Zum Coaching!
Parabolic SAR Indikator - Definition und Erklärung für Trader, inklusive Beispiele

Der Parabolic SAR, kurz PSAR, ist ein klassischer Trendfolgeindikator. Die Abkürzung „SAR“ steht für „parabolic stop and reverse“. Das bedeutet so viel wie „Stopp und Umkehren“. Eine wesentliche Eigenschaft des Parabolic SAR besteht darin, dass er nicht nur Trends anzeigt, sondern ebenfalls die Möglichkeit hat, den Zeitpunkt einer eventuellen Umkehr darzustellen. Entwickelt wurde der Parabolic SAR von J. Welles Wilder, der noch eine Reihe anderer Indikatoren ins Leben gerufen hat.

Wir möchten uns im Beitrag unter anderem damit beschäftigen, worum es sich beim Parabolic SAR handelt und wie dieser Indikator funktioniert. Ferner gehen wir auf die Vor- und Nachteile ein, wie die Berechnung stattfindet, wie Sie den Indikator interpretieren und welche Parabolic SAR Einstellungen es gibt. Am Ende ziehen wir ein Fazit und beantworten einige häufig auftretende Fragen zum PSAR.

Alles Wichtige zum Parabolic SAR Indikator

  • Wird zur Identifikation von Trends und deren Umkehrpunkten genutzt
  • Zeigt sich in Form von mehreren Punkten im Kurschart
  • Ist mit mehreren Indikatoren kombinierbar in der Anwendung
  • Anwendbar in verschiedenen Märkten und Zeitrahmen

Was ist der Parabolic SAR Indikator? – Definition und Aufbau

SAR - capital.com

Der Parabolic SAR Indikator ist ein Trendfolgeindikator und wird deshalb unter anderem genutzt, um Trends zu identifizieren. Darüber hinaus ist es ebenfalls möglich, durch die Aussagen des PSAR Trendumkehrpunkte festzustellen. Daher wird der Parabolic SAR ebenfalls genutzt, um eine wahrscheinliche Trendumkehr zu prognostizieren. Das basiert auf der Annahme, dass die Umkehr eines Trends je wahrscheinlicher wird, desto länger dieser bereits einhält.

Eine weitere Eigenschaft des Parabolic SAR Indikators besteht darin, dass mit diesem die passenden Stop-Loss-Marken berechnet werden können. Diese werden zudem angepasst, sollte der Kurs des Basiswertes steigen oder fallen. Die Richtung der Trends können zudem nach Aufwärts- und Abwärtstrends differenziert werden. Liegt der PSAR oberhalb des Marktpreises, handelt es sich um einen Abwärtstrend. Bewegt er sich unterhalb des Marktes, wäre das ein Zeichen für einen Aufwärtstrend.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Wie ist der PSAR aufgebaut?

Vom Aufbau her sieht der Parabolic SAR so aus, dass er innerhalb des Charts als eine Anzahl mehrere Punkte dargestellt wird. Diese befinden sich entweder oberhalb oder unterhalb des Kurses des Basiswertes. Handelt es sich um einen Aufwärtstrend beim Basiswert, wird entsprechend ein kleiner Punkt unterhalb des Kurses platziert.

SAR - Indikator

Bewegt sich der Trend hingegen nach unten, findet eine Eintragung des Punktes oberhalb des Kurses statt. Ein Ende eines Trends zeichnet sich dann ab, sollte sich der Parabolic SAR immer näher an den Kurs des Basiswertes heran bewegen und dieser letztendlich die eingezeichneten Punkte berühren.

Welche Vor- und Nachteile hat der Parabolic SAR Indikator?

Wie jeder Indikator, so sind auch beim PSAR sowohl Vor- als auch Nachteile zu beachten:

Vorteile

  • Relativ einfacher Indikator
  • Kann auch von Anfängern genutzt werden
  • Neben der Dynamik des Trends wird ebenfalls dessen Dauer berücksichtigt
  • Relativ geringer Anteil von Fehlsignalen
  • Nur geringe Verzögerungen bei Richtungsbewegungen
  • Erkennen eines Trends
  • Identifizierung einer Trendumkehr
  • Anzeige zur Platzierung eines Stop-Loss
  • Leicht kombinierbar mit anderen Indikatoren
  • Auf sämtlichen Märkten einsetzbar

Nachteile

  • Häufiger Fehlsignale bei Marktkonsolidierung
  • Wenig geeignet bei recht volatilen Märkten
  • Bei geringem Zeitrahmen empfindliche Reaktion auf Störungen am Markt
  • Kombination mit weiteren Indikatoren notwendig

Der Parabolic SAR unterscheidet sich in positiver Weise unter einer von einigen anderen Indikatoren dadurch, dass er relativ einfach ist und somit auch von Anfängern genutzt werden kann. Zudem ist der in der Hinsicht vielseitiger, als dass sich nicht nur Trends erkennen lassen, sondern ebenfalls eine eventuelle Trendumkehr. Zudem zeigt der PSA er an, an welcher Stelle die Trader eine Stop-Loss Marke setzen sollten.

Weitere Vorzüge des PSAR sind, dass dieser in sämtlichen Märkten eingesetzt werden kann. Zudem ist eine einfache Kombination mit weiteren Indikatoren möglich. Vor allem bei vorhandenen Trends gibt es nur eine geringe Anzahl von Fehlsignalen und der Indikator hat lediglich kleine Verzögerungen bei Bewegungen am Markt.

Typisch ist auf der anderen Seite die Schwäche eines Trendfolgeindikators wie dem Parabolic SAR, dass es in Seitwärtsmärkten und an trendlosen Märkten zu Fehlsignalen kommt. Diesen Nachteil können Sie teilweise ausgleichen, indem Sie den Parabolic SAR mit einem anderen Indikator kombinieren. Ebenfalls als Nachteil wird betrachtet, dass der Parabolic SAR relativ empfindlich bei kürzeren Zeitrahmen auf Marktstörungen reagiert. Deshalb wird empfohlen, ihn vorrangig bei etwas längeren Perioden zu nutzen.

Wie lautet die Formel zur Parabolic SAR Berechnung?

Die Formel zur Parabolic SAR Berechnung hat mehrere Bestandteile. Einer davon wird mit „AF“ für „ acceleration factor“ bezeichnet. Es handelt sich um den sogenannten Beschleunigungsfaktor. Das ist ein variabler Wert, der sich Schritt für Schritt nach oben um definierte Werte erhöht, sollte ein neues Hoch erreicht werden. Das gilt für Long-Positionen, während bei Short-Positionen ein neuer Tiefpunkt erreicht wird. Als Beschleunigungsfaktor schlägt Wilder zu Beginn einen Wert von 0,02 vor.

Dieser Wert wird stetig um 0,02 erhöht, bis er den vorgeschlagenen Maximalwert von 0,20 erreicht. Ein weiterer Bestandteil der Formel nennt sich „EP“ für „extreme point“ (Extrempunkt). Dabei handelt es sich entweder um den höchsten oder niedrigsten Kurs innerhalb einer Periode des Trends. Die Aufgabe der Kurve des Indikators ist es, die Richtung des jeweiligen Trends anzugeben. Auf Basis der genannten Bestandteile sieht die Formel zur Berechnung des Parabolic SAR Indikators wie folgt aus:

SARNEW = SARCURRENT + AF x (EPCURRENT – SARCURRENT)

Tipp
„Current“ bedeutet innerhalb der Formel, dass es sich jeweils um den aktuellen Wert des PSAR handelt.

Interpretation & Handelssignale des Parabolic SAR Indikators

Einer der Vorteile des Parabolic SAR Indikators besteht darin, dass dieser relativ leicht zu interpretieren ist. Dabei schaut man sich in erster Linie an, wo der aktuelle Kurs des Basiswertes im Verhältnis zu den Punkten des Indikators liegt. Diesbezüglich gibt es vor allem zwei Möglichkeiten:

  • Punkte liegen unterhalb des Kurses
  • Punkte liegen oberhalb des Kurses

Im ersten Fall, wenn also die Punkte unterhalb des Kurses des Basiswertes liegen, handelt es sich um einen bullischen Trend. In dem Fall würden Trader eine Long-Position eröffnen. Liegen die Punkte hingegen oberhalb des Kurses, wäre das ein bärischer Trend und es würde entsprechend eine Short-Position eröffnet.

Ebenfalls zur Interpretation gehört, dass wenn der Trend seine Richtung ändert, vom Parabolic SAR Indikator ein Signal gegeben wird.Eine sogenannte bärische Umkehrung signalisiert der PSAR dann, wenn der Kurs nach oben kreuzt sowie drei absteigende Punkte oberhalb der Kerzen bildet. Eine bullische Umkehrung wäre hingegen unter der Voraussetzung zu identifizieren, sollte der Kurs nach unten kreuzen und es drei aufsteigende Punkte geben, die sich unterhalb der Kerze befinden.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Handelssignale beim Parabolic SAR Indikator

Die zuvor genannten Interpretationen des Parabolic SAR führen dazu, dass Trader Handelssignale erkennen. Grundsätzlich erzeugt der PSAR unter der Voraussetzung sowohl Kauf- als auch Verkaufssignale, dass sich die Position der Punkte von der einen Seite des Kurses des Basiswertes zur anderen bewegt. Dementsprechend kann der Parabolic SAR die folgenden Handelssignale generieren:

  • Punkte bewegen sich von oberhalb des Kurses nach unterhalb des Kurses → Kaufsignal
  • Punkte bewegen sich von unterhalb des Kurses nach oberhalb des Kurses → Verkaufssignal
  • PSAR Punkte befinden sich unterhalb des aktuellen Kurses → Aufwärtstrend
  • PSAR Punkte befinden sich oberhalb des aktuellen Kurses → Abwärtstrend
  • Kurs kreuzt den PSAR von unten nach oben → Long-Position eröffnen
  • Kurs kreuzt den PSAR von oben nach unten → Short-Position eröffnen
SAR - Kauf- und Verkaufssignal
SAR – Kauf- und Verkaufssignal
Erneute Kreuzung des Indikators
Findet anschließend eine erneute Kreuzung des Indikators statt, sollten Trader die zuvor eröffnete Position schließen und in die entgegengesetzte Richtung handeln.

Anwendungsmöglichkeiten & Trading mit dem Parabolic SAR Indikator

Häufig wird der Parabolic SAR Indikator in seiner Funktion alsTrendfolgeindikator eingesetzt. Die meisten Trader wenden den PSAR allerdings nur in Kombination mit einem weiteren Indikator an. Oftmals werden Strategien, innerhalb derer der Parabolic SAR eingesetzt wird, zur Ermittlung eines Trends genutzt. Allerdings wird PSAR ebenfalls häufig zum Trading genutzt, um Stop-Loss Marken anzeigen zu lassen.

Für welche Märkte ist der Parabolic SAR geeignet?

Grundsätzlich ist der Parabolic SAR für sämtliche Basiswerte und damit Märkte geeignet, an denen es Trends geben kann. Das bedeutet, Sie können den Indikator zum Beispiel zur Analyse folgender Basiswerte nutzen:

  • Aktien
  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • Kryptowährungen

Was die Bewegung an den Märkten angeht, so eignet sich der Parabolic SAR insbesondere an solchen Märkten, die sich möglichst stetig innerhalb eines Trends befinden. Demgegenüber fühlt sich der PSAR in relativ volatilen Märkten nicht besonders wohl. Dort kann es häufiger zu fehlerhaften Signalen und größeren Schwankungen des Indikators kommen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Strategie des Parabolic SAR Indikators am Beispiel erklärt

Es gibt einige Strategien, innerhalb derer der Parabolic SAR Indikator erfolgreich eingesetzt werden kann. Am häufigsten wird der PSAR in einer der folgenden Strategiearten integriert:

  • Trendfolgestrategie
  • Umkehrstrategie

Wir möchten anhand von zwei Strategien kurz erläutern, wie der Parabolic SAR innerhalb der Handelsstrategie eingesetzt werden kann. Zunächst handelt es sich um eine sogenannte Aufwärtstrendstrategie. In dem Fall haben Sie als Trader die Aufgabe, zu entscheiden, ob der PSAR ein Kaufsignal gibt oder nicht.

Dazu wird jeder Tick des Parabolic SAR Wertes mit dem jeweiligen Kurs des Basiswertes verglichen. Innerhalb der Aufwärtstrendstrategie wird dann ein Kaufsignal generiert, sollte der Wert des Parabolic SAR unterhalb des niedrigsten Kurses liegen. In dem Fall eröffnen Sie eine Long-Position.

Auf- und Abwärtstrendstrategie mit dem SAR - Indikator
Auf- und Abwärtstrendstrategie mit dem SAR – Indikator

Im Gegensatz dazu kann der Parabolic SAR selbstverständlich ebenfalls innerhalb einer Abwärtstrendstrategie genutzt werden. In dem Fall beobachten wir ebenfalls das Verhältnis der Parabolic SAR Werte (Punkte) im Vergleich zum Kursverlauf. Ein Verkaufssignal wird unter der Voraussetzung erzeugt, dass der PSAR Wert höher als der höchste Kurs des Basiswertes ist.

Parameter & Einstellungsmöglichkeiten beim Parabolic SAR Indikator

Der Parabolic SAR Indikator zählt zu den Handelsindikatoren, bei denen Einstellungen vorgenommen werden können. Das sind im Wesentlichen:

  • Beschleunigungsfaktor
  • Sensitivität des Indikators

Wie bereits kurz erwähnt, ist der Beschleunigungsfaktor zu Beginn standardmäßig auf eine sogenannte Zuwachsrate von 0,02 eingestellt und der maximale Beschleunigungsfaktor soll sich auf 0,20 belaufen. Diese Einstellungen können Trader innerhalb des Indikators verändern. Diese Änderung führt dazu, dass auch die Empfindlichkeit des PSAR angepasst wird.

SAR - Parameter

Reduzieren Sie zum Beispiel den maximalen Faktor von 0,20 auf 0,10, findet gleichzeitig eine Reduzierung der Wahrscheinlichkeit eines Trendwechsels statt. Anders ausgedrückt: Der Kurs des Basiswertes hat einen größeren Spielraum, damit sogenannte sekundäre Trendbewegungen „ungestört“ ablaufen können. Dabei wird der übergeordnete Trend nicht so schnell gefährdet. Nachdem eine Neuberechnung des PSAR stattgefunden hat, liegt dieser nun weiter vom Kurs des Basiswertes entfernt.

Trendbestimmung mit dem Parabolic SAR Indikator

Da es sich beim Parabolic SAR um einen Trendfolgeindikator handelt, steht bei den meisten Tradern in erster Linie die Trendbestimmung mit ihren einzelnen Komponenten im Vordergrund. Im Hinblick auf vorhandene Trends kann der Parabolic SAR folgende Aussagen treffen:

  • Identifizierung eines Trends
  • Anzeige der Trendrichtung (Auf- oder Abwärtstrend)
  • Bevorstehende Trendumkehr

Nicht anzeigen kann der Parabolic SAR zuverlässig die Trendstärke. Zusätzlich zur Trendbestimmung signalisiert der PSAR, an welchen Stellen das Setzen einer Stop-Loss Marke sinnvoll ist.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Parabolic SAR Indikator in die Software einfügen

Der Parabolic SAR zählt zu den bekanntesten Handelsindikatoren. Daraus resultiert, dass er auch zu den rund 30 technischen Indikatoren gehört, die als Standard im MetaTrader enthalten sind. Das bezieht sich sowohl auf den MetaTrader 4 als auch auf den MetaTrader 5. Sie müssen den Parabolic SAR Indikator dementsprechend nicht erst herunterladen.

GBE Brokers MetaTrader

Ähnliches gilt für das Charting Tool TradingView sowie die xStation des Brokers XTB. Wenn Sie den Parabolic SAR Indikator zum Beispiel beim MetaTrader in den Chart einfügen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Registerkarte „Einfügen“ aufrufen
  • Alternativ: Menüpunkt „Navigator“ aufrufen und nach „Indikatoren“ suchen
  • Trendindikatoren auswählen
  • „Parabolic SAR“ anklicken

Alternativ ist es ebenfalls möglich, einen modifizierten Parabolic SAR herunterzuladen und in den Chart einzufügen. Eine Variante ist zum Beispiel der PSAR MTF, der mehrfache Zeitrahmen beinhaltet.

Kombinationsmöglichkeiten des PSAR mit anderen Indikatoren

Zu den Stärken des Parabolic SAR Indikators gehört, dass sich der PSAR leicht mit anderen Indikatoren kombinieren lässt. Für Trader hat das den Vorteil, dass die Aussage des einzelnen Indikators durch den zweiten Handelsindikator bestätigt oder infrage gestellt wird. Im letzteren Fall ist es sinnvoll, entweder nicht aktiv zu werden oder sich noch weitere Indikatoren heranzuziehen.

Sinnvoll ist beim Parabolic SAR Indikator zum Beispiel die Kombination mit dem Average Directional Index (ADX). Diese Variante wird sogar relativ häufig genutzt, damit die zwei Signale der Indikatoren sich im Idealfall ergänzen. Die Kombination zwischen Parabolic SAR und ADX ist deshalb sinnvoll, weil der PSAR einen Trend identifizieren kann, nicht jedoch dessen Stärke misst. Das wiederum ist eine Eigenschaft des ADX. Dieser identifiziert Stärke von Trends.

SAR-Indikator mit ADX-Indikator kombiniert
SAR-Indikator mit dem ADX-Indikator kombiniert

Liegt der Wert des ADX zum Beispiel zwischen 0 und 25, wäre das ein zu schwacher Trend, auch wenn der Parabolic SAR das Signal eines intakten Trends geben sollte. In dem Fall vermeiden Sie eventuell durch die Nutzung des ADX in Kombination mit dem Parabolic SAR Fehlsignale, die der PSAR sonst liefern.

Weitere Alternativen zum Parabolic SAR Indikator

Da der Parabolic SAR Indikator in die Gruppe der Trendindikatoren fällt, gibt es eine Reihe von Alternativen. Diese finden sich vorwiegend in der gleichen Gruppe, wie zum Beispiel:

  • Ichimoku Cloud
  • Supertrend
  • Envelopes
Ichimoku - Indikator
Ichimoku-Indikator

Eine Alternative zum Parabolic SAR Indikator ist unter anderem die Ichimoku Cloud. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Trendfolgeindikator, der allerdings mehrere Komponenten beinhaltet. Ichimoku misst nicht nur einen vorhandenen Trend, sondern ebenfalls die Dynamik und zeigt zudem Unterstützungs- und Widerstandszonen an. Das bedeutet, dass der Indikator eine noch umfassendere Analyse der Trends vornimmt, als es beim Parabolic SAR der Fall ist.

Fazit: Der Parabolic SAR Indikator

Der Parabolic SAR wird als Trendfolgeindikator in erster Linie im Rahmen der technischen Analyse eingesetzt, um Trends zu erkennen und zudem die Trendrichtung des Basiswertes zu definieren. Daran können Trader Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkte identifizieren. Darüber hinaus besitzt der Parabolic SAR Indikator die Eigenschaft, mögliche Trendumkehrung zu signalisieren.

Zu den Vorteilen des PSAR zählt, dass dieser relativ schnell auf Trendänderungen reagiert und somit sehr zeitig Ein- und Ausstiegssignale geben kann. Darüber hinaus ist er auf allen Märkten einsetzbar, leicht mit anderen Indikatoren zu kombinieren und liefert zudem passende Marken für ein Stop-Loss. Da der Parabolic SAR allerdings nur sehr begrenzte Informationen zur Trendstärke liefert, sollte eine Kombination mit einem weiteren Indikator erfolgen.

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

FAQ: Meist gestellte Fragen zum Parabolic SAR Indikator

Was misst der Parabolic SAR Indikator?

Da es sich beim Parabolic SAR um einen Trendfolgeindikator handelt, misst dieser in erster Linie, ob ein Trend vorhanden ist oder nicht. Über die Trendstärke kann der PSAR jedoch wenig aussagen. Dafür gibt er Hinweise auf eine bevorstehende Trendumkehr und liefert zudem Informationen dazu, an welchen Punkten eine Stop-Loss Marke gesetzt werden sollte.

Mit welchen Indikatoren lässt sich der Parabolic SAR kombinieren?

Grundsätzlich lässt sich der Parabolic SAR mit zahlreichen Indikatoren kombinieren. Beliebt ist insbesondere ein Zusammenspiel zwischen Parabolic SAR und dem ADX. Dieser misst unter anderem die Trendstärke, sodass es in Kombination mit dem Parabolic SAR ergänzend ist, nachdem dieser einen Trend identifiziert hat. Liegt der Wert des ADX über 25 und deutet somit auf einen stärkeren Trend hin, kann in Kombination mit dem Parabolic SAR eine Long-Position eröffnet werden.

Was sind die Stärken des Parabolic SAR Indikators?

Zunächst einmal sind es die Haupteigenschaften des Parabolic SAR Indikators, die gleichzeitig als Stärke aufgeführt werden können. Diese bestehen darin, dass der PSAR zum einen Trends anzeigt und zum anderen dazu in der Lage ist, eventuelle Trendumkehrpunkte darzustellen. Darüber hinaus gehört es zu den Vorzügen, dass die Interpretation relativ einfach ist und dass der Parabolic SAR Indikator vor allem in Trendmärkten zuverlässige Aussagen liefert.

Was sind die Schwächen des Parabolic SAR Indikators?

Eine Schwäche des Parabolic SAR Indikators zeigt sich vorrangig in sehr volatilen Märkten sowie bei Seitwärtsbewegungen und Konsolidierungsphasen. In diesen Situationen liefert der PSAR häufiger Fehlsignale, sodass eine Kombination mit einem zweiten Indikator sinnvoll ist. Manche Trader sehen es ebenfalls als Schwäche an, dass der Parabolic SAR kaum dazu in der Lage ist, die Stärke eines Trends zu messen.

Ist der Parabolic SAR Indikator für Anfänger geeignet?

Tatsächlich zählt der PSAR zu den Indikatoren, die sich auch für Anfänger im Trading eignen. Das ist deshalb der Fall, weil sich der Indikator relativ einfach interpretieren lässt und auf dem Chart leicht ablesbar ist, wann es sich um Kauf- und Verkaufssignale handeln könnte.

Oliver Schoch
Oliver Schoch ist gelernter Bankkaufmann und er hat sich 2008 als Finanz-Journalist selbstständig gemacht. Seitdem verfasst er in Vollzeit als Freiberufler nahezu ausnahmslos Beiträge zu Finanz- und Wirtschaftsthemen wie Börse, Trading, Geldanlage, Vermögensaufbau, Versicherungen und Finanzierungen. Zu seinem Repertoire zählen u.a. Ratgeber, Fachtexte, News, Blogbeiträge und eBooks auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!
Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 9

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Ebenfalls finanzieren wir uns durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.