Zur Ausbildung!

Das Market Sentiment zielt darauf ab, die vorherrschende Stimmung der Marktteilnehmer (Investoren, Händler, Analysten) im Kontext zu einem bestimmten Markt oder ein bestimmtes Finanzinstrument zu erfassen.

Market Sentiment ist eine Reflexion der Psychologie der Masse und kann die Aktivität und Preisbewegung von Wertpapieren in diesem Markt beeinflussen. Daher ist es eine wichtige Komponente der Fundamentalanalyse und wird von Händlern und Investoren verwendet, um ihre Handelsentscheidungen zu treffen.

Das Market Sentiment stellt sich entweder bullish (optimistisch) dar oder es ist bearish (pessimistisch). Ein bullish Market Sentiment deutet darauf hin, dass der größte Teil der Marktteilnehmer positiv gestimmt ist und steigende Preise erwartet. Ein bearish Market Sentiment zeigt hingegen an, dass die Mehrheit der Marktteilnehmer pessimistisch ist und fallende Preise erwartet.

Wichtige Fakten zum Market Sentiment:

  • Market Sentiment wird auch Marktstimmung genannt
  • Daran lässt sich ableben, ob der Markt bullish oder bearish ist
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Market Sentiment zu messen (z.B. VIX)
Market Sentiment Erklärung und Definition für Trader

Wenn Sie das Trading lernen wollen, oder bereits Trader sind, sollten Sie das Market Sentiment mit in Ihren Entscheidungen einbinden.

Bedeutung des Market Sentiments

Die Marktstimmung zu verstehen ist elementar, da sie Einblicke in das Verhalten der Marktteilnehmer liefern und potenziell helfen kann, Markttrends vorherzusagen. Es kann von Händlern und Anlegern genutzt werden, um fundierte Entscheidungen über den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu treffen. Das Market Sentiment kann auch in Verbindung mit anderen Tools und Indikatoren verwendet werden, um Marktbedingungen zu bewerten und potenzielle Risiken und Chancen abzuschätzen.

Möglichkeiten zur Messung des Market Sentiments

Um das Market Sentiment zu erheben, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Einerseits werden Nachrichten und Stimmungen der Akteure ausgewertet. Andererseits haben sich verschiedene technische Analysen bewährt.

  • Nachrichtenanalyse: Die Analyse von Finanznachrichten kann Aufschluss über das Market Sentiment geben. Positive Nachrichten wie gute Quartalsergebnisse oder Ankündigungen neuer Produkte können ein bullish Market Sentiment signalisieren. Negative Nachrichten wie Gewinnwarnungen oder Skandale deuten wiederum auf ein bearish Market Sentiment hin.
  • Soziale Medien: Die Analyse von Beiträgen und Diskussionen in den sozialen Medien wie Twitter oder Facebook kann ebenfalls Hinweise auf das Market Sentiment geben. Wenn viele Benutzer positive oder negative Meinungen über einen bestimmten Markt äußern, kann dies auf ein entsprechendes Market Sentiment hinweisen.
  • Umfragen: Das Durchführen von Umfragen unter Händlern und Investoren ist eine direkte Möglichkeit, das Market Sentiment zu messen. Diese Umfragen können etwa Fragen zur aktuellen Stimmung und den Erwartungen der Marktteilnehmer enthalten.

Technische Analysen

Die technische Analyse von Preisdiagrammen und anderen Marktindikatoren kann ebenfalls zur Messung des Market Sentiments verwendet werden. Bestimmte Muster und Signale können auf eine überkaufte oder überverkaufte Situation hinweisen und somit auf ein bullish oder bearish Market Sentiment hindeuten.

Einige gängige Indikatoren sind:

  • Fear and Greed Index: Der Index ist ein häufig angewendeter Sentiment-Indikator. Er misst die Stimmung des Marktes anhand verschiedener Faktoren wie Aktienkursmomentum, Marktvolatilität, Put-Call-Verhältnisse und Nachfrage nach sicheren Häfen. Der Index liefert somit einen Wert, der die allgemeine Stimmung des Marktes repräsentiert.
  • CBOE Volatility Index (VIX): Der VIX misst die erwarteten Preisfluktuationen oder Volatilität in den S&P 500 Indexoptionen für die nächsten 30 Tage. Er wird oft als „Angstindikator“ bezeichnet, da er in Zeiten der Marktunsicherheit oder des Rückgangs tendenziell ansteigt. Ein höherer VIX deutet auf eine höhere Marktvolatilität und potenziell höhere Angstniveaus im Markt hin.
  • High Low Index: Der Index analysiert das Verhältnis von Aktien, die ihre 52-Wochen-Höchststände erreicht haben, gegenüber jenen, die ihre 52-Wochen-Tiefststände erzielen. Ein Indexwert von unter 30 signalisiert, dass die Aktien nahe ihren Tiefpunkten gehandelt werden, was auf eine Marktstimmung mit starkem Pessimismus hindeutet. Wenn der Index jedoch über 70 steigt, nähern sich die Aktien ihren Höchstständen, was auf eine Marktstimmung voller Optimismus hinweist. Dieser Indikator wird häufig auf spezifische Basisindizes angewendet, wie den S&P 500, Nasdaq 100 oder NYSE Composite.
  • Bullis Percent Index: Der Bullish Percent Index (BPI) analysiert die Quantität von Aktien, die auf Diagrammen bullishe Muster anzeigen. Märkte, die als neutral betrachtet werden, weisen einen Bullish-Prozentsatz von rund 50 Prozent auf. Wenn der BPI 80 Prozent oder höher erreicht, deutet dies auf eine extrem optimistische Marktstimmung hin und signalisiert, dass Aktien möglicherweise überkauft sind. Andererseits, wenn der BPI auf 20 Prozent oder darunter fällt, ist die Marktstimmung negativ und es deutet auf einen überverkauften Markt hin.
Marktstimmung messen
Das Market Sentiment wird oft mit der technischen Analyse gemessen und trifft häufig als Kontraindikator auf.

Market Sentiment: Beispiele

Es gibt mehrere Beispiele aus der realen Welt, die demonstrieren, wie sich das Market Sentiment deutlich bemerkbar gemacht hat.

Börsencrash 2008

Ein markantes Beispiel ist der Börsenabsturz von 2008. Die Finanzkrise führte zu einer negativen Marktstimmung, die durch Unsicherheit, Angst und mangelndes Vertrauen in die Märkte gekennzeichnet war. Dies führte zu einem enormen Rückgang der Aktienkurse sowie der globalen Wirtschaft.

Die Marktstimmung war so schlecht, dass viele Investoren ihre Gelder aus dem Markt abzogen, was die Krise weiter verschärfte. Mit der Zeit erholte sich die Stimmung jedoch, was zu einer Erholung der Aktienkurse führte.

Dotcom-Blase 1990er-Jahre

Ein weiteres Beispiel für den Einfluss von Marktstimmungen ist die Dotcom-Blase der späten 1990er und frühen 2000er-Jahre. Damals entstand eine übermäßig positive Marktstimmung gegenüber Internetunternehmen, was zu überbewerteten Aktienpreisen und einer anschließenden Marktkorrektur führte, als die Erwartungen nicht erfüllt wurden.

Diese Ereignisse unterstreichen die Bedeutung von Marktstimmungen und deren Fähigkeit, erhebliche Auswirkungen auf die Finanzmärkte zu haben.

Tipp!
Häufig treibt Gier und Optimismus den Preis an den Finanzmärkten nach oben – hier sollten Sie hellhörig werden.

Fazit: Market Sentiment kann Trading-Setups beeinflussen

Market Sentiment Trading ist eine Möglichkeit, um am breiten Finanzmarkt zu partizipieren. Die Marktstimmung an den Börsen wird oft als Indikation verwendet. Viele institutionelle Anleger und Fonds verfolgen die Marktstimmung engmaschig und handeln dementsprechend. Oft wird Market Sentiment Trading genutzt, um antizyklisch an den Finanzmärkten zu reagieren. In Tradingausbildungen ist das Market Sentiment Trading ein essenzieller Teil, um zusätzlichen Wissensvorsprung zu generieren.

FAQ: Meistgestellte Fragen:

Was ist Market Sentiment Trading?

Das Market Sentiment zielt darauf ab, die vorherrschende Stimmung der Marktteilnehmer im Kontext zu einem bestimmten Markt oder ein bestimmtes Finanzinstrument zu erfassen. Institutionelle Anleger und Fonds handeln dementsprechend.

Wie misst man die Marktstimmung?

Um das Market Sentiment zu erheben, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Einerseits werden Nachrichten und Stimmungen der Akteure ausgewertet, wie zum Beispiel in den sozialen Medien. Andererseits haben sich verschiedene technische Analysen bewährt, wie beispielsweise der Fear and Greed Index, CBOE Volatiliy, der High Low Index und der Bullis Percent Index

Warum ist das Market Sentiment ein Kontraindikator?

Die aktuelle Marktstimmung steht meist deshalb als Kontraindikator dar, weil viele große Anleger das Market Sentiment messen und betrachten. Herrscht eine schlechte Marktstimmung, nutzen Anleger dies zum Kauf der Vermögenswerte. Eine optimistische Marktstimmung wird häufig zum Verkauf verschiedener Assetklassen genutzt.

Andre Witzel
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und der Gründer von Trading.de. Er teilt seine Strategien und Methoden mit meinen Lesern. Er weiß genau welche Fehler Anfänger machen und kann ihnen die besten Tipps geben. Lernen Sie von seinen Erlebnissen auf Trading.de.
Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 10

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Trading.de finanziert sich durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.