Zur Ausbildung!
Fonds

Ein Fonds ist ein kollektives Anlageinstrument, das von einer Fondsgesellschaft verwaltet wird und es Anlegern ermöglicht, ihr Kapital gemeinsam zu investieren. Dabei wird das eingesammelte Geld in eine Vielzahl von Wertpapieren, wie Aktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffe, diversifiziert. Der Fondsanteil repräsentiert einen Bruchteil des gesamten Fondsvermögens, wodurch Anleger von einer breiten Streuung der Risiken und Chancen profitieren können.

Fonds – Gut zu wissen:

  • Unternehmen und Regierungen nutzen Fonds, um Geld zur Seite zu legen. Einzelpersonen können Notfallfonds einrichten, um für unerwartete Ausgaben aufzukommen, oder einen Treuhandfonds, um Geld für eine bestimmte Person zurückzulegen.
  • Einzelne oder institutionelle Anleger können auch Kapital in verschiedene Arten von Fonds investieren, um Geld zu verdienen. Beispiele dafür sind Investmentfonds, die Geld von vielen Anlegern sammeln und es in ein diversifiziertes Portfolio von Vermögenswerten investieren und Hedgefonds, die das Vermögen von vermögenden Privatpersonen (HNWI) und Institutionen so anlegen, dass sie mehr verdienen (Marktrendite).
  • Die Regierungen verwenden Fonds wie z. B. Sondereinnahmenfonds, um bestimmte öffentliche Ausgaben zu finanzieren.

Welche Fonds gibt es?

Es existieren verschiedene Arten von Fonds, die auf die unterschiedlichen Investitionsbedürfnisse und Risikoprofile der Anleger abgestimmt sind. Die gängigsten Arten von Fonds sind:

Anleihe- und Rentenfonds

Bei Renten- und Anleihefonds wird in sogenannte festverzinsliche Wertpapiere (z. B. Unternehmens- oder Staatsanleihen) investiert. Der Anleger profitiert von der Wertsteigerung des Fonds und regelmäßigen Zinszahlungen. Allerdings kann diese Art an Fond an Wert verlieren. Zudem darf das Emittentenrisiko nicht vergessen werden.

Multi Asset-Fonds

Bei Multi-Asset- bzw. Mischfonds wird in verschiedene Anlageklassen investiert, wie z. B. Rohstofftitel, Anleihen oder Aktien. Der große Vorteil von Misch- bzw. Multi-Asset-Fonds ist, dass sie äußerst flexibel an die sich veränderte Marktsituation angepasst werden können.

Geldmarktnahe Fonds (Geldmarktfonds)

Bei diesem Fond-Typ wird in relativ sichere Wertpapiere mit kurzer Restlaufzeit investiert, wie z. B. Anleihen oder Bankeinlagen. Das Risiko ist bei Geldmarktfonds ist äußerst gering. Dementsprechend gering ist auch die Rendite.

Tipp!
Geldmarktnahe Fonds sind eine gute Wahl, wenn es darum geht Geld kurzfristig zu parken.

Rohstofffonds

Anleger können über Rohstofffonds von der Entwicklung der internationalen Rohstoffmärkte profitieren.  Bei einem Rohstofffond wird aber normalerweise nicht in physische Waren investiert, sondern in Finanzinstrumente, wie z. B. CFDs und anderen Terminkontrakte.

Indexfonds

Bei diesem Fondstypen wird ein Börsenindex (Dow Jones, Dax usw.) genau nachgebildet. Damit das gelingt investiert der Fond in dieselben Wertpapiere wie der Index.

Indexfonds werden in der Regel passiv verwaltet. Einen Fondsmanager gibt es nicht. Genau das ist Grund, warum die Gebühren auch deutlich geringer sind als bei aktiv verwalteten Fonds.

Garantiefonds

Bei sogenannten Garantiefonds bekommen Investoren nach der Beendigung der vereinbarten Laufzeit eine gewisse Mindestsumme zurück. Dieser Fondstyp ist sehr kostenaufwendig und weniger flexibel.

ETFs

Bei ETFs (Exchange Traded Funds) bzw. börsengehandelte Fonds handelt es sich um Investmentfonds, die an der Börse ge- und verkauft werden können. Genau wie Indexfonds sind ETFs passiv verwaltete Indexfonds.

Immobilienfonds

Bei offenen Immobilienfonds wird das Kapital in Gebäude, wie z. B. Bürogebäude, Wohnmobilien oder Einkaufszentren investiert. Die Rendite der Immobi

Vorteile und Risiken von Fonds

Vorteile Fonds

  • Diversifikation: Risikostreuung durch Investition in verschiedene Vermögenswerte.
  • Professionelles Management: Fachwissen und Erfahrung der Fondsmanager für beste Anlageentscheidungen.
  • Liquidität: Anleger können ihre Fondsanteile gewöhnlich jederzeit verkaufen und erhalten schnell liquide Mittel.

Risiken Fonds

  • Marktrisiko: Die Wertentwicklung hängt von den Marktbewegungen ab, Verluste sind möglich.
  • Managementrisiko: Die Fondsperformance kann durch die Kompetenzen und Entscheidungen der Fondsmanager beeinflusst werden.
  • Kosten: Verwaltungsgebühren und Ausgaben können die Rendite beeinträchtigen.

In Fonds investieren – unsere Tipps

Sie wollen in Fonds investieren, dann sollte Sie die Angebote genau prüfen, um den richtigen zu finden. Nachfolgend haben wir für Sie einige Kriterien aufgeschlüsselt anhand derer Sie die Qualität und die Zuverlässigkeit eines Fonds beurteilen können.

KriteriumBeschreibung
Wie lange existiert der Fond?Neue Fonds bieten in der Regel eine bessere Rendite, dafür ist aber auch das Risiko höher. Wer das Risiko Geld zu verlieren minimieren möchte, sollte bereits etablierte Fonds bevorzugen.
Wie lange ist der Fondsmanager für den Fond tätig?Wird der Fond von einem fähigen Fondsmanager betreut, sind gute Rendite garantiert. Wechselt der Fondmanager ständig, dann ist davon auszugehen, dass etwas mit dem Fond in Argen liegt.
Wie wird der Fond von unabhängigen Ratingagenturen bewertet?Anhand der Bewertung unabhängiger Rating-Agenturen, wie z. B. Moodys, Morningstar und Co., lässt sich feststellen, wie es um die Bonität des Fonds und dessen Management bestellt ist.
Welche Gebühren und Kosten fallen bei der Investition in den Fond an?Wie hoch sind die laufenden Kosten? Drohen Verluste, wenn Anteile des Shops verkauft werden?

Warum in Investmentfonds investieren?

  • Schließen sich mehrere Anleger zusammen, steht mehr Investitionskapital zur Verfügung, wodurch auch die Investitionsmöglichkeiten zunehmen.
  • Investmentfonds werden von einem Fachmann, dem Fondsmanager, verwaltet. Dieser wird von einem erfahrenen Analystenteam unterstützt.
  • In der Regel sind Investmentfonds breiter aufgestellt – Stichwort: Diversifizierung/Risikostreuung.

Indexfonds: ETFs vs. Indexfonds im Vergleich

Bei einem Indexfond kann in verschiedene Anlageklassen (z. B. Anleihen, Rohstoffe oder Aktien) investiert werden. Dabei wird das Portfolio nicht vom Fondsmanager zusammengestellt, da sich dessen Zusammensetzung am deutschen Leitindex (DAX) orientiert.  Das bedeutet, ein Indexfond hat in etwa dieselben -Rendite wie der Index. Abzüglich der Gebühren natürlich.

Exchange Traded Funds (börsengehandelte Fonds) fallen auch in die Kategorie „Investmentfonds“. Anteile des Fonds oder der komplette Fond kann an der Börse gehandelt werden. In der Regel sind ETFs sogenannte passiv verwaltete Indexfonds.

Schreibe ein Kommentar

Skaliere mit uns dein Trading
Wir suchen lernwillige Trader zum ausbilden und begleiten diese langfristig.
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Schritt 1 von 10

Was beschreibt dich am besten?

Was trifft auf dich zu? * Dieses Feld ist erforderlich
Trading.de veröffentlicht alle Beitrage nach strikten Redaktionsrichtlinien. Durch unsere erfahrenen Autoren und disziplinierter Kontrolle veröffentlichen wir aktuelle und geprüfte Inhalte. Auch ältere Beiträge werden von uns immer wieder geupdatet und mit aktuellen Inhalten versehen. Lesen Sie warum Sie uns vertrauen können
Finanzierung
Trading.de ist eine unabhängige Webseite und ein unabhängiges Vergleichsportal. Alle Artikel, Tools oder Informationen werden Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Trading.de dient ausschließlich als Informationsquelle. und ist keine Anlageberatung. Trading.de finanziert sich durch den Verkauf von Trading Ausbildungen und Trading Wissen. Ein Teil unserer Finanzierung geschieht durch Partner, die wir durch Partnerlinks bewerben. Kunden bzw. Trader, die unsere Links nutzen, haben dadurch keine Nachteile. Manchmal können wir sogar dadurch Sonderangebote für unsere Leser bereitstellen. Für vermittelte Kunden können wir eine Provision erhalten. Lesen Sie wie wir uns finanzieren.