Marktdaten im Trading – einfach erklärt

INHALTSÜBERSICHT

Um im Trading erfolgreich zu sein, muss man die richtigen Informationen haben. Da kommen Marktdaten ins Spiel. Marktdaten sind die Informationen, die Händler über die aktuellen und historischen Preise von Vermögenswerten benötigen. Es gibt verschiedene Arten von Marktdaten, aber sie alle dienen einem einzigen Zweck: Händlern zu helfen, die besten Entscheidungen zu treffen. In diesem Beitrag betrachten wir verschiedene Arten von Marktdaten und erklären, warum sie wichtig sind.

Was sind Marktdaten? Definition & Erklärung

Marktdaten beziehen sich auf die Gesamtheit der Informationen, die über die Angebots- und Nachfrageverhältnisse in einem Finanzmarkt vorliegen. Diese reichen von den Aktienkursen über Kurse für Anleihen und Optionen bis zu Indizes wie dem DAX oder dem Dow Jones. Auch Nachrichten aus Politik und Wirtschaft, die den Markt beeinflussen könnten, gehören zu den Marktdaten.

Folgende Punkte beschreiben, was Marktdaten kennzeichnet:

  • Strukturierte Informationen über Angebot und Nachfrage auf einem bestimmten Markt.
  • Dazu gehören Preise, Mengen, Umsätze, Handelsvolumen, Kurse, Charts und Transaktionsdaten.
  • Marktdaten können manuell oder automatisch erhoben werden. 
  • Marktdaten können in verschiedenen Formen vorliegen, z. B. in Tabellen, Grafiken oder Diagrammen.
  • Die Daten können helfen, den richtigen Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf eines Finanzprodukts zu bestimmen.

Anzeige von Marktdaten in unterschiedlichen Formaten

Marktdaten sind die Daten, die gewöhnlich den aktuellen Stand des Marktes widerspiegeln. Dazu gehören Preise, Kurse, Umsätze und Volumen. Sie können leicht zeitversetzt oder in Echtzeit angezeigt werden. Viele Trader nutzen Marktdaten, um die aktuelle Lage des Marktes zu analysieren und ihre Handelsentscheidungen zu treffen. Marktdaten können unterschiedlich dargestellt werden. 

  • Tabelle: Die häufigste Art ist die Tabelle. In einer Tabelle werden die Schlüsseldaten des Marktes in Zeilen und Spalten angeordnet. Jede Zeile repräsentiert eine bestimmte Kategorie von Daten, etwa den Preis für ein bestimmtes Wertpapier. Jede Spalte enthält Daten für einen bestimmten Zeitpunkt, sodass Sie leicht sehen können, wie sich der Markt im Laufe der Zeit verändert hat.
  • Liniendiagramm: In einem Liniendiagramm werden die Schlüsseldaten des Marktes in Form von Linien dargestellt. Diese Linien verbinden die Datenpunkte miteinander, sodass Sie leicht sehen können, wie sich der Markt im Laufe der Zeit entwickelt hat.
  • Balkendiagramm: In einem Balkendiagramm werden die Schlüsseldaten des Marktes in Form von Balken dargestellt. Diese Balken geben Auskunft über die Höhe und Richtung der Veränderung des jeweiligen Datums. Dies ist ein sehr nützliches Tool, um schnell zu erkennen, ob der Markt bullish oder bearish ist.

Die meisten Marktdaten sind unter einem Tickersymbol zu finden, was den Zugang erleichtert. In der Regel sind die Marktdaten von allen weiteren Informationen getrennt. Einige Anbieter stellen auch Fundamentaldaten zur Verfügung. Bei Aktien kann es sich um Markteinordnungen, Leistungsbilanzen von Unternehmen oder Referenzdaten handeln.

Marktdaten im Trading: Vorteile und Nachteile

Marktdaten sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Handels. Sie liefern wichtige Informationen über die aktuelle Marktsituation und ermöglichen es Anlegern, fundierte Entscheidungen treffen zu können. Allerdings birgt der Handel mit Marktdaten auch einige Risiken. 

Es ist ebenso wichtig, historische Daten zu haben, um zukünftige Aktivitäten vorzubereiten. Historische Charts sind ein elementarer Bestandteil der technischen Analyse und helfen dem Trader, eine Strategie zu entwickeln.

Vorteile von Marktdaten: 

  • Lieferung wichtiger Informationen über die aktuelle Marktsituation. Händler erhalten wesentliche Entscheidungsgrundlagen. 
  • Marktdaten ermöglichen es Händlern, ihre Positionen zu managen und Risiken zu minimieren. 
  • Mit Marktdaten können Händler von kurzfristigen Schwankungen profitieren. 
  • Marktdaten ermöglichen es Anlegern, ihre Handelsstrategien an die aktuellen Marktbedingungen anzupassen.

Nachteile von Marktdaten:

  • Die Qualität der Marktdaten ist nicht immer garantiert. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Daten korrekt sind oder dass sie in Echtzeit verfügbar sind. Schließlich kommen die Daten aus aller Welt. Die gute Qualität von Echtzeit-Daten ist jedoch unerlässlich, da sich die Kurse stetig ändern können und Anleger immer aktuelle Angaben benötigen, um fundierte Kauf- und Verkaufsentscheidungen treffen zu können. 
  • Der Zugriff auf hochwertige Marktdaten kann teuer sein und sich somit erst ab einem bestimmten Handelsvolumen lohnen.

Kosten von Marktdaten: Die Verhältnismäßigkeit muss stimmen

Die Preise für Marktdaten sind abhängig von verschiedenen Faktoren. Zum einen ist die Art der Daten entscheidend, zum anderen die Häufigkeit, mit der sie aktualisiert werden. Die Preise können auch je nach Anbieter variieren. 

So kostet beispielsweise eine Echtzeit-Kursdatenbank mehr als eine End-of-Day-Datenbank. Auch die Häufigkeit der Aktualisierungen beeinflusst den Preis. Echtzeit-Kurse werden laufend aktualisiert und sind daher teurer als zeitversetzte Kurse, die mit bis zu 15-minütiger Verzögerung anzeigt werden. 

Anbieter von Marktdaten bieten in der Regel verschiedene Pakete an, die unterschiedliche Kombinationen aus Art und Häufigkeit der Daten enthalten. Welches Paket für einen Trader am besten geeignet ist, hängt von seinen Bedürfnissen ab. Daytrader benötigen in der Regel Echtzeit-Kurse, da sie sehr aktiv am Handel teilnehmen und jede Sekunde zählt. Langfristig orientierte Anleger hingegen benötigen nicht unbedingt Echtzeit-Kurse und können daher auch mit zeitversetzten Marktdaten arbeiten. 

Es gibt bei den Anbietern verschiedene Geschäftsmodelle. So gibt es Anbieter, die ihre Daten teilweise kostenlos zur Verfügung stellen, andere berechnen monatliche Gebühren und wieder andere verlangen pro Trade Gebühren. Welches Modell für einen Trader am besten geeignet ist, hängt von seiner Handelsstrategie ab. Daytrader beispielsweise generieren viele Trades und müssen daher möglichst günstige Konditionen bezüglich der Gebühren pro Trade erzielen.

Zu den wichtigsten Faktoren, die den Preis der Marktdaten bestimmen, gehören: 

  • Art des Datenpakets, 
  • die Häufigkeit der Updates, 
  • die Qualität der Daten und 
  • die Unterstützung durch den Anbieter.

Marktdaten: existenziell für jeden Trader – sofern die Qualität stimmt 

Die Qualität der Marktdaten kann darüber entscheiden, wie gut ein Handel läuft. Ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Marktdatenpakets ist dabei die Unterstützung durch den Anbieter. Viele Anbieter bieten kostenlose Testversionen ihrer Produkte an, sodass Sie die Qualität der Daten vorab testen und verschiedene Anbieter vergleichen können. Achten Sie außerdem darauf, dass der Anbieter einen guten Kundenservice anbietet, falls Sie Fragen oder Probleme haben sollten.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!