Wochenendhandel im Trading – Definition & Erklärung

Der Wochenendhandel ist ein ständig wachsender Bereich im Trading. Die Handelszeiten am Wochenende, zum Beispiel auf dem Forex-Markt, haben sich mittlerweile weit über die traditionelle Arbeitswoche hinaus ausgedehnt. Deshalb können Währungskurse immer dann gehandelt werden, wenn ein globaler Markt geöffnet ist – sei es in New York, London, Sydney oder Hongkong. Bitcoin und andere Kryptowährungen können ebenfalls über das Wochenende gehandelt werden.

Wissenswert:

  • Vereinzelte Broker bieten auch den Wochenendhandel auf Indizes an, da die Zunahme des Tageshandels auf Wochenendbasis anhält.
  • Der Wochenendhandel mit Optionen, Währungen, Aktien, Futures und CFDs nimmt rasch zu.

Kann man an den Wochenenden handeln?

Es ist weit verbreiteter Irrglaube, dass am Wochenende nicht gehandelt werden kann. Es mag vielleicht daran liegen, dass viele in der Finanzbranche verständlicherweise ihre kostbaren Samstage und Sonntage gerne frei hätten. So ist der Wochenendhandel an der Nasdaq an den US-Börsen und der Handel in Indien von Freitag 16:00 Uhr bis Montagmorgen um 09:30 nach der europäischen Zeit nicht möglich.

Aufgrund der unterschiedlichen Handelszeiten in den verschiedenen Ländern kann man sagen, dass man auf jeden Fall auch am Wochenende handeln kann.

Welche Märkte gibt es am Wochenende?

Zum einen bieten sich Indizes an, die am Wochenende verfügbar sind:

Der DFM-Index  Der Index basiert auf der Börse von Dubai, welche eine der wichtigsten Börsen in den Vereinigten Arabischen Emirate ist.  
Der Kuwait Stock Exchange  Die nationale Börse in Kuwait umfasst die größten Unternehmen, Banken, Immobilien und Versicherungsgesellschaften der Region.  
Der Tadawul-Index  Das ist die Börse in Saudi-Arabien.  
Der Tel Aviv 25 Index  Dieser Index besteht aus den 25 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen der Tel-Aviv-Exchange in Israel.  

24/7 als auch am Wochenende lassen sich Kryptowährungen handeln. Hierzu gehören u. a.:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Litecoin

Darüber hinaus bieten diverse Broker auch den Wochenendhandel mit europäischen und US-amerikanischen Indizes an, darunter der DAX, der FTSE und sogar die Wall Street. Hier werden reguläre Handelszeiten und das Wochenende separat gehandelt. Über das Wochenende getätigte Positionen können bis zu den offiziellen Öffnungszeiten der Märkte geöffnet bleiben. Dieses kann damit eine wichtige Rolle in Ihrer Strategie spielen. 

Warum am Wochenende handeln?

Offene Handelsmärkte sind am Wochenende also vorhanden, aber es ist eine ganz andere Frage, ob man sich engagieren sollte. Einige Gründe sprechen dafür:

Strategiefreundlich

Viele Strategien können unter der Woche mit hohem Handelsvolumen ansehnliche Gewinne abwerfen, während andere am Wochenende besser abschneiden. Asiatische Märkte verhalten sich zum Beispiel anders als die meisten westlichen Märkte. Händler mit verschiedenen Strategien kann das in die Hände spielen, da die unterschiedlichen Marktbedingungen besser geeignet sind.

Mehr Handel ist mehr Gewinn

Das ist nicht immer der Fall, aber allgemein gilt: Je mehr Zeit man mit dem Handel verbringt, desto mehr Gewinnpotenzial besteht. 

Flexibilität & Konzentration

Das Wochenende ist geeignet für Personen mit wenig Zeit und einem vollen Terminplan innerhalb der Woche. 

Ist die Woche zu hektisch, kann das Wochenende besser geeignet sein. Dieses könnte so zu mehr Konzentration und besseren Handelsentscheidungen führen.

Einschränkungen für den Wochenendhandel

Es gibt zahlreiche Vorteile, die das Trading am Wochenende bietet, allerdings auch einige Einschränkungen. Die problematischsten davon sind nachstehend aufgeführt.

Begrenzte Finanzinstrumente

Am Wochenende steht weniger Guthaben zur Verfügung. Handeln sie gerne über die Nachrichten und mit Instrumenten, die ihnen vertraut sind, könnte das problematisch sein. Beispielsweise werden Ford Motors und Twitter an der New Yorker Börse gehandelt.  Diese ist am Wochenende nicht verfügbar. 

Geringes Volumen

Handelszeiten am Wochenende erstrecken sich sowohl auf Samstag als auch auf Sonntag. Schließt die Börse in London, ist Hongkong immer noch geöffnet. Auch Gold oder Öl kann am Wochenende gehandelt werden, die Märkte sind sich dabei sehr ähnlich. Problematisch ist, dass Handelsvolumen wird an vielen Punkten extrem niedrig sein. Flache Märkte und wenig hilfreiche Charts sind die Folge.

Zeitzonen

Diese Einschränkung ist selbsterklärend. Die Börsen im Nahen Osten beispielsweise arbeiten zu weniger freundlichen Zeiten als in Großbritannien oder den USA. Der Handel hängt also auch von der Bereitschaft ab, gegebenenfalls nachts oder früh morgens, seine Positionen zu setzen.

Gefahren der Volatilität

Die Volatilität verspricht den Händlern viele Gelegenheiten, Gewinne zu erzielen. Diese ist aber auch mit Risiken verbunden. Normale Marktteilnehmer sind nicht aktiv. Dieses führt oft zu größeren Unterschieden zwischen den Geld- und Briefkursen für Aktien. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass einige Händler hinters Licht geführt werden.

Schreibe einen Kommentar