Der Auktionsmarkt im Börsenhandel – einfach erklärt

INHALTSÜBERSICHT

Die „Auktion“ ist eine der ältesten Arten des Handelns. Dabei hat sich das Verfahren, also wie eine Versteigerung abläuft, kaum bzw. überhaupt nicht geändert. An einem vorher angekündigten Zeitpunkt werden Waren an einem vereinbarten Ort versteigert. Derjenige, der am meisten bietet und/oder am geschicktesten taktiert, gewinnt die Auktion. Er bekommt nach dem Bezahlen des gebotenen Preises die Ware. Währenddessen durchleben die Teilnehmer bis zum ersten Hammerschlag eine Welle der Emotionen. Ganz so aufregend ist es bei einem Auktionsmarkt an der Börse nicht, auch wenn er nach einem ähnlichen Prinzip wie der klassische Auktionsmarkt funktioniert.

Auktionsmarkt an der Börse – Grafik

Auktionsmarkt an der Börse – Definition & Erklärung

Auf einem Auktionsmarkt (Synonym: „offener Aufschrei“) an der Börse legen Verkäufer einen Mindestpreis fest, zu dem sie bereit sind, ihre Waren zu verkaufen. Die Käufer wiederum geben an, welchen Preis sie maximal bezahlen wollen.

Wissenswert: Welche Auktionsarten beim Auktionsmarkt an der Börse abgehalten werden, hängt vom Angebot und der Nachfrage wie auch von der Tageszeit ab.

Wie läuft der Auktionsmarkt an einer Börse ab?

Beim Auktionsmarkt an der Börse müssen während einer Auktion für eine bestimmte Transaktion immer die entsprechenden Gegenparteien (Käufer ß à Verkäufer) zusammenfinden. Das erfolgt über Mittelsmänner, den sogenannten „Auktionatoren“. Sie sollen die Käufer und die Verkäufer zusammenbringen, die für einen Vermögenswert (z. B. Aktien oder Anleihen) einen identischen Preis angegeben haben. Genau das unterscheidet den OTC (Over-the-Counter) vom Auktionsmarkt, denn beim Schaltergeschäft findet zwischen Käufer und Verkäufer eine direkte Kommunikation statt. Beim Auktionsmarkt eher nicht!

Börsenkurs Grafik

Auktionsmarkt an der Börse: Welche Auktionsarten kommen zum Einsatz?

Im Allgemeinen werden 3 verschiedene Auktionsarten an der Börse verwendet. Diese definieren sich folgendermaßen:

1. Eröffnungsauktionen

Eröffnungsauktionen sind wichtig, da anhand des am häufigsten gehandelten Preises der Eröffnungspreis eines Vermögenswerts an der Börse bzw. auf dem Markt bestimmt wird.

Wissenswert: Während einer Eröffnungsauktion erfolgt eine direkte Zuordnung der Käufer zu den entsprechenden Verkäufern. Eine derartige Auktion verläuft in 3 Phasen:

  • Aufrufphase: Während dieser Phase ist das Orderbuch zum Teil geschlossen. Orders werden eingegeben oder bestehende Orders geändert. Das Ende der Aufrufphase ist immer zufällig, womit Manipulationen verhindert werden. In einem zentralen Orderbuch werden die Kauforders und Verkaufsorders geführt. Diese Bündelung der Liquidität bildet die Basis für die daran anschließende Preisfeststellung.
  • Preisermittlungsphase: Nach dem Meistausführungsprinzip wird aus den vorliegenden Orders der Auktionspreis festgestellt. Hierzu werden die Gebote nach Höhe sortiert. Der Preis ergibt sich aus der Feststellung, mit welchem Preis (angefangen vom Höchsten) alle Gebote eine Zuteilung erhalten und das Volumen komplett verteilt ist.
  • Marktausgleichsphase: Sofern nach Preisermittlung Überhänge bestehen, werden diese anschließend dem Markt zum Auktionspreis angeboten.

Eröffnungsauktion Beispiel: So funktioniert die Preisfindung

Folgende Verkaufsaufträge liegen für die Auktion vor:

  • 800 Stück mit Limit 394 Euro
  • 400 Stück mit Limit 396 Euro
  • 200 Stück mit Limit 400 Euro

Die Kaufaufträge sind:

  • 600 Stück mit Limit 400 Euro
  • 400 Stück mit Limit 402 Euro
  • 400 Stück mit Limit 404 Euro

Das höchste Volumen kommt mit einem Auktionspreis von 400 Euro zustande und es besteht kein Überhang.

Im Beispiel können folgende Orders ausgeführt werden:

Kauforders: 600, 400 und 400 Stück zu jeweils 400 Euro

Verkaufsorders: 800, 400 und 200 Stück zu jeweils 400 Euro

Wenn auch in der Praxis die Aufteilung nicht immer so glatt aufgeht, so bleibt doch die Regel: Am Auktionsmarkt entspricht der festgelegte Auktionspreis immer dem Kurs, mit dem der höchstmögliche Handel stattfindet, sowie der geringste Überhang verbleibt.

Auktion an der Börse – Beispielgrafik

2. Intraday-Auktionen (Synonym: untertägige Auktionen)

Intraday-Auktionen habe den Zweck, Verkäufer und Käufer zusammenzubringen. Sie werden im Laufe des Tages gehalten.

Wissenswert: Die Nachfrage während der Auktion bestimmt den Preis des Vermögenswerts.

3. Schlussauktionen

Mithilfe einer Schlussauktion wird der Schlusskurs eines Vermögenswerts bestimmt. Darum findet diese Auktion immer am Ende eines Handelstages statt.

Wissenswert: Dem Wunsch, nach Auktionsende handeln zu können, kommt die elektronische Handelsplattform Xetra seit November 2020 nach. Am sogenannten TaC nehmen Aufträge teil, die nicht ausgeführt werden konnten, sowie neue Aufträge. Voraussetzung, um am TaC teilnehmen zu können, ist eine Kennzeichnung der Aufträge. Die Aufträge werden zum Preis der Schlussauktion ausgeführt. Es kann für einen Zeitraum von etwa zehn Minuten gehandelt werden.

Über den Autor

Du willst profitables Trading erlernen?

Wir zeigen dir durch profitable und jahrelange erprobte Trading-Strategien ein Vermögen aufzubauen ohne überdurchschnittliche Risiken eingehen zu müssen.
Telegram_logo

Exklusive Analysen und Inhalte in unserer Telegram-Gruppe!