Währungsrisiko Definition für Trader

INHALTSÜBERSICHT

Bei Investitionen und im Forex Trading wird manchmal vom Währungsrisiko gesprochen. Da die wenigsten Akteure damit etwas anfangen können, folgt hier eine leicht verständliche Definition für Marktteilnehmer.

Was ist ein Währungsrisiko?

Das Währungsrisiko, allgemein als Wechselkursrisiko bezeichnet, entsteht aus der Preisänderung einer Währung gegenüber einer anderen. Anleger oder Unternehmen, die Vermögenswerte oder Geschäftstätigkeiten über Landesgrenzen hinweg haben, sind einem Währungsrisiko ausgesetzt, das zu unvorhersehbaren Gewinnen und Verlusten führen kann. 

Viele institutionelle Anleger wie Hedgefonds und Investmentfonds sowie multinationale Unternehmen verwenden Devisen, Terminkontrakte, Optionskontrakte oder andere Derivate, um das Risiko abzusichern.

Währungsrisiko am Markt erklärt

Das Management von Währungsrisiken begann in den 1990er Jahren als Reaktion auf die Lateinamerika Krise von 1994 Aufmerksamkeit zu erregen, als viele Länder in dieser Region Auslandsschulden hielten, die ihre Ertragskraft und Rückzahlungsfähigkeit überstiegen. 

Die asiatische Währungskrise von 1997, die mit dem finanziellen Zusammenbruch des thailändischen Baht begann, hielt das Wechselkursrisiko in den folgenden Jahren im Fokus.

Das Währungsrisiko kann durch Hedging reduziert werden, wodurch Währungsschwankungen ausgeglichen werden. 

Wenn ein Investor aus der BRD beispielsweise Aktien in Kanada hält, wird die realisierte Rendite sowohl von der Änderung der Aktienkurse als auch von der Wertänderung des kanadischen Dollars gegenüber dem Euro beeinflusst. Wenn eine Rendite von 15 % auf kanadische Aktien realisiert wird und der kanadische Dollar gegenüber dem Euro um 15 % an Wert verliert, ist die Investition ausgeglichen, abzüglich der damit verbundenen Handelskosten.

Beispiele für Währungsrisiken

Um das Währungsrisiko zu reduzieren, können Anleger aus der BRD in Betracht ziehen, in Ländern mit stark steigenden Währungen und Zinssätzen zu investieren. Anleger müssen jedoch die Inflation eines Landes überprüfen, da der Inflation in der Regel eine hohe Verschuldung vorausgeht. 

Dies kann zu einem Verlust des wirtschaftlichen Vertrauens führen, was darin resultieren kann, dass die Währung eines Landes fällt. Steigende Währungen sind mit einem niedrigen Verhältnis von Schulden zu Bruttoinlandsprodukt (BIP) verbunden.

Der Schweizer Franken ist ein Beispiel für eine Währung, die aufgrund des stabilen politischen Systems des Landes und des niedrigen Schuldenstands im Verhältnis zum BIP wahrscheinlich weiterhin gut unterstützt wird.

Der neuseeländische Dollar dürfte aufgrund stabiler Exporte seiner Landwirtschafts- und Milchindustrie robust bleiben, was zu möglichen Zinserhöhungen beitragen könnte

Ausländische Aktien entwickeln sich manchmal in Phasen der Euro-Schwäche überdurchschnittlich, was normalerweise auftritt, wenn die Zinssätze in den Nationen der Eurozone niedriger sind als in anderen Ländern.

Die Investition in Anleihen kann Anleger einem Währungsrisiko aussetzen, da sie geringere Gewinne erzielen, um durch Währungsschwankungen verursachte Verluste auszugleichen. Währungsschwankungen in einem ausländischen Anleihen-Index sind oft doppelt so hoch wie die Rendite einer Anleihe.

Die Anlage in auf Euro lautende Anleihen führt zu konsistenter Rendite, da das Währungsrisiko vermieden wird. Unterdessen ist die globale Anlage eine umsichtige Strategie zur Minderung des Währungsrisikos, da ein nach geografischen Regionen diversifiziertes Portfolio eine Absicherung gegen Währungsschwankungen bietet. 

Anleger können erwägen, in Länder zu investieren, deren Währung an den US-Dollar gekoppelt ist, wie z. B. China. Dies ist jedoch nicht ohne Risiko, da die Zentralbanken möglicherweise die Pegging Beziehung anpassen, was sich wahrscheinlich auf die Anlagerenditen auswirken würde.

Besondere Überlegungen bei Investitionen

Viele börsengehandelte Fonds (ETFs) und Investmentfonds sind darauf ausgelegt, das Währungsrisiko zu reduzieren, indem sie abgesichert werden, typischerweise mit Devisen, Optionen oder Futures. Tatsächlich hat der Anstieg des US-Dollars dazu geführt, dass eine Fülle von währungsgesicherten Fonds sowohl für entwickelte als auch für aufstrebende Märkte wie Deutschland, Japan und China eingeführt wurden. 

Der Nachteil von währungsgesicherten Fonds besteht darin, dass sie Gewinne reduzieren können und teurer sind als Fonds, die nicht währungsgesichert sind.

BlackRocks iShares zum Beispiel hat eine eigene Linie von währungsgesicherten ETFs als Alternative zu seinen weniger teuren internationalen Flaggschiff-Fonds. Anfang 2016 begannen die Anleger, ihr Engagement in währungsgesicherten ETFs als Reaktion auf einen schwächelnden US-Dollar zu reduzieren, ein Trend, der sich seitdem fortgesetzt hat und zur Schließung einer Reihe solcher Fonds geführt hat.

Strategien zur Minderung des Währungsrisikos

Währungsoptionen

Währungsoptionen geben dem Anleger das Recht, aber nicht die Verpflichtung, eine Währung zu einem bestimmten Kurs (als Ausübungspreis bezeichnet) an oder vor einem bestimmten Datum (als Ablaufdatum bezeichnet) zu kaufen oder zu verkaufen. 

Im Gegensatz zu Terminkontrakten zwingen Optionen den Anleger nicht, sich an der Transaktion zu beteiligen, wenn das Ablaufdatum des Kontrakts eintrifft. Für diese Flexibilität fallen jedoch Kosten in Form einer Vorabgebühr an, die als Prämie bezeichnet wird.

Beispiel für eine Währungsoptionsabsicherung

Ein Anleger entscheidet sich für den Kauf eines Optionskontrakts, um 10 Millionen Yen in sechs Monaten wieder in US-Dollar umzuwandeln. Der Ausübungspreis oder Wechselkurs des Optionskontrakts beträgt 132,00.

In sechs Monaten könnten sich die folgenden Szenarien abspielen:

Szenario 1 Währungsabsicherung

Der USD/JPY wird bei 140,00 gehandelt, was über 132,00 liegt. Der Ausübungspreis der Option ist günstiger als der aktuelle Marktkurs. Somit würde der Investor die Option ausüben und der Yen würde zum Ausübungskurs von 132,00 in Dollar umgerechnet. Der Gegenwert in US-Dollar würde dem Konto des Anlegers gutgeschrieben.

Szenario 2 Währungsabsicherung

Der USD/JPY wird bei 128,00 gehandelt, was unter 132,00 liegt. Dieser vorherrschende Kurs ist günstiger als der Ausübungspreis der Option. Unser Anleger könnte die Option wertlos verfallen lassen und den Yen zum aktuellen Kurs von 128,00 in Dollar umtauschen. 

Forward-Kontrakte für Forex

Devisenterminkontrakte sind eine weitere Möglichkeit, das Währungsrisiko zu mindern. Ein Terminkontrakt ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, eine Währung zu einem vorher festgelegten Wechselkurs und einem vorher festgelegten Datum in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Forwards können nach Betrag und Datum angepasst werden, solange das Abwicklungsdatum in beiden Ländern ein Werktag ist.

Terminkontrakte können zu Absicherungszwecken eingesetzt werden und ermöglichen es einem Anleger, den Wechselkurs einer bestimmten Währung festzulegen. In der Regel erfordern diese Verträge einen Einzahlungsbetrag beim Forex Broker.

Beispiel für ein Termingeschäft zur Absicherung

Nehmen wir beispielsweise an, dass ein US-Dollar 132,00 japanischen Yen (USD/JPY) entspricht. Eine Person ist in japanische Vermögenswerte investiert, was bedeutet, dass sie dem Yen ausgesetzt ist und plant, diesen Yen in sechs Monaten wieder in US-Dollar umzuwandeln. Der Investor kann einen sechsmonatigen Terminkontrakt abschließen, bei dem der Yen in sechs Monaten zu einem vorher festgelegten Wechselkurs wieder in Dollar umgetauscht wird.

Der Währungsmakler nennt dem Anleger einen Wechselkurs von 132,00, um US-Dollar zu kaufen und japanische Yen in sechs Monaten zu verkaufen. Unabhängig davon, wie sich der USD/JPY Wechselkurs in sechs Monaten entwickelt, kann der Anleger die auf Yen lautenden Vermögenswerte zum voreingestellten Kurs von 132,00 in Dollar zurücktauschen.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!

(Risikohinweis: 83,45% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Deutschlands bester Broker für Online-Trading
5 von 5 Sternen
5/5