Collar

Begriff und Definition

Ein Collar, auch bekannt als Risikoabsicherung oder Risikoumkehr, ist eine Optionsstrategie, die zum Schutz vor großen Verlusten verwendet wird, aber auch große Gewinne begrenzt.

Ein Anleger, der bereits über einen Long-Basiswert verfügt, erstellt einen Collar, indem er eine aus dem Geld liegende Verkaufsoption kauft und gleichzeitig eine aus dem Geld liegende Kaufoption schreibt. Ein Put schützt den Händler, wenn der Aktienkurs fällt. Das Schreiben des Calls führt zu einem Ertrag, der im Idealfall die Kosten für den Kauf des Puts ausgleicht und es dem Händler ermöglicht, bis zum Ausübungspreis des Calls, aber nicht darüber hinaus, von der Aktie zu profitieren.

Ein Collar ist eine Optionsstrategie, die den Kauf eines Downside-Puts und den Verkauf eines Upside-Calls beinhaltet und zum Schutz vor großen Verlusten eingesetzt wird, aber auch große Gewinne nach oben begrenzt. Eine Protective-Collar-Strategie umfasst zwei Strategien. Diese sind als Protective Put und Covered Call bekannt. Der beste Fall für einen Investor, bzw. Anleger ist, wenn der zugrunde liegende Aktienkurs dem Ausübungspreis der positionierten Call-Option bei Fälligkeit entspricht.

Ein Investor sollte den Einsatz eines Collar in Erwägung ziehen, wenn er derzeit eine Long-Aktie hält, die erhebliche nicht realisierte Gewinne aufweist. Darüber hinaus könnte der Anleger dies auch in Erwägung ziehen, wenn er langfristig optimistisch für die Aktie ist, sich aber über die kurzfristigen Aussichten unsicher ist. Um Gewinne gegen eine Abwärtsbewegung der Aktie zu schützen, kann die Collar-Optionsstrategie einsetzt werden. Das beste Szenario für einen Anleger ist, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie dem Ausübungspreis der geschriebenen Call-Option bei Fälligkeit entspricht.

Die Protective-Collar-Strategie umfasst zwei Teile, die Protective Put und Covered Call genannt werden. Bei einem Protective Put oder einem verheirateten Put handelt es sich um eine Long-Put-Option und einen Basiswert. Bei einem Covered Call oder Buy/Write sind Sie Long in dem zugrunde liegenden Wertpapier und Short in einer Call-Option.

Der Kauf einer aus dem Geld liegenden Put-Option schützt den Händler vor einer potenziell starken Abwärtsbewegung des Aktienkurses, während das Schreiben (Verkaufen) einer aus dem Geld liegenden Call-Option Prämien einbringt, die im Idealfall die für den Kauf des Handels gezahlten Prämien ausgleichen sollten.

Schreibe einen Kommentar