Zum Coaching!

Der Handel mit Aktien, Forex, Kryptos und anderen Finanzinstrumenten ist eine lukrative Möglichkeit, Geld zu verdienen. Doch nicht alle Broker sind seriös und zuverlässig. Einige nutzen unethische Praktiken, um ihren Kunden zu schädigen. Um Anleger vor derartigen Machenschaften zu schützen, gibt es diverse Regulierungsbehörden und die sagenumwobene Schwarze Liste an Brokern, die von Regulierungsbehörden und unabhängigen Organisationen erstellt wird.

In diesem Artikel werfen wir einen genauen Blick auf die Schwarze Liste an Brokern, stellten Anzeichen für betrügerisches Handeln dar und zeigen Alternativen auf, wie man das Geld sicher und erfolgreich investieren und ohne Betrugsrisiko an den Finanzmärkten handeln kann.

Schwarze Liste an Brokern Warnung

Was ist die Schwarze Liste?

Die Schwarze Liste an Brokern ist eine subjektive Zusammenstellung von Unternehmen, die von Regulierungsbehörden oder anderen unabhängigen Organisationen ausgearbeitet wird. Hier werden Unternehmen aus der Finanzbranche aufgeführt, die wegen unethischer Praktiken im Handel mit Finanzinstrumenten unter Betrugsverdacht stehen. Diese Unternehmen sind oft in betrügerische Machenschaften verwickelt und stellen ein Risiko für Anleger bzw. das Kapital der Kunden dar.

Die Schwarze Liste soll den Anlegern helfen, eine Kontoeröffnung bei gefährlichen Brokern zu vermeiden. Anleger können die Schwarze Liste an Brokern somit nutzen, um einige Anbieter auszuschließen und sich für einen seriösen Broker entscheiden, der von einer zuverlässigen Regulierungsbehörde beaufsichtigt wird.

Allerdings gibt es nicht eine Schwarze Liste, die alle Anbieter abdeckt. Vielmehr gibt es verschiedene Übersichten, die jeweils keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben. Eine Schwarze Liste an Brokern kann helfen, einige Broker auszuschließen, es bedarf jedoch eines weitergehenden Vergleichs. Verschiedene Aufsichtsbehörden und Finanzorganisationen bringen regelmäßig schwarze oder rote Listen heraus. Diese Listen enthalten Namen und Informationen zu Brokern, die verdächtig sind oder sogar bereits für betrügerische Praktiken verurteilt wurden.

Sicherheit beim Traden

Beispiele für derartige Regulierungsbehörden sind die US-amerikanische SEC, die britische FCA, die zypriotische CySEC oder die australische ASIC. Es gibt jedoch auch private Organisationen wie die US-amerikanische FINRA, die Listen von betrügerischen Brokern führen.

In Deutschland führt die BaFin übrigens keine offizielle schwarze Liste von Brokern, die betrügerische Praktiken anwenden. Allerdings findet man in der Unternehmensdatenbank der BaFin Informationen zu allen Unternehmen, die eine Erlaubnis für den Handel in Deutschland besitzen. Hier geht es nach dem umgekehrten Prinzip.

Betrügerische Broker: Wie erkennt man sie?

Natürlich gibt die Schwarze Liste gute Anhaltspunkte. Doch auch darüber hinaus gibt es Indizien, warum ein Online Broker möglicherweise nicht dem Anspruch der Trader gerecht wird.

Nicht-regulierte Broker: Ein Broker, der von keiner Regulierungsbehörde beaufsichtigt wird, birgt mitunter Gefahren. Solche Broker können ihre Geschäftspraktiken ohne Aufsicht durchführen, sodass betrügerische Praktiken zwar nicht zwingend sind, aber wahrscheinlicher werden. Stets sollte man einen regulierten Online Broker wählen.

regulierung

Unerreichbarer Kundensupport: Ein Broker, der einen schlechten oder sogar unerreichbaren Kundensupport hat, kommt für Betrug in Frage. Wenn Anleger Schwierigkeiten haben, ihre Fragen zu klären oder Hilfe zu erhalten, sollte ein Kundenservice erreichbar sein.

Undurchsichtige Geschäftspraktiken: Ein Broker, der undurchsichtige Geschäftspraktiken hat, birgt mitunter Gefahren. Beispielsweise ist es wenig seriös, wenn der Broker keine klaren Informationen über Handelsgebühren oder Handelsbedingungen zur Verfügung stellt.

Unrealistische Gewinne: Ein Broker, der den Kunden unrealistische Gewinne verspricht und aggressiv um Kunden wirbt, wirkt wenig seriös. Hier sollten Trader besonders vorsichtig agieren.

Unautorisierte Handelsaktivitäten: Ein Broker, der unautorisierte Handelsaktivitäten durchführt, ist eine Red Flag. Sofern ein Broker ohne Genehmigung eines Kunden eine Transaktion durchführt, sollte man diesen umgehend meiden.

Verzögerungen oder Probleme bei der Auszahlung: Bestenfalls möchte jeder Händler irgendwann Gewinne auszahlen. Ein Broker, der ungewöhnlich starke Verzögerungen bei der Auszahlung von Gewinnen hat, ist nicht seriös. Ein seriöser Broker sollte die Gewinne innerhalb von wenigen Tagen oder Stunden auszahlen – je nach Angabe und Zahlungsmethode.

bisheriges-Zahlungsverhalten-Rating

Unser Tipp: Über 5.800 Märkte nie wieder zu hohen Gebühren traden

› Jetzt ein kostenloses Trading Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 65 - 80% der Konten verlieren Geld)

Liste Scam Broker – unseriöse Anbieter

  • UST Markets (ust-markets.com)
  • Alpha Market Bit (alphamarketbit.com)
  • Investing Capitals (investing-capitals.com)
  • Quantum AI (quantum-ai.io)
  • Mega Exchanges Trade (megaexchangestrade.com)
  • Investing Capitals (investing-capitals.com)
  • Proaktivebrokers (www.proaktivebrokers.co)
  • TDTrade (www.tdtrade.io)
  • The Capital Holding (www.capitalholdings.com)
  • Capital Corp Trade (capitalcorptrade.com)
  • Markets CFD (www.marketscfd.net)
  • IBIS Broker (www.ibisbrokers.com)
  • KBS Capital Markets Ltd (www.imctrades.com / www.imctrades.io)
  • ICM Trader (www.icmtrader.com)
  • JC Capital Markets (www.jccapitalmarkets.com): JC Capital Ltd.
  • JC Trading (www.jctrading.info)
  • CapitalFunds (www.capitalfunds.co)
  • Fidelity Autotrading (www.fidelityautotrading.com)

Das bringt die Schwarze Liste an Brokern

Die schwarze Liste von betrügerischen Brokern bietet den Anlegern einen enormen Mehrwert. Diese Liste enthält Namen und Informationen zu Brokern, die betrügerische Praktiken anwenden, um den Handel zu manipulieren oder aktiv und bewusst die Kunden zu schädigen. Indem Anleger diese Liste überprüfen, können sie potenziell gefährliche oder betrügerische Broker direkt ausschließen.

Die schwarze Liste ist eine wertvolle Informationsquelle bei einem Broker Vergleich. Wenn Anleger einen Broker in der Liste finden, sollte man hier definitiv kein Konto eröffnen. Auf diese Weise können Anleger Risiken reduzieren.

Übrigens enthalten einige schwarze Listen auch weitere Informationen zu betrügerischen Praktiken, beispielsweise die Art von Betrug und welche Anzeichen auf einen betrügerischen Anbieter hindeuten. Damit wird es für Trader möglich, eine eigene Due Diligence durchzuführen und Broker zu identifizieren, die seriöse Angebote etablieren.

Unsere Empfehlung
xtb logo
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 65 - 80% der Konten verlieren Geld)
12345
5.0 / 5
Nie wieder mit hohen Gebühren traden
  • BaFin Lizenz und Regulierung durch KNF
  • Einlagensicherungsfonds
  • Mehr als 5.800 Finanzinstrumente
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
› Jetzt kostenlos testen! (Risikohinweis: 65 - 80% der Konten verlieren Geld)

BaFin Warnung: Das ist wichtig

Die BaFin warnt regelmäßig vor betrügerischen Aktivitäten von Finanzdienstleistern und informiert die Öffentlichkeit über potenzielle Risiken. Denn genau hier liegt u.a. die Aufgabe der BaFin begründet. Dabei möchte die Regulierungsbehörde vor unseriösen Angeboten warnen, die gegen Gesetze und Vorschriften verstoßen oder ahnungslose Anleger täuschen wollen. In der Regel veröffentlicht die BaFin diese Warnungen auf ihrer offiziellen Website – eine explizite Schwarze Liste gibt es demgegenüber nicht.

logo bafin

Stattdessen verweist die BaFin darauf, dass sie bei Bedarf Auskunft über bestimmte Unternehmen geben kann, wenn Kunden Zweifel an der Seriosität haben. Die BaFin arbeitet für diese Aufgabe eng mit anderen nationalen und internationalen Regulierungsbehörden zusammen, da der Finanzmarkt immer internationalisierter arbeitet.

Exkurs: Das ist die BaFin

Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) ist eine deutsche Finanzaufsichtsbehörde, die für die Überwachung der Finanzmärkte und Unternehmen in Deutschland zuständig ist. Diese wurde im Jahr 2002 gegründet und untersteht dem Bundesministerium für Finanzen. Die BaFin arbeitet unabhängig – das erklärte Ziel: mehr Stabilität und Transparenz auf den Finanzmärkten

Zu den Aufgaben der BaFin gehören die Überwachung von Banken, Versicherungen, Börsen und sonstige Finanzdienstleister. Diese stellt sicher, dass die Unternehmen die geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten und keine Gefahr für die Finanzstabilität darstellen. Die BaFin ist auch für den Schutz der Verbraucher im Finanzsektor zuständig. Hier kann sie bei Verstößen gegen die Regeln Sanktionen verhängen oder sogar Lizenzen temporär und dauerhaft entziehen.

Darüber hinaus spielt die BaFin eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Finanzmärkten, um eine konsistente Überwachung der Finanzdienstleister zu gewährleisten. Hier gilt die BaFin als eine wichtige Institution für die Stabilität und Sicherheit des Finanzsektors in Deutschland. Obgleich natürlich kein hundertprozentiger Schutz möglich ist, ist die deutsche Regulierungsbehörde vergleichsweise streng. Wenn ein Broker eine BaFin-Lizenz hat, stehen die Chancen gut, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt.

Vor Scam Broker erfolgreich schützen: Diese Kriterien dürften in keinem Broker Vergleich fehlen

Mit wenigen Maßnahmen kann man sich erfolgreich gegen Scam Broker schützen. Der wichtigste Schritt – ein umfassender Broker Vergleich vor der Kontoeröffnung. Die hiesigen Kriterien sollten immer Anwendung finden – dann kristallisieren sich auch die vorgestellten Online Broker XTB, Capital.com und RoboForex als vertrauenswürdige Anbieter heraus.

Regulierung: Ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Brokers ist die Regulierung. Ein seriöser Broker sollte ausnahmslos von einer renommierten Regulierungsbehörde wie der BaFin, FCA oder SEC reguliert werden. Dies stellt sicher, dass der Broker bestimmte Standards erfüllt, sich an die geltenden Gesetze hält und die Kundeneinlagen maximal sicher sind.

Gebühren: Die Gebührenstruktur ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Brokers. Es ist wichtig, die verschiedenen Arten von Gebühren wie Spreads, Provision, Swap-Gebühren, Kontoführung, Auszahlungsgebühren, Inaktivität usw. zu vergleichen. Denn zu hohe Gebühren schmälern die Gewinne.

Handelsplattform: Die Handelsplattform ist die Schnittstelle zwischen dem Trader und dem Broker. Eine benutzerfreundliche Handelsplattform mit fortschrittlichen Funktionen und Tools kann den Handel erleichtern. Mit einem Demokonto können Kunden prüfen, ob sie sich in der Handelsumgebung zurechtfinden.

Handelsplattform

Auswahl an Finanzinstrumenten: Der Zugang zu einer Vielzahl von Instrumenten, wie Devisen, Aktien, Rohstoffen und Indizes (immer abhängig von der Strategie) ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Brokers. Je mehr Vermögenswerte ein Broker anbietet, desto mehr Handelsmöglichkeiten gibt es.

Hebelwirkung: Die Hebelwirkung kann den Gewinn eines Traders erhöhen, birgt natürlich damit korrespondierend ein größeres Risiko. Ein seriöser Broker sollte eine angemessene Hebelwirkung offerieren. Sofern für die Strategie benötigt, offerieren Anbieter wie RoboForex ohne ESMA-Regulierung besonders hohe Hebel.

Einzahlungs- und Auszahlungsmethoden: Trader sollten vor der Kontoeröffnung die Ein- und Auszahlungsmethoden sowie die damit verbundenen Gebühren überprüfen.

Kundensupport: Ein guter Kundensupport ist wichtig, um bei Problemen schnelle und insbesondere kompetente Unterstützung zu erhalten. Der Kundensupport sollte auf verschiedenen Kanälen verfügbar sein.

Weiterbildung: Ein guter Broker sollte umfangreiche Bildungsmaterialien anbieten, um den Trader zu unterstützen. Denn Weiterbildung ist grundlegende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Dies gelingt beispielsweise mit Schulungsvideos, Webinaren, oder aktuellen News-Artikeln.

Handelsbedingungen: Die konkreten Handelsbedingungen und Order-Parameter wie Margin, Stop-Loss, Take-Profit, Mindestvolumen usw. sollte man überprüfen, damit die Bedingungen der eigenen Strategie entsprechen.

Kundenerfahrung: Die Reputation eines Brokers ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl. Denn hier lassen sich ebenfalls unseriöse Anbieter identifizieren. Bestenfalls liest man Bewertungen und Erfahrungsberichte anderer Kunden, um sicherzustellen, dass der Broker seriös und zuverlässig ist.

Die besten Alternativen zur Schwarzen Liste im Vergleich

Klar gibt es auch im Brokerage-Geschäft schwarze Schafe. Doch das Gros der Anbieter ist seriös und vertrauenswürdig. Die folgenden drei Online Broker sind eine sichere Alternativen zur Schwarzen Liste.

1. XTB

XTB Screenshot von Website

Der in Polen ansässige Broker XTB ist zweifelsfrei eine sichere Alternative zur Schwarzen Liste. Denn XTB ist international tätig und wird von diversen Aufsichtsbehörden reguliert. Durch die eigene Niederlassung in Deutschland beaufsichtigt auch die BaFin den polnischen Broker. Darüber hinaus notiert XTB selbst an der Börse, womit den Kunden eine hohe Sicherheit zugutekommt. Denn börsennotierte Unternehmen müssen weitgehende rechtliche Anforderungen erfüllen.

Bei XTB profitieren die Kunden zugleich von einem vielfältigen Angebot, das sich auf über 5400 Handelsinstrumente beläuft, die mehreren Anlageklassen entstammen. Zugleich profitieren die Kunden von hoher Flexibilität, da sich Aktien beispielsweise direkt und auch als CFDs handeln lassen. Die persönliche Kundenbetreuung mit einem deutschsprachigen Kundenmitarbeiter dürfte den Händlern maximale Sicherheit und ein Wohlgefühl bei der Kontoeröffnung bei XTB geben.

Die eigene xStation ist die zentrale Handelsplattform, die Trader mit dem Finanzmarkt verbindet. Hier gibt es unterschiedliche Orderparameter, News-Angebote und Trading-Tools. Zugleich findet man bei XTB weitreichende Angebote rund um die Ausbildung der Händler, um sich auch mit neuen Instrumenten oder Märkten schnell zurechtzufinden.

Das spricht für XTB

  • Rund 20 Jahre Erfahrung
  • Börsennotiertes Unternehmen mit strenger Regulierung
  • Deutsche Niederlassung und Aufsicht durch BaFin
  • Kompetente und persönliche Kundenbetreuung
  • Positive Erfahrungen bestehender Kunden
  • Vielfältiges Angebot mit über 5000 Instrumenten
› Jetzt ein Konto bei XTB eröffnen(Risikohinweis: 65 - 80% der Konten verlieren Geld)

2. Capital.com

Capital.com Webseite Screenshot

Capital.com ist ein innovativer und benutzerfreundlicher Online Broker, der es den Anlegern ermöglicht, in mehrere tausend Märkte zu investieren und diese als CFDs zu handeln.  Die Trading-Plattform bietet eine intuitive Benutzeroberfläche, ein umfangreiches Angebot an Bildungsmaterialien sowie diverse Tools für ein automatisiertes Risikomanagement. Capital.com verfügt auch über eine fortschrittliche mobile Applikation, um von unterwegs aus Handelsgeschäfte zu tätigen. Die Plattform überzeugt mit wettbewerbsfähigen Spreads und günstigen Provisionen sowie einer schnellen Ausführung von Handelsgeschäften.

Darüber hinaus ist Capital.com ein regulierter Broker, der von der britischen FCA und der zypriotischen CySEC beaufsichtigt wird, was den Anlegern zusätzliche Sicherheit beschert. Wer einen sicheren Anbieter sucht, wird bei Capital.com fündig. Denn Capital.com legt großen Wert auf die Sicherheit der Kunden und hat unterschiedliche Maßnahmen zum Schutz der Kundengelder implementiert. Die Plattform verwendet die neuesten Verschlüsselungstechnologien, damit alle Transaktionen und Datenübertragungen sicher und geschützt sind. Darüber hinaus werden Kundengelder getrennt von den eigenen Vermögenswerten von Capital.com aufbewahrt, sodass auch im Falle einer Insolvenz das Kundenvermögen klar trennbar bleibt.

Mittlerweile hat Capital.com mehr als eine Million Kunden weltweit. Die Differenzkontrakte bilden unterschiedliche Assetklassen ab, wie Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Devisen, Rohstoffe und Edelmetalle. Mit diesem umfassenden Angebot bietet Capital.com den Tradern hohe Flexibilität, um die eigene Handelsstrategie gekonnt umzusetzen.

Das spricht für Capital.com

  • Strenge Regulierung und langjährige Erfahrung
  • Breit gefächertes Angebot mit über 2000 Märkten
  • Fortschrittliche und ausgezeichnete mobile App
  • Automatisiertes Risikomanagement
  • Diverse Sicherheitsmaßnahmen: Getrennte Verwahrung von Kapital und modernster Datenschutz
› Jetzt ein Konto bei Capital.com eröffnen(Risikohinweis: 76% der CFD Konten verlieren Geld)

3. eToro

eToro Website Screenshot

Bei eToro handelt es sich um einen internationalen Broker, der tausende von Finanzinstrumente zum Handel verfügbar macht, darunter mehr als 2.000 Aktien von 17 Börsen. 2007 wurde das Unternehmen gegründet und hat in den letzten Jahren das Angebot kontinuierlich erweitert und modernisiert. Mit einem Hauptsitz in Zypern und der internationalen Tätigkeit profitieren Händler bei eToro von Regulierungen durch die FCA und die CySEC, woraus eine hohe Sicherheit für die Kunden resultiert. Zudem erlaubt und beaufischtigt die deutsche Aufsichtsbehörde (BaFin) alle Aktivitäten von eToro.

eToro verwahrt Kundengelder auf separaten Konten. So ist Ihr Geld selbst im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz des Unternehmens sicher. Für Einsteiger und erfahrene Trader gibt es zudem ein kostenloses Demokonto, das mit 100.000 US-Dollar ausgestattet ist. Damit lassen sich entweder das eigene Können oder neue Strategien ohne finanzielles Risiko testen.

Beeindruckend ist zudem die große Auswahl an handelbaren Assets und die Möglichkeit zum Social Trading bzw. Copy Trading bei eToro. Damit können sich Händler mit der Community austauschen, Tipps veröffentlichen und die Strategien der erfolgreichsten Trader einfach kopieren. Schon mehr als 20 Mio. Kunden aus über 140 Ländern nutzen den CopyTrader von eToro.

Das spricht für eToro

  • Strenge Regulierung und hohe Sicherheit
  • Copy Trading möglich
  • Großes Angebot an Finanzinstrumenten
  • Günstige Gebühren und enge Spreads
  • Schnelle Orderausführung
› Jetzt ein Konto bei eToro eröffnen(Risikohinweis: Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt)

Das Fazit

Seriöse und unseriöse Anbieter gibt es in jeder Branche. Hier ist es die Aufgabe der Kunden, die sprichwörtliche Spreu vom Weizen zu trennen und die hochwertigen, sicheren Anbieter zu identifizieren. Da dies mitunter eine herausfordernde Aufgabe sein kann, haben Regulierungsbehörden überall auf der Welt schwarze Listen entwickelt, die unseriöse Anbieter mit teilweise betrügerischen Absichten auflisten.

Derartige Schwarze Listen an Brokern bieten keinen vollumfänglichen Schutz, können aber dennoch eine erste Hilfe sein, um bei einem Broker Vergleich einige Anbieter auszuschließen. Doch auch darüber hinaus sind Vergleichskriterien wie Reputation, Sicherheit, Gebühren, Kundenservice oder Regulierung wichtig, um langfristig glücklich mit dem konkreten Angebot zu werden.

Die hier vorgestellten Alternativen zur Schwarzen Liste haben hohe Sicherheitsstandards etabliert und weisen auch darüber hinaus hochwertige Angebote auf. Mit den dargestellten Charakteristika lässt sich dann schnell ein den individuellen Bedürfnissen entsprechendes Angebot finden – ganz gleich, ob bei XTB, Capital.com oder RoboForex. Denn allesamt handelt es sich um seriöse und vertrauenswürdige Online Broker.

FAQs: Häufige Fragen zur Schwarzen Liste an Brokern

Was ist die Schwarze Liste an Brokern?

Die Schwarze Liste an Brokern ist eine Liste von betrügerischen Brokern, die von verschiedenen Aufsichtsbehörden und Finanzorganisationen veröffentlicht wird, um Verbraucher zu schützen. Die BaFin veröffentlicht jedoch keine Schwarze Liste.

Welcher Broker ist seriös?

Ein seriöser Broker zeichnet sich durch verschiedene Faktoren aus, wie z.B. die Regulierung durch eine renommierte Aufsichtsbehörde, transparente Gebühren und eine benutzerfreundliche Handelsplattform. XTB, Capital.com oder RoboForex sind zweifelsfrei Broker, die als seriös und sicher gelten.

Was ist der beste Broker?

Es gibt keinen „besten“ Broker, da es sich hierbei um eine vordergründig subjektive Fragestellung handelt. Vielmehr ist es wichtig, einen Broker zu finden, der zu den individuellen Anforderungen passt. Dennoch sollten Händler bei den hier vorgestellten Alternativen zur Schwarzen Liste XTB, Capital.com und RoboForex einen sicheren Anbieter finden, der ideal dem eigenen Tradingansatz entspricht.

Ist Trading seriös?

Trading ist zunächst einmal seriös, solange man sich an einen seriösen Broker hält und ein adäquates Money Management umsetzt.

Welcher Broker steht auf der Schwarzen Liste?

Die schwarze Liste variiert je nach Aufsichtsbehörde und Finanzorganisation. Es ist jedoch wichtig, zu beachten, dass nicht alle unseriösen Broker auf der schwarzen Liste stehen. Dennoch kann man mit dieser Liste erste Anbieter ausschließen, die keine ausreichende Sicherheit bieten.

Gibt es eine BaFin Warnung für Broker?

Die BaFin veröffentlicht keine schwarze Liste, bietet aber auf Anfrage Informationen über zweifelhafte Anbieter. Eine BaFin-Lizenz ist ein gutes Zeichen, um einen seriösen Anbieter zu wählen.

Wie kann man sich gegen Scam Broker verteidigen?

Um sich gegen Scam Broker zu verteidigen, sollten Trader sorgfältig recherchieren und auf Warnungen der Aufsichtsbehörden achten. Zugleich ist eine Regulierung unabdingbar. Weitere Kriterien, wie Gebühren, Auswahl, Handelsplattform und vieles mehr sollten in einen Broker Vergleich einfließen.

Alex Abate
Alex Abate ist selbständige Texterin mit Spezialisierung im Bereich Trading. Sie bringt bereits jahrelange Erfahrung im Wertpapierhandel und der Anlage mit und ist für die Beurteilung sowie den Test verschiedener Broker auf dem Markt zuständig.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere profitable Trader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Triff andere profitable Trader
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!