Duration (Kapitalbindungsdauer) – Definition & Erklärung

INHALTSÜBERSICHT

Wird von der Duration einer Anleihe gesprochen, dann ist die Rede von der sogenannten Kapitalbindungsdauer. Sie ist eine wichtige Kennzahl, um das Kapitalbindungsrisiko bewerten zu können. Die Duration misst die Sensitivität des Kurses einer Anleihe oder eines festverzinslichen Portfolios gegenüber Zinsänderungen. Sie schätzt, wie viele Jahre es dauert, bis ein Anleger den Preis der Anleihe durch die gesamten Cashflows zurückbekommt.

Wissenswert:

  • Die Laufzeit einer Anleihe ist jedoch ein lineares Maß für die Jahre bis zur Fälligkeit der Kapitalrückzahlung; sie ändert sich nicht mit dem Zinsumfeld. Die Duration hingegen ist nicht linear. Sie beschleunigt sich, wenn die Zeit bis zur Fälligkeit abnimmt.
  • Die Duration misst die Sensitivität des Kurses einer Anleihe oder eines festverzinslichen Portfolios gegenüber Zinsänderungen. Sie schätzt, wie viele Jahre es dauert, bis ein Anleger den Preis der Anleihe durch die gesamten Cashflows zurückbekommt.
  • Die modifizierte Duration misst die Veränderung des Kurses einer Anleihe bei einer Zinsänderung von 1%.
  • Die Duration eines festverzinslichen Portfolios wird als gewichteter Durchschnitt der einzelnen Durationen der im Portfolio gehaltenen Anleihen berechnet.
  • Die Duration misst, wie lange es in Jahren dauert, bis ein Anleger den Preis der Anleihe durch die gesamten Zahlungsströme der Anleihe zurückerhält. Die Duration kann auch die Sensitivität des Kurses einer Anleihe oder eines festverzinslichen Wertpapiers gegenüber Zinsänderungen messen.
Im Allgemeinen gilt: Je länger die Duration, desto stärker wird der Kurs einer Anleihe fallen, wenn die Zinsen steigen (und desto größer ist das Zinsrisiko). Wenn zum Beispiel die Zinsen um 1 % steigen, würde eine Anleihe oder ein Rentenfonds mit einer durchschnittlichen Laufzeit von fünf Jahren wahrscheinlich etwa 5 % seines Wertes verlieren.  

Welche Faktoren können die Laufzeit einer Anleihe beeinflussen?

  • Laufzeit: Je länger die Laufzeit, desto länger die Duration und desto höher das Zinsrisiko. Betrachte zwei Anleihen, die jeweils 5 % Rendite abwerfen und 1.000 $ kosten, aber unterschiedliche Laufzeiten haben. Eine Anleihe, die z.B. in einem Jahr fällig wird, würde ihre realen Kosten schneller zurückzahlen als eine Anleihe, die in 10 Jahren fällig wird. Folglich hätte die Anleihe mit kürzerer Laufzeit eine kürzere Duration und ein geringeres Risiko.
  • Kuponrate: Die Kuponrate einer Anleihe ist ein wichtiger Faktor bei der Berechnung der Duration. Wenn wir zwei Anleihen haben, die bis auf den Kupon identisch sind, wird die Anleihe mit dem höheren Kupon ihre anfänglichen Kosten schneller zurückzahlen als die Anleihe mit einer niedrigeren Rendite. Je höher der Kupon ist, desto kürzer ist die Duration und desto geringer ist das Zinsänderungsrisiko.

Die Laufzeit einer Anleihe kann sich in der Praxis auf zwei verschiedene Möglichkeiten beziehen. Die Macaulay-Duration ist die gewichtete durchschnittliche Zeit, bis alle Zahlungsströme der Anleihe gezahlt werden. Durch die Berücksichtigung des Barwerts in der Zukunft liegenden Anleihezahlungen hilft die Macaulay-Duration einem Anleger, Anleihen unabhängig von der Laufzeit oder der Zeit bis zur Fälligkeit zu bewerten und zu vergleichen.

Die zweite Möglichkeit der Dauer wird als modifizierte Dauer bezeichnet. Im Gegensatz zur Macaulay-Dauer wird die modifizierte Dauer nicht in Jahren gemessen. Die modifizierte Duration misst die erwartete Veränderung des Kurses einer Anleihe bei einer Zinsänderung von 1%.

Um die modifizierte Duration zu verstehen, musst du wissen, dass die Kurse von Anleihen eine umgekehrte Beziehung zu den Zinssätzen haben. Steigende Zinsen deuten also darauf hin, dass die Anleihekurse wahrscheinlich fallen werden, während sinkende Zinsen bedeuten, dass die Anleihekurse wahrscheinlich steigen werden.

Anleger sollten sich über zwei Hauptrisiken im Klaren sein, die den Investitionswert einer Anleihe beeinflussen können: das Kreditrisiko (Ausfall) und das Zinsrisiko (Zinsschwankungen). Die Duration wird verwendet, um die potenziellen Auswirkungen dieser Faktoren auf den Kurs einer Anleihe zu quantifizieren, da beide Faktoren den erwarteten YTM einer Anleihe beeinflussen. Die Duration einer Nullkuponanleihe ist gleich der Zeit bis zur Fälligkeit, da sie keinen Kupon zahlt.

Eine Long-Duration-Strategie beschreibt jedoch einen Investitionsansatz, bei dem sich ein Anleiheinvestor auf Anleihen mit langer Duration konzentriert. In dieser Situation kauft ein Anleger wahrscheinlich Anleihen lange vor der Fälligkeit und ist damit einem größeren Zinsrisiko ausgesetzt. Eine Long-Duration-Strategie funktioniert gut, wenn die Zinssätze sinken, was in der Regel während Rezessionen der Fall ist.

Bei einer Short-Duration-Strategie konzentriert sich ein Anleger in festverzinsliche Wertpapiere oder Anleihen auf den Kauf von Anleihen mit einer kurzen Duration. Das bedeutet in der Regel, dass sich der Anleger auf Anleihen mit einer kurzen Laufzeit konzentriert. Eine solche Strategie wird eingesetzt, wenn die Anleger glauben, dass die Zinsen steigen werden, oder wenn sie sehr unsicher über die Zinsen sind und ihr Risiko reduzieren wollen.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!