kurz AO, beschäftigen. Dabei gehen wir zunächst auf dessen Definition nebst Aufbau ein, worin die Vor- und Nachteile bestehen sowie, wie die Formel zur Berechnung des Indikators lautet. Sie erfahren ferner, wie Sie den AO interpretieren, welche Handelssignale es gibt und worin die Anwendungsmöglichkeiten bestehen.

Alles Wichtige zum Awesome Oscillator Indikator

  • Der Awesome Oscillator eignet sich besonders zur Bestimmung der Marktdynamik und Trends
  • Wesentliche Signale sind: Nulllinienkreuzung, Zwillingsspitze, Untertasse und Divergenz
  • Gilt als sehr zuverlässig, sollte dennoch mit anderen Indikatoren kombiniert werden
  • Anwendbar in verschiedenen Märkten und Zeitrahmen, besonders beim Scalping geeignet

Definition: Was ist der Awesome Oscillator Indikator?

Entwickelt wurde der Awesome Oscillator Indikator vom Analysten Bill Williams und er wird in erster Linie genutzt, um die Marktdynamik zu messen. Anders ausgedrückt bestimmt der AO das Momentum, welches am Markt vorherrscht. Das wiederum führt dazu, das Trader auf dieser Weise gute Ein- und Ausstiegssignale erkennen können. Dabei ist der Awesome Oscillator dazu in der Lage, sowohl die Trendrichtung als auch die Stärke eines Trends sowie mögliche Trendumkehrung zu identifizieren.

Technisch ausgedrückt ist der Awesome Oscillator ein sogenannter Durchschnitts-Oszillator, da er auf zwei Simple Moving Averages basiert. Dadurch stellt der Awesome Oscillator dann durch die SMA auch einen Mittelwert dar, der sich um die Null-Linie herumbewegt, wodurch wiederum entsprechende Handelssignale entstehen.

In der Praxis nutzen Trader den Awesome Oscillator Indikator häufig dafür, um die Trendrichtung eines Kurses festzustellen. Daher fällt er auch gleichzeitig in den Bereich der Trendindikatoren. Aber auch mögliche Trendumkehrungen lassen sich gut identifizieren.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Wie ist der Awesome Oscillator aufgebaut?

Vom Aufbau her besteht der Awesome Oscillator in erster Linie einerseits aus grünen und zum anderen aus roten Balken. Alternativ werden häufig ebenfalls Linien mit der gleichen Farbe genutzt. Dabei stehen die grünen Balken bzw. Linien für Aufwärtsbewegungen, sodass der aktuelle Balken größer als der zuvor ist. Demgegenüber signalisierten im Chart die roten Balken Abwärtsphasen, bei denen wiederum der Wert aktuell niedriger als der Balken oder der Linie zuvor ist.

Es befindet sich in der Mitte die sogenannte Null-Linie. Grundlage für die Darstellung der Balken und Linien ist die Berechnung der bereits angesprochenen Moving Averages, die jeweils eine kurze und eine längere Periode darstellen.

Welche Vor- und Nachteile hat der Awesome Oscillator?

Der Awesome Oscillator Indikator ist bei Tradern beliebt, was auf eine Reihe von Vorteilen zurückzuführen ist. Dem entgegen finden sich nur wenige Nachteile. Die wichtigsten Vor- und Nachteile finden sich in folgender Übersicht:

Vorteile

  • Beschreibung der Marktdynamik
  • Lieferung präziser und schneller Signale
  • Einfache Berechnung und Handhabung
  • Kennzeichnung von Ein- und Ausstiegspunkten
  • Erkennen der Trendstärke und Trendrichtung
  • Identifizierung von Umkehrpunkten innerhalb eines Trends
  • Zwei Simple Moving Averages als transparente Basis

Nachteile

  • Liefert bei Seitwärtsbewegungen und langem Trading Horizont häufig Fehlsignale
  • Sollte mit anderen Indikatoren kombiniert werden

Lassen Sie uns kurz etwas näher auf einzelne Vorteile eingehen. Neben seinen Haupteigenschaften, nämlich dass der Awesome Oscillator Indikator die Marktdynamik beschreibt, Ein- und Ausstiegspunkte kennzeichnet, die Trendstärke messen kann und darüber hinaus ebenso Umkehrpunkte innerhalb eines Trends darstellt, profitieren Trader insbesondere von der Einfachheit des AO.

Dieser lässt sich zum einen leicht anhand einer kurzen Formel berechnen und zu anderen sind die angezeigten Signale relativ eindeutig und somit leicht zu erkennen. Vor allen Dingen bei sehr kurzfristig orientierten Tradern, wie zum Beispiel den Scalpern, liefert der AO relativ präzise und zuverlässigere Handelssignale. Damit können die Trader in wenigen Sekunden in den Handel einsteigen oder eine Position schließen.

Neben den genannten Vorteilen gibt es beim Awesome Oscillator Indikator vergleichsweise wenige Nachteile. Dazu gehört, dass der AO innerhalb etwas länger anhaltender Seitwärtsbewegungen häufiger Fehlsignale liefert. Ähnliches gilt für einen längerfristigen Trading-Horizont, wobei sich die Fehlsignale dann allerdings in Grenzen halten. Ein weiterer Nachteil ist typisch für die meisten Oszillatoren, nämlich dass eine Kombination mit einem weiteren Indikator empfehlenswert ist.

Wie lautet die Formel zur Berechnung des Awesome Oscillator Indikators?

Grundlage für die Berechnung des Awesome Oscillator Indikators sind in erster Linie zwei Simple Moving Averages, also einfache, gleitende Durchschnitte. Dabei wird zum einen ein 5er-SMA und zum anderen ein 34er-SMA genutzt. Zu diesem Zweck findet eine Subtraktion der beiden SMA statt,indem der 34er-Durchschnitt vom 5-Perioden SMA abgezogen wird.

Wichtig zu betonen ist, dass die Berechnung der Moving Averages nicht auf Basis der Schlusskurse stattfindet, wie es bei anderen Oszillatoren häufiger der Fall ist. Stattdessen sind die Mittelpunkte der genutzten Kerzen ausschlaggebend, sodass zum Erhalt des Mittelwertes zunächst die Höchst- und Tiefstkurse innerhalb der Periode summiert und anschließend durch zwei dividiert werden. So ergibt sich zunächst die Berechnung des Mittelpunktes wie folgt:

Mittelpunkt = (H+L)/2

Dass zwei unterschiedliche Perioden verwendet werden, ist für die möglichst präzise Funktionsweise des Awesome Oscillator Indikators wichtig. Wäre das nicht der Fall, würde sich kein schwingendes Ergebnis ablesen lassen. Die entsprechende Formel zur Berechnung des schnellen und langsamen SMA sieht nun wie folgt aus:

  • Schneller SMA = (SMA (Höchster Preis + niedrigster Preis)/2 * 5)
  • Langsamer SMA = (SMA (Höchster Preis + niedrigster Preis)/2 * 34)

Aus der Berechnung dieser zwei Moving Averages folgt dann die eigentliche Formel für den Awesome Oscillator, die lautet:

Awesome Oszillator = Schneller SMA – Langsamer SMA

In aller Regel findet die Anzeige des Awesome Oscillator Indikators unterhalb des Charts innerhalb der Handelssoftware statt. Die berechnete Differenz zwischen dem schnellen und dem langsamen SMA wird durch Balken veranschaulicht, die wiederum zusammen eine Linie ergeben. Diese Linie bewegt sich um die Null-Linie des AO herum.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Interpretation & Trading-Strategien

Aufgrund der Tatsache, dass eine Darstellung der Differenz zwischen den zwei Simple Moving Averages durch den Awesome Oscillator Indikators stattfindet, kann es nach der Berechnung sowohl positive als auch negative Werte geben. Hier setzt bereits die Interpretation des Ergebnisses an. Ein positiver Wert sagt aus, dass der schnelle Moving Average (5er-Periode) größer als der langsamer ist. Somit wiederum ergibt sich die folgende Interpretation der Werte:

  • Wert > 0 → Aufwärtstrend
  • Wert < 0 → Abwärtstrend

Darüber hinaus lässt sich an einem steigenden Wert des AO feststellen, dass die Marktdynamik zunehmend ist. Dementsprechend deutet ein fallender Wert des Awesome Oscillator Indikator auf eine rückläufige Marktdynamik hin. Auf Basis dieser Interpretation liefert der Awesome Oscillator mehrere Arten von Handelssignalen, die wir im nächsten Abschnitt näher beschreiben, zumal diese häufig Grundlage für entsprechende Trading Strategien mit dem AO sind.

Welche Strategien / Handelssignale gibt es beim Awesome Oscillator?

Es sind im Wesentlichen vier Signale, die der Awesome Oscillator Indikator liefern kann, nämlich:

  • Nulllinienkreuzung
  • Zwillingsspitzen (Twin Peaks)
  • Untertasse
  • Divergenz

Diese vier Handelssignalen möchten wir mit ihren Merkmalen etwas näher erläutern, da sie ein wichtiger Teil nach der Interpretation sind, wie Trader aufgrund des Ergebnisses aktiv am Markt agieren können. Zudem sind die Signale oft Basis für eine gleichnamige Handelsstrategie, wie zum Beispiel die Twin Peaks Strategy.

Nulllinienkreuzung

Statt von der Nulllinienkreuzung wird häufig vom sogenannten Zero-Line Crossover gesprochen. Diese tritt auf, sollte der AO sich von unten nach oben über die Null-Linie hinwegbewegen. Das wäre ein sogenanntes bullisches Crossover. Geht die Bewegung stattdessen von oben nach unten aus und endet unterhalb der Null-Linie, wäre das ein bärischer Crossover.

In beiden Fällen können Trader davon ausgehen, dass es sich um eine Trendwende handelt. Die Kreuzung des AO von oben nach unten führt dementsprechend aufgrund des angezeigten Handelssignals dazu, dass Trader für gewöhnlich eine Short-Position eröffnen. Sollte die Kreuzung hingegen von unten nach oben unterhalb der Null-Linie stattfinden, wäre das ein eindeutiges Handelssignale für die Eröffnung einer Long-Position.

Zwillingsspitzen

Die Zwillingsspitzen werden beim Awesome Oscillator häufig als Twin Peaks bezeichnet. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine der am häufigsten genutzten Strategien auf Grundlage des Awesome Oscillator, nämlich die Twin Peaks Strategie. Diese kann sowohl an bullischen als auch an bärischen Märkten zum Einsatz kommen.

Handelt es sich um ein bullish Twin Peak, dann existieren unter der Null-Linie zwei Spitzen innerhalb des Momentums. Dort gibt es insbesondere einen grünen Balken nach dem zweiten, der wiederum oberhalb des ersten Höhepunkts liegt, sodass Trader von einem Durchbruch über Null-Linie ausgehen. Somit werden die Balkenverläufe in dem Fall als Kaufsignal interpretiert, da es eine Aufwärtsdynamik gibt und es sinnvoll ist, eine Long-Position zu eröffnen.

Auf der anderen Seite sind die Zwillingsspitzen bärisch, sollte es unterhalb der Null-Linie zwei Spitzen geben, die zwar zunächst ebenfalls grün sind. Dabei muss die zweite Spitze ein geringeres Niveau als die vorherige aufweisen. Anschließend muss ein roter Balken auf den zweiten grünen Balken folgen und damit entsprechend ein Verkaufssignal geben. Dann eröffnen Trader eine Short-Position.

Untertasse

Die Untertasse ist namentlich mit das bekannteste Handelssignal, welches der Awesome Oscillator Indikator liefert. Diese gibt insbesondere die Hilfe, schnelle Dynamikveränderungen zu erkennen. Im Wesentlichen geht es dabei um die Analyse drei aufeinanderfolgender Balken, die wiederum entweder alle unterhalb oder alle oberhalb der Null-Linie liegen. Wie bei den anderen zwei Handelssignalen, so kann es bei der Untertasse sowohl bullische als auch bärische Signale geben.

Von einer bullischen Untertasse sprechen Trader, wenn der AO unterhalb der Null-Linie liegt und sich zwei rote Balken zeigen, die zudem aufeinanderfolgend sind. Darüber hinaus muss der zweite Balken ein niedrigeres Niveau als der erste haben. Zudem muss ein grüner Balken folgen.

Eine bärische Untertasse wäre dann vorhanden, wenn zwei aufeinanderfolgende Balken grün sind, die sich unterhalb der Null-Linie bewegen, wobei der erste Balken ein höheres Niveau als der zweite hat. Darüber hinaus muss dann noch ein roter Balken folgen. Entsprechend würden Trader in diesem Fall eine Short-Position eröffnen. Auf die vierte Gruppe von Handelssignalen gehen wir an einer anderen Stelle unseres Beitrages näher ein, denn dabei geht es um die bekannten Divergenzen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Anwendungsmöglichkeiten & Trading mit dem Awesome Oscillator Indikator

An dieser Stelle möchten wir etwas näher auf die Anwendungsmöglichkeiten des Awesome Oscillator Indikator eingehen. Sie erfahren etwas zu den geeigneten Märkten, wie erklären eine mögliche Awesome Oscillator Strategie an einem Beispiel, sagen etwas zu den Parametern und erläutern Ihnen, wie Sie den AO zur Trendbestimmung nutzen können.

Zu den Vorteilen des Awesome Oscillator Indikators gehört unter anderem, dass dieser an nahezu allen Märkten einsetzbar ist, an denen Sie insbesondere sehr kurzfristig handeln können. Das funktioniert vor allen Dingen mit:

  • Devisen
  • CFDs
  • Aktien
  • Kryptowährungen

Ganz besonders interessant ist der Awesome Oscillator Indikator für Trader im Bereich CFD Handel. Das liegt daran, dass seine Stärken sich vor allem im sehr kurzfristigen Handelsbereich zeigen und CFD Trader meistens innerhalb eines Tages Positionen eröffnen und schließen.

Dafür eignet sich der Awesome Oscillator besonders
Der Awesome Oscillator eignet sich insbesondere für Daytrader wie Scalper beim CFD-Handel, aber natürlich ebenfalls beim Handel an anderen Märkten, wie zum Beispiel am Krypto Markt.

Awesome Oscillator Indikator Strategie am Beispiel erklärt

Es gibt eine Reihe von Strategien, die Sie in der Praxis mit dem Awesome Oscillator als Grundlage ausüben können. Diese basieren zum Beispiel auf den zuvor genannten Arten von Handelssignalen, also unter anderem auf den Twin Peaks, den Nulllinienkreuzungen oder Divergenzen. Wir möchten Ihnen im Folgenden im Beispiel eine sehr einfache Strategie aufzeigen, bei der der AO ebenfalls die Grundlage darstellt.

Nehmen wir dazu an, dass Sie Ihre Strategie danach ausrichten, dass der Awesome Oscillator die Null-Linie von unten nach oben kreuzt. Das wäre ein Kaufsignal und damit würden Sie entsprechend eine Long-Position aufbauen. Da diese Strategie sehr einfach ist und im Grunde die zuvor bereits genannte Nulllinienkreuzung darstellt, möchten wir noch eine zweite Handelsstrategie aufzeigen.

Sie können beispielsweise Doppel Tops und doppelte Böden nutzen, sodass Sie auf Grundlage dieser Chart-Formationen Ihre Strategie ausüben. Die Entstehung eines doppelten Bodens könnte wie folgt aussehen: Der AO zeichnet ein neues Tief bei zum Beispiel -40 auf. Anschließend findet ein Ansteigen des AO statt, während er jedoch daraufhin wieder zurück auf den Wert von -40 fällt.

Markant ist in dem Fall, dass der Wert von -40 nicht unterschritten wird. Das wiederum wäre innerhalb der Strategie ein Anzeichen dafür, dass eine Trendwende bevorsteht und Trader dementsprechend eine Long-Position aufbauen sollten.

Parameter & Einstellungsmöglichkeiten

Beim Awesome Oscillator Indikator können Sie – auch innerhalb der genutzten Handelssoftware – Anpassungen vornehmen. Dadurch ist es zum Teil möglich, die Zuverlässigkeit und Qualität der gelieferten Handelssignale zu optimieren. Sie können insbesondere die folgenden Parameter verändern:

  • Perioden der Simple Moving Averages
  • Farben der angezeigten Balken oder Linien

Die Farben können Sie zwar in manchen Fällen ändern. Allerdings nutzen dennoch die weitaus meisten Trader die vorgegebenen Farben grün und rot für die Balken/Linien. Deutlich häufiger hingegen macht es Sinn, die Perioden bei den zwei SMA zu verändern.

Da der schnelle SMA allerdings relativ kurzfristig ist, würde man diesen in der Regel so belassen. Im Gegensatz dazu nutzen viele Trader die Möglichkeit, die 34 beim langsameren SMA zum Beispiel auf 40, 60 oder bis auf 100 anzuheben. Das führt in der Praxis dazu, dass der AO nicht so viele Signale generiert. Dafür jedoch ist deren Qualität in der Regel besser als bei den etwas kürzeren Perioden.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Trendbestimmung mit dem Awesome Oscillator

Neben der Messung des Momentums nutzen die meisten Trader den Awesome Oscillator Indikator zur Trendbestimmung. Hier sind im Wesentlichen die folgenden Aussagen möglich:

  • Trendrichtung
  • Trendstärke
  • Trendumkehrung

Vor allem kann der Awesome Oscillator eine Trendrichtung angeben, also ob es sich um einen Auf- oder Abwärtstrend handelt. Wie wir beschrieben haben, können Trader den AO ebenfalls nutzen, um sich eventuelle Trendumkehrungen anzeigen zu lassen. Die Trendstärke lässt sich ebenfalls ablesen, nämlich im Zusammenhang mit der Veränderung der Marktdynamik.

Den Awesome Oscillator Indikator in die Software einfügen

Da der Awesome Oscillator Indikator relativ bekannt ist, ist er in vielen Handelssoftwares automatisch enthalten oder kann auf jeden Fall eingefügt werden. Das gilt unter anderem für die folgenden Handelsplattformen:

  • MetaTrader 4
  • MetaTrader 5
  • TradingView

Darüber hinaus stellen viele Broker auch auf ihrer hauseigenen Plattform die Möglichkeit zur Verfügung, diesen AO Indikator zu nutzen. Dazu gehört insbesondere der Broker XTB mit seiner xStation. Wenn Sie den Awesome Oscillator Indikator zum Beispiel in den MetaTrader 4 oder 5 einfügen möchten, gehen Sie nach der folgenden Reihenfolge vor:

  • Menüpunkt „Einfügen“ klicken
  • „Indikatoren“ wählen
  • „Bill Williams“ selektieren
  • „Awesome Oscillator“ Indikator auswählen

Anschließend bestätigen Sie das Einfügen und werden direkt die typischen Balken-Diagramme sehen, die sich durch die roten und/oder grünen Farben auszeichnen. Zudem können Sie die Standardeinstellung übernehmen oder stattdessen Anpassungen vornehmen, insbesondere natürlich im Hinblick auf die Periode der genutzten SMA.

Awesome Oscillator Indikator Divergenzen

Für viele Indikatoren sind Divergenzen sehr wichtig, weil sie einen Hinweis auf Trendumkehrungen geben. Das trifft ebenfalls auf den Awesome Oscillator Indikator zu. Von einer Divergenz wird unter der Voraussetzung gesprochen, dass es keine Übereinstimmung zwischen der Dynamik und dem Kurs des Basiswertes gibt.

Steigt der Kurs beispielsweise an, erkennt der AO jedoch eine abnehmende Marktdynamik, wäre das eine solche Divergenz. Gleiches gilt unter der Voraussetzung, dass der Kurs sinkt, das Momentum jedoch anzieht. Auf dieser Grundlage funktionieren auch Divergenzen beim Awesome Oscillator Indikator.

Trader suchen beispielsweise nach einem Höchststand, der allerdings die Dynamik nicht halten kann. Das geschieht jedoch bei anhaltend hohen Kursen. In der Praxis kann es beim Awesome Oscillator Indikator zu den folgenden Divergenzen kommen:

  • Kurs mit höherem Hoch, AO niedrigeres Hoch → mögliche Umkehr nach unten → bärische Divergenz
  • Kurs mit unterem Tief, Indikator höheres Tief → Umkehr nach oben → bullische Divergenz

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Indikatoren

Wie alle Oszillatoren, so können Sie auch den AO mit anderen Handelsindikatoren kombinieren. Dadurch wird der Awesome Oscillator effektiver und ferner die Ergebnisse etwas verlässlicher, nämlich durch zwei Aussagen verschiedener Indikatoren, die natürlich möglichst übereinstimmen sollten. Sinnvoll ist zum Beispiel die Kombination mit einem weiteren Ostsenator, der sowohl überkaufte als auch überverkaufte Märkte anzeigt.

Dazu zählen zum Beispiel der MACD oder auch der Relative Strength Index. Die sich ableitenden Handelssignale können zum Beispiel bei der Untertasse Strategie und deren Signalen dabei helfen, diese zu verifizieren. Es sollte sich zum Beispiel ein zuverlässiges Kaufsignal ergeben, sollte der RSI einen überverkauften Markt anzeigen, während der AO zum Beispiel gleichzeitig ein Kaufsignal durch zwei oder mehr grüne Balken in aufsteigender Form unterhalb der Null-Linie darstellt.

Weitere Alternativen zum Awesome Oscillator Indikator

Da der Awesome Oscillator Indikator in die Gruppe der Oszillatoren fällt, sind die möglichen Alternativen dort zu suchen. Eine Alternative ist zum Beispiel der MACD. Wie beim AO, so basiert der MACD ebenfalls auf Moving Averages zur Bestimmung der Marktdynamik. Lediglich die Grundlagen sind etwas anders.

So nutzt der MACD Exponential Moving Averages, während der Awesome Oscillator bekanntlich mit einfachen, gleitenden Durchschnitten (SMA) arbeitet. Auch die Perioden unterscheiden sich zwischen den zwei Indikatoren. Aufgrund dieser Tatsache reagieren die innerhalb des MACD genutzten EMA etwas schneller als die SMA, die die Grundlage des Awesome Oscillator sind.

Fazit: Trading mit dem Awesome Oscillator Indikator

Der Awesome Oscillator ist ein beliebter Indikator, der von vielen Tradern genutzt wird. Das gilt insbesondere für sehr kurzfristig orientierte Händler, wie zum Beispiel Daytrader und speziell Scalper. Mit dem AO ist es möglich, die Stärke eines Trends, dessen Richtung und auch mögliche Trendumkehrungen zu prognostizieren. Dabei ist der Indikator sehr leicht anzuwenden und zu berechnen, was ihn auch für Anfänger interessant macht.

Die gelieferten Signale sind – im Vergleich zu einigen anderen Indikatoren – relativ zuverlässig. Dennoch ist eine Kombination mit einem weiteren Indikator anzuraten, beispielsweise mit dem Relative Strength Index. Seltene Schwächen hatte der Oszillator vor allem in Seitwärtsmärkten, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Dann kann es zu Fehlsignalen kommen, was nicht untypisch für einen Trendindikator in einer solchen Situation ist.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

FAQ: Meist gestellte Fragen zum Awesome Oscillator Indikator

Was misst der Awesome Oscillator?

In erster Linie misst der AO die Marktdynamik. Dazu verwendet dieser zwei Simple Moving Averages, also zwei einfache, gleitende Durchschnitte. Diese werden untereinander subtrahiert, sodass im Ergebnis ein Wert angezeigt wird, der sich um eine Null-Linie herum befindet. Die einzelnen Teile werden meistens als Balken dargestellt.

Handelt es sich beim Awesome Oscillator um einen guten Indikator?

Wie fast alle Oszillatoren, so sind die Signale das Awesome Oscillator zwar vergleichsweise zuverlässig, geben jedoch keinerlei Garantien. Insbesondere die zur Verfügung gestellten Informationen sind nicht so umfassend, als dass eine Entscheidung für den Kauf oder Verkauf eines Basiswertes nur aufgrund des AO getroffen werden sollte. Daher ist eine Kombination mit weiteren Indikatoren sinnvoll. Trotzdem gehört der Awesome Oscillator zu den Indikatoren, die am zuverlässigsten und vor allen Dingen sehr schnelle Signale liefern.

Welche Parameter kann ich beim Awesome Oscillator Indikator einstellen?

Zwar ist der Awesome Oscillator ein recht vielseitig einsetzbarer Indikator. Dennoch macht im Grunde nur eine Einstellung unter Umständen Sinn, nämlich die vorgegebenen Standardperioden des AO zu verändern. Diese betragen bekanntlich 5 und 34. Die schnelle Zeiteinheit von 5 sollte man nur in Ausnahmefällen verändern, während ein Anpassen der 34 auf beispielsweise 50 oder 100 durchaus – je nach Trading Ziel und Trading Strategie – sinnvoll sein kann.

Welche Handelssignale liefert der Awesome Oscillator Indikator?

Die von Awesome Oscillator gelieferten Handelssignale lassen sich in vier große Gruppen einteilen. Das sind die Divergenzen, die Nulllinienkreuzungen, die Untertassen sowie die Twin Peaks. In diesen Fällen liefert der AO entsprechend entweder Kauf- oder Verkaufssignale, sodass Trader eine Long- oder Short-Position eröffnen können. Auf diesen entsprechenden Handelssignalen basieren auch bekannte Strategien, wie zum Beispiel die Twin Peaks Strategie.

Welche Vorzüge hat der AO?

Die Stärken des AK zeigen sich vor allem in kurzfristigen Märkten, zum Beispiel beim Daytrading. Dann lässt sich durch die Messung der Dynamik oft gut erkennen, wann ein Trend folgt, wie stark er ist und wann eine Trendumkehrung ansteht. Zudem ist der Awesome Oscillator leicht zu verstehen und im Chart auch – unter anderem durch die Farbdarstellung – gut zu erkennen.

Oliver Schoch
Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und er hat sich 2008 als Finanz-Journalist selbstständig gemacht. Seitdem verfasst er in Vollzeit als Freiberufler nahezu ausnahmslos Beiträge zu Finanz- und Wirtschaftsthemen wie Börse, Trading, Geldanlage, Vermögensaufbau, Versicherungen und Finanzierungen. Zu seinem Repertoire zählen u.a. Ratgeber, Fachtexte, News, Blogbeiträge und eBooks auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.